Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch Oktober 2017

  • Text
  • Haus
  • Oktober
  • Ebenfalls
  • Kinder
  • Beiden
  • Stadt
  • Menschen
  • Rheda
  • Angebot
  • Herbstkirmes
  • Rhwd.de

72 GESCHÄFTLICHES

72 GESCHÄFTLICHES Das Stadtgespräch anzeigen Erster Preis für die Mustergrabstätte Thelma Ebeling bei der Gestaltung des Mustergrabes DIE FRIEDHOFSGÄRTNEREI WAGNER RÄUMT PREISE AB Nachwuchs gärtnerin Thelma Ebeling auf Gartenschau (Kem) Die zwanzigjährige Thelma Ebeling befindet sich im zweiten Ausbildungsjahr zur Friedhofsgärtnerin bei der Friedhofsgärtnerei Wagner. Der Beruf erfüllt sie mit Zufriedenheit und Freude über das, was wächst und gedeiht und die Möglichkeiten der kreativen Gestaltung. Sie fühlt sich in dem Ausbildungsbetrieb sehr gut aufgehoben. Der Inhaber, Gärtnermeister Roland Wagner, übertrug ihr auf der Landesgartenschau die Umgestaltung der Sommerbepflanzung auf die Herbstbepflanzung auf dem Beet der dreiteiligen Mustergrabstätte. Nachdem die Friedhofsgärtnerei schon bei der Frühjahrsbepflanzung den ersten Platz bei der Einzelbewertung belegt hatte, konnte diese mit der Arbeit von Thelma Ebeling abermals den Spitzenplatz in der Einzelwertung erreichen. Bei der Gesamtbewertung über alle drei Bepflanzungen belegt das Blumenhaus Wagner nach Punkten den 2. Platz. »Natürlich freut uns, dass unsere Kreativität und Leistung von der Jury honoriert wird, vielmehr aber sind es die Besucher und Kunden, die uns zu dieser Höchstleistung inspirieren«, so Roland Wagner. Das abermalige herausragende Abschneiden der Friedhofsgärtnerei nahmen wir gerne zum Anlass, die uns bekannte Nachwuchsgärtnerin zu interviewen. Was fasziniert dich an dem Beruf der Gärtnerin? Ich liebe das Gärtnern sehr, da es eine Kunst ist, die immer wieder neue Herausforderungen sucht. Schön ist die Aufgabe auch, weil man sie gemeinsam mit anderen Gärtnern macht und mich mit der Natur verbindet. Ich erfreue mich jeden Tag an den Pflanzen und liebe es, ihnen beim Wachsen und Gedeihen zuzusehen. Bereits nach ein paar Minuten wirkt die Atmosphäre beruhigend auf mich. Inzwischen gefällt mir der Sonnenschein ebenso wie der erfrischende Regen, der den Pflanzen das nötige Nass bringt. Was gibt dir die Grabgestaltung? Die Grabgestaltung gehört zu meiner absoluten Leidenschaft. Sie ist eine besondere Herausforderung. Im Fokus steht immer, das Grab so zu gestalten, dass es zu dem Verstorbenen passt. Einen hohen Stellenwert hat dabei der Grabstein: Die Blumen- und Dauerbepflanzung muss seine Struktur aufnehmen, mit ihm eine Symbiose eingehen. Warst du in diesem Bereich bereits selbständig tätig? Ein paar Gräber habe ich schon gestaltet, meistens nach den Vorgaben der Kunden. Ich durfte aber auch schon ein paar Gräber nach meinen Vorstellungen gestalten. Wann und wie erfuhrst du von deinem Einsatz auf der Landesgartenschau? Im August sagte Herr Wagner, dass ich auf dem Pflanzbeet unserer dreiteiligen Mustergrabstätte auf der Landesgartenschau in Bad Lippspringe die Sommerbepflanzung gegen eine Herbstbepflanzung austauschen sollte. Unsere Friedhofsgärtnerei hatte für die Frühjahrsbepflanzung den ersten Platz errungen. Ich freute mich darum riesig, dass Herr Wagner mir für die Wahrnehmung dieser verantwortungsvollen Aufgabe das Vertrauen schenkte. Ich weiß, dass nicht alle Auszubildenden diese Erfahrung teilen können. Welche Rahmenbedingungen musstest du beim Lösen der Aufgabe erfüllen? Herr Wagner hatte die Pflanzen bereits für die Bepflanzung der Grabstätte zusammengestellt. Ich konnte überlegen, was ich daraus mache. Ein blattförmiger Stein des im Zentrum der dreiteiligen Mustergrabstätte stehenden dreiblättrigen Lebensbaumes trug die Angaben des fiktiv Verstorbenen und prägte quasi als Grabstein die neu zu gestaltende Grabfläche. Die beiden anderen »Steinblätter« hingen an dem Lebensbaum. Sie veranschaulichten die Aussage, dass diese »Personen« noch leben. Welche kreativen Schritte hast du bei deiner Arbeit unternommen? Nach der Entfernung der Sommerbepflanzung akzentuierte ich zuerst die Verbindung zwischen dem Lebensbaum und dem herabgefallenen »Blatt« durch einen Pflanzbogen mit mehreren großen, blauen Echeverien. Mit Herbstsorten in unterschiedlich kräftigen roten und pinken Farben – wie beispielsweise Calluna, Alpenveilchen und Torfmyrte – füllte ich die Fläche weiter auf. Dazwischen pflanzte ich »Silber«, u. a. Silberblatt und »Stacheldraht«. Diese Pflanzen lassen die Rottöne besonders deutlich hervortreten. Schließlich lockerte ich den Anblick noch mit mehreren kleinen Corokia-Sträuchern auf. Nach gut drei Stunden konnte ich die Arbeiten abschließen. Sie waren für mich eine sehr positive Erfahrung. Wie ging es weiter? Nachdem ich die Arbeiten am Freitag, dem 25. August, durchgeführt hatte, beurteilte am darauffolgenden Montag eine vierköpfige Jury aus dem Kreis von Vorstandsmitgliedern der Fachgruppe »Friedhofsgärtner« im Landesverband NRW das Ergebnis. Herr Wagner schickte die zugemailte Gewinnerliste allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern per WhatsApp zu. So wussten wir alle zeitgleich Bescheid. Die Freude über den abermaligen ersten Platz in der Einzelwertung war groß, wobei ich mich natürlich am glücklichsten fühlte, insbesondere als Herr Wagner mir zu diesem Erfolg gratulierte. Die Besucher der Landesgartenschau können die Grabkunst im Ausstellungsteil Arminiuspark noch bis zur Schließung der Veranstaltung am 15. Oktober erleben.

GESCHÄFTLICHES anzeigen 73 WOW-WOCHEN IN WIEDENBRÜCK Arbeitgruppe des Gewerbevereins macht Shoppen noch attraktiver Ab 1.10.2017 starten die WOW-WO- CHEN in Wiedenbrück. Die Idee des Arbeitskreises ist, das Einkaufen in der Stadt noch attraktiver zu gestalten. Hier zeigt sich wieder einmal mehr, dass der Zusammenhalt der Einzelhändler sich stark für die Stadt einsetzt. Mit den WOW-WOCHEN bietet jedes Mitglied des Gewerbevereins ein wöchentlich wechselndes Angebot zum WOW-Preis. Die Angebote sind jeweils von Montag bis Samstag gültig, so dass es jede Woche aufs Neue eine Stadt voller toller Preise gibt. »So macht das Shoppen Spaß«, so Nicole Kirschner, die sich im Arbeitskreis stark gemacht hat, sich wieder einmal als wettbewerbsfähige Stadt zu präsentieren. 80 wöchentliche Angebote und das über acht Wochen – da kann man nur »WOW« sagen. WOHLFÜHL-BÄDER & BEHAGLICHE WÄRME HERBST-SCHAUTAGE BEI P. STÜKERJÜRGEN GMBH am 07. + 08. Oktober von 11 – 17 Uhr Varensell. Der Herbst steht vor der Tür und bei nasskaltem »Schmuddelwetter« sehnen wir uns nach einem gemütlichen Zuhause. Dazu trägt eine stilvolle Einrichtung bei und überschaubare Energiekosten lassen uns dem Winter getrost entgegenblicken. Ein Bad, in dem man morgens schnell in Gang und abends entspannt zur Ruhe kommt, ist ein Bad mit Wohlfühl-Charakter. »Es sollte auf die individuellen Gewohnheiten und Ansprüche der Nutzer perfekt abgestimmt sein. So wird aus jedem Bad ein Unikat. Darüber hinaus bietet das Bad aus einer Hand die Koordination aller Gewerke, die Bauleitung sowie eine termingerechte Fertigstellung mit geschultem Personal« so Gaby Stükerjürgen vom Studio für Bad und Heizung. Immer ein gutes Gefühl: wo Hygiene und Komfort aufeinander treffen sollen, erfreuen sich Dusch-WCs immer größerer Beliebtheit. Firma TOTO präsentiert das »WASHLET SG« in Funktion während der Schautage. Damit es im neuen Bad schön kalkfrei bleibt, empfehlen die Berater der p. stükerjürgen gmbh moderne Wasseraufbereitungsanlagen. Dann hat Kalk keine Chance! Im Bereich Heizungstechnik dreht sich alles um energiesparende Heizungssysteme, wie z. B. Pelletheizungen, Wärmepumpen und Solaranlagen. Besonders hervorzuheben ist der mit dem IF Design Award ausgezeichnete Röhrenkollektor »Aquaplasma«. Er erreicht auch bei geringer Son- Freuen sich auf interessierte Besucher: (v. l.) Gaby Stükerjürgen, Andreas Venker, Bruno u. Helena Stükerjürgen neneinstrahlung (Winter) einen hohen Wirkungsgrad und gilt somit als der weltweit leistungsstärkste Kollektor am Markt. Welches Heizsystem für die jeweilige Immobilie die richtige und wirksamste ist und was alles bei einer Modernisierung oder auch Neuanlage zu beachten ist, erfahren Sie im Studio für Bad & Heizung am Basterweg 10 in Varensell. Nutzen Sie die Schautage und lassen Sie sich inspirieren und beraten oder vereinbaren Sie gleich heute noch einen Beratungstermin im Studio für Bad & Heizung oder gerne auch bei Ihnen zuhause. Das Team der p. stükerjürgen gmbh lädt herzlich ein zu den Schautagen am Samstag und Sonntag, den 07. + 08.10.2017 jeweils von 11 – 17 Uhr. Bad komplett Wir bauen Ihr Bad. Inspiration & Beratung im Studio für Bad & Heizung www.bad ~ solar ~ heizung ~ klima.de Heizung komplett Heizsysteme mit Zukunft Foto: hewi Rietberg-Varensell, Basterweg 10 Fon: 0 52 44 - 93 21 90 Mo.-Fr. 9 - 18 Uhr, Sa. n. Vereinbarung Foto: Bemm

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz