Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch November 2017

  • Text
  • Rheda
  • November
  • Menschen
  • Zeit
  • Stadt
  • Haus
  • Kaffee
  • Gemeinsam
  • Ebenfalls
  • Donau
  • Rhwd.de

18 Das

18 Das Stadtgespräch Das Haus der guten Küche Angebote im Nov. & Dez. Tranchierte Entenbrust auf Bratapfelscheibe an Manderinenjus dazu Kartoffelklöße mit Mandelschmelze und Birnenrotkohl € 15,80 Schweinefilet in Käsekruste mit tomatisierten Champignons und Basilikumsauce, dazu Tellerrösti und Sonntags- Menüs Gutbürgerliche Mittagsund Abendkarte MONTAGS UND DIENSTAGS RUHETAG Rheda-Wiedenbrück | Herzebrocker Str. 162 Tel: 05242 - 42 434 ab € 14,50 ein bunter Salat 0 € 14,80 2231 TATORTFLÜCHTIGE – TENDENZ STEIGEND Unfallflucht ist kein Kavaliersdelikt Foto: Photographee.eu – shutterstock.com (CL) Leider vergeht kaum eine Woche, in der die Polizei sich nicht mit einer Unfallflucht beschäftigen muss. Oft geht es ganz schnell... die eigene Autotür auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums springt einen Tacken zu weit auf und berührt nur leicht das nebenstehende Auto, der Einkaufswagen rollt nur ein kleines bisschen gegen einen parkenden PKW oder der Fahrradlenker touchiert während des Vorbeifahrens nur wenig den Kofferraum des Vordermanns. Die kleine Berührung spürt man fast gar nicht, flugs ist man verführt zu denken: Der Schaden wird schon nicht so schlimm sein – und fährt davon. DOCH. Der Schaden ist schlimm. Für den Fahrzeughalter, als auch für den Verursacher. Schnell kostet das Ausbessern einer Beule in Kofferraum, Kotflügel oder Türe ein paar hundert bis tausend Euro. Findet sich der Verursacher nicht, bleibt der Geschädigte ärgerlicherweise auf den Kosten der Reparatur sitzen. Findet sich jedoch der Verursacher aufgrund von Zeugenaussagen, Lackspuren oder durch beim Unfall verlorenen KFZ-Teilen, kann es empfindlich schmerzhaft für den Flüchtigen werden. Es drohen massive Geldstrafen, Führerscheinentzug sowie unter Umständen auch ein Freiheitsentzug von bis zu 3 Jahren. Wahrscheinlich sind diese Konsequenzen den meisten Verkehrsteilnehmern gar nicht bewusst. Wie sollte sich sonst die hohe Zahl allein im Jahr 2016 von 2231 Unfällen mit Unfallflüchtigen im Kreis Gütersloh erklären? Dabei kann es sehr einfach für alle Beteiligten ablaufen – auch wenn der Halter des demolierten Autos nicht aufzufinden ist. Der Verursacher notiert sich das Kennzeichen und benachrichtigt unverzüglich die Polizei. Diese ermittelt und informiert den Halter. In den meisten Fällen übernimmt die private Haftpflicht oder die KFZ-Haftpflicht des Unfallverursachers die Schadensregulierung. Jedoch: »Bei Unfallflucht kann es sein, dass die Versicherung Regress fordert«, so Sven Friedrich, Gothaer Versicherung. Leider meldet auch die Polizei in Rheda-Wiedenbrück vermehrt Unfälle mit Flüchtigen. Rücksichtloses und ungehemmtes Verhalten scheint sich auch auf heimischen Straßen beim Ausparken und Abbiegen auszubreiten. So zeichnete die Polizei allein im Monat September acht Unfälle mit Flüchtigen und tragischerweise auch mit Verletzten auf. Das ist ein sehr schwerwiegendes und absolut unfaires und unmenschliches Vergehen. Glücklicherweise ist auf die aufmerksamen Zeugen in Rheda- Wiedenbrück Verlass. Denn durch ihre gute und wertvolle Aussage können die flüchtigen Täter ermittelt und mit hohen strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Laut Auskunft der Pressestelle der Kreispolizeibehörde Gütersloh kann sich die Aufklärungsquote durchaus sehen lassen und darf abschreckend wirken: 2016 lag sie bei 41,77 Prozent. Bei den Unfallfluchten mit verletzten Personen liegt die Quote der aufgedeckten Fälle sogar bei 56,10 %. An dieser Stelle ist es sicherlich interessant zu erfahren, dass jedes Verlassen des Tatortes wie eine Unfallflucht behandelt wird. Daher räumen wir gerne mit zwei weit verbreiteten Volksirrtümern auf. Man gilt auch als unfallflüchtig und hat mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen, wenn: 1. ausschließlich ein Zettel mit der Telefonnummer an der Windschutzscheibe hinterlassen wird 2. der Verursacher den Tatort verlässt und sich innerhalb von 24 Stunden bei der Polizei meldet. Deshalb der dringende Rat von Corinna Koptik der Kreispolizeibehörde Gütersloh: »Es verhält sich derjenige richtig, wer im Falle eines Falles am Unfallort wartet, sich das Kennzeichen des beschädigten Fahrzeuges notiert und den Unfall anschließend umgehend bei der nächsten Polizeiwache meldet oder eben sofort die Polizei per Handy benachrichtigt. Lassen Sie aus einem Missgeschick keine Straftat werden!«

19 Neueste Generation Ihr Fahrzeug in den besten Händen Als markenunabhängige Meisterwerkstatt arbeiten wir mit der neuesten Technik und statten Ihr Fahrzeug nur mit Originalersatzteilen aus, die mehrmals täglich geliefert werden. Perfekter Service bis ins kleinste Detail ist unsere Motivation. Jetzt Termin für den Reifenwechsel vereinbaren! Gern lagern wir auch Ihre Sommerreifen bei uns ein. KFZ-Meisterwerkstatt Michael Pakulla Tel.: 0 52 42 . 25 67 www.kfz-pakulla.de mit 3D-Technologie für die perfekte Achsvermessung Aktuellste Technik zur Wartung und Instandhaltung Ihrer Klimaanlage Erfahrene Karosseriebauer zur Schadensbehebung und Abwicklung von Unfallschäden Größere Servicehalle für noch effektiveren Reifenwechsel

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz