Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch November 2017

  • Text
  • Rheda
  • November
  • Menschen
  • Zeit
  • Stadt
  • Haus
  • Kaffee
  • Gemeinsam
  • Ebenfalls
  • Donau
  • Rhwd.de

24 Das

24 Das Stadtgespräch Der ATC startet den Andreasmarkt am Eröffnungstag um 11 Uhr. Vorglühen Wer am Kirmesfreitag morgens noch einen Platz an einem der Tische in der Altdeutschen Bierstube von Heinrich Heitmann ergattern möchte, der sollte pünktlich sein, denn traditionsgemäß ist schon kurz vor 11 Uhr alles besetzt. Es ist der »Andreas-Traditions-Clubs« (ATC) Rheda, der hier bereits vor der offiziellen Eröffnung des Marktes tagt. Nach den zünftig abgehandelten Regularien werden seine Mitglieder nach gutem alten Brauch den Kirmesauftakt feiern wie zu den Zeiten, als es in Rheda noch mehr Kneipen gab als Hunde. Ihre enthusiastische Begeisterung über die Eröffnung der Kirmes teilen sie gerne mit den Kindergartenkindern aus Rheda-Wiedenbrück. Diese laden sie gerne zu Freifahrten mit dem Kinderflieger ein. Grußwort Der Andreasmarkt sorgt mit über 50 Beschickern von Freitag bis Montag für Stimmung in der Rhedaer Innenstadt. Das fröhliche Treiben wird wieder so manches kleine und große Herz höher schlagen lassen. Dabei wird es immer schwieriger, den Kirmesfans in dieser Jahreszeit eine attraktive Kirmes zu bieten. Wenn vor über zwei Jahrzehnten die an Beliebtheit gewinnenden Weihnachtsmärkte zu einer Vorverlegung des Andreasmarkts führten, so holen zwischenzeitlich mit dem sehr frühen Beginn vieler Weihnachtsmärkte die Probleme, die zu dem früheren Andreastermin führten, den Traditionsmarkt wieder ein. So Öffnungszeiten Freitag, 17.11.2017 14.00 – 23.00 Uhr 15.00 Uhr Eröffnung 15.15 – 15.30 Uhr Freifahrten 20.00 Uhr Feuerwerk lässt die Stadt Bielefeld ihren Weihnachtsmarkt in diesem Jahr erstmalig am Donnerstag vor Totensonntag starten. Das ist in der Woche, in der noch bis Montag der Andreasmarkt läuft. Damit werden weitere Schausteller große Probleme bekommen, unsere Kirmes zu beschicken, wenn sie überhaupt noch teilnehmen können bzw. wollen. Zum Glück gelang es uns mit besonderem Einsatz, sich auftuende Lücken zu schließen. Wir wünschen Ihnen vier tolle Kirmestage auf dem Andreasmarkt. Theo Mettenborg (Bürgermeister) Hans-Bernd Hensen (Marktmeister) Heinrich Heitmann (Schaustellersprecher) Samstag, 18.11. 2017 14.00 Uhr bis 23.00 Uhr Sonntag, 19.11. 2017 14.00 – 22.00 Uhr Montag, 20.11.2017 14.00 – 22.00 Uhr Familientag JETZT NEU VON DER HOHENFELDER PRIVAT-BRAUEREI Heute so gut wie früher Profis Lieblinge STIHL Blasgerät BG 66-D - befreit Flächen schnell von Laub und gemähtem Gras - Einhandbedienung; nur 4,4 kg Gewicht - mit Katalysator (D) und Schalldämpfer - Schalldruckpegel 86,0 dB(A) - max. Luftdurchsatz 730 m³/h je €49. 90 €339. 00 ATLAS Sicherheitsschuhe h i h h ANATOMIC Bau 500 - hergestellt in Deutschland - Waterproofleder, Fersendämpfung - Stahlsohle und Stahlkappe - Größen 39–48 €64. 90 Nach 50 Jahren bringen wir das Gefühl der guten alten Zeit zurück. Genießen Sie unser neues »Typ 5«. FHB Strick-Fleecejacke - leichte und anschmiegsame Jacke - elastische, schwarze Seitenbereiche - geräumige Taschen mit Reißverschluss, 2 Innentaschen - Grau, Anthrazit u. Marine - Größen S bis 3XL Auf über 750 qm alles für den Profi. Josef Strohmeier GmbH | Pilgerpatt 10 | 33378 Rheda-Wiedenbrück Tel. 05242 / 92630 | Fax 05242 / 926320 | www.strohmeiergmbh.de

25 LESERBRIEF ZUM EINZELHANDELSKONZEPT Was macht eine Innenstadt stark? In den vergangenen Wochen und Monaten ist es immer wieder Gesprächsthema – das Einzelhandelskonzept, das die Innenstädte stärken und im Optimalfall die Stadtkerne von Rheda und Wiedenbrück einander näher bringen soll. Das aktuelle Konzept für Rheda sieht den Bau eines Fachmarktzentrums an der Kolpingstraße vor. Hier sollen laut eines Artikels der »Glocke« vom 30.09.2017 ein Vollsortiment auf 3000 m², ein Drogeriemarkt auf 900 m² und weitere vier Fachgeschäfte auf einer Gesamtfläche von 2090 m² ansässig werden. Da kommt natürlich rasch die Frage auf, wie ein geplantes Fachmarktzentrum nahe des Rhedaer Bahnhofes die Innenstadt stärken soll. Die Innenstädte von Rheda und Wiedenbrück sind seit jeher vom inhabergeführten und individuellen Einzelhandel geprägt. Viele Geschäfte werden bereits in der dritten und vierten Generation geführt. Wir Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister sind nicht nur Ansprechpartner und Versorger für die Bürger. Mit unserer Arbeit und unseren Persönlichkeiten tragen wir zu einem lebenswerten Rheda-Wiedenbrück bei. Nicht zuletzt durch die von den Händlern in der Freizeit organisierten Stadtfeste, verkaufsoffene Sonntage, Aktionen wie die Kriminacht und Aloha & Ahoi. Auch zahlreiche individuelle Aktionen wie Autorenlesungen, Mitternachtsshopping, Rabattaktionen und die Gutscheine der Einzelhandelsinitiativen sind in diesem Kontext zu nennen. An diesen Aktionen beteiligt sich ein Großteil der bereits ansässigen Filialisten im Übrigen nicht. Wie können also die vorhandenen Zentren gestärkt werden? Die Ansiedlung neuer Händler und Vermeidung von Leerständen ist ein großer Wunsch vieler Geschäftsinhaber. Wir möchten, dass unser Standort attraktiv bleibt und sich weiter entwickelt. Die Wünsche der Kaufmannschaft wurden bereits vorgelegt. Diese beinhalten die Prüfung großer zentrumsnaher Freiflächen. Im Ortsteil Rheda eignen sich der Parkplatz am Rathaus, das ehemalige Aldi-Gelände an der Schulte-Mönting-Straße und das brachliegende Gelände der ehemaligen Brennerei an der Widumstraße für den Bau großer Verkaufsflächen. Diese vorhandenen Standorte widersprechen der Aussage, in der Innenstadt von Rheda gäbe es keine attraktiven Großflächen. Außerhalb des Zentrums könnten die Flächen für bezahlbaren Wohnraum oder den Bau eines Ärztehauses genutzt werden. Der Begriff des Fachmarktzentrums beinhaltet die Ansiedlung von Geschäften unter einem Dach. Eine Tatsache, die vor allem Investoren zu schätzen wissen und umsetzten möchten. Aber, möchte die Politik denn lediglich die Wünsche der Investoren berücksichtigen? Das wäre ein herber Schlag gegen alle Einzelhändler am Ort. Denn eine Stärkung der Innenstädte bedeutet für mich, auch die vorhandenen Händler zu stärken. Ein erster Schritt wäre hier das Gespräch mit den ansässigen Inhabern zu suchen, Pläne einsehbar zu machen und Informationsveranstaltungen außerhalb der regulären Geschäftsöffnungszeiten anzubieten. Deshalb mein Appell an die Politik: Macht die Innenstadt stark – aber gemeinsam mit den Geschäftsinhabern und den Bürgern. Sonja Westermann, Buchhandlung Lesart LAGERVERKAUF 9. - 11. NOVEMBER 2017 Donnerstag + Freitag: 9 – 19 Uhr | Samstag: 9 – 14 Uhr | Samstag Stoffverkauf Rheda-Wiedenbrück | Nonenstraße 3 (gegenüber COR) | www.annettegoertz.com

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz