Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch September 2017

  • Text
  • Rheda
  • September
  • Kinder
  • Zeit
  • Menschen
  • Stadt
  • Altstadtfest
  • Thiel
  • Arbeit
  • Haus

26 Das

26 Das Stadtgespräch Heißbegehrt STIHL Heckenschere HSE 61 - geräuscharmer, kraftvoller und vibrationsarmer 500 Watt-Elektro-Motor - kraftvoll im Schnitt - ergonomisches Design - einfache Bedienung - 5-Positionen-Drehgriff für flexibles, bequemes Schneiden ab €49. 95 Auf über 750 qm alles für den Profi. Josef Strohmeier er GmbH | Pilgerpatt 10 | 33378 Rheda-Wiedenbrück Tel. 05242 / 92630 | Fax 05242 / 926320 | www.strohmeiergmbh.de €219. 90 MAXIFLEX Montage-/ Arbeitshandschuhe - dünner, geschmeidiger Handschuh mit perfekter Passform - atmungsaktive Beschichtung aus PU-/Nitril-Schaum - der optimale Handschuh für Arbeiten im Handwerk, Haus und Garten - Größen: 7, 8, 9, 10, 11 PULSSCHLAG Arbeits-/Bundhose - 2 Seiten-, 2 Gesäßtaschen, doppelte Meterstab-, Schenkel-, Knieschutztasche, meist mit CORDURA-Verstärkung, teilw. m. Patten u. Klettverschluss - elastischer Bundeinsatz - div. Reflexelemente - Farbe: schwarz / blau, Größen: 44-66 €2. 95 vorgesehen. Einen Ausbau in naher Zukunft halte ich damit für mehr als schwierig. Elvan Korkmaz: Hier wären erst im Detail die Auswirkungen auf Natur, Umwelt und Anwohner zu prüfen. Vor diesem Hintergrund kann ich nach derzeitigem Informationsstand die Frage weder mit ja noch mit nein beantworten. Dr. Jürgen Wächter: Eine Umgehungsstraße für Herzebrock und Clarholz würde für den Naturschutz wichtige Areale durchschneiden und einige Gewässer kreuzen, was vermieden werden muss. Andererseits ist die Stausituation in Herzebrock eine starke Belastung und die dadurch entstehenden Abgase sowie der Lärm beeinträchtigen die Gesundheit der Menschen. Hier muss ein guter Kompromiss unter Beteiligung aller Betroffenen für eine neue Verkehrsführung gefunden werden. Philip Winkler: Ja. Bernd Kirmes: Ich bin allgemein ein Befürworter von Umgehungsstraßen, damit der Durchgangsverkehr, vor allem mit schweren Lkw, aus den Stadtgebieten gesenkt werden. Dabei sind die Städte und Bürger umgehend an den kompletten Planungen zu beteiligen. Über die Verkehrszahlen kursieren zwei unterschiedliche Prüfungen, die beide nicht aktuell sind. Es sollte nochmal eine unabhängige und aktuelle Prüfung der Verkehrszahlen erstellt und dann unter Beteiligung der Städte dieses am »Runden Tisch« geklärt werden. Das Stadtgespräch: Soll das Kraftfahrzeug (Individual- und Lastverkehr) weiterhin Vorrang vor dem Schienenverkehr haben? Ralph Brinkhaus: Mobilität ist und soll vielfältig sein. Jeder Verkehrsträger hat seine Berechtigung. Wir investieren daher mehr in die Straßeninfrastruktur, fördern aber auch verstärkt den Schienenverkehr. Fakt ist aber: Gerade für den ländlichen Raum wie den Kreis Gütersloh wird das Auto ein wichtiges und unverzichtbares Verkehrsmittel bleiben. Elvan Korkmaz: Nein. Ich möchte, dass der Schienenverkehr wieder stärker gefördert wird. Sowohl der Güterverkehr, als auch der Personennahverkehr sollten gestärkt und ausgebaut werden. Sowohl für die Entlastung der Verkehrswege, als auch für unser Klima ist einzig eine solche Verkehrspolitik nachhaltig und sinnvoll. Dr. Jürgen Wächter: Ein gesunder Mix wird die Lösung sein. Auf jeden Fall muss der Lastverkehr in sehr großem Umfang auf die Schiene rückverlagert werden. Denn die derzeitige Belastung unserer Straßen und der Abgasausstoß sind nicht weiter akzeptabel. Philip Winkler: Unsere Straßen sind überfüllt und teils in schlechtem Zustand. Ich bin für ein ausgewogenes Verhältnis von Straße und Schiene. Hier muss die Politik Anreize schaffen, den Güterverkehr wieder mehr auf die Schiene zu bringen und unsere Straßen zu entlasten. Der Individualverkehr muss Vorrang vor dem Schienenverkehr haben, da sonst, gerade im ländlichen Raum, die Mobilität nicht bzw. nur sehr eingeschränkt möglich ist. Shen Ibrahimsadeh: Langfristig muss sich die Schiene durchsetzen, sie ist deutlich umweltverträglicher. Bernd Kirmes: Die Freien Wähler möchten mehr Güterverkehr auf die Schiene bringen. Leider ist die Logistik beim Güterverkehr auf Schienen immer mehr abgebaut worden. Die Fehler holen uns in der heutigen Zeit von drohenden »Fahrverboten« wie ein Bumerang ein. Sonstiges zu Rheda- Wiedenbrück Ralph Brinkhaus: Es macht Spaß hier und im Kreis Gütersloh zu leben und es ist schön, dass viele von Ehrenamtlern bis hin zur Verwaltung, Verbänden, Wirtschaft und der Politik daran mitarbeiten, dass das so bleibt. Im Übrigen bittet er um Verständnis, dass er

27 sich nicht konkret zu einzelnen kommunalpolitischen Aspekten in den jeweiligen Kommunen äußern möchte. Elvan Korkmaz: Am Tag der Bundestagswahl entscheiden die Bürgerinnen und Bürger in Rheda- Wiedenbrück nicht nur über die bundespolitische Zukunft, sondern haben die Chance den Erhalt der Wenneberschule zu sichern. Ich unterstütze gemeinsam mit der SPD in Rheda-Wiedenbrück das Anliegen der Elterninitiative im Bürgerentscheid. Ferner ist in Rheda-Wiedenbrück die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ein massives Problem. Darunter leiden vor allem Familien. Die SPD vor Ort fordert in Neubaugebieten mehr Sozialwohnungen und Mehrfamilienhäuser auszuweisen. Diesem Thema werde ich mich auch im Bundestag annehmen. Philip Winkler: In Rheda-Wiedenbrück fehlen einige hundert Wohnungen für Menschen aus den unteren Einkommensschichten, welche mit einem Wohnberechtigungsschein den Anspruch auf vergünstigtes Wohnen haben. Hier ist es Aufgabe der Stadt für diesen Wohnraum zu sorgen. Politik ist für alle da und steht auch in der Pflicht sich um alle Belange zu kümmern. Gerne werde ich mich dafür stark machen, dass ein bunter Mix an Menschen würdevoll in unserer Stadt leben kann. Dennoch bin ich als Liberaler davon überzeugt, dass Leistung sich lohnen muss und diejenigen, die fleißig sind, nicht über das Maß hinaus für die weniger Fleißigen aufkommen dürfen. Hier gilt es mit Augenmaß anzupacken. Dr. Jürgen Wächter: Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum ist in Rheda-Wiedenbrück, wie auch in vielen anderen Städten, sehr unbefriedigend. Die Ursache liegt darin, dass es einerseits für Investoren natürlich wirtschaftlicher ist, hochpreisige Wohnungen zu errichten und dass andererseits immer mehr Menschen von sozialem Abstieg bedroht sind und gerade preisgünstigen Wohnraum benötigen. Der freie Markt löst das Problem daher kurzfristig nicht. Das Regulativ, staatlicher Wohnungsbau und Förderung von Sozialwohnungsbau, wurde in den letzten Jahren jedoch massiv vernachlässigt. Daher muss der Staat hier dringend finanzielle und steuerliche Akzente setzen, damit es für Investoren wieder lohnend wird, günstigen Wohnraum zu errichten. Bernd Kirmes: NRW ist das Bundesland mit den höchsten Auflagen beim Wohnungsbau. Allein die Beantragung von Fördergeldern ist so aufwendig, dass viele Bauträger dieses durch den Niedrigzins nicht mehr nutzen und somit der soziale Wohnungsbau nicht ausreichend gestärkt wird. Der private soziale Wohnungsbau sollte mehr und einfacher gefördert werden. Dafür werde ich mich einsetzen. VERKAUFSOFFENER SONNTAG AM 1. OKTOBER VON 13–18 UHR MICHAELISKIRMES MICHAELISWOCHE GÜTERSLOH 23. SEPTEMBER BIS 1. OKTOBER WWW.MICHAELISWOCHE.DE SONDERVERKAUF Samstag, 23. September von 9.00 bis 13.00 Uhr an der Nonenstraße 12 in Rheda-Wiedenbrück (gegenüber COR Fabrikgelände) STADTRADELN 2017 Rheda-Wiedenbrück radelt erneut für ein gutes Klima Seit 2008 treten deutschlandweit Bürgerinnen und Bürger für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Rheda-Wiedenbrück ist dieses Jahr vom 4. bis 24. September mit von der Partie. »Letztes Jahr waren 334 Radfahrer dabei – ich hoffe, wir können diese Zahl wieder erreichen«, ruft Klimaschutzmanager Hans Fenkl auf, mitzumachen. Anmeldungen sind unter stadtradeln.de/rhedawiedenbrueck möglich. Unter den Teilnehmer werden attraktive Preise verlost, den engagiertesten Kommunen und Kommunalparlamenten winken darüber hinaus eine bundesweite Auszeichnung und hochwertige Sachpreise rund ums Thema Fahrrad. COR.DE

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

Das Stadtgespräch Ausgabe Oktober 2020
Das Stadtgespräch Ausgabe September 2020
Das Stadtgespräch August 2020
Das Stadtgespräch Ausgabe Juli 2020
Das Stadtgespräch Juni 2020
Das Stadtgespräch für Rheda-Wiedenbrück Ausgabe März 2020
Das Stadtgespräch Rheda-Wiedenbrück Ausgabe Februar 2020
Das Stadtgespräch Dezember 2019
Das Stadtgespräch November 2019
Das Stadtgespräch Oktober 2019
Das Stadtgespräch September 2019
Das Stadtgespräch August 2019
Das Stadtgespräch Juli 2019
Das Stadtgespräch Mai 2019
Das Stadtgespräch Dezember 2015
Das Stadtgespräch November 2015
Das Stadtgespräch Oktober 2015
Das Stadtgespräch September 2015
© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz