Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch November 2016

  • Text
  • Rheda
  • Stadt
  • November
  • Haus
  • Oktober
  • Zeit
  • Menschen
  • Genau
  • Ebenfalls
  • Beiden

48 Das

48 Das Stadtgespräch TAG DER OFFENEN MOSCHEE DITIB-Gemeinde begrüßte Besucher (Kem) Der bundesweite Aktionstag am 3. Oktober, der 1997 ins Leben gerufen wurde, stand in diesem Jahr unter dem Motto »Hidschra – Migration als Herausforderung und Chance«. In Rheda- Wiedenbrück beteiligte sich daran die DITIB-Türkisch Islamische Gemeinde an der Holzstraße. Iman Mehmet Yilmaz, der Vorsitzende Murat Igci und Arif Sönmez begrüßten die Gäste persönlich. Die Muslime, die in Rheda-Wiedenbrück ihre Heimat sehen und sich mit der Doppelstadt verbunden fühlen, setzten mit der Einladung ein weiteres Zeichen für ein fried- liches Miteinander der Religionen. Die heimische DITIB-Gemeinde bot ein informatives Programm über die Moschee und den Islam. Es ging dabei vor allem um das Miteinander bei der Begegnung von Gastgebern und Gästen. Doch auch die Rechte der Frau im Islam und die Themen Dschihad sowie Scharia interessierten die Besucher. Zahlreiche Besucher nahmen an den Führungen durch die Moschee teil. Vor der Moschee boten Frauen türkische Spezialitäten an. Gern wurde den Gästen auch Tee serviert. Lehnen Sie sich bequem zurück! Sie wollen Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung verkaufen? ... wir machen das gerne für Sie. diskrete, seriöse Bewertung stilvolle Präsentation und Vermarktung Ansprache ausgewählter Kunden persönliche, professionelle Begleitung Für Ihre Fragen rund um das Thema Immobilie stehen Ihnen Vera Keßeler sowie unser gesamtes Team jederzeit gerne zur Verfügung. Für Sie vor Ort! Beraternachmittage in der Kreissparkasse. Rheda: am 1. Dienstag im Monat Wiedenbrück: am 1. Donnerstag im Monat von 14.30 - 18.00 Uhr oder nach Vereinbarung. Für Ihre Fragen rund um das Thema Immobilie stehen Ihnen von der SKW Vera Keßeler sowie von der Kreissparkasse Rainer Hagemeister und Michael Berghoff gerne zur Verfügung. Ein kleines Stück vom Glück! Schöne Dreizimmerwohnung in ruhiger Lage von (Verbr.ausw., Gas, Bj. 1992, 114,5 kWh/m²a) mit überdachtem sonnigem Balkon, Stellpl. € 149.000 Vera Keßeler, 05241/9215-18, Objekt-Nr.:1444 R Für die Familie geplant! Doppelhaushälfte in familienfreundlicher Lage von Langenberg. 208 m² geschütztes Grund- gebautes Studio, praktischem Hauswirtschaftsraum, Garage € 195.000 DHH, ohne Keller, Bj. Vera Keßeler, 05241 / 9215-18, Objekt-Nr.: 3532 G KW Haus & Grund Immobilien GmbH Strengerstraße 10 33330 Gütersloh 05241 / 9215 - 0 www.skw-haus-grund.de Die A-Dressur-Sieger: (v. l.) 1. Luna Brungs (Rheda-Wiedenbrück) auf Farah Dibath, 2. Alina Roxel (Oelde) auf Bounty, 3. Franka Wapelhorst (Rheda-Wiedenbrück) auf Hugo, Mariella Schleef (Bielefeld) auf Rico, (stehend) Jennifer Hartmann, Richterin Heidi Sprink mit dem »Schleifenpony« und Richterin Sylke Starke, Hubert Hartmann 2. FREIZEITREITERTURNIER IN ST. VIT Über 100 Teilnehmer (Kem) Über 100 Reiter gaben sich beim zweiten Freizeitreiterturnier auf Hartmann’s Reiterhof in St. Vit am 8. und 9. Oktober ein Stelldichein, um sich miteinander messen zu können. Sie kamen aus einem Einzugsbereich, der bis Hannover, Warendorf und Delbrück reichte. Es durften alle Reiter teilnehmen, die Spaß hatten ihr Können zu zeigen. Der Wettkampf bot ihnen verschiedene Prüfungen in den Leistungsklassen E-Dressur (Anfänger) und A-Dressur (Fortgeschrittene). Kinder im Alter von 5 – 10 Jahren konnten am Führzügelwettbewerb teilnehmen. Auf dem Programm standen auch Reiterwettbewerbe mit und ohne Galopp. Hier wurden der Sitz und die Einwirkung des Reiters auf das Pferd u. a. im Schritt und Trab bzw. auch im Galopp beurteilt. Um den Sitz und die Sicherheit über den Sprüngen ging es beim Springreiterwettbewerb und dem Stilspringwettbewerb. Viel Spaß war angesagt bei dem Wettbewerb auf Zeit »Jump and Dog«. Die Bewertung der Prüfungen erfolgte nach den klassischen Gesichtspunkten durch die Richterinnen Heidi Sprink und Sylke Starke. Hubert Hartmann freute sich über den vollen Erfolg des Turniers. Er sagte »Danke« allen ehrenamtlichen Helfern. Sie hatten entscheidend zum Gelingen des Wettbewerbs beigetragen.

49 Versorgung vermutlich dekontaminierter Personen vor dem Stadion, im Hintergrund Landrat Sven-Georg Adenauer und Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper KATASTROPHEN SCHUTZÜBUNG Über 1300 Einsatzkräfte übten für den Ernstfall Die seit langem größte Katastrophenschutzübung des Kreises Gütersloh ist nach ersten Einschätzungen erfolgreich verlaufen. »Das Zusammenspiel aller beteiligten Einheiten hat funktioniert«, resümiert Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper. Nach einem inszenierten Lkw-Unfall eines Gefahrguttransporters auf der Theenhausener Straße in Höhe des Gerry Weber Stadions wurden zahlreiche Einsatzkräfte zur Unfallstelle gerufen. Neben der Rettung von 51 verletzten und kontaminierten Personen und der Bergung des zunächst unbekannten Gefahrgutes musste das Stadion, in dem sich rund 150 Personen befanden, evakuiert werden. Aufgrund der Größe der Schadenslage wurde auch der Krisenstab des Kreises Gütersloh einberufen. Vom Stabsraum in der Kreisfeuerwehrschule in St. Vit aus wurden alle Maßnahmen der eingesetzten Einheiten geleitet. »Nur so kann ein optimales Zusammenspiel der Einheiten geübt werden, um für den Ernstfall gewappnet zu sein«, erklärte Holtkemper. Besonders in den Kommunikationsund Organisationsstrukturen habe man viele Erfahrungen gesammelt. Die Kosten der Übung betragen in der Kalkulation rund 35.000 € und werden vom Land NRW sowie dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe nicht unerheblich gefördert. Dr. Wolfgang Schwentker, Leiter der Abteilung Ordnung des Kreises dankte allen Beteiligten für die Unterstützung. Es waren folgende Einheiten, Hilfsorganisationen und Stellen im Einsatz: kreiseigener Rettungsdienst, überregionaler Rettungsdienst, MANV Soforthilfe des Kreises Gütersloh, die Patientenablage 50 des Kreises Gütersloh, die Feuerwehren mit mehreren Löschzügen (vom Löschzug Rheda wurde ein Trupp unter Atemschutz zum Abdichten von Gullideckeln eingesetzt, ein Teil der Löschzugführung war in die Stabsarbeit eingebunden), der ABC Zug des Kreises GT, ABC Erkunderfahrzeuge aus OWL, die Analytische Task Force der Berufsfeuerwehr Dortmund, die Behandlungsplatz-Bereitschaft 50 NRW aus dem Kreis Herford, der Patiententransportzug des Kreises Gütersloh (PTZ 10), zwei PTZ 10 aus den Kreisen Lippe und Paderborn, Ein PTZ 10 aus der Stadt Bielefeld, der Leitende Notarzt mit dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst, mehrere Notärzte, die Polizei Kreis Gütersloh, die Notfallseelsorge aus dem Kreis Gütersloh, der Betreuungsdienst aus dem Kreis Gütersloh, die Personenauskunftsstelle des Kreises Gütersloh (PASt. DRK), Trägertrupps der Feuerwehr aus dem Kreis Gütersloh, die untere Wasserbehörde des Kreises Gütersloh das THW Gütersloh und Halle. JeDeN SoNnTaG Im NoVeMbEr VoN 13-18 UhR GeÖfFnEt Am Nonenplatz 11 ___ 33378 Rheda-Wiedenbrück Telefon: 05242-90 96 96 ___ Web: www.ladenimgarten.de Donnerstag & Freitag: 10-18 Uhr ___ Samstag: 10-16 Uhr und Sonntag: 13-18 Uhr

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz