Aufrufe
vor 5 Jahren

Das Stadtgespräch Oktober 2016

  • Text
  • Oktober
  • Stadt
  • Rheda
  • Kinder
  • Menschen
  • Haus
  • Herbstkirmes
  • Zeit
  • Eltern
  • Beiden

48 Das

48 Das Stadtgespräch Früher Wohnhaus, heute Schafstall Für Ihre Fragen rund um das Thema Immobilie stehen Ihnen Vera Keßeler sowie unser gesamtes Team jederzeit gerne zur Verfügung. Lehnen Sie sich bequem zurück! Sie wollen Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung verkaufen? ... wir machen das gerne für Sie. diskrete, seriöse Bewertung Verkaufen stilvolle Präsentation und Vermarktung persönliche, professionelle Begleitung ist einfach. Klassiker als Mehrgenerationenhaus. lage von Oelde, nahe dem schönen Waldgebiet Geisterholz. 723 m² Grund mit herrlich angelegtem Garten mit Teich und Bachlauf. EG ca. 93 m² Garagen € 379.000 Verbrauchsausw., Bj. 1975, Öl, 147 kWh (m²·a) Ursula Kreft, 05241/9215-14, Objekt-Nr.: 3510 G Fabrikantenvilla auf parkähnlichem Grundstück! ren von Langenberg, ...mit 1975 dem in richtigen zwei Wohneinheiten Partner. Kamin, Wintergarten, Energieausweis Balkon, wunderschön zum Vorzugspreis an- in der Zeit vom Stellplätze, € 349.000. 1. September bis 24. Oktober 2016 Bedarfsausweis, Sprechen Öl, 282,2 Sie kWh(m²·a), uns an. EEK H Vera Keßeler, 05241 / 9215-18, Objekt-Nr.: 3460 G Ihr Zuhause oder zur Vermietung. www.skw.immobilien Familienfreundliche Lage Strengerstraße von 10 Langenberg: • 33330 Gütersloh 3 05241 / 9215 - 0 info@skw-haus-grund.de 15 m² ausgebauter Nfl. im Spitzboden, Carport. vermietet oder sofort zum Bezug je € 199.000 Verbrauchsausweis | Gas | Bj. 1998 | 94 kWh/m²a www.skw.immobilien Vera Keßeler, 05241 / 9215-18, Objekt-Nr.: 3517 G KW Haus & Grund Immobilien GmbH Strengerstraße 10 33330 Gütersloh 05241 / 9215 - 0 www.skw.immobilien Färöer-Inseln genutzt wird. Der internationale Flughafen liegt dagegen 60 Kilometer entfernt in Keflavik. Von dort hätte ich mich schnell mit dem Taxi zum anderen Flughafen bringen lassen können, für schlappe 170 Euro, ein Weg. Zum Glück konnte ich stornieren und umbuchen. Wenn man keine Bustour gebucht hat oder im Rahmen einer Kreuzfahrt auf Island landet und Landausflüge gebucht hat, dann ist ein Mietwagen unabkömmlich, es sei denn man hat viel Zeit und gute Nerven, denn die gut ausgebauten Busnetze verbinden zwar Orte, nicht aber die Sehenswürdigkeiten miteinander. Natürlich kann man auch auf Schusters Rappen die verschiedenen Landschaften erkunden, solange man sich im Klaren ist, dass die Wildnis Islands nicht der Teutoburger Wald ist, eine Top-Ausrüstung ist ein unbedingtes Muss. Das gilt nicht nur für das Schuhwerk, die Kleidung für wirklich jedes Wetter, sondern auch für Wanderkarten. Der touristische Rundumschlag Die klassische Tour für alle, die zum ersten Mal auf Island sind und wenig Zeit haben, ist der Gullni hringurinn. Wenn das für Sie wie aus »Herr der Ringe« klingt, dann liegen Sie keineswegs falsch, denn J.R.R. Tolkien hatte Altnordisch studiert und jede Menge aus dieser Sprache, auf der Isländisch basiert, für seine Romane ausgeliehen. Gullni hringurinn heißt »der goldene Ring«. Gemeint ist damit die rund 300 Kilometer lange Rundfahrt im Südwesten Islands, an denen die meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Insel liegen. Eine Bustour von Reykjavik aus dauert gut acht Stunden, wer es auf eigene Kappe macht, sollte sich mehr Zeit nehmen. Die Strecke ist überwiegend asphaltiert, was keine Selbstverständlichkeit ist. Die drei bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Golden Circle, wie er für Touristen heißt, sind Gullfoss, das Geothermalgebiet Haukadalur und Thingvellir. Am weitesten entfernt liegt der Gullfoss, der Goldene Wasserfall. Gewaltige Wassermassen stürzen in zwei Kaskaden, die im rechten Winkel zueinander stehen, über 30 Meter in die Tiefe. Kein Reisebericht über Island kommt ohne den Gullfoss aus, jeder Tourist will ihn entsprechend gesehen haben – und dennoch ist es selbst zu Stoßzeiten außerhalb des Besucherzentrums mit Souvenirshop und Restaurant nicht rummelig. Vielleicht liegt es daran, dass man sich den Wasserfall, wie überhaupt alle Sehenswürdigkeiten auf Island, erst einmal erlaufen muss. Selbst wenn man nicht in der Wildnis wandern will, gehört vernünftiges Schuhwerk ins Gepäck. Schon allein, weil die Gischt mächtig sprüht und die zum Teil steilen Wege rutschig macht, lässt man die Sandälchen besser im Koffer. Nur sieben Kilometer weiter in Richtung Hauptstadt ge-

49 Die Strandkirche – schlicht und ergreifend wie so vieles auf Island. langt man zum Geothermalgebiet Haukadalur, in dem sich nicht ein, sondern der Geysir befindet. Die heiße, sprudelnde Quelle, die allen anderen auf der Welt den Namen Geysir gab, befindet sich genau hier. Allerdings sprudelt sie nicht mehr. Das erledigt dafür in schöner Regelmäßigkeit wenige Meter entfernt der Geysir Strokkur, der fast 30-Meter-hohe Fontänen spuckt. Das Wasser ist 80 Grad heiß, weshalb es sich empfiehlt, entsprechend Abstand zu halten und zu schauen, von wo der Wind kommt. Dutzende Sicherheitshinweise und alle paar Meter ein Ranger wie in Amerika sucht man hier vergebens, daher sollte man einfach dem gesunden Menschenverstand folgen. Als besonderer Ort gilt den Isländern Thingvellir. Schon vor mehr als tausend Jahren trafen sich in der Ebene die Stammesoberhäupter und die freien Bauern, um Gesetze zu beschließen, Urteile zu fällen und politische Entscheidungen zu treffen. Hier wurde ihr Thing abgehalten und das jährlich 14 Tage lang. Doch auch für Besucher, die sich nicht so sehr für frühe Formen nordischer Demokratie interessieren, ist der Ort eine Stippvisite wert. Hier treffen die eurasische und amerikanische Kontinentalplatte aufeinander und bilden eine Schlucht, die sich jährlich um mindestens acht Millimeter senkt. Wagemutige Taucher können nachts zwischen den Kontinentalplatten sogar hindurchtauchen. Auch Islands größter See, der Thingvallavatn, findet sich hier. Anders als fast überall auf der Insel, ist das Gebiet windgeschützt. Das erfreut zunächst, bis dann im Sommer die Insektenschwärme über den Besucher herfallen. Die Isländer selbst sind natürlich auch dafür gerüstet. Es gibt Baseballkappen mit eingebautem Mückennetz ebenso wie Reithelme mit Fliegengitter. Für Reiter ist das Land im Übrigen ein Paradies, die kennen Island schon seit langem. Vom Ausritt bis zu mehrwöchigen Touren durch das Hochland wird entsprechend alles angeboten. Wer seine eigene Ausrüstung mitbringt, muss sie desinfizieren lassen, denn die Angst vorm Einschleppen von Krankheiten ist enorm. Islandpferde, die das Land einmal verlassen haben, dürfen nicht wieder eingeführt werden. Für Angler, die ihre eigene Ausrüstung mitbringen, ist die Prozedur noch komplizierter, denn die isländischen Behörden verlangen den Nachweis darüber, dass Angelruten und sonstiges Zubehör fachgerecht desinfiziert worden sind. Outdoor-Begeisterte sollten sich jedoch keinesfalls abhalten lassen, die Insel im Nordmeer zu besuchen, denn so viel überwältigende Natur findet man in Europa so schnell nicht mehr. In der nächsten Ausgabe geht es um die Hauptstadt, Sehenswürdigkeiten außerhalb des Golden Circle, um die Blaue Lagune und eine Reihe praktischer Tipps. Zur Einstimmung kann man ja schon mal unsere Büchertipps beherzigen. WWW.OPTIK-KESSNER-HEIMANN.DE BERLINER STR. 17 I RHEDA-WIEDENBRÜCK I TEL. 05242/43101 S CHÜRENSTR.1 I SASSENBERG I TEL. 02583 / 22 66 GmbH

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz