Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch Oktober 2017

  • Text
  • Haus
  • Oktober
  • Ebenfalls
  • Kinder
  • Beiden
  • Stadt
  • Menschen
  • Rheda
  • Angebot
  • Herbstkirmes
  • Rhwd.de

70 GESCHÄFTLICHES

70 GESCHÄFTLICHES Das Stadtgespräch anzeigen Anhebung der Grenze für die Sofort abschreibung auf 800 Euro Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, also Wirtschaftsgüter deren Verwendung oder Nutzung sich über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr erstreckt, sind jährlich um den Teil der Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzuschreiben, der auf die Verwendungs- bzw. Nutzungsdauer entfällt. Maßgeblich ist hierbei die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer (§7 Abs. 1 S. 2 EStG). Der Gesetzgeber hat zur Entlastung des Steuerpflichtigen für Wirtschaftsgüter von geringem Wert (geringwertige Wirtschafts- güter oder GWG) ein Wahlrecht eingeführt. Hiernach dürfen gemäß §6 Abs. 2 S. 1 EStG Wirtschaftsgüter mit einem Wert von weniger als EUR 410 direkt als Betriebsausgabe abgezogen werden. Bei der Bemessung der Wertgrenze ist vom reinen Warenwert ohne Vorsteuer (Nettowert) auszugehen. In der Praxis fallen hierunter häufig Büroeinrichtungsgegenstände oder Kleinwerkzeuge, die den entsprechenden Wert von EUR 410 nicht übersteigen. Durch den Beschluss des Bundestages vom 27. April 2017 wird diese GWG-Grenze mit Wirkung zum 1. Januar 2018 von EUR 410 Euro auf EUR 800 angehoben. Der Schwellenwert für geringwertige Wirtschaftsgüter wird damit nach über 50 Jahren erhöht. Diese Änderung ergibt insbesondere für kleinere und mittelständische Unternehmen eine Entlastung. Neben der Anhebung der Wertgrenze sind unverändert die weiteren Kriterien zur Einstufung als GWG zu beachten. Hiernach muss das Wirtschaftsgut abnutzbar, beweglich und selbständig nutzbar sein sowie dem Anlagevermögen zugeordnet werden. Hendrik Auge Der Autor ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in der Kanzlei Hendrik Auge Wortmann & Partner & Co. KG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft · Steuerberatungsgesellschaft Rheda-Wiedenbrück HERSTELLER KOOPERIERT MIT DOMINO’S Ford startet Pizza-Service mit selbstfahrenden Autos Kunden von Domino’s in Ann Arbor im US-Bundesstaat Michigan bekommen ihre Pizza künftig unter anderem von selbstfahrenden Ford-Fusion-Modellen geliefert. Der Autobauer und die Pizza-Kette gaben Ende August eine entsprechende Kooperation bekannt. Durch die Zusammenarbeit wollen die Partner Erkenntnisse darüber erlangen, wie Kunden mit autonomen Fahrzeugen interagieren. Sherif Marakby, bei Ford als Vice President für autonome und elektrische Fahrzeuge verantwortlich, erklärt: »Unser Verständnis von selbstfahrenden Fahrzeugen als tragfähiges Geschäftsmodell wächst, aber es gibt insbesondere in Anwendungsfragen noch viel zu tun«. Ford freue sich, mit Domino’s einen Partner bei dieser Entwicklungsarbeit gefunden zu haben. Domino’s selbst verfolgt das Ziel, »Lieferungen mit selbstfahrenden Fahrzeugen so kundenfreundlich wie möglich zu gestalten«, sagte der US-Chef der Pizzakette, Russell Weiner. Als Pilotort für das Projekt haben sich die Partner die 115.000-Einwohner-Stadt Ann Arbor in Michigan ausgesucht. Wer seine Pizza von einem selbstfahrenden Ford Fusion Hybrid geliefert bekommt, entscheidet ein Zufallsgenerator. Allerdings müssen Kunden zuvor erklären, damit einverstanden zu sein. Über eine App können die Käufer dann den Standort des Fahrzeugs via GPS verfolgen. Sie erhalten zudem eine Textnachricht mit einem Code, mit dessen Hilfe sie nach dem Eintreffen des Fords das beheizte Ladefach mit der Pizza über einen am Auto montierten Monitor öffnen können. Dieses so genannte »Heatwave-Compartment« hat das Unternehmen Roush Enterprises extra für das Projekt entwickelt. Bezahlen können Kunden ihre Pizza selbstredend nur noch elektronisch, da der menschliche Pizzabote mit Wechselgeld wegfällt. Ob es Domino’s und Ford damit Die Pizza kommt per Roboterauto: Ford kooperiert mit Domino’s. gelingt, »das Leben der Menschen einfacher und komfortabler zu machen«, wie es die Partner laut Mitteilung vorhaben, kann man zumindest bezweifeln. Immerhin kann der Kunde die Pizza nicht mehr direkt an der eigenen Haustür entgegennehmen, sondern muss zum Auto laufen und dort auch noch den Code eintippen. Bild: Ford Erprobt hat Ford den Service im Vorfeld in »Mcity«, dem Testlabor für autonomes Fahren der University of Michigan. Der Autobauer will das autonome Fahren zu einem echten Geschäftsbereich aufziehen und plant 2021 mit Produktionsstart vollautonomer Fahrzeuge.

GESCHÄFTLICHES anzeigen 71 MUSIKCENTRUM IN NEUEN RÄUMEN Musikschule mit bewährtem Programm (Kem) Seit einem Monat befinden sich die Musikschule und der Musikalienhandel des Musikcentrums an der Schloßstraße in den frisch umgebauten Räumen des Geschäfts- und Arzthauses an der Bahnhofstraße 17a. Kunden, Schüler und Eltern sowie Mitarbeiter und Lehrer schätzen die freundliche und helle Atmosphäre des neuen und nun noch zentraler gelegenen Domizils. Es startet unter dem neuen Namen »Musikcentrum Venten«. Der Inhaber Thomas Venten, passionierter Musikprofi und gelernter Orgel- und Harmoniumbauer, bietet das bewährte Programm. Gemeinsam mit elf Musiklehrern kümmert er sich um die Schülerinnen und Schüler. Egal ob Gesang oder Instrumental: von Schlag- und Tasten– bis zu Blasinstrumenten– das Musikcentrum weiß auf alles eine Antwort. Es spricht Kinder, Jugendliche und Erwachsene an, egal ob Anfänger, Fortgeschrittene oder Wiedereinsteiger. Der jetzt von Martin Rode geführte Musikinstrumentenverleih führt alle Instrumente, die von den Schülerinnen und Schülern benötigt werden. Das Programm des vor 17 Jahren als Musikschule an der Schloßstraße gegründeten Freude über das neue Domizil: (V. l.) Thomas Venten und aus seinem Team Stefanie Kaimann, Viktor Wagner, Maurice Eichhöfer und Gerda Rohde Unternehmens machen der Musikalienhandel mit Noten und Instrumenten sowie deren Reparatur und ein professionelles Tonstudio, wo Werbespots und Alben in bester Qualität produziert werden können, komplett. Für die Zukunft plant Thomas Venten für alle Musikinteressierten samstagmorgens in regelmäßigen Abständen zwanglose Musiksessions zum Jammen und Austauschen. Kontakt: 05242-931993. Gesundheitsscreening – Mehr als nur ein Sehtest Mit dem neuen Visionix VX 120, eingesetzt auch in der Augenanalyse, erweitert die Kessner u. Heimann Augenoptik GmbH ihr Leistungsspektrum im Gesundheitsscreening. Hochpräzise, vollautomatische, aufeinander folgende Messungen ergeben ein sehr genaues, komplettes Bild von beiden Augen. Mit Hilfe der Wellenfront-Technologie wird die exakte Sehstärke am Tag und in der Nacht ermittelt. Diese innovative Messtechnik dient als Grundlage für die Fertigung eines High-Tech Brillenglases, so einzigartig und individuell wie ein Fingerabdruck. Maximaler Kontrast und ein verbessertes dreidimensionales Sehen sorgen - besonders in der Dämmerung - für mehr Lebensqualität. Die Gesamtheit dieser Messungen (Screening) dient der Früherkennung von möglichen Augenerkrankungen. Als Ergebnis der Analyse zeigt sich, ob die gemessenen Werte innerhalb oder außerhalb der physiologischen Norm liegen. Bei Auffälligkeiten können diese als Grundlage für eine gründliche Untersuchung beim Augenarzt dienen. Die ermittelten Messergebnisse sind Momentaufnahmen. Wir stellen keine Diagnosen und geben keine medizinischen und diagnostischen Empfehlungen. Bei Messergebnissen außerhalb der physiologischen Norm ist eine ärztliche Abklärung ratsam. Darüber hinaus werden zusätzlich in nur einem Messvorgang folgende optische und biologische Augenparameter erfasst: • Transparenzanalyse der Augenlinse (grauer Star) • Messung des Augeninnendrucks (grüner Star) • Vermessung der vorderen Augenkammer (grüner Star) • Hornhautdickenmessung • dreidimensionale Vermessung der Hornhaut • Ermittlung der Fehlsichtigkeit bei simulierter Nachtfahrt START IN DIE 3. DIMENSION i‘Syncro 3D powered by PASKAL JETZT SEHCHECK IN 3D FÜR 100% SEHERLEBNIS! WWW.OPTIK-KESSNER-HEIMANN.DE GmbH BERLINER STR. 42 RHEDA-WIEDENBRÜCK TEL. 05242 / 4 31 01 SCHÜRENSTRASSE 1 SASSENBERG TEL. 02583 / 2266 NEU

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz