Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch Oktober 2016

  • Text
  • Oktober
  • Stadt
  • Rheda
  • Kinder
  • Menschen
  • Haus
  • Herbstkirmes
  • Zeit
  • Eltern
  • Beiden

12 Das

12 Das Stadtgespräch EXISTENZGEFAHR FÜR DAS FRANZISKANERKLOSTER? EXISTENZGEFAHR FÜR DAS FRANZISKANERKLOSTER? Das Novizenhaus in Wiedenbrück hat seine Tore geschlossen Ganz überraschend kam die Nachricht nicht. Und doch trifft sie das katholische Wiedenbrück schwer. Das erst vor 10 Jahren hier eröffnete Noviziat der deutschen Franziskanerprovinz für die einjährige Prüfungsphase der Novizen schließt in diesem Herbst seine Tore. »Wir können uns den Notwendigkeiten nicht entziehen. Nachwuchsmangel ist es, der den Orden zwingt, die Ausbildung der Novizen für den Franziskanerorden in Wiedenbrück aufzugeben«, sagt der neue Guardian, Bruder Korbinian Klinger. Der jüngste Kapitelkongress der Deutschen Franziskanerprovinz hat ihn zum Nachfolger von Bruder Martin Lütticke gewählt. Der frühere Guardian war in Wiedenbrück ebenfalls für die Ausbildung der Novizen verantwortlich. Nach einer Wallfahrt zu den Wirkungsstätten des Hl. Franziskus in Italien tritt Bruder Martin eine Pfarrstelle in Dortmund an. Neuorganisation der Franziskanerausbildung Während viele Gläubige in Wiedenbrück angesichts der Schließung des Noviziats von einem »herben Verlust für das gläubige Leben« in der 1000-jährigen Stadt sprechen, sehen die Franziskaner den Tatsachen realistisch ins Auge. »Der Franziskanerorden muss aus dem Wandel der Zeit die notwendigen Konsequenzen ziehen und angesichts der dramatisch sinkenden Zahl der Novizen in ganz Europa Strategien für die weitere Ausbildung des Nachwuchses entwickeln«, sagt Bruder Korbinian. In dieser Frage ist eine internationale Kooperation der Franziskanerprovinzen Deutschland, Niederlande, England, Litauen, Irland sowie Malta geplant. Die beteiligten Provinzen streben ein gemeinsames Noviziat in Irland an. Bruder Korbinian verbindet mit der Umstrukturierung neue Chancen bei der Nachwuchspflege. »Die Suche nach Perspektiven jenseits materieller Werte bleibt ein wichtiger Grund, warum sich junge Menschen für das Ordensleben interessieren. Einerseits nimmt die Bereitschaft, Verbindlichkeiten einzugehen, in der Gesellschaft grundsätzlich ab. Andererseits aber bleibt das Angebot einer klaren Lebensalternative für die jungen Menschen interessant«, ist Bruder Korbinian überzeugt. Das unterstreicht die Erfahrung des Franziskanerklosters, dass sein Angebot, einmal auf Zeit in der Gemeinschaft mitzuleben, auch von den jungen Leuten gern wahrgenommen wird. Marco Nobis war im Noviziat 2015/16 der letzte Novize einer von Deutschland allein verantworteten Noviziatsausbildung. Der letzte Novize Um das mit dem Noviziat verbundene Gemeinschaftserlebnis verwirklichen zu können, absolvierte er als Gast die Prüfungsphase in dem Noviziat des Franziskanerordens der österreichischen Provinz (Österreich, Schweiz, Südtirol) im Franziskanerkloster Brixen – wo er auf weitere Novizen stieß. Er legte in diesem September die einfache Profess ab. Für das Noviziat 2016/17 wird es im Franziskanerkloster Wiedenbrück niemanden geben, der den Alltag im Orden miterleben will, um herauszufinden, ob er sich ein dauerhaftes Leben in der Ordensgemeinschaft vorstellen kann. In den zurückliegenden 10 Jahren hatten sich in der Bruderschaft immer interessierte junge Menschen gefunden, die sich für den einjährigen Probeaufenthalt im Kloster entschieden hatten. Leider habe das Interesse am Klosterleben und überhaupt am kirchlichen Leben dramatisch abgenommen, beschreibt Bruder

13 Guardian Bruder Korbinian Klinger ofm begrüßte auf dem Sommerfest alle Gäste mit Handschlag. Auf unserem Bild heißt er gerade die jungen Familien Lüning und Middelanis willkommen. Korbinian die aktuelle Situation. Steigendes Durchschnittsalter Auf unsere Frage, ob er durch den Verlust des Noviziats Gefahren für den Fortbestand des Franziskanerklosters in Rheda-Wiedenbrück sieht, antwortete er »mit einem grundsätzlichen ›Nein‹!«. Er stellt wohl aber Auswirkungen bei der Zusammensetzung der Klostergemeinschaft fest. Durch den Verlust des Noviziats bilden den sechsköpfigen Konvent des hiesigen Klosters mehr oder weniger nur noch ältere Mitbrüder. Für die Ausbildung der Novizen wurden der Klostergemeinschaft bislang auch jüngere Mitbrüder zugewiesen. Für den aus der Klostergemeinschaft geschiedenen Bruder Martin kam zur Verstärkung Bruder Wolfgang Jurowski (78). Der neue stellvertretende Guardian zog Mitte September nach Wiedenbrück um. In den Sonntagsgottesdiensten zum Wochenende am 24. und 25. September stellte er sich der Klostergemeinde vor. Mit ihm stieg das Durchschnittsalter der hiesigen Klostergemeinschaft auf nunmehr 77 Jahre. Seit dem letzten Versetzungszeitpunkt vor drei Jahren ist die Hausgemeinschaft damit im Durchschnitt um 10 Jahre dazu gealtert. Jugendgästehaus und Seelsorge Ein sicherer Fundus für den Fortbestand des hiesigen Franziskanerklosters ist sicherlich das von Bruder Marcio Lenzen Lisboa ofm geleitete Jugendgästehaus. Es erfreut sich mit seinen Angeboten für junge Menschen nach wie vor einer großen Beliebtheit. Besonders an den Wochenenden ist es regelmäßig ausgebucht. Ebenfalls die von den Franziskanern in Wiedenbrück angebotenen Gesprächsrunden und die angeleiteten Tage der Stille, die »Kloster-Oasen-Tage«, finden eine positive Resonanz. So war jüngst der Kloster-Oasen-Tag am 5. September ausgebucht. Großes Interesse finden gleichfalls die Führungen im Franziskanerkloster zum Tag des Denkmals im September. Zwischen 100 und 150 Besucher nehmen daran teil. Von ihnen kann man häufig hören: »Wir waren noch nie in einem Kloster«. Die Hausgemeinschaft freut sich über die breite Unterstützung des Klosters und die enge Gemeinschaft mit den Gläubigen in Wiedenbrück. Beim Sommerfest Ende August 2016 dankte der Guardian allen Wohltätern, der Fördergemeinschaft und den ehrenamtlichen Helfern. Ihr selbstloser Einsatz macht es möglich, dass das Franziskanerkloster Wiedenbrück seinen vielfältigen Aufgaben in der Seelsorge und im Jugendgästehaus nachkommen kann. Raimund Kemper MATRATZEN + BETTEN + BOXSPRINGBETTEN % Lieferung + Entsorgung gratis % Sonder-Verkauf % KIRMES-AKTION % 30.9. – 10.10.16 4-Jahreszeitenbett passend für jede Jahreszeit, atmungsaktiv und waschbar 179,- Daunen-Winterbett kuschelig warm und trotzdem leicht, für höchsten Schlafkomfort, alle Größen vorrätig,135 x 200 cm 399,- Daunenkopfkissen, Mehrkammern, 80 x 80 cm 89,- Kaltschaum-Matratze, 7 Zonen 2 Härten, Bezug waschbar, Standardmaße 598,- Luxus-Kaltschaum+Visco-Matratze bekannt aus der Raumfahrt, Luxushöhe ca. 25 cm hervorragende Druckentlastung und punktelastischer Liegekomfort, 2 Härten, Bezug waschbar, Standardmaße 1299,- SONDERÖFFNUNG in Wiedenbrück So. 2.10.2016, 13 – 18 Uhr Rheda-Wiedenbrück Gütersloh - Lindenstr. 3 / Ecke Carl- Feldhüserweg 10 (gegenüber Hit-Markt) Bertelsmann-Str. / an der Bahnunterführung Tel. 0 52 42 / 3 45 08 Tel. 0 52 41 / 1 79 83 00 Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 10.00 - 12.00 & 14.00 - 18.30 Uhr; Sa. 10.00 - 14.00 Uhr Aktionspreis 99,- € Aktionspreis 269,- € Aktionspreis 59,- € Aktionspreis 299,- € Aktionspreis 748,- € Besser schlafen! Wir kümmern uns um Ihren Rücken! Gisela und Fabian Otterpohl.

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz