Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch September 2018

  • Text
  • Rheda
  • Kinder
  • Menschen
  • Eltern
  • September
  • Beiden
  • Christian
  • Schulen
  • Zeit
  • Haus
  • Rhwd.de

4 Das

4 Das Stadtgespräch Am 1. September steht das Gelände rund um die Feuerwehrschule ganz im Zeichen von »Laufen und Gutes tun«. können. Bei der Benefizveranstaltung rund um die Feuerwehrschule stehen primär nicht die persönlichen Bestzeiten im Vordergrund: Es geht den Sportlern vor allem darum, hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen. Bisher konnten in der 14-jährigen Vereinsgeschichte rund 190.000 Euro an Spendengeldern an das Projekt »Der Weg nach Hause« des Kinderhospizes Bethel, der DKMS und an unverschuldet in Not geratene Familien aus Rheda-Wiedenbrück zur Verfügung gestellt werden. Über 70 Sponsoren aus der Region, die zum großen Teil schon seit vielen Jahren der Veranstaltung die Treue halten, tragen in einem hohen Maße zum finanziellen Erfolg der Benefizveranstaltung bei. Einen Anteil an die Beliebtheit des Die »Golden Cats« aus Oelde feuern die Läufer an. Volkslaufs haben aber auch in einem hohen Maße die St. Viter Bürger. Sie feiern kleine private Parties an der Wegstrecke. Und um den Start- und Zielbereich scharen sich viele hundert Menschen aus St. Vit und den anderen Stadtteilen. Sie sorgen für eine ganz besondere mitreißende Stimmung. Beim 5- und 10 km-Lauf feuern zudem mehrere Musikbands die Läufer auf dem Rundkurs an. Erstmalig werden in diesem Jahr zwei Sambabands diesen Part übernehmen. Der Veranstalter verpflichtete dafür die »Sambistas« aus Bielefeld und die Gruppe »Buena Vista Rio« aus Münster. Alle Aktiven werden im Zielkanal von den Cheerleadern der »Golden Cats« aus Oelde in Empfang genommen. Nach den Läufen können sich die Finisher wie gewohnt ihre »müden Beine« von der Physiotherapiepraxis Benjamin Borgstädt und Aktivita massieren lassen. Alle Gäste können auch in diesem Jahr auf dem »roten Sofa« im Festzelt Platz nehmen und ein Erinnerungsfoto für zuhause mitnehmen. Am Veranstaltungstag selbst »rückt« das Dorf wieder zusammen«: Es werden über 100 Ehrenamtliche aktiv sein, so z.B. als Streckenposten beim Auf- und Abbau oder als Helfer an der Kuchentheke. Akrobatikshow & After-Run-Party Tradition hat das attraktive Rahmenprogramm: Auf der Hauptbühne tritt in diesem Jahr die die Cover Band Heartbrock Company aus Herzebrock auf. Während Mama und Papa aktiv sind, können sich die Kinder an einer »Kletterspirale«, einer Riesenhüpfburg und an einer Torwand austoben. Wie im vergangenen Jahr wird sich das heimische Unternehmen »Raumfelder« in den Dienst der »guten Sache« stellen und besondere kulinarische Genüsse frisch zubereitet im Festzelt servieren. Einen weiteren Höhepunkt erreicht die Veranstaltung mit Beginn der Dunkelheit, wenn das Weltmeister- Duo »Wheel Sensation« mit einer besonderen Akrobatikshow auftritt. Zum Start in einen hoffentlich spätsommerlichen Abend folgt um 21.00 Uhr die sehr beliebte After- Run-Party Jahr mit der Cover-Band »Forties Finest« aus Leverkusen. Weitere Infos und Anmeldung unter www.laufenundgutestun.de

5 RHEDA-WIEDENBRÜCKER KÖPFE Ralf Külker der Emsmüllfischer Das Niedrigwasser bringt es zutage: Wir Menschen aus Rheda- Wiedenbrück gehen nicht gut um mit der Ems. Manches »Übel« mag auch aus Rietberg angeschwemmt werden, aber wenn an markanten Stellen Müll im Fluss liegt, die bekannt sind für kleine Treffs mit Bier und Bussi, dann gibt es keine Entschuldigung: Die Ferkel sind wir! Wie gut, dass wir Ralf Külker haben. Der Naturschützer räumt auf. Auch mit dem bequemen Glaubenssatz, dass immer nur die anderen verantwortlich wären. Er kann den Schrott, das Plastik und die Überreste menschlicher Unordnung in der Ems nicht ertragen. Der 47-jährige nutzt den aktuell niedrigen Wasserstand und räumt auf: »Wichtig ist mir, dass Tiere sich nicht am Müll verletzten oder gar sterben! Und dass achzig Prozent des Plastikmülls in den Weltmeeren über die Flüsse dorthin gelangt. Pro Jahr über acht Millionen Tonnen weltweit! Stirbt so das Meer, stirbt auch der Mensch!«, schreibt er in seinem Facebook-Eintrag. Mit E-Bike und Anhänger fährt der gelernte Lagerist los. Klar: Sein Einsatz ist ehrenamtlich. Der Müll taucht auf Auch an diesem Nachmittag wird er innerhalb von Minuten fündig. Seine umweltschonende Ausbeute: Einige weggeworfene Verpackungen und ein 5-Liter Kanister, in dem noch einiges an Öl schwimmt, zieht er in Höhe des Rhedaer Freibades aus der Ems. Dank des flachen Wassers sieht man, was die Ems sonst noch verbirgt, denn vieles bleibt im Untergrund hängen, der jetzt in buchstäblich greifbarer Nähe ist: Flaschen, Dosen, Schrott, Fast- Food-Verpackungsmüll... Man bekommt eine Ahnung davon, was unser Fluss von der Quelle bis zur Mündung so alles mit sich führen muss und warum die Ems streckenweise einer der dreckigsten in Deutschland ist. Tonnenweise Plastik Jeder Coffee-to-go-Becher, den Ralf Külker nicht heraus fischt, wird unweigerlich im Meer landen. »Ich kann die Leute der Dummheit nicht verstehen. Und wer soll das bitte schön sauber machen...«, fragt Ralf Külker einigermaßen fassungslos. Krokodilstränen untätiger und Ralf Külker – vor der großen Ausbeute ... gedankenloser Mitmenschen über sterbende Meerestiere in Wellen von Plastikmüll findet er unangebracht, lieber ein bisschen nachdenken und achtsam sein – wir sind alle verantwortlich. Und selbstverständlich könnte jeder mitmachen, gemeinsam schafft man mehr. Immerhin hat er im Alleingang schon nach einer Stunde den Fahrradanhänger voll mit seinem »Fang« aus der Ems, der landet im Recyclinghof. Den Verursachern des Emsmülls ist Ralf Külker übrigens auf der Spur. Während seiner Umwelteinsätze hat er bisher zehn Adressen in dem Müll gefunden. Die gibt er ans Ordnungsamt weiter und das zeigte auch schon Wirkung. Einige der Täter konnten so schon überführt werden. So macht sein Einsatz so manchem schon ein schlechtes Gewissen. Gut so! Nachmacher gesucht... DIE HÖRGERÄTEAKUSTIKER IN IHRER NÄHE FÜR MAXIMALEN HÖRGENUSS LEISTUNGEN: HÖRGERÄT FÜR 10.- EURO * 3 Hörprogramme automatische Störschallreduzierung 4 digitale Kanäle automatische Rückkopplungsunterdrückung * Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse und bei Vorlage einer (gültigen) ohrenärztlichen Verordnung zahlen Sie nur 10.- Euro gesetzliche Zuzahlung je Gerät. Privatpreis ab 741.- Euro je Hörgerät. Rennefeld und Oesterschlink GmbH & Co. KG Die2 Hören und Sehen Rennefeld & Oesterschlink GmbH & Co KG Rheda-Wiedenbrück (Firmensitz) Wasserstraße 32 · Tel.: 0 52 42 - 4 05 49 65 www.diezwei-hoerenundsehen.de Herzebrock-Clarholz · Clarholzer Straße 49 Tel.: 0 52 45 - 9 21 35 41 Oelde · Geiststraße 7-11 Tel.: 0 25 22 - 8 32 05 62

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz