Aufrufe
vor 2 Jahren

Das Stadtgespräch Oktober 2017

  • Text
  • Haus
  • Oktober
  • Ebenfalls
  • Kinder
  • Beiden
  • Stadt
  • Menschen
  • Rheda
  • Angebot
  • Herbstkirmes
  • Rhwd.de

36 Das

36 Das Stadtgespräch KREBS KÄMPFT DRECKIG – DAS KÖNNEN WIR AUCH! Sieben Frauen aus dem Kreis Gütersloh starteten in Köln Der »Muddy Angel Run« ist Europas #1 Schlammlauf (Mud Run) für Frauen aller Fitnesslevel. Das Event startete am 16. und 17. September in Köln und war eine tolle Möglichkeit, um auf das Thema Brustkrebs aufmerksam zu machen. So auch die 5 Frauen aus Rheda-Wiedenbrück, die sichtlich Spaß an der Sache zum guten Zweck hatten. In Deutschland, Österreich und der Schweiz erkranken jährlich über 90.000 Frauen an Brustkrebs. Im Laufe ihres Lebens erkrankt fast jede achte dort lebende Frau an Brustkrebs. Die besten Präventionsmaßnahmen dagegen sind Aufklärung, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und viel Bewegung. Darauf basiert auch das Engagement des »Muddy Angel Run« gegen Brustkrebs: Aufklärung, Sport und Spenden. »Muddy Angel« dient als Plattform für Spenden, um Organisationen zu unterstützen, die sich gegen Brustkrebs engagieren – sei es in der Forschung oder bei der Aufklärung. Von jedem Teilnahme-Ticket und von jedem Merchandise-Artikel wird 1 Euro gespendet. Freiwillige Spenden von Teilnehmerinnen sind bei der Anmeldung ebenfalls möglich. Viele Teilnehmerinnen laufen nicht nur für sich selbst, sondern um eine Freundin oder Bekannte, die gegen Brustkrebs kämpft oder gekämpft hat, moralisch zu unterstützen und um ein Zeichen zu setzen. Wer mehr wissen möchte: de.muddyangelrun.com NEUE BETRUGSMASCHE MIT HOHEM SCHADPOTENZIAL Polizei warnt vor vermeintlichen Haftbefehlen Neben Anrufen von angeblichen Polizisten, die vorzugsweise Senioren dazu drängen, höhere Geldbeträge »aus Sicherheitsgründen« an vermeintliche Beamte zu übergeben, berichtet die Polizei Gütersloh von einer neuen, noch ziemlich unbekannten und daher umso gefährlicheren Masche von Ganoven. In ihrer Meldung heißt es: »Die Polizei warnt aktuell vor Tätern, die im Kreis Gütersloh gefälschte Haftbefehle mit Geldforderungen per Post oder auch per Email an oftmals ältere Menschen versenden. Gemeldet wurden im Kreis bislang vier Versuche – in allen Fällen scheiterten die Täter an cleveren Senioren, die nicht auf die Forderungen der Betrüger eingingen. Dennoch ist von einer bundesweit auftretenden Betrugsmasche auszugehen, die vermutlich von den Tätern – weil neu und unbekannt – auch im Kreis Gütersloh häufiger eingesetzt werden wird. Die gefälschten Haftbefehle, die angeblich von verschiedenen Staatsanwaltschaften verschickt wurden, sehen für das ungeübte Auge oftmals täuschend echt aus. Um diese Echtheit vorzutäuschen, versehen die Täter das ›Dokument‹ mit einem Behördenstempel sowie einer Unterschrift. Darin wurden die Empfänger aufgefordert, innerhalb von drei Tagen einen fünfstelligen Geldbetrag zu überweisen, da sie ansonsten eine langjährige Freiheitsstrafe antreten müssten. Alternativ zur Ratenzahlung wird der Haftantritt in einer näher bezeichneten JVA mit konkretem Termin angeboten. Die Betrüger bieten die Möglichkeit der Ratenzahlung an und liefern zur Klärung der Formalitäten gleich eine Telefonnummer des angeblichen ›Staatsanwaltes‹ mit. Wird diese Nummer angerufen, ertönt ein aufgenommenes Besetztzeichen. Die eigene Nummer wird den Tätern aber angezeigt, um diese für weitere Straftaten verwenden zu können. Die Polizei Gütersloh warnt dringend vor diesen Schreiben und empfiehlt: Ignorieren Sie derartige Schreiben, überweisen Sie kein Geld und händigen Sie kein Geld an mögliche Abholer aus! Wählen Sie den Polizeiruf 110, wenn Sie Hilfe brauchen oder bedrängt werden! Rufen Sie auf keinen Fall die im Schreiben angegebene Telefonnummer an, denn Ihre Nummer könnte zur Begehung späterer Straftaten gespeichert werden! Schreiben Sie auf keinem Fall die im Schreiben angegeben Postoder Emailadresse an! Sie haben noch Fragen? Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne und kostenlos, Telefon 05241 869-0.«

anzeigen 37 SALON MÜER: Wer nicht kommt, bekommt Besuch Sie gehören quasi zur Familie: drei Meister und fünf für den Wettbewerb »Jugend frisiert« fitte Auszubildende. Ursula Müer ist das Miteinander so wichtig wie die Bindung an ihre Kunden. Ganze Familien begleitet sie mit ihrem Team schon über Generationen hinweg: Mit dem allerersten Haarschnitt für die ganz Kleinen geht es über Kommunion und Konfirmation ins ausgeflippte Teenageralter und später weiter durch dick und dünn, für die Hochzeit haben sie die Kundschaft schön und jede Mode mitgemacht, freche Kurzhaarschnitte gegen bewerbungstaugliche Büro-Cuts ausgetauscht, Pink und Lila gegen Das Team vom Salon Müer Balayage-Färbetechniken. Für die ältere Kundschaft gibt es einen ganz besonderen Service. Wer es nicht allein zum Friseur schafft, wird abgeholt oder in seinem Zuhause schön gemacht. Mit der indischen Massage und neuesten Techniken wie dem »Caligraphy Cut« und Hair dreams für Haarverdichtung und -verlängerung macht der Salon auf sich aufmerksam. Qualitätsmarken wie Wella, L’Oreal, Alcina und Hairdreams sind selbstverständlich – auch beim kompetenten Make-up mit Produkten von Alcina und Artitst und der dazu gehörigen Typberatung. Für das langjährige Vertrauen will sich das Foto: Birgit Kosak Tanja Dyck-Schwaninger Team Müer bedanken: Vom 4. bis 11. Oktober bekommt jeder Kunde einen Gutschein von 30% auf die nächste Dienstleistung. Die Kinderhaarschnitte werden für 3 Euro angeboten, um schon wieder die nächste Generation willkommen zu heißen...

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

Das Stadtgespräch Ausgabe September 2020
Das Stadtgespräch August 2020
Das Stadtgespräch Ausgabe Juli 2020
Das Stadtgespräch Juni 2020
Das Stadtgespräch für Rheda-Wiedenbrück Ausgabe März 2020
Das Stadtgespräch Rheda-Wiedenbrück Ausgabe Februar 2020
Das Stadtgespräch Dezember 2019
Das Stadtgespräch November 2019
Das Stadtgespräch Oktober 2019
Das Stadtgespräch September 2019
Das Stadtgespräch August 2019
Das Stadtgespräch Juli 2019
Das Stadtgespräch Mai 2019
Das Stadtgespräch Dezember 2015
Das Stadtgespräch November 2015
Das Stadtgespräch Oktober 2015
Das Stadtgespräch September 2015
© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz