Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch März 2017

  • Text
  • Rheda
  • Zeit
  • Eltern
  • Kinder
  • Haus
  • Andreas
  • Sucht
  • Frau
  • Ebenfalls
  • Menschen

22 Das

22 Das Stadtgespräch WIR SUCHEN DICH! FÜR UNSER TEAM! EINE | N (JUNG)-FRISEUR | IN IN VOLLZEIT und EINE | N AUSZUBILDENDE | N mit viel Liebe zum Beruf und Teamgeist ab sofort Schicke deine Bewerbung an: Ursula Müer | Salon Müer Oelder Str. 10 | Rheda-Wiedenbrück Wir freuen uns, dich kenenzulernen! Dein Team von Salon Müer Oelder Str. 10 | 33378 Rheda-Wiedenbrück Telefon 0 52 42 / 4 88 15 SÜDRINGTRASSE Bäume radikal gefällt RATHAUSPLATZ-HÜTTE IST EIN KNÜLLER Passanten sind begeistert (Kem) Der CVR Blaue Funken ist der erste Mieter der Rathausplatz-Hütte, die aus dem »Kleinsten Weihnachtsmarkt der Welt« hervorging und von der Stadtverwaltung in Kooperation mit der Arbeitsgruppe »Zukunft Markt Rheda« angeboten wird. Der Carnevalsverein Rheda nahm das Angebot, dass Vereine sich hier präsentieren können, gerne an. Die Karnevalisten stimmen dort am Samstag, dem 25. Februar, zur besten Wochenmarktzeit auf Auf der jüngsten Sitzung des Bau-, Planungs-, Umwelt- und Verkehrsausschusses äußerte sich Peter Rentrup (Bündnisgrüne) entsetzt über den Radikalschnitt des intakten Gehölzes auf der früheren Trasse der Sennebahn zwischen Süd- und Ostring. Selbst bei Bäumen mit einem Durchmesser von 60 – 80 Zentimeter setzte man die Kettensäge an. Die Stadt ließ die Arbeiten nicht durch den dafür prädestinierten Bauhof durchführen. Vielmehr beauftragte sie damit ein auswärtiges Unternehmen. In den Tageszeitungen ließ die Stadt den Eingriff als Landschaftspflege ankündigen. Landschaftspflege geht aber anders: Sie nimmt Rücksicht auf die gefiederte Tierwelt. Rentrup klagte: »Der rücksichtslose Eingriff hat den Lebensraum für viele Vogelarten und Kleintiere zerstört. Dadurch werden sich die dort lebenden Tierarten total ändern. Das kann auch negative Auswirkungen auf die Einsprüche gegen die Planungen zum Südringschluss haben«, befürchtete der Ratsherr. »Was da passiert ist, geht auf keine Kuhhaut!«, machte er seiner Verärgerung Luft. Er wollte wissen, welche Stelle die Arbeiten veranlasst hat und wie der Arbeitsauftrag lautete. Ewald Birkholz von der Gemeinschaft für Natur- und Umweltschutz (GNU) erklärt zu dem Thema: Bei einem Pflegeschnitt »wäre auf der Länge dieser (500 m langen) Strecke ein Drittel der notwendigen Pflege fachgerecht gewesen, die nächsten zwei Drittel im jeweiligen Fünfjahresabstand. Wo sollen nach diesem Kahlschlag noch Vögel brüten?«. Da wird sich nicht mal mehr eine Schwarzdrossel wohlfühlen. Er schreibt weiter: »Unter dem Deckmantel der Landschaftspflege wird jetzt schon ein Straßenausbau vorbereitet. Ein Schelm, wer Böses denkt bei diesem Kahlschlag«. Der Technische Beigeordnete Stephan Johannes Pfeffer, Architekt BDA, erklärte zu dem Vorgang im BPUV: »Nach Rückkehr aus meinem Urlaub habe ich mir noch am gleichen Tag ein Bild vor Ort gemacht. Daraufhin habe ich umgehend Kontakt zu meinen Kollegen im Rathaus aufgenommen und wir haben Vereinbarungen getroffen, dass ich bzw. der Verwaltungsvorstand über derartige Arbeiten vorab informiert wird und auch letztendlich entscheidet, ob diese Arbeiten durchgeführt werden«. Mit dieser Ankündigung übernimmt Stephan Johannes Pfeffer die Verantwortung dafür, dass sich solche skandalösen Vorfälle nicht wiederholen. Raimund Kemper die drei tollen Karnevalstage ein. Weitere Vereine und Gruppen sind herzlich willkommen. Sie können die Markthütte an den Markttagen mittwochs und samstags in der Zeit von 8 – 13 Uhr mieten. Dirk Wiesbrock, Marktmeister beim Städtischen Ordnungsamt (Ruf 05242-963246, E-Mail dirk.wiesbrock@rh-wd.de) nimmt Anmeldungen zu den Öffnungszeiten des Rathauses entgegen. Mietkosten fallen nicht an. Die Vereine müs-

23 (V. l. u. a.) Hermann Eusterbrock, Andrea Kornfeld, Ralf und Gaby Schwanke, Simon Utler, Ulli Kornfeld, Birgit Kosak, Bernd Schulte, Susanne Utler, Daniel Mestekemper mit Verena sen lediglich Nebenkosten selber tragen. Der Erlös aus dem eventuellen Verkauf von Getränken und Essbarem fließt direkt in die Kasse der Vereine, die an den gebuchten Markttagen die Rathausplatz- Hütte mit Kaffee, Gebäck oder Waffeln und nicht alkoholischen Getränken bewirtschaften können. Die Aktionen der Vereine sollen zugleich den Rhedaer Wochenmarkt beleben. »Denn dem Markt tut es gut, über die Vereine neue Zielgruppen in die Stadt und auf den Markt zu locken«, spricht der Marktmeister offen die Intention der Stadtverwaltung aus. Die AG Zukunft Markt Rheda ist im Forum Attraktivität der Innenstädte eingebettet und trägt als solche zu dem Ziel bei, die Innenstadt zu beleben. Ihr Wunsch auf eine Belebung des Wochenmarktes in Rheda könnte in Erfüllung gehen: Schon jetzt hat sich die gemütliche Holzhütte unter den Bäumen auf dem Rathausplatz zu einem beliebten Anlaufpunkt gemausert. Die Bürger treffen und verabreden sich hier in gemütlicher Runde. Einen entscheidenden Anteil an diesen Erfolg hat der Hüttenwirt Hermann Eusterbrock. Er versteht es, mit westfälischem Charme die Passanten zu anregenden Gesprächen zusammenzuführen. An kühlen Tagen serviert er Glühwein und andere Warmmacher. Wenn die Temperaturen steigen, führt er Kaltgetränke im Angebot. Schon dem »Kleinsten Weihnachtsmarkt der Welt« hatte Eusterbrock einen regen Zuspruch verschafft. Als nun die Weihnachtshütte ihr Tor bis zum Adventskrämchen 2017 schließen sollte, kam der AG »Zukunft Markt Rheda« die Idee diesen Besuchermagnet weiterzuführen. Hermann Eusterbrock war sofort Feuer und Flamme, hinter der Theke zu stehen, falls es keinen anderen Interessenten für die Bewirtung gebe. Er öffnet die Rathausplatz-Hütte immer freitags ab 16 und samstags ab 10 Uhr. Das Ziel der AG, die Rathausplatz-Hütte ganzjährig zu öffnen, ist ambitioniert. Das ist allen Mitstreitern der AG bewusst. Aber vielleicht findet sich ja ein Hauptmieter, der das Gros der Markttage abdeckt, aber weitere Gruppen nicht ausschließt. Bis zu der Initiative-Veranstaltung »Rheda erblüht« am Sonntag, dem 26. März, ist der Hüttenbetrieb auf jeden Fall gesichert. Wenn sich nicht gerade Vereine präsentieren, wird Hermann Eusterbrock für die bei den Passanten geschätzte Gemütlichkeit sorgen. Darüber freuen sich von der Initiative Rheda und der AG »Zukunft Markt Rheda« Birgit Kosak, Astrid Kappel-Sudbrock, Simone Hördel, Angela Reker, Bernd Schulte, Susanne und Simon Utler, Daniel Mestekemper sowie Marktmeister Dirk Wiesbrock vom Städtischen Ordnungsamt. Bezaubernd scharfe Sicht für jedes Detail – mit einer Gleitsichtbrille von Schrader Optik! Lassen Sie sich von unserem Qualitätsanspruch überzeugen! Bis zum 01. 04. 2017 schenken wir Ihnen auf alle Gleitsichtgläser 19 % * Mehrwertsteuer! Wir beraten Sie gerne. * Nicht kombinerbar mit anderen Aktionen und Angeboten. www.schrader-optik.de Wilhelm Schrader GmbH Inh. Winfried Schrader Neuer Wall 7, Rheda Telefon 05242 8803 Lange Straße 6,Wiedenbrück Telefon 05242 8802

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz