Aufrufe
vor 5 Jahren

Das Stadtgespräch Oktober 2015

  • Text
  • Oktober
  • Stadt
  • Termin
  • Menschen
  • September
  • Rheda
  • Thema
  • Haus
  • Beiden
  • Ebenfalls
Magazin für Rheda-Wiedenbrück

26 TIPPS

26 TIPPS Das Stadtgespräch Goldkuhle steht für handwerkliche Fertigung auf höchstem Niveau. Aufmaß und Montage bei Ihnen vor Ort. Besuchen Sie unsere Ausstellung! Glas ist unsere Passion! Systempartner Badgestaltung mit Glas aus Meisterhand: Duschwände, Spiegel, Glastüren GOLDKUHLE · SÜDRING 125 · RHEDA-WIEDENBRÜCK TELEFON 05242 93070 · WWW.GOLDKUHLE-GLAS.DE DAVID FOENKINOS Charlotte »Das ist mein ganzes Leben« – mit diesen Worten übergibt Charlotte Salomon einem Vertrauten 1942 einen Koffer voller Bilder. Sie sind im französischen Exil entstanden und erzählen, wie sie als kleines Mädchen, im Berlin der 1920er, den Vater über den Tod der Mutter tröstet. Dann die Jahre, in denen das kulturelle Leben wieder Einzug hält bei den Salomons. Die Stiefmutter ist eine berühmte Sängerin; man ist bekannt mit Albert Einstein, Erich Mendelsohn, Albert Schweitzer. Charlotte beginnt zu malen und es entstehen Bilder, in denen dieses einzelgängerische, verträumte Mädchen sein Innerstes nach außen kehrt. Nach der Machtergreifung der Nazis 1933 folgen Flucht, Exil, aber auch Leidenschaft und Heirat. Nur ihre Bilder überleben den Holocaust – und damit ihre Geschichte, die David Foenkinos nahe an der historischen Realität erzählt. Die Idee zu diesem Roman ist entstanden, als der französische Bestsellerautor vor einigen Jahren Bilder von Charlotte Salomon in einer Ausstellung in Paris sieht. Die jüdische Malerin aus Berlin war ihm bis dahin nicht bekannt, doch beim Anblick ihrer Gemälde ist er überwältigt vom Gefühl einer alten Vertrautheit. Es ist, so Foenkinos, eine Liebe auf den ersten Blick. Über das kurze, bewegende Leben der Künstlerin (1917-1943) hat er einen Roman geschrieben, der vergangenes Jahr in Frankreich für Furore sorgte und gerade bei DVA (237 Seiten, 17,99 Euro) auf Deutsch erschienen ist. Aus dem Französischen übersetzt ist Charlotte von Christian Kolb, der den zeitweise spröden Stil des Autors überträgt. Gerade weil dieser Stil so unsentimental ist, wirkt das Geschehen umso länger nach. Wer den Autoren selbst erleben möchte, hat dazu die Gelegenheit auf der Buchmesse in Frankfurt (am 18.10.), im Institut francais in Köln am 18.11. oder im deutsch-französischen Kulturzentrum in Essen am 19.11. LILLI GRUBER Der Sturm Ebenfalls in den Jahren des Zweiten Weltkriegs spielt der Roman von Lilli Gruber. Die 1957 in Bozen geborene Journalistin und Moderatorin war von 2004 bis 2009 Abgeordnete im europäischen Parlament, wo sie gegen Berlusconi Partei ergriff. Anhand ihrer Familiengeschichte erzählt sie die wechselvolle Geschichte der Region Südtirol, die uns heute vor allem als Urlaubsregion bekannt ist. Anders als das offenbar in der Gegenwart von vielen Zeitgenossen dargestellt wird, war es den Südtirolern durchaus möglich, nicht »heim ins Reich« geholt zu werden. Bei der Volksabstimmung, die es den deutschsprachigen Südtirolern anheim stellte, in Italien zu bleiben oder nach Großdeutschland auszuwandern, entschieden sich nur 13 Prozent der Menschen dafür, nicht nach Nazi-Deutschland auszuwandern. Allerdings rührte das nicht unbedingt von einer Liebe zu den Nazis, sondern vielmehr daher, dass sie jahrelang von den italienischen Faschisten unter Mussolini terrorisiert worden waren. Erst als Hitler und Mussolini paktierten, kam es zu dieser Volksabstimmung. Zuvor war es den Südtirolern bei schwerer Strafe untersagt gewesen, die deutsche Sprache zu benutzen. Um den Schikanen zu entkommen und auch durch die Verheißung auf ein besseres Leben geködert, wanderten viele Südtiroler als sogenannte Optanten aus, vor allem in die frisch eroberten Gebiete im Osten Euro-

TIPPS 27 pas. Selbstverständlich ging die Auswanderung nach Deutschland für die jungen Männer mit dem Militärdienst einher, der unmittelbar an die Front, vor allem die Ostfront, führte. Hella Rizzolli, die Großtante der Autorin, muss in Berlin Abschied von ihrem Verlobten nehmen. Sie ist ebenso wie er von der deutschen Sache überzeugt. Sie selbst hat lange Jahre in ihrer Heimat Südtirol im Untergrund Deutsch unterrichtet. Doch ihrer Überzeugungen geraten mehr und mehr ins Wanken, als sie merkt, was tatsächlich in der Welt passiert. Zunächst schockieren sie die Verwundeten von der Ostfront, die nach Südtirol verlegt werden. Und dann zweifelt sie an der Redlichkeit derjenigen, die die Optanten nicht an die versprochenen Orte schicken. Auch ahnt sie Schlimmes, wenn sie an die Alten und Behinderten aus den Optantenfamilien denkt. Die Tatsache, dass die Familien, die eigentlich auswandern wollten, ihre Abreise immer wieder mit fadenscheinigen Argumenten verzögern, gibt der jungen Frau ebenfalls zu denken. Mit großem erzählerischen Gespür und einem Händchen für Spannung schafft Lilli Gruber eine Chronik, die einem Roman in nichts nachsteht. Über Der Sturm (Droemer, 352 Seiten, 19,99 Euro) sagt die Autorin selbst: »Mein Buch ist ein Angriff auf die Intoleranz. Ein Appell, den Mut aufzubringen und zuzugeben, dass hinter jeder Tragödie eine individuelle Verantwortung existiert«. Das Haus der guten Küche Angebot im Oktober Hirschgulasch an Bauernspätzle mit gebratenen Waldpilzen, dazu Preißelbeerbirne und bunter Salatteller Mittagstisch Abendkarte ab 18.00 Uhr Sonntags- Menüs ab € 13,50 € 12,20 Montags und dienstags Ruhetag Rheda-Wiedenbrück | Herzebrocker Str. 162 Tel: 05242 - 42 434 SARAH ARMSTRONG Nachts Schwimmen Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Den Momenten, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Ein Mann, zwei Frauen – das alte Spiel – vollkommen neu und brillant von der australischen Autorin Sarah Armstrong erzählt. Eine mitreißende Lektüre, die den Leser mit den unausweichlichen Fragen einer Dreiecksbeziehung zum Nachdenken anregt: Gibt es in so einer Situation ein »Richtig » und ein »Falsch«? Wie lange kann ein gestohlenes Glück anhalten? Für wen wird es ein Happy End geben oder ist das gar nicht mehr möglich? Und heißt Lieben, immer die Wahrheit zu sagen? Erschienen ist »Nachts Schwimmen« als Paperback im Diana- Verlag, hat 448 Seiten und ist erhältlich in der Buchhandlung bücher-güth für 14,99 Euro

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

Das Stadtgespräch Ausgabe Dezember 2020
Das Stadtgespräch Ausgabe Oktober 2020
Das Stadtgespräch Ausgabe September 2020
Das Stadtgespräch August 2020
Das Stadtgespräch Ausgabe Juli 2020
Das Stadtgespräch Juni 2020
Das Stadtgespräch für Rheda-Wiedenbrück Ausgabe März 2020
Das Stadtgespräch Rheda-Wiedenbrück Ausgabe Februar 2020
Das Stadtgespräch Dezember 2019
Das Stadtgespräch November 2019
Das Stadtgespräch Oktober 2019
Das Stadtgespräch September 2019
Das Stadtgespräch August 2019
Das Stadtgespräch Juli 2019
Das Stadtgespräch Mai 2019
Das Stadtgespräch Dezember 2015
Das Stadtgespräch November 2015
Das Stadtgespräch Oktober 2015
Das Stadtgespräch September 2015
© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz