Aufrufe
vor 2 Jahren

Das Stadtgespräch Oktober 2018

  • Text
  • Stadt
  • Menschen
  • Rheda
  • Zeit
  • Ebenfalls
  • Dirk
  • Haus
  • Oktober
  • Beiden
  • Zudem
  • Rhwd.de

seit 1998 48

seit 1998 48 Das Stadtgespräch Telefon: 54822 (V. l.) Burkhard Schlüter, Matthias Grimmelsmann, Angele Reker-Ost, Marissa Millan, Guido Erlenkötter, Bettina und Klaus Wulfheide MUSICAL FABRIK SPIELT »DER MEDICUS« IN DER NEUEN STADTHALLE Erfolgreicher Einsatz für Auf führungs rechte 100Jahre Holz-Fenster und Haustüren Holz-Alu-Fenster und Haustüren Rollladenarbeiten GmbH & Co. KG Insektenschutzlösungen Sicherheitstechnik Bautischler- und Verglasungsarbeiten Kupferstraße 22a 33378 Rheda-Wiedenbrück Tel. 0 52 42 / 3 69 77 • Fax 3 40 91 www.michels-fenster.de (Kem) Das Führungsteam der Musical Fabrik – der Vorstand und das Kreativ-Team – strahlen bei der Pressevorstellung: Bettina und Klaus Wulfheide, Gesamtleiter der Musicalinszenierungen, war es nach unerwarteten Problemen doch noch gelungen die Lizenz für die Aufführung des Musicals »Der Medicus« zu bekommen. Danach sah es lange Zeit nicht aus: Gleich ihre ersten Bemühungen erfuhren einen Dämpfer: Ursprünglich sollte die Premiere des neuen Stücks November 2019 über die Bühne gehen. Termin-Verschiebung Stattdessen kam von dem Verlag, der die Rechte an dem Stück vermarktet, die Botschaft: »Ihr könnt zu diesem Zeitpunkt das Stück nicht aufführen. Der Geber der Originallizenz führt das Musical selber auf«. Die Nachricht ließ aber einen positiven Ausgang offen: »Wenn ihr auf den Termin März 2020 ausweicht, könnt ihr das Stück spielen«. Das Kreativ-Team und der Vorstand stimmten überein: »Diese Nachricht fügt sich gut in die eigenen Überlegungen ein. Aufgrund der großen Nachfrage überbrücken wir das große Zeitfenster bis zur Premiere des neuen Stückes mit der Aufführung einer dritten Staffel von der sehr erfolgreichen Inszenierung des Musicals »Die Päpstin«. Hiobsbotschaft Tiefste Enttäuschung ergriff dann aber das Führungsteam, als im März 2018 die nicht mehr erwartete endgültige Absage vom Verlag kam: »Der Autor des Romans hat seine Lizenz für deutsche Produktionen zurückgezogen«. Der Grund: Eine spanische Produktion verspricht den Weltstart des Musicals. Betty und Klaus gaben nicht auf: Die beiden setzten sich direkt mit dem amerikanischen Star-Autor Noah Gordon der Roman-Vorlage in Verbindung. Sie erklärten ihm, dass es sich bei der Inszenierung des Musicals ausschließlich um eine Aufführung von regionaler Bedeutung handle. Sie sei keine Konkurrenz zu der spanischen Produktion. Die Musical Fabrik wolle das Stück »Der Medicus« zur Eröffnung der neuen Stadthalle in Rheda-Wiedenbrück aufführen. Happy End Der Autor selber antwortete den beiden nicht. Stattdessen kam die ersehnte Antwort am 17. Mai 2018 vom Musical-Verlag. Aus seinen Zeilen klang die Überraschung durch, dass »sie offensichtlich mit Erfolg mit dem Autor in Kontakt getreten seien und der Verlag ihnen deshalb die gute Nachricht schicken könne, dass sie das Stück wie geplant aufführen dürfen. Mit einer gravierenden Einschränkung: Das Zeitfenster für die Aufführungen ist auf die Tage vom 19. bis zum 29. März 2020 begrenzt. Natürlich ist das Führungsteam über diese Nachricht sehr glücklich. Obwohl die insgesamt 12 geplanten Aufführungen nunmehr aufgrund der engen Terminierung unmittelbar hintereinander über die Bühne gehen müssen. Hohes Niveau Das große Plus: Der Musical Fabrik ist es möglich, mit dem Musical »Der Medicus« an das hohe Niveau der Päpstin-Inszenierung anzuknüpfen. Wie »Die Päpstin« hat ebenfalls »Der Medicus« einen historischen Hintergrund. Beiden Stücken liegen überaus starke und sehr erfolgreiche Roman-Vorlagen zugrunde. Millionen Kino- und TV-Zuschauer machten ihre Geschichten zu Quotenkönigen. Die Story des »Medicus« hat zudem alles, was ein gutes, dramatisches

49 Musical braucht. Ihr Thema »Die Koexistenz der Kulturen« ist von hoher Aktualität. Der Komponist Dennis Martin hat den »Medicus« unmittelbar nach der »Päpstin« geschrieben. Die Uraufführung fand im Sommer 2016 in Fulda statt. Der ebenfalls als musikalischer Leiter tätige Klaus Wulfheide verspricht nach zwei Medicus-Besuchen: »Die Musik ist noch ausgefeilter als bei der ›Päpstin‹«. Orientalische und bulgarische Elemente gemeinsam mit irischen und schottischen stellen spezifische Herausforderungen an die Darsteller, Choreografie und Technik sowie Kostümmacher und Bühnenbildner. Herausforderung Eine besondere Aufgabe besteht für das gesamte Ensemble darin, dass die Vorbereitungen für einen Aufführungsort – eben die neue Stadthalle – laufen, den sie bis auf Weiteres nur von Plänen kennen, macht der Musical Fabrik-Vorsitzende Burkhard Schlüter deutlich. Dritte Staffel der »Päpstin« mit Änderungen Schon vor dem Erhalt der Lizenz für die Medicus-Aufführung mussten Bettina und Klaus zudem Vertreter für Benjamin Lenert (Regie) und Anja Gailus-Scheffbusch (Choreographie) finden. Sie hatten aus familiären Gründen um eine Pause gebeten. Für ihre Aufgaben konnte das Leitungsduo den seit fünf Inszenierungen in den Hauptrollen mitspielenden Matthias Grimmelsmann als Regisseur und die Choreografin Larissa Millan gewinnen. Sie sind glücklich und dankbar, dass sie sich mit ihren Ideen einbringen können. Ihre Handschrift wird erstmals bei der Aufführung der dritten Staffel der »Päpstin« ablesbar sein. Darüber hinaus mussten Bettina und Klaus ebenfalls den Tausch der Rolle der Päpstin-Darstellerin Jenny Effertz vornehmen, damit sie sich, in Erwartung ihres zweiten Kindes, ganz der Familie widmen kann. Ihre Rolle übernimmt die bisherige Richild-Darstellerin Janet Schmeken. Das 130-köpfige Ensemble vor und hinter der Bühne ist Feuer und Flamme, das Stück noch einmal aufzuführen. Die Musical Fabrik führt die dritte Staffel in der Zeit von Donnerstag, dem 1. November, bis Sonntag, dem 4. November 2018 durch. Parallel zu den Vorbereitungen für »Die Päpstin« haben Matthias Grimmelsmann und Bühnenbildner Guido Erlenkötter die ersten Absprachen für die Gestaltung der Bühnenbilder für den »Medicus« getroffen. Die Kulissen sollen durch eine abstrahierte Gestaltung eine moderne Ausstrahlung erhalten. Casting für »Medicus« Eine spannende Aufgabe kommt auf Bettina, Klaus und Matthias mit dem vom 30. November bis zum 2. Dezember stattfindenden Casting zu. Dazu Klaus: »Wir sind megagespannt auf all die bisherigen Darsteller und die Neuen, die Lust haben, mit uns den Medicus zu spielen«. Klaus macht auf unsere Frage deutlich, dass man kein festes Ensemble wolle: Die schon bekannten Darsteller müssen sich deshalb beim Casting denselben Herausforderungen stellen wie die neuen Bewerber. Anmeldungen zum Casting werden noch entgegengenommen. Auch in den technischen Bereichen sind Talente gefragt. Für viele Darsteller hat die Karriere in einem der Bereiche hinter der Bühne oder im Ensemble begonnen. Die beiden Aufführungsstaffeln vom Medicus finden in der Zeit vom 19. bis zum 29. März 2020 in der neuen Stadthalle statt. Schatzmeisterin Angele Reker-Ost: »Es ist immer eine spannende Geschichte zu sehen, wie sich das Team bis zur Premiere entwickelt«. Tickets Karten für »Die Päpstin« gibt es bei der Flora Westfalica, Rathausplatz 8 – 10, Tel. 05242-93010. Und ab Sommer 2019 wird es voraussichtlich die Tickets für den »Medicus« geben. Weitere Infos: www.musical-fabrik.de Taxi Service Boweg GmbH • Krankenfahrten Rollstuhltransport möglich • Besorgungsfahrten • Kurierdienst für Kleinteile • Flughafentransfer 05242-402210 Neu in unserem Fuhrpark Großraumtaxi bis zu 8 Personen Mercedes Benz Vito 24 h Bosfelderweg 45 • 33378 Rheda-Wiedenbrück • e-mail: taxi.boweg@gmail.com

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz