Aufrufe
vor 2 Jahren

Das Stadtgespräch Oktober 2018

  • Text
  • Stadt
  • Menschen
  • Rheda
  • Zeit
  • Ebenfalls
  • Dirk
  • Haus
  • Oktober
  • Beiden
  • Zudem
  • Rhwd.de

24 Das

24 Das Stadtgespräch Hans-Jürgen Koch (Mitte) übergibt die gespendeten Wertzeichen an die Mitarbeiter der Briefmarkensammelstelle, Andreas Husemann (l.) und Hans-Werner Mohrmann. FÜR DIE NEUERÖFFNUNG UNSERES GASTHAUSES IM HERZEN VON WIEDENBRÜCK SUCHEN WIR servicekräfte (m/w) FESTANSTELLUNG aushilfen (m/w) THEKE/SERVICE/KÜCHE speisekammer Senioren-Park ® carpe diem Betreutes Wohnen Im Oktober 2018 laden wir Neuinteressenten herzlichst am Donnerstag, 4.10.2018 und am Montag, 15.10.2018 jeweils um 18:00 Uhr zu unseren Infoveranstaltungen ein. Der Veranstaltungsort ist unser Senioren-Park carpe diem, Parkstr. 1 in Rheda. Ergänzend zu unseren bisherigen Leistungen entstehen an der Gütersloher Straße 24 betreute Wohnungen und 14 Tagespflegeplätze. Neben allgemeinen Informationen stehen wir Ihnen auch gern für individuelle Fragestellungen zur Verfügung. Wir freuen uns auf Sie! Senioren-Park carpe diem Parkstraße 1 33378 Rheda-Wiedenbrück www.senioren-park.de KONTAKT jean-claude clapperton, mobil 0174.4216538 mail@clappertonspeisekammer.de Tel.: 05242/965-0 Fax: 05242/965-222 rheda@senioren-park.de ZENTNERWEISE BRIEFMARKEN FÜR BETHEL Rhedaer sucht Nachfolger für Benefizaktion (Kem) »Ich mache mir Sorgen um die Nachfolge beim Einsammeln der Briefmarken im Südkreis Gütersloh für die Briefmarkenstelle der Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Mit 77 bin ich nicht mehr der Jüngste. Es wird höchste Zeit, jemanden einzuarbeiten, der meine Arbeit fortführt«, macht Hans-Jürgen Koch aus Rheda- Wiedenbrück deutlich. Seit einem Vierteljahrhundert leert der ehemalige RWE-Mitarbeiter dreimal im Jahr die heute rund 35 Sammelbehälter zwischen Herzebrock-Clarholz und Schloß Holte-Stukenbrock. Dabei überprüft er alle Behälter auf Schäden. »Manchmal werden sie als Mülleimer missbraucht. Dann sortiere ich den Abfall aus«, sagt der gebürtige Gelsenkirchener. Die Sammelboxen stehen in Geldinstituten und Rathäusern. Insgesamt sammelte Hans-Jürgen Koch in den zurückliegenden Jahren zweieinhalb Tonnen Briefmarken. Die Teilnehmer dieser Aktion reißen aus den Briefumschlägen die Ecken mit den Briefmarken so heraus, dass diese nicht beschädigt werden. Zudem lassen sie die Wertzeichen kleben und stecken sie in die Sammelboxen. Den Inhalt der Behälter überbringt der Mann aus Rheda-Wiedenbrück der Briefmarkensammelstelle der Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Menschen mit einem Handicap finden dort eine Beschäftigung, indem sie die Briefmarken von dem Untergrund lösen. Geordnet nach Ländern werden sie in 500-Gramm-Beuteln abgepackt und an interessierte Sammler verkauft. Der Erlös aus dieser Hilfsaktion kommt den Behindertenwerkstätten in Bethel zugute. Hans-Jürgen Koch begann sein Engagement für Bethel, nachdem er dort operiert worden war und dort von der Briefmarkensammelstelle erfuhr. »Die Unterstützung von Menschen mit einem Handicap sprach mich an«, berichtet Koch. Nach der kurz darauf erfolgten vorzeitigen zur Ruhesetzung steuerte er seinen Teil zur Unterstützung der Behindertenwerkstatt in Bethel bei. Er begann mit der Aufstellung der ersten Sammelboxen. In kurzer Zeit weitete er seine Initiative zu dem heutigen Umfang aus. Anfang November 2018 will er die Sammelstellen zum letzten Mal anfahren. Er würde sich freuen, wenn sich bis dahin jemand bei ihm melden würde, der seine Arbeit für die hilfsbedürftigen Menschen in Bethel fortführt. Unter der Rufnummer 05242-42330 gibt er gerne weitere Auskünfte.

25 EINLADUNG ZUM TAG DER OFFENEN MOSCHEE Auf gute Nachbarschaft (Kem) Die neue Moschee an der Holzstraße 10 A beteiligt sich seit zwei Jahrzehnten am Tag der offenen Moschee im Oktober. Alle Mitbürger sind dazu auch in diesem Jahr eingeladen, erklärt die Stellv. Vorsitzende Zubeyde Davulcu. Die Besucher erhalten an diesem Tag die Gelegenheit, unter sachkundiger Führung die Moschee zu besichtigen und mit den Muslimen ins Gespräch zu kommen. Dazu können sie orien talische Spezialitäten kosten. »Das genaue Datum teilen wir noch mit«, berichtet Zubeyde Davulcu. Imam Mit dabei ist erstmals Seyfullah Korkmaz. Der neue Imam ist in der Moschee-Gemeinschaft an der Holzstraße seit dem 8. August 2018 tätig. Mit ihm wohnen seine im Haushalt tätige Frau sowie seine beiden Kinder in Rheda-Wiedenbrück. Sein zehnjähriger Sohn besucht die vierte Klasse in der Andreasschule. Der Name seiner fünfjährigen Tochter steht auf der Wartliste für einen Kita-Platz. Bislang wirkte der Dreiunddreißigjährige in seiner anatolischen Heimatstadt Konya bei Ankara als Imam. Er studierte die islamische Religionswissenschaft an der Universität in Sivas. Muslime, die ihn näher kennen, sprechen von ihm respektvoll als den »Speicher«. Nicht ohne Grund: Er kann den kompletten Koran in Arabisch auswendig rezitieren und auslegen sowie zudem die türkische Übersetzung aus dem Kopf abrufen. Sein nächstes Ziel ist das Erlernen der deutschen Sprache. Er macht es im Selbststudium nach einem Buch und mit Unterstützung des Internets. Seine türkische Gemeinde verließ er mit einem weinenden und lachenden Auge: Er hat sie in sein Imam Seyfullah Korkmaz (Mitte) mit Mitgliedern der Frauengruppe (v. l.) Gulcan Özden, Hulya Gultekin, Zubeyde Davulcu, Necla Yanaz, Hulya Gebes und Melahat Unal; nebst Mucahait Yilmaz Herz geschlossen. Andererseits freut er sich, hier in Rheda-Wiedenbrück die neue Moschee-Gemeinschaft nun fünf Jahre lang unterstützen zu können. Genau so lange dauert seine Abordnung. Die Umstellung ist ihm aufgrund der Vielzahl der türkischen Mitbürger in der Emsstadt nicht schwer gefallen. Er sieht sie als seine zweite Heimat. A ure Einen ersten öffentlichen Auftritt hatte er am 22. September, dem Asure-Tag, auf dem Rathausplatz. Gemeinsam mit der Frauengruppe und weiteren Gemeindemitgliedern teilt er dort zur Erinnerung an Nohr die von ihr zubereitete Süßspeise A ure aus. Der Imam zu dem Sinn: »So wie die Zutaten die A ure zu einer schönen Süßspeise machen, so will die Ditib-Moschee mit der Verteilung der A ure die Schönheit dieses Tages mit anderen Menschen dieser Stadt teilen«. www.grundfos.de Altenau GmbH Sanitär • Heizung • www.altenau-gmbh.de Rietberger Straße 86 • Rheda-Wiedenbrück • 05242/ 20 08

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz