Aufrufe
vor 5 Jahren

Das Stadtgespräch November 2015

  • Text
  • November
  • Rheda
  • Menschen
  • Termin
  • Stadt
  • Kinder
  • Zeit
  • Oktober
  • Ebenfalls
  • Thema
Magazin für Rheda-Wiedenbrück

70 GESCHÄFTLICHES

70 GESCHÄFTLICHES Das Stadtgespräch anzeigen KFZ-WERKSTATT HUBERT GROßEASCHOFF Erfolg auf ganzer Linie »Von Anfang an haben uns die Autofahrer in Rheda-Wiedenbrück Ihr Vertrauen geschenkt - und das bis heute«, sagt Hubert Großeaschoff. Seit mehr als 30 Jahren wartet und repariert Kfz-Meister Hubert Großeaschoff mit seinem Team die Fahrzeuge in St.Vit – und das mit Erfolg. Nur top geschult und technisch auf den neusten Stand zu sein, reicht dafür aber nicht aus. »Unseren Erfolg haben wir vor allem den Kunden zu verdanken. Deshalb steht zuvorkommender Service bei uns an erster Stelle«, betont Hubert Großeaschoff. Das Werkstatt-Team bietet seinen Kunden den kompletten Service aus einer Hand: von Reparaturen, über Wartungen, Reifenmontage und Reifeneinlagerung bis hin zu Serviceleistungen – und das nicht nur für den alten Gebrauchten. Auch immer mehr Neuwagen kommen zu Inspektion und Wartung in die Meisterhaft Kfz-Werkstatt. »Leider wissen noch immer nicht alle Autofahrer, dass Sie auch mit ihren Neuwagen in die freie Werkstatt dürfen«, sagt Hubert Großeaschoff. Dabei lohnt sich dieser Schritt oft schon allein wegen der Kosten. Die besondere Qualität der Werkstatt-Leistungen wurde kürzlich durch einen anonymen Werkstatt- Test vom TÜV-Süd bestätigt. Michael Wiengarten, Sören Neitemeier, Waltraud u. Hubert Großeaschoff und Frank Schnitker Ein mit verschiedenen Fehlern präpariertes Auto wurde dabei zur Inspektion abgegeben. Anschließend wurden die dabei erfolgten Abläufe von der Termineinhaltung bis zur Preisgestaltung und vor allem die professionelle Erkennung sowie Beseitigung der eingebauten Fehler bewertet. Von 100 möglichen Punkten erreichte die Kfz- Werkstatt Großeaschoff 98 Punkte. Überzeugen Sie sich selbst von der Kompetenz und Kundennähe und vereinbaren Sie einen Termin beim Kfz-Meisterbetrieb Hubert Großeaschoff. WIEDENBRÜCKER TURNVEREIN 5. Fuchscup Stefan Pohl setzt sich mit einem gekonnten Schmetterball durch. Am 27. September richtete die Volleyballabteilung des Wiedenbrücker Turnvereins ein Volleyball-Mixed- Turnier, den 5. Fuchscup, aus. 12 Mannschaften traten an, um den Turniersieg nach Haus zu tragen. Als erfolgreichste Truppe erwiesen sich die »Volleyhaller« aus Halle. Den 2. Platz erkämpften sich »Klaukes Erben«, trotz Spielverlust gegen den Drittplazierten »Füchse 2«, durch eine bessere Balldifferenz. Die 2. Mannschaft des WTV, die »Füchse 1«, erreichten den 8. Platz. Ingo Heiduk, Abteilungsleiter der Volleyballer des WTV: »Es war ein schönes Event, geprägt durch Spaß und Fairness, das wir im nächsten Jahr wiederholen möchten. Es waren im großen Ganzen durchwegs knappe Spiele, da die teilnehmenden Mannschaften auf dem gleichem Niveau spielten.« An dieser Stelle möchte sich die gesamte Volleyballabteilung bei folgenden ortsansässigen Firmen und Unternehmen für ihre Unterstützung und ihrem Sponsoring bedanken: Ford Lückenotto, Effertz, TTM, Farben Brentrup, dem Jibi, der »Alten Tenne«, dem Roadhouse, Heim und Haus, Seiling Hausrat, Gärtnerei Silke Klasen, Ratskeller zu Wiedenbrück, Bäckerei Heiringhoff, Dublin Road Irish Pub, Peperone, Landhandel, Gaststätte Mykonos, dem Restaurant Delphi aus Rheda und Citroen Dalkman aus Gütersloh. Ohne deren Unterstützung wäre manches nicht möglich gewesen. DER SKW EXPERTENTIPP Neues Meldegesetz ab dem 1. November 2015 Mit Wirkung zum 1. November 2015 tritt das neue Melderechtsgesetz in Kraft. Das neue Bundesmeldegesetz nimmt künftig auch den Vermieter wieder in die Pflicht. Wer eine Wohnung vermietet, muss dann seinem neuen Mieter innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach Einzug eine Bescheinigung über das neue Mietverhältnis ausstellen. Die Bescheinigung ist zwingende Voraussetzung dafür, dass sich Ihr Mieter innerhalb der gesetzlichen Frist von zwei Wochen beim Einwohnermeldeamt an- bzw. ummelden kann. Die Vermieterbescheinigung kann schriftlich oder in elektronischer Form ausgestellt werden. Sie muss folgende Angaben enthalten: · Name und Adresse des Wohnungseigentümers (Vermieters) · Einzugs- bzw. Auszugsdatum · Adresse der vermieteten Immobilie · Name des Mieters / der meldepflichtigen Person Die Vermieterbescheinigung kann in besonderen Fällen auch bei einem Auszug erforderlich sein. Dies wäre z.B. der Wegzug des Mieters ins Ausland. Stellt der Vermieter die erforderliche Bescheinigung nicht bzw. nicht innerhalb der Frist aus, droht diesem ein Bußgeld von bis zu 1.000 EUR. Sollten sich die von Ihnen neu bezogene Immobilie in Ihrem Eigentum befinden, muss bei der An- bzw. Ummeldung eine Selbsterklärung abgegeben werden.

GESCHÄFTLICHES anzeigen 71 CARITASVERBAND FÜR DEN KREIS GÜTERSLOH E.V. Caritasrat für weitere vier Jahre im Amt Kreis Gütersloh. Seine Aufgaben sind mit denen eines Aufsichtsrates in der freien Wirtschaft vergleichbar. So obliegt es dem Caritasrat, die Arbeit des Vorstandes zu überwachen. Das Kontrollgremium ist nun von der Delegiertenversammlung für weitere vier Jahre in seiner Besetzung nahezu vollständig bestätigt worden. Alter und neuer Vorsitzender des Caritasrates ist Ulrich Borchert aus Gütersloh. Als sein neuer Stellvertreter wurde Karl-Heinz Klaus aus Langenberg gewählt. Weitere Caritasräte sind Anita Maasjosthusmann (Clarholz), Margret Mers mann (Herzebrock), Dr. Stephan Pantenburg (Gütersloh) und Dieter Trapphoff (Gütersloh). Ausgeschieden ist Jörg Balk, der sich viele Jahre in dem Gremium – u.a. als stellvertretender Vorsitzender – engagiert hat. Gewählt wird der Caritasrat, der aus fünf bis sieben Mitgliedern besteht, von der Delegiertenversammlung, deren Mitglieder im Wesentlichen von den örtlichen Caritas-Konferenzen entsandt werden. Die Caritasräte arbeiten ehrenamtlich. Zu ihren Kernaufgaben gehört es, über alle wichtigen Verbandsangelegenheiten zu beraten und zu beschließen. Die Caritas-Vorstände Volker Brüggenjürgen und Matthias Timmermann legen mit ihrer Arbeit regelmäßig Rechenschaft gegenüber dem Caritasrat ab. Der Jahresabschluss, die Wirtschaftsplanungen wie auch die Festlegung strategischer Ziele bedürfen der Zustimmung durch das Kontrollgremium. Der Caritasverband ist im Kreis Gütersloh einer der größten Anbieter sozialer Dienstleistungen. Für weitere vier Jahre wiedergewählt: Ratsvorsitzender Ulrich Borchert (3.v.r.), Stellvertreter Karl-Heinz Klaus (2.v.l.), die Caritasräte Margret Mersmann (Mitte), Dr. Stephan Pantenburg (2.v.r.) und Dieter Trapphoff (3.v.l.) sowie die beiden Caritas-Vorstände Volker Brüggenjürgen (l.) und Matthias Timmermann (r.). Nicht auf dem Bild: Caritasrätin Anita Maasjosthusmann. Mittlerweile engagieren sich 450 Mitarbeitende in mehr als 40 Diensten im Namen der Caritas für Menschen in Not. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen in der Altenhilfe, Familienhilfe, Sucht- und Drogenhilfe, Schulsozialarbeit, Flüchtlingshilfe, in armutsorientierten Projekten sowie in der Unterstützung der ehrenamtlich Tätigen in den Gemeinden. Strategische Ziele des Caritasverbandes in den nächsten Jahren sind insbesondere der Ausbau seniorengerechter Hilfen, die Bekämpfung von Armut und die Vernetzung haupt- und ehrenamtlicher Caritas-Mitarbeitender. Weitere Infos gibt es unter www. caritas-guetersloh.de OTTERPOHL MATRATZEN UND BETTEN Kuschelerlebnis PUR für Schlafmützen Etwa ein Drittel des Lebens verbringt jeder Mensch im Schlaf. Das moderne Leben ist mehr denn je durch Stress und Hektik geprägt, deshalb ist erholsamer Schlaf um so wichtiger zum Erhalt der Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Das wissen auch die Schlafberater von der Firma OTTERPOHL MATRATZEN BETTEN, am Feldhüserweg 10 in Rheda- Wiedenbrück. Eine optimale Regeneration ist nur möglich, wenn ein geeignetes Boxspringbett, oder traditionelles Bett, bestehend aus passender Matratze, Lattenrost und Nackenstützkissen dafür sorgt, dass sich die Bandscheiben und Rückenmuskulatur nachts erholt, erklärt Gisela Otterpohl. Zu einem guten Bett gehört auch eine kuschelige Bettdecke. Sie ist Gisela Otterpohl die Klimaanlage des Bettes. Die Bettdecke soll genügend Wärme für den individuellen Bedarf spenden, aber auch nicht zum Schwitzen führen. Menschen mit einem hohen Wärmebedürfnis bzw. Schläfer, die ein leichtes Bett bevorzugen, finden bei OT- TERPOHL eine große Auswahl an kuscheligen Daunenbetten. Die Daunen stammen ausschließlich von Gänsen aus artgerechter Tierhaltung (kein Lebendrupf!) und werden in Deutschland verarbeitet. Daunen und Federn sorgen für ein optimales Wärmevermögen und gesundes Mikroklima im Bett, besonders in der kalten Jahreszeit. Aber auch Allergiker müssen nicht auf warmen Schlafkomfort verzichten. Sie finden bei uns Betten und Kissen aus innovativen Mikrofasergeweben, die in der Haushaltswaschmaschine gewaschen werden können, erklärt Fabian Otterpohl. Temperaturausgleichende Naturhaarbetten, gefüllt mit Kamelhaar, Cashmere und Tencel runden das Programm ab. Die Betten sind allen Größen vorrätig, auch in 155 x 200 cm. Das Otterpohl Team berät Sie gern. Mo. – Fr. 10.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 18.30 Uhr, Sa. 10.00 – 14.00 Uhr, Tel. 34508, Internet: www.matratzen-otterpohl.de. Sonderöffnung: Regionalmarkt Wiedenbrück verkaufsoffener Sonntag am 08.11.2015 13.00 – 18.00 Uhr

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz