Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch Oktober 2016

  • Text
  • Oktober
  • Stadt
  • Rheda
  • Kinder
  • Menschen
  • Haus
  • Herbstkirmes
  • Zeit
  • Eltern
  • Beiden

70 GESCHÄFTLICHES

70 GESCHÄFTLICHES Das Stadtgespräch anzeigen SWITCH MODEN UND ACCESSOIRES Switch feiert 3. Geburtstag Für 3 Jahre Kundentreue möchte sich das gesamte Team von Switch bedanken: Als besonderes Dankeschön erhalten die Kunden am Kirmes-Samstag, dem 1. Oktober und Sonntag, dem 2. Oktober, 20% auf die aktuelle Herbst-/ Winterkollektion (ausgenommen Schmuck & Accessoires). Geöffnet hat »Switch« montags bis freitags von 10 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 10 bis 16 Uhr. Switch Moden & Accessoires, Langestraße 41, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Tel.: 05242 9079631 KREISSPARKASSE WIEDENBRÜCK Planspiel Börse geht in die 34. Runde Ab dem 5. Oktober 2016 geht es wieder heiß her auf dem Börsenparkett: Die Schüler der weiterführenden Schulen im Geschäftsgebiet der Kreissparkasse Wiedenbrück erwarten wieder zehn spannende Wochen rund um die Themen Börse, Aktien und Depots. Beim Börsenspiel eröffnen die Teams der einzelnen Schulen virtuelle Depots. Sie haben jeweils 50.000 Euro Startkapital zur Verfügung und wählen bei Käufen und Verkäufen aus einem Pool von 175 Aktien und Fonds aus. In diesem Jahr kann erstmalig mobil über eine kostenlose App gehandelt werden. Die Auszubildenden des zweiten Ausbildungsjahres der Kreissparkasse Wiedenbrück besuchen ab September die Schulen in Rheda- Wiedenbrück, Herzebrock-Clarholz, Langenberg, Verl und Schloß Holte-Stukenbrock, um das Planspiel Börse vorzustellen und so Das zweite Ausbildungsjahr der Kreissparkasse Wiedenbrück freut sich schon auf den Start des »Planspiel Börse 2016« das Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen zu wecken. Zur Spielmitte und zum Spielende, am 14. Dezember, wird Bilanz gezogen: Welches Team hat den größten Gewinn erwirtschaftet? Und welches Team hat dabei besonders auf die Aktien nachhaltiger Unternehmen gesetzt? Den Siegerteams und ihren Schulen winken attraktive Geldpreise, die in der Depotgesamtwertung und im Nachhaltigkeitswettbewerb vergeben werden. Informationen zum Planspiel Börse gibt es in den Geschäftsstellen der Kreissparkasse Wiedenbrück sowie im Internet www.planspiel- boerse.de/kskwiedenbrueck. Außer den Schülern können auch deren Lehrer sowie Studenten, Erwerbstätige und alle, die sich für das Börsengeschehen interessieren, mitmachen. Studenten und Erwerbstätige spielen über www.planspiel-boerse.de/kskwiedenbrueck mit.

GESCHÄFTLICHES 71 anzeigen Unfall auf dem Weg zur Küche im »Homeoffice« Die Klägerin arbeitet aufgrund einer Dienstvereinbarung mit ihrem Arbeitgeber in einem gesonderten Raum im Dachgeschoss ihrer Wohnung im »Homeoffice«. Auf dem Weg zur Küche, die einen Stock tiefer liegt, stürzte sie auf der Treppe. Die beklagte Unfallkasse hat das Vorliegen eines Arbeitsunfalls verneint. Das Bundessozialgericht hat der Arbeitgeberin recht gegeben und entschieden, dass kein Arbeitsunfall vorlag. Die Klägerin befand sich zum Unfallzeitpunkt nicht auf einem Betriebsweg. Sie ist auf dem Weg von der Arbeits- stätte zur Küche und damit in dem persönlichen Lebensbereich ausgerutscht. Diesen Weg hat sie nicht zurückgelegt, um ihre versicherte Beschäftigung auszuüben, sondern um Wasser zum Trinken zu holen. Damit ist sie einer typischen eigenwirtschaftlichen, nicht versicherten Tätigkeit nachgegangen. Anders als Beschäftigte in Betriebsstätten außerhalb der eigenen Wohnung unterlag die Klägerin dabei keinen betrieblichen Vorgaben oder Zwängen. Zwar führt die arbeitsrechtliche Vereinbarung von Arbeit in einem sogenannten »Homeoffice« zu einer Verlagerung von den Unternehmen dienenden Verrichtungen in den häuslichen Bereich, aber eine den betrieblichen Interessen dienende Arbeit »zu Hause« nimmt einer Wohnung nicht den Charakter der privaten, nicht versicherten Lebenssphäre. Risiken hat der Versicherte selbst zu verantworten. Die der privaten Wohnung innewohnenden Risiken hat auch nicht der Arbeitgeber, sondern der Versicherte selbst zu verantworten. Den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung ist es außerhalb der Betriebsstätten ihrer Mitglieder (der Arbeitgeber) kaum möglich, präventive, gefahrreduzierende Maßnahmen zu ergreifen. Daher ist es sachgerecht, dass das vom häuslichen und damit persönlichen Lebensbereich ausgehende Unfallrisiko den Versicherten und nicht der Petra Andrews gesetzlichen Unfallversicherung, mit der die Unternehmerhaftung abgelöst werden soll, zuzurechnen ist (Urteil Bundessozialgericht vom 05.07.2016). Petra Andrews Rechtsanwältin für Familienrecht in der Kanzlei Swienty · Granas · Döring & Collegen, Rheda-Wiedenbrück »STRAUSSGAUDI« IM BLUMENHAUS WAGNER Ideen aus der Strauß-Manufaktur Von Hand gemacht, mit Liebe gemacht, mit Sinn für Details und sorgfältige Verarbeitung – das versteht man landläufig unter Produkten einer Manufaktur. Und das können unsere Kunden, so Roland Wagner, jetzt mit der aktuellen Aktion »Straußgaudi« erleben. Freunde von Hüttenspaß und Oktoberfeststimmung können sich bis zum 15. Oktober über ausgefallene Blumenarrangements im Stil einer Großstadtheidi ab 9,80 Euro freuen. Als Strauß-Manufaktur löst Blumenhaus Wagner dieses Versprechen nun schon seit anderthalb Jahren ein und das erweist sich als voller Erfolg bei der Kundschaft. Für weniger als 6 Euro kann man einen lieben Menschen überraschen oder anstelle von SMS und AB einmal Blumen »sprechen« lassen: »Ich mag Deinen Stil«, »versuch es mal mit Gelb«, »riskier doch mal was Verrücktes«, »Lass uns an die See fahren« – all das kann der wortkarge Westfale mit einem gekonnten Strauß ausdrücken – lassen. Denn Voraussetzung für eine gelungene Blumenbotschaft ist, dass man der Floristin seine Botschaft bei der Bestellung anvertraut... und dann lässt man sie machen. In der 75-jährigen Tradition der Gärtnerei Wagner ist noch niemand enttäuscht vom Hof gefahren. Vorteil für die Kunden: Durch die jahrzehntelange Erfahrung und Spezialisierung ist die Wagner-Mannschaft mit allem allzu Menschlichen vertraut. Das Geheimnis der Blumensprache ist eine Sache zwischen ihnen und der Kundschaft – und den Beschenkten natürlich. Und die sind in der Regel gerührt über regelmäßige Zuwendung. Zum Beispiel durch ständig wechselnde Aktionssträuße, wenn es einmal nicht Mechthild Abel, Julia Rolf-Funke und Roland Wagner mehr zu sagen gibt als »Ich hab an Dich gedacht«. Im ständigen Angebot findet man immer eine große Auswahl an bunten und ideenreichen frischen Sträußen unter 50 Euro – für jede Lebens- und Preislage! Zudem ist die Strauß-Manufaktur auf Geburtstags- und Kundensträuße für Firmen spezialisiert. Das Besondere: Auf jedes Kunstgebinde gibt es eine Frischegarantie, volle fünf Tage lang! Für jeden bunten Strauß voller Lebensfreude und Fröhlichkeit. Zu jeder Zeit, für jeden Zweck. Die Geste zählt. So oft wie möglich. Blumenhaus Wagner, Inhaber Roland Wagner, Rektoratsstraße 36, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Telefon: 05242-4070-80, info@ blumenhaus-wagner.de

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz