Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch September 2018

  • Text
  • Rheda
  • Kinder
  • Menschen
  • Eltern
  • September
  • Beiden
  • Christian
  • Schulen
  • Zeit
  • Haus
  • Rhwd.de

10 Das

10 Das Stadtgespräch BEIM SCHULBAU DEN GLEICHKLANG NICHT VERLIEREN Großbaustelle Schullandschaft ... weil ich mir gerne Zeit für Ihre Fragen nehme. Sprechen Sie mich an. Manuela Dreier Immobilienberatung Für Ihre Fragen rund um das Thema Immobilie stehen Ihnen Manuela Dreier sowie unser gesamtes Team jederzeit gerne zur Verfügung. ...wenn es sich richtig anfühlt. Die Frage, wie und wo ich wohne, ist definitiv nicht einfach. Mit unserer guten umfassenden Beratung, unserem Verständnis für Ihre persönliche Situation und viel Erfahrung, unterstützen wir Sie auf diesem Weg. Vom Hausverkauf bis zu Ihrem neuen Zuhause. Vereinbaren Sie gern einen Termin für unseren Beraternachmittag in der Kreissparkasse. Rheda: am 1. Dienstag im Monat Wiedenbrück: am 1. Donnerstag im Monat von 14.30 - 18.00 Uhr Ihre Anprechpartner von der Kreissparkasse Rainer Hagemeister und Michael Berghoff erreichen Sie in den jeweiligen Geschäftsstellen. Viel Platz für Zwei- und Vierbeiner. Großzügiges EFH mit ca. 200 m² Wohnfläche. Östlicher Ortsrand von Rheda. Bj. 1955/56, Umbau und Anbau in 1967 und 1984. 1.732 m² GS. 2 Garagen. € 289.000. Bedarfsausweis, Öl, 150 kWh(m²·a), EEK E Manuela Dreier, 05241 / 9215-18, Objekt-Nr.: 3680 G Das dänische Glücksrezept heißt „Hygge“. Im Deutschen bedeutet „Hygge“ so viel wie „Gemütlichkeit“ oder „Geborgenheit“....vereint auf drei Ebenen in 2 Wohneinheiten in begehrter Lage von Langenberg. 748 m² terrassenförmig angelegtes- Grundstück. ca. 241 m² Wohnfläche ... oder als Kombination von Wohnen und Arbeiten € 305.000 Bedarfsausweis,Bj. 1980, Gas, 109 kWh(m²a), EEK D Manuela Dreier, 05241 / 9215-18, Objekt-Nr.: 3681 G Kapitalanlage! Attraktive Maisonette-ETW in Rheda. 3ZKB, ca. Kaufpreis € 169.000 Verbrauchsausweis, Bj. 1994, Gas, 77 kWh (m²·a) Manuela Dreier 05241/9215-18, Objekt-Nr.: 1507 R KW Haus & Grund Immobilien GmbH Strengerstraße 10 33330 Gütersloh 05241 / 9215 - 0 www.skw.immobilien »Wenn man die Schulen selber ihre Raumbedarfe ermitteln ließe, dann würden wir keine einheitlichen Standards in unserer Schullandschaft erreichen. Beispielsweise befindet sich die Individualisierung an den Schulen nicht auf dem gleichen Niveau«, antwortete Christine Zeller, Beigeordnete der Stadtverwaltung, auf unsere Nachfrage, ob die Einschaltung eines Gutachters bei der Berechnung der erforderlichen Anzahl der Räume zwingend erforderlich ist. Schließlich wisse jede Schule selber, »wo der Schuh drückt«. Die Fachbereichsleiterin für Jugend, Bildung und Sport, Dr. Ina Epkenhans ergänzte: »Wir dürfen den Gleichklang bei den Schulen nicht verlieren«. Diese Leitlinie sei unverzichtbar. »Schließlich werden wir in den nächsten Jahren immer bauen!« Die Veränderungen in der heimischen Schullandschaft sind immens: Bis 2021 stehen sechs große Bau- inklusive zwei Umzugsprojekte an. Die Gründe: Ganztagsunterricht, Individuelle Förderung und die Rückkehr nach G 9 sowie der seit einigen Jahren zu beobachtende Geburtenanstieg (2012: 370, 2017: 457 Geburten) und ein positiver Wanderungssaldo bei der Bevölkerung. Zwischen 2018 und 2022 rechnet die Stadtverwaltung mit einem Bauvolumen von mehr als acht Millionen Euro. Kurzfristige Änderungen bei der Schulwahl durch Schüler und Eltern können keine Berücksichtigung bei der Schulbauplanung finden. Diese orientiert sich an langfristige Trends bei den Schülerströmen. Juniorstandort beim Ratsgymnasium Ab dem neuen Schuljahr steht die komplett sanierte und modernisierte jetzt leerstehende Michael- Ende-Schule als vierzügiger Junior- Standort (Ratsgymnasium II) für die 5. und 6. Jahrgänge des Gymnasiums zur Verfügung. Die rund 150 Schüler der beiden Unterstufen finden Platz in vier Unterrichtsräumen. Zwei Differenzierungsräume sowie Fachräume für Naturwissenschaften, Musik und Kunst und ein Kiosk komplettieren die Räume. Die offizielle Einweihung ist im September. Baubeginn war im März 2018. Im Bestandsgebäude entsteht dadurch Platz für die Neugestaltung des Ganztagsbereiches und individuelle Förderung in Gruppenräumen sowie die Erweiterung der Verwaltungs-, Besprechungsund Beratungsräume nebst dem Ausbau der Musikräume. Diese Maßnahmen stehen von 2019-21 an. Gesamtschule Wiedenbrück Im zweiten Halbjahr 2018 startet die Stadtverwaltung den Architektenwettbewerb für einen 3,5-zügigen Zubau an der Gesamtschule Wiedenbrück. Pro Jahrgang gibt es neben einem Klassenraum einen allgemeinen Differenzierungsraum, einen für Inklusion und einen für Sprachförderung. Bis zur erwarteten Fertigstellung des Erweiterungsbaus in 2022 besuchen ab dem kommenden Schuljahr rund 130 Schüler (Jahrgänge 9 und 10) das jetzt in drei Monaten errichtete zweigeschossige Schulgebäude in Holzrahmenkonstruktion. Ihnen stehen dort vier 75 qm große Klassenund zwei Gruppenräume sowie die erforderlichen Nebenräume zur Verfügung. Die Weiternutzung des Gebäudes ist nach dem Auszug der Gesamtschüler offen. Das Gebäude hat eine Lebensdauer von mindestens 15 Jahren. Eichendorff-Schule Anfang 2019 beginnen die Bauarbeiten für den Anbau an der Eichendorff-Grundschule. Sie erhält zwei zusätzliche Räume für den Ganztag, u. a. eine Mensa, und zwei Gruppenräume für die individuelle Förderung.

11 Gesamtschule Rheda Für Februar 2019 erwartet die Stadtverwaltung die Fertigstellung des Neubaus der Gesamtschule Rheda für die Jahrgänge 5 – 10. Sie ziehen dann komplett aus dem Gebäude der ehemaligen Matthias-Claudiusschule in die sogenannten Jahrgangshäuser um. Sie werden eine zeitgemäße technische IT-Ausstattung bieten. Die Bauten runden eine moderne Aula und ein Selbstlernzentrum ab. Das Außengelände bietet den Ganztagsschülern eine hohe Aufenthaltsqualität. Johannisschule In August 2019 zieht die Johannisschule in das Gebäude der ehemaligen Ernst-Barlach-Schule (EBR) um. Die EBR wird zugleich ein Standort der Kreismusikschule. Sie bekommt damit erstmalig eine Anlaufstelle für alle Rheda- Wiedenbrücker Familien der Doppelstadt. Architekt Matthias Noptu und Thomas Becher, Fachbereichsleiter Immobilienmanagement, an der Baustelle für das Gesamtschulgebäude in Holzrahmenbauweise Einstein-Gymnasium Ein Jahr später stehen dem Einstein-Gymnasium die Räume des bisher von der Johannisschule genutzten Gebäudes zur Verfügung. Die Details befinden sich derzeit noch in der Planung. Mit der Nutzung der neuen Räume werden gleichzeitig die mobilen Raumelemente des Einstein-Gymnasiums zurückgebaut. Parkschule Auch hier wird es Erweiterungen geben. Sie sind noch nicht konkretisiert. Brüder-Grimm-Schule Ebenfalls bei dieser Grundschule stehen Erweiterungen an. Ein konkreter Starttermin kann noch nicht genannt werden. Dieser wird sich im Rahmen der Haushaltsplanung für die Jahre 2019 ff ergeben. Ansonsten sind in der aktuellen Planung für die Park-, Pius- und Andreasschule beispielsweise die Sicherheitsbeleuchtung in der Pausenhalle, die Erneuerung des Sonnenschutzes sowie die Sanierung von Schulhof, Parkplatz und Kanälen sowie die Abdichtung der Betonsohle, Fassadenanstrich und in der Pius-Sporthalle der Einbau einer neuen Deckenstrahlheizung, Lüftungsanlage und eines neuen Heizkessels angesetzt. Schulwahl Gegenüber 2017 (480) wurden für das Schuljahr 2018/19 insgesamt 450 Mädchen und Jungen an den weiterführenden Schulen angemeldet. Davon entfielen auf das Einstein-Gymnasium 127 (99), Ratsgymnasium 72 (78), Osterrath- Realschule 96 (89), Gesamtschule – Standort Rheda 96 (113), Gesamtschule – Standort Wiedenbrück 54 (101), Gesamtschule Herzebrock 2 (0), Gemeinschaftsschule Langenberg 3 (0). Bei den Grundschulen ergibt sich folgendes Bild: Andreas- (45 Anmeldungen, 2 Klassen), Wenneberschule (23 – 1), Parkschule (68 – 3), Johannisschule (65 – 3), Piusschule (69 – 3), Eichendorff- (69 – 3), Postdammschule (25 – 1), Brüder-Grimm- Schule (66 – 3). Bei der Klassenbildung wird der folgende Schlüssel zugrunde gelegt: 1 Klasse bis zu 29 Schüler, 2 Klassen: 30 – 56 Schüler, 3 Klassen: 57 – 81 Schüler. Raimund Kemper 300 Studienteilnehmer gesucht: Neueste Glastechnologie testen und Gläser zum halben Preis erhalten! * TESTEN OHNE RISIKO: 6 Wochen Geld-zurück-Garantie 6 Monate Verträglichkeitsgarantie Alle Infos für Ihre Teilnahme im Web: krane-brillen.de/300 oder direkt anrufen. Online einsehen, wie viele Plätze noch frei sind! * Studienrabatt von 50 % des UVP auf Gläser der Glasqualität „Comfort“ Kunstoffgläser 1,6, Hartschicht u. Superentspiegelung (statt 898,- zahlen Sie nur 449,- €), nicht mit anderen Rabatten/Aktionen kombinierbar. DAS SEH- UND HÖRZENTRUM IN RHEDA-WIEDENBRÜCK: LANGE STR. 59-61 · RHEDA-WIEDENBRÜCK · T: 0 52 42-5 79 96 90 · WWW.KRANE-BRILLEN.DE Der Optiker

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz