Aufrufe
vor 6 Jahren

Das Stadtgespräch November 2015

  • Text
  • November
  • Rheda
  • Menschen
  • Termin
  • Stadt
  • Kinder
  • Zeit
  • Oktober
  • Ebenfalls
  • Thema
Magazin für Rheda-Wiedenbrück

8 Das

8 Das Stadtgespräch Der Integrationsrat beschäftigte sich auf seiner letzten Sitzung in der DiTiB-Moschee mit der aktuellen Flüchtlingssituation in Rheda-Wiedenbrück. Adventsausstellung: So. 15.11.2015 und 22.11.2015 jeweils von 13.00-18.00 Uhr! Öffnungszeiten: Donnerstag + Freitag: 10-18 Uhr und Samstag: 10-16 Uhr Am Nonenplatz 11 | 33378 Rheda-Wiedenbrück | Telefon: 05242-90 96 96 info@ladenimgarten.de | www.ladenimgarten.de Termine für Workshops auf der Webseite Rechtsschutzversicherung Alles für Ihr gutes Recht Mitte September 180 Flüchtlinge in der Notunterkunft des Landes am Burgweg registriert hatten, werden sich zukünftig auf das Rheinland konzentrieren. Die Stadtverwaltung wird für weitere Registrierungen die zentrale Registrierungsstelle in Herford nutzen. Die Stadt hat auch keinen Einfluss auf den Einzug der neuen Bewohner in die Notunterkunft. Sie erfährt erst kurzfristig, wann und wie viele neue Flüchtlinge in die Notunterkunft einziehen – muss sich aber ihrerseits auf alle organisatorischen Eventualitäten einstellen. Es stellt sich die Frage, ob das Land NRW, bzw. die es vertretenden Regierungspräsidien nicht für eine organisatorische Sicherheit sorgen könnten. Die Kommunen brauchten dann keine organisatorischen Überkapazitäten bei dem bevorstehenden Einzug neuer Flüchtlinge in die Notunterkünfte vorhalten. Es ist ebenfalls noch nicht absehbar, wie lange die Stadt Rheda-Wiedenbrück die Notunterkünfte für das Land betreiben muss. Ein wichtiges Thema bleibt der Umzug der Notunterkunft in ein anderes Gebäude. Die Stadt untersucht und bewertet zurzeit Objekte auf ihre Eignung. In der Öffentlichkeit bekannt wurde das ehemalige Max Bahr-Gebäude, das sich heute im Besitz der Tönnies Immobilien- Holding befindet. Die Gespräche der Stadt über einen eventuellen Umzug der Notunterkunft in eines der in Erwägung gezogenen Domizile sind noch nicht abgeschlossen. Es ist ebenfalls noch keine ausgemachte Sache, dass der Umzug in das Gebäude des ehemaligen Baumarktes erfolgen kann. Zudem ist noch nicht die Frage der Finanzierung geklärt. Für die Bezahlung der Kosten für die Pacht des Gebäudes und seiner Herrichtung als Notunterkunft ist das Land als originärer Betreiber zuständig. Bei der Stadt liegt noch keine Zusage der Regierungspräsidentin für die Übernahme dieser Kosten vor. Raimund Kemper Ihr gutes Recht ist häufig in Gefahr. Denn selbst wenn Sie im Recht sind, müssen Sie oft genug mit einem guten Anwalt dafür kämpfen. Unser Rechtsschutz deckt Kosten bis zu 1 Million Euro ab. Aber die HUK-COBURG wird nicht erst vor Gericht für Sie aktiv. Wir helfen vorher. Ein Anruf, und Sie wissen, was Sie tun können. Wir beraten Sie gerne! Kundendienstbüro Georg Ritschel Tel.: 05242 9079600 Fax: 05242 9079601 Georg.Ritschel2@HUKvm.de www.HUK.de/vm/Georg.Ritschel Wasserstr. 22 33378 Rheda-Wiedenbrück Mo. – Fr. 09.00 – 12.00 Uhr Mo., Di. u. Do. 15.00 – 18.00 Uhr sowie nach Vereinbarung NEUE RHEDA-WIEDENBRÜCKER BÜRGERINITIATIVE UNTERSTÜTZT FLÜCHTLINGE Auftaktveran staltung der Bürgerinitiative »Willkom men in Rheda- Wiedenbrück« (Kem) »Attentate, Erschießungen, Überfälle, Verschleppungen. Es ist schrecklich, was Boko Haram« (übersetzt: »Bücher sind Sünde«) in Nigeria macht. Ich möchte nicht mehr zurück nach Afrika, nach Nigeria. Ich möchte hier ein eigenes Leben aufbauen, möchte zur Schule gehen. In Nigeria habe ich Möbel gebaut. Ich würde das gerne weiterführen.«, beschrieb ein Flüchtling aus Nigeria in einer

9 (V. l.) Bettina Windau, Ernst-Jürgen Michaelis, Klaus Wolfgang Giljohann, Theo Mettenborg Gesprächsrunde der Auftaktveranstaltung der Bürgerinitiative »Willkommen in Rheda-Wiedenbrück« am 29. 9. 2015, im Luise- Hensel-Saal, seine Wünsche für die Zukunft. Ebenfalls ein Landsmann von ihm konnte es sich nicht vorstellen, jemals wieder nach Nigeria zurück zu gehen: »Ich möchte, dass meine Kinder in Frieden und Sicherheit aufwachsen.«, sagte er. Ein Asylsuchender aus Syrien wandte sich in der von Bettina Windau (Bürgerstiftung) geleiteten und von mehreren Dolmetscherinnen unterstützten Gesprächsrunde an die über 150 Anwesenden aus den Reihen von Politik und Stadtverwaltung, Kirchen, Schulen, Kitas und Sportvereine sowie anderen gesellschaftlichen Gruppen: »Ihr seid wie wir. Es ist hier alles so normal, so warmherzig. Rheda-Wiedenbrück ist eine schöne Stadt. Die Altstadt hat Ähnlichkeit mit Damaskus.« Ein anderer Syrer berichtete auf der betroffen machenden Veranstaltung über seine Eindrücke: »Ich bin froh hier zu sein. Ich brauche keine Angst mehr zu haben. Ich habe zu essen und neue Kleidung. Die Menschen sind so nett. Manche offizielle Stellen sind das Problem. Das Jobcenter sagte, wir brauchen erst wiederzukommen, wenn wir Deutsch sprechen können. Dadurch verlieren wir ein Jahr.« Bürgermeister Theo Mettenborg äußerte berührt von den Berichten der Flüchtlinge: »Ihr Schicksal bewegt mich.« Und mit Blick auf das Engagement der Bürgerinitiative und die große Zahl der Teilnehmer: »Ich bin tief beeindruckt davon, welches Gesicht Sie Rheda-Wiedenbrück geben.« Integrationsbeauftragter Ernst- Jürgen Michaelis dankte alle Helfern für die Unterstützung bei der Betreuung und Integration der Asylsuchenden und Klaus Wolfgang Giljohann (Fachbereich Soziales, Integration) würdigte die positive Willkommenskultur in Rheda-Wiedenbrück. Sie erleichtere die Arbeit, wenn plötzlich so viele fremde Menschen in die Stadt kommen. Alle Anwesenden verband das Engagement für eine gelebte Willkommenskultur und die Unterstützung und Integration der Flüchtlinge. Sie schrieben auf die von der Bürgerinitiative bereit gestellte weiße Karten, was sie bereits für die Asylsuchenden tun und auf blaue Karten, welche Bedarfe sie für ihre Unterstützung z. B. in den Bereichen »Wohnen«, »Orientierung im Alltag/Behördengänge«, »Sprache«, »Sport, Hobby« sehen. Die Bürgerinitiative dokumentierte und wertete die Initiativen und Ideen für eine nachhaltig gestaltete Willkommenskultur auf ehrenamtlicher Basis in Rheda-Wiedenbrück aus. Die Bürgerinitiative ist ein loser Interessentenzusammenschluss engagierter Bürgerinnen und Bürger aus Rheda-Wiedenbrück im Bereich der Flüchtlingshilfe. Es sind auch mehrere Bewohner aus den städtischen Wohnunterkünften für Flüchtlinge beteiligt. Alles begann Anfang August mit der Gründung der Facebook Gruppe »Willkommen in Rheda-Wiedenbrück« durch Sonja von Zons. Innerhalb kurzer Zeit wuchs die Gruppe rasant an Mitgliedern an – heute zählt sie über 400. Spontan bildeten sich kleine Helfer-Gruppen. Sie brachten die dringend benötigten Güter, wie Kleiderspenden, Möbel u.v.m. zu den Unterkünften. Und schnell wurde auch deutlich, wie eindringlich der Wunsch der Flüchtlinge ist, Kontakte zu knüpfen, Freunde und Bekannte zu finden. Es kam zu ersten Treffen von einigen Facebook-Mitgliedern, die sich vorher gar nicht kannten. Aktuell sind etwa ein Dutzend Aktive engagiert. Diese engagieren sich in einer weit gefächerten Bandbreite vor allem privat. Beispielsweise organisierten sie Ausflüge, veranstalteten ein eindrucksvolles Willkommensfest, sind regelmäßig in den städtischen Unterkünften präsent, übernahmen Patenschaften, schlossen Freundschaften zu Designer-Brillen in Sehstärke ab 155.- € PLUSBRILLE Fern- oder Lesebrille modische Trend-Brillenfassung aus unserer aktuellen Kollektion in Ihrer individuellen Sehstärke inkl. Super-Entspiegelung für klare und transparente Sicht * 155.- € inkl. Sehtest vom Augenoptiker * Standard-Gläser (Index 1.5) bis sph. +/- 6.00 | cyl. 2.00 Fassung aus der Trend-Kollektion. Rennefeld und Oesterschlink GmbH & Co. KG Rheda-Wiedenbrück (Firmensitz) Wasserstraße 32 · Tel.: 0 52 42 - 4 05 49 65 Herzebrock-Clarholz · Clarholzer Straße 49 Tel.: 0 52 45 - 9 21 35 41 Oelde · Geiststr. 7-11 Tel.: 0 25 22 / 8 32 05 62 www.diezwei-hoerenundsehen.de PLUSBRILLE Gleitsichtbrille modische Trend-Brillenfassung aus unserer aktuellen Kollektion für optimales Sehen in Nähe & Ferne inkl. Super-Entspiegelung für klare und transparente Sicht ** 355.- € inkl. Sehtest vom Augenoptiker ** Gleitsichtgläser (Index 1.5) bis sph. +/- 6.00 | cyl. 2.00 | Add. +3,00. Fassung aus der Trend-Kollektion.

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz