Aufrufe
vor 1 Jahr

Das Stadtgespräch November 2019

Die aktuelle Ausgabe des Stadtmagazins für Rheda-Wiedenbrück. November 2019

14 Das

14 Das Stadtgespräch BÄDER IN WIEDENBRÜCK – FRÜHER UND HEUTE Schwimm- und Badevergnügen im Mühlenkolk (Kem) Am Mühlenwall/Ecke Rektoratsstraße erinnern heute drei Mühlräder an die Neue Mühle. Sie stand dort bis 1967. Seit Ende September erinnern der Förderverein Freibad Wiedenbrück e.V. sowie der Heimatverein Wiedenbrück-Reckenberg e.V. und das Wiedenbrücker Schule Museum für Kunst- und Stadtgeschichte in einem von der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellten Schaukasten an das Schwimm- und Badevergnügen im Staubecken der Umflut vor der Mühle. Die Vorsitzenden Andreas Rommel (Förderverein), Dr. Wilhelm Sprang (Heimatverein) sowie Gerhard Serges (Stiftungsvorstand des Museums), Christiane Hoffmann (Leiterin des Museums) und Klaus Landwehr (Stadtverwaltung, Untere Denkmalsbehörde) übergaben den Schaukasten gemeinsam der Öffentlichkeit. Auf der ausgehängten Informationstafel erfährt der interessierte Passant unter dem Titel »Schwimmen in Wiedenbrück – gestern und heute« Näheres über die Geschichte der Bäder in Wiedenbrück. Der frühere Mühlenkolk bot genügend Fläche für das Schwimm- und Badevergnügen. 1853 entstand bei der im Eigentum der Stadt Wiedenbrück befindlichen Mühle das erste Freibad der 1000-jährigen Stadt. Es ging in die Heimatgeschichte als Bad mit »Wellenschlage« ein. Die Bürger von Wiedenbrück hatten sich für die Einrichtung der Anlage eingesetzt und durch Spenden finanziert. Der Schwimm- und Badebetrieb dauerte mindestens bis 1866. »Das Bad bot den Enthusiasten des Schwimmsports vor Die von dem Künstler Grewe gemalte naturbelassene Ems bot in vergangenen Zeiten gern genutzte Möglichkeiten für das Schwimm- und Badevergnügen. Foto: Hoffmann über 150 Jahren relativ sichere Bademöglichkeiten nahe dem Zentrum Wiedenbrücks und wurde so zu einem Vorläufer der heutigen Freibäder in Rheda-Wiedenbrück«, heißt es in dem Schaukasten. Und weiter: »Vorher und nachher wurden Badestellen meist privat entlang der Ems betrieben. Der zur »Wiedenbrücker Schule« gehörende Künstler Johannes Grewe (1868 – 1947) zeigt auf seinen Gemälden zwei der Badestellen. Sie sind im Stadt- und Kunstmuseum Wiedenbrücker Schule zu sehen. Körperertüchtigung, Gesundheit, Geselligkeit und Lebensfreude gehörten zusammen, wie das Gedenkblatt des Schwimmvereins »Frosch« von 1883 zeigt. Die künstlerisch wertvollen Porträt-Scherenschnitte von Mitgliedern zeigt das Museum BÄCKEREI • KONDITOREI • CAFE Dinkel-Grünkern-Brot ANGEBOT DES MONATS 500g 2,75€ Vega-Korn 250g 1,80€ vegan ohne Weizenmehl ohne Hefe Flohsamen mit Erhältlich: 3x in Wiedenbrück, St. Vit, Langenberg und Benteler Klingelbrink 11 · 33378 Rheda-Wiedenbrück · Tel. 05242 - 7593

15 Im Staubecken der Mühle an der Ecke Rektoratsstraße/Mühlenwall befand sich Mitte des 19. Jahrhunderts vorübergehend ein Freibad. ebenfalls.« 1936 begann in Rheda mit der Eröffnung der städtischen Freibadanlage, dem »Parkbad«, der Badebetrieb in der heutigen Form. Auch in Wiedenbrück wurden die Ideen entwickelt und erste Vorarbeiten für ein Freibad an der Rietberger Straße unternommen – Schwimmen für »Alle« sollte im Dritten Reich möglich werden. Vollendet wurde das Städtische Es übergeben der Öffentlichkeit den Schaukasten über das Bäderwesen in Wiedenbrück (v. l.) Andreas Rommel, Klaus Landwehr, Christiane Hoffmann, Dr. Wilhelm Sprang, Gerhard Serges. Freibad in Wiedenbrück nach dem Zweiten Weltkrieg. Erbaut seit 1957 wurde es am 10. Mai 1959 offiziell eröffnet. Das Städtische Freibad Wiedenbrück wird seither kontinuierlich an der Rietberger Straße 30 betrieben. Im Jahr 2004 wurde es umfänglich saniert und behutsam verändert. Der Förderverein Freibad Wiedenbrück e.V. wurde 1998 gegründet. Er setzt sich ehrenamtlich für den Erhalt und für die Steigerung der Attraktivität des Wiedenbrücker Freibades ein. Gemeinsam mit der Stadt als Träger des Freibades, der Belegschaft und den Bürgern wird hier eine über 100 Jahre alte Tradition des Schwimmsports und der Freizeitgestaltung in Wiedenbrück lebendig gehalten.« Nach dem Ende der Freibadsaison Mitte September lädt nunmehr bis April das angrenzende Hallenbad zum Schwimm- und Badevergnügen ein. Die QR-Codes der Informationstafel verweisen auf den Förder- und Heimatverein sowie das an der Hoetger-Gasse 1 liegende Museum. Weitere Infos: www. ffv-ev.de, www.heimatvereinwiedenbrueck.de, www.wiedenbruecker-schule.de Wir haben die Wohnideen... • Sie sparen bis zu 50% gegenüber dem Kiosk-Preis • Keine langfristige Vertragsbindung. • Durch eine umweltfreundliche Mehrfachnutzung besteht auch die Möglichkeit Zeitschriften 1, 2 oder 3 Wochen nach Erscheinen wesentlich günstiger zu erhalten. nur 4,20 € statt 6,50 € 05242 – 9089177 Hauptstraße 21 Rheda-Wiedenbrück

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz