Aufrufe
vor 1 Jahr

Das Stadtgespräch November 2020 für Mein Rheda-Wiedenbrück

  • Text
  • Gemeinsam
  • Haus
  • Kinder
  • Zeit
  • Stadt
  • Menschen
  • November
  • Ebenfalls
  • Rheda

Traditionelles

Traditionelles Dachhandwerk mit modernem Know-how in der Technik zu verbinden ist typisch Daniel Blomberg. So sorgen wir in Rheda-Wiedenbrück und Umgebung seit vielen Jahren für schöne und sichere Dächer und für zufriedene Kunden. Jetzt anrufen und beraten lassen! Das sind unsere Leistungen: Eindeckung, Sanierung von Steil- & Flachdächern, Schieferarbeiten aller Art, Energieberatung am Dach Wärmedämmung, Fassaden- dämmung, Bauklempnerei folge uns auf Hauptsitz/Buchhaltung: Kornstraße 25 · 33378 Rheda-Wiedenbrück · Tel. 4049-794 Betrieb: Hauptstraße 192 · 33378 Rheda-Wiedenbrück · www.dachdecker-blomberg.com BRUNNENBAU WASSERAUFBEREITUNG ERDWÄRMESONDEN GELDMACHER & KOTTENSTEDE 33378 Rheda-Wiedenbrück Röntgenstraße 1 www.geko-online.de WASSERHALTUNG VERBAUARBEITEN PFAHLGRÜNDUNG Telefon 0 52 42 / 40 06 02 • Fax 0 52 42 / 40 06 03 GmbH 1 (V. l.) Christa Jakobtorweihen, Bernd Lamberjohann, Jürgen Rubbel, Klaus Niewöhner, Ludger Humpe F 50 Jahre Rugby in Rheda-Wiedenbrück Ausstellung zum Goldjubiläum (Kem) »Ich möchte Rugby nicht missen. Und ich möchte euch nicht missen«, bekennt die erste Rugby-Spielerin der Doppelstadt Christa Jakobtorweihen sichtlich gerührt bei der feierlichen Eröffnung der Rugby-Ausstellung im Wiedenbrücker Schule Museum. Sie hatte sich 1975 für diese Sportart entschieden. Es war das Jahr des Beitritts der 1970 von dem Realschullehrer Horst Lück gegründete Rugby-Arbeitsgemeinschaft in den WTV als eigenständige Abteilung. Die Frauenmannschaft musste noch aufgebaut werden. »Und wir haben es geschafft«, blickte sie stolz auf die damit verbundene Überzeugungsarbeit zurück. Die ersten Spielerinnen des seinerzeit in Deutschland fast unbekannten Sports wurden noch belächelt. Doch sehr schnell wurden sie ob ihres sportlichen Erfolges ernst genommen. Rugby ist ein ultimativer Sport erklärte Christa freudig strahlend. Und das ist so: Denn die »wilden Kerle« und die »starken Mädels« jagen beim Training und bei den Spielen nicht nur dem »Ei« wie »Rowdies« hinterher. Dieser Sport vermittelt zugleich Disziplin, Solidarität und Respekt: Rugby ist zwar ein harter Sport, aber er ist absolut fair. Dafür sprechen Disziplin und gegenseitiger Respekt, die »Schlachtenbummler« beklatschen auch tolle gegnerische Spielzüge. Und nach dem Spiel gibt man sich die Hand. Die Mannschaften und ihre Fans sitzen nach den Begegnungen an einem Tisch zusammen, essen und trinken miteinander und kommen ins Gespräch. Mädchen und Jungen spielen in den Altersklassen häufig gemeinsam. Ab der U 18 spielen die Frauen schließlich ohne männliche Nebenleute. Im 50. Jahr des Bestehens begann ein neues Projekt: »Rugby für Anfängerinnen« im Alter von ca. 9 bis 13 Jahre. Seit Ende August sind elf Mädchen im Training. Neuzugänge sind herzlich willkommen. Die beiden Rugger der ersten Stunde, Bernd Lamberjohann (Abteilungsleiter 1980-1994) und Ludger Humpe, blickten mit launigen Worten zurück in die ersten Rugby-Jahre: Der noch fast unbekannte Sport zog in die noch junge Doppelstadt ein, als Horst Lück im Rahmen des Sportunterrichts den Rugbysport an der ebenfalls frisch gegründeten Osterrath-Realschule etablierte. Im ersten Domizil der von ihm initiierten 24 Das Stadtgespräch

RAG Wiedenbrück (Rugby Arbeitsgemeinschaft) in der Postdammschule Lintel startete das Training am 7. September 1970. Ein halbes Jahr später verloren die B-Schüler im ersten Spiel gegen den amtierenden deutschen Meister RC Hürth auf dem Rasenplatz in Lintel mit 0:27 Punkten. Aber schon im Sommer desselben Jahres errangen die heimischen Rugger bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin den vierten Platz. Das Jahr 1982 ist wohl eines der erfolgreichsten in der Geschichte des heimischen Rugbys. Die B-Schüler wurden in Berlin in beispielloser Manier Deutscher Rugbymeister. Längst ist Rugby ein Teil der Rheda-Wiedenbrücker Stadtgesellschaft. Bis in die 2. Bundesliga führen die Wege der erfolgreichen Rugger. Insgesamt konnte die Rugby-Ab- teilung 2 Nationalspieler, 5 Nationalspielerinnen und 22 Jugendnationalspieler stellen. Das alljährliche Horst Lück-Turnier erinnert an den viel zu früh verstorbenen Abteilungsgründer. Heute verfügt die rund 260 Mitglieder zählende Rugbyabteilung beim WTV über eine Damenmannschaft, die seit 2017 in der Deutschen 7er Frauen Liga Nord-West antritt. Zudem stellen die Rugger neben den beiden Herrenteams (die Erste spielt in der 2. Bundesliga Nord, die Zweite in der Verbandsliga NRW), der Oldie-Mannschaft und dem im Aufbau befindlichen Old-Lady-Team in 1 Bei der Eröffnung der Sonderausstellung verfolgten die Ehrengäste die launigen Ausführungen von Bernd Lamberjohann und Ludger Humpe, Spieler der ersten Stunde. Foto: WTV Rugby jeder Altersklasse eine eigene Mannschaft, worauf man sehr stolz ist. Das alles ist ein Grund zum Feiern und bis Ende Februar 2021 Thema einer kurzweiligen Sonderausstellung für Interessierte und Rugger im Wiedenbrücker Schule Museum. Die in Zusammenarbeit der Museumsleiterin Christiane Hoffmann und Jürgen Rubbel (Rugby-Abteilung) entwickelte Präsentation zeigt Originalobjekte, Trainingsgeräte, Fotos und einen von inflor speziell gewebten »Spielfeld-Teppich« zum Stellen von Spielzügen. Die Regeln werden erklärt und die faszinierenden Highlights des Rugby-Sports in der Doppelstadt vorgestellt. Das Stadtgespräch 25

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz