Aufrufe
vor 1 Jahr

Das Stadtgespräch November 2020 für Mein Rheda-Wiedenbrück

  • Text
  • Gemeinsam
  • Haus
  • Kinder
  • Zeit
  • Stadt
  • Menschen
  • November
  • Ebenfalls
  • Rheda

Thomas Gerke

Thomas Gerke Malermeister Franz-Hitze-Str. 20 59302 Oelde-Stromberg www.gerke-malermeister.de info@gerke-malermeister.de Tel.: +49 2529 949 13 56 Fax.: +49 2529 949 13 57 Mobil: +49 171 181 1887 Bier. Heimat. Gut. Maler- und Bodenbelagsarbeiten Neuer Look. Gewohnter Schluck. beschreibungen, die zwar offenbar biologisch nicht akkurat, kurat, dafür aber umso anschaulicher her sind. Er war halt kein Alexander von boldt. Außerdem stellt t »Walden« Hum- auch heute noch ein glaubhaftes Plädoyer für echte Naturverbundenheit und ein selbstbestimme ist dieses Buch längst zu einer grünen Bibel tes Dasein dar. Für viele geworden, in der man die besten Argumente für Nachhaltigkeit, haltigkeit, Ökologie, Vegetarismus und Minimalismus findet. Die tete Neuauflage ist im Manesse überarbei- Verlag erschienen, 5999 Seiten im 9 x 15 cm-Format, 25 Euro. Und versprochen: Die Lektüre von »Walden« lässt uns die feineren Früchte vom Baum des Lebens pflücken… Buchti Ken Follett »Kingsbridge – Der Morgen einer neuen Zeit« Ken Follett ist einfach der Meister. Autoren, die ihre Werke im Mittelalter spielen lassen, gibt es viele. Und zum Glück gibt es auch einige wirklich gute. Aber der vor 71 Jahren in Cardiff geborene Follett ist einfach der ungekrönte König des Genres. Dabei hat sich der Waliser keineswegs nur auf das Mittelalter konzentriert, hat sogar erst recht spät seinen ersten Roman aus dieser Epoche verfasst, nämlich genau vor 30 Jahren mit »Die Säulen der Erde«. Der Roman über den Bau einer Kathedrale im fiktiven Knightsbridge verkaufte sich allein in Deutschland fast neun Millionen Mal. Der Durchbruch war Follett allerdings schon mehr als zehn Jahre zuvor mit »Die Nadel« gelungen, einem Spionagethriller aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, der 1980 mit Donald Sutherland in der Hauptrolle auch erfolgreich verfilmt wurde. Vielleicht ist es das Handwerk des Thriller-Schreibers kombiniert mit einer akribischen historischen Recherche, das Follett regelmäßig millionenschwere Auflagen weltweit in Dutzenden Sprachen beschert. Sein neuester Roman spielt in der Zeit, die in Großbritannien schlicht das dunkle Zeitalter genannt wird, also in der Zeit vor dem Bau großer Kathedralen. Die Römer sind zur Jahrtausendwende längst in Vergessenheit geraten. Der Roman beginnt im Jahr 997, als das Hochmittelalter so gerade erst in England einsetzt. Die zivilisatorischen Errungenschaften der Römer gibt es nicht mehr, die Leute leben in verqualmten Hütten und selbst die Bauten der Reichen und Mächtigen, zu denen natürlich die Kirchenfürsten zählen, sind überwiegend aus Holz gebaut, und das nicht selten auf primitive Weise. Eine Bibliothek mit acht Büchern gilt schon als gut bestückt. Das sieht jenseits des Kanals, der noch heute Großbritannien vom Rest Europas trennt, vielleicht sogar mehr denn je, ganz anders aus. In Cherbourg leben die Normannen, die längst keine wilden Wikinger mehr sind, sondern hochzivilisierte Vorfahren der heutigen Franzosen. Dort lebt auch Prinzessin Ragna, eigentlich Ragnhild, die Tochter des Grafen Hubert von Cherbourg. Ragna muss eigentlich ziemlich dringend unter die Haube, ist sie doch schon 20 Jahre alt. Aber das Fräulein, das lesen und schreiben kann, dazu Latein spricht und ein bisschen Angelsächsisch neben ihrer Muttersprache, dem normannischen Französisch, hat durchaus ihren eigenen Kopf. So lehnt sie einige gute Partien ab, bis dann schließlich 40 Das Stadtgespräch

der Angelsachse Wilwulf ihr Herz erobert. Die Eltern sind wenig begeistert, doch schließlich bekommt sie ihren Willen, heiratet den Mann, der zwar von Adel ist, aber doch eher ein Häuptling als ein Fürst in seinem Land. In England angekommen, erlebt Ragna einen Kulturschock und einige böse Überraschungen. Die gibt es auch in Edgars Leben. Durch einen Wikingerüberfall verliert der junge Bootsbauer nicht nur seine Verlobte, sondern auch seinen Vater und seine Heimat. Er muss mit Mutter und seinen beiden Brüdern ins Landesin- nere ziehen, wo er in einem unbedeutenden Nest landet, wo Not und Willkür herrschen. Edgar ist zwar ein Hitzkopf, aber auch ein begnadeter Handwerker, der nicht nur Boote bauen kann, sondern auch alles andere, im Laufe der Zeit sogar Kirchen aus Stein. Edgar hat außerdem große Träume. Die hat auch hochgebildete Mönch Aldred, der aus seinem Heimatkloster einen Ort des Lehrens machen möchte, inklusive Bibliothek und Schule. Und Ken Follett wäre nicht Ken Follett, wenn die Sympathie-Träger nicht mächtige, zum Teil sehr schlaue Gegenspieler hätten, gegen die sie sich keineswegs immer behaupten können. Erschienen ist der Wälzer mit 1.024 spannenden Seiten bei Lübbe. Kostenpunkt 36 Euro. Die englische Originalausgabe ist passender Weise bei Viking erschienen, kommt mit 914 Seiten aus und ist günstiger als die deutsche Version. Auch eine Hörbuchversion ist erschienen bei Lübbe Audio, 12 CDs, 15 Stunden Hörzeit. John Grisham »Das Manuskript« Ein weiterer Meister seiner Kunst ist natürlich John Grisham, wenn auch in einem anderen Genre. Dabei galt Grisham lange als, wenn nicht als trivial, so doch als jemand, der formula fiction schreibt, das ist der nettere englische Ausdruck für Romane, die sich nach einer bestimmten Formel richten. Bei Grisham hieß die in etwa so: Ein Kleiner oder später auch eine Kleine legt sich mit übermächtigen Gegnern wie riesige Kanzleien mit hunderten Angestellten, oder sogar mit dem FBI, der CIA oder der Mafia an. In den frühen Grishams siegte dann David gegen Goliath. Ein solcher Roman ist »Das Manuskript« keineswegs. Vielmehr geht es um Bruce Cable, den geheimnisvollen Buchhändler, den Grisham Fans schon aus »Das Original« kennen. Bruce, dessen heimlicher Handel mit nicht immer ganz legal erworbenen wertvollen Büchern ihm ein gutes Auskommen sichert, hat einen Freundeskreis auf der Insel vor Florida um sich geschart. Er ist nicht nur stolzer Besitzer einer wundervollen Buchhandlung, sondern auch Förderer von neuen Autoren. Einer davon ist Nelson Kerr, seines Zeichens Thriller-Autor. Als Wirbelsturm Leo mit verheerender Gewalt über die Insel zieht, flüchten die meisten Bewohner. Doch Bruce bleibt trotz der Gefahr auf dem Tropeneiland. Als der Sturm abgezogen ist, muss er bestürzt feststellen, dass Nelson tot in seinem Garten liegt. Die lokale Polizei geht davon aus, dass ihn ein fallender Ast erschlagen hat. Bruce ist sich da nicht so sicher, denn die Kopfverletzung sieht er eher bewusst herbeigeführt aus. Da sich sonst niemand für den Fall zu interessieren scheint, ermittelt Bruce selbst. Für ihn wird schnell klar, dass Nelsons Ab- q GUTSCHEIN Gutscheins 15 % RABATT AUF EINEN ARTIKEL IHRER WAHL PIUS-APOTHEKE Stromberger Straße 10 Rheda-Wiedenbrück Tel.: 05242 - 3 44 33 SONNEN-APOTHEKE Hauptstraße17 Rheda-Wiedenbrück Tel.: 05242 - 406 89 01 Nur gegen Vorlage dieses Gutscheins Pro Kunde nur ein Gutschein einlösbar. Nicht mit anderen Rabattaktionen kombinierbar. Ausgenommen Aktionsware, Bestellungen, bereits reduzierte und rezeptpflichtige Artikel und Bücher. Die Kiebitz Dienstleistungen sind als Kiebitzhof gGmbH ein Integrationsbetrieb der wertkreis Gütersloh gGmbH. Bei den Kiebitz-Dienstleistungen führen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Aufträge in den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, Verpackung, Hausmeister- und Reinigungs-Service, Transport und Logistik und dem Kiebitzhof-Laden aus. Wir suchen ab sofort für den Raum Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück: Landwirte, Meister, Gesellen oder Helfer m/w/d in Vollzeit aus der Landwirtschaft oder dem Garten- und Landschaftsbau (Helfer benötigen keine Vorkenntnisse) Engagierte Reinigungskräfte m/w/d als Minijob oder in Teilzeit Wir freuen uns, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben! Bitte besuchen Sie uns auf unserer Homepage: www.wertkreis-gt.de Dort finden Sie den vollständigen Ausschreibungstext. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Kiebitzhof gGmbH, Im Heidkamp 20 in 33334 Gütersloh, Fon: 05241 5000-140 oder E-Mail: anne.droessler@wertkreis-gt.de Das Stadtgespräch 41

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz