Aufrufe
vor 2 Jahren

Das Stadtgespräch Mai 2019

  • Text
  • Rheda
  • Ford
  • Stadt
  • Kinder
  • Klaus
  • Zeit
  • Beiden
  • Eltern
  • Haus
  • Sebastian
  • Rhwd.de
Die aktuelle Ausgabe findest Du hier!

14 Das

14 Das Stadtgespräch JÜRGEN WÜSTEFELD 40-jähriges Organisten-, Chorleiter- und Kantoren jubiläum (Stg) »Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist«. Mit diesem wunderbaren Zitat von Victor Hugo über das Wunder der Musik gratulierte die Kirchengemeinde St. Aegidius von Herzen Herrn Jürgen Wüstefeld, der seit 40 Jahren mit seiner ihm eigenen und typischen Leidenschaft das Organisten-, Chorleiter- und Kantorenamt ausübt. Das Geheimnis des dreifaltigen Gottes in Klang zu bringen, das Geschenk der Liturgie in all seiner Tiefe zu feiern, die Menschen in Leid und Freud zu begleiten und andere mit seiner Begeisterung anzustecken, und das alles mit seinem ihm gegebenen Humor und seiner Lebensfreude, das ist die Berufung des Leuchtturmmusikers Jürgen Wüstefeld. Wahrlich, Gustav Mahler hat Recht, wenn es sagt: »Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten«. Einer der Besten steht in St. Aegidius seit 40 Jahren vor den Noten und in 40 Jahren vor unzähligen Mitgliedern der Aegidiuschöre. Jürgen Wüstefeld hat in diesen 40 Jahren eine einzigartige Bedeutung der Kirchenmusik für die Aegidiusgemeinde, für den Pastoralverbund Reckenberg und für die Region geprägt. Sein profundes musikalisches Fachwissen, seine tiefe Liebe zur Liturgie der Kirche wie seine Gabe, Menschen jeden Alters für das klingende Gotteslob zu begeistern, sind ihm eine unerschöpfliche Jürgen Wüstefeld, Organist, Chorleiter und Kantor in der Pfarrgemeinde St. Aegidius Ressource. Das Pastoralteam des Pastoralverbundes Reckenberg, alle hauptamtlichen Kollegen/innen, die Gremien und alle Gläubigen sagen Danke und wünschen noch viele gesunde Jahre an der Orgel, vor den Chören und überall, wo er das Charisma seines Talentes lebt, sei es im leider langsam auslaufenden beruflichen Tun oder baldigen »Un- Ruhestand«. Aus Anlass des Jubiläums veranstaltete die Pfarrgemeinde im Rahmen der Reihe »Das musikalische Abendlob – Evensong« eine kirchenmusikalische Feierstunde. anzeige 10 JAHRE SEH- UND HÖRZENTRUM KRANE Im Gespräch mit Klaus Düning und Sebastian Krane (CL) Das Seh- und Hörzentrum krane feiert im Mai seinen 10. Geburtstag. Wir trafen uns mit den beiden Geschäftsführern Klaus Düning und Sebastian Krane auf einen Kaffee und sprachen offen über ihre erste Begegnung, altes Gebälk und eine tiefe Ortsverbundenheit. Das Stadtgespräch: Klaus und Sebastian, ihr führt gemeinsam seit 10 Jahren das Seh- und Hörzentrum krane. Ihr wirkt sehr vertraut und freundschaftlich miteinander, dennoch trennen euch fast 25 Jahre Altersunterschied. Könnt ihr euch noch an eure erste Begegnung erinnern? Sebastian Krane: (schmunzelt) Nicht wirklich… Klaus Düning: (lächelt ebenfalls) Kein Wunder! Da konntest du noch gar nicht laufen. Das war 1983, als ich von deinem Vater zum Vorstellungsgespräch als Optikermeister eingeladen wurde. Ich klingelte an eurer privaten Haustür, deine Mutter öffnete und ein fröhlich frecher Junge namens Sebastian winkte mir auf ihrem Arm entgegen… Das Stadtgespräch: Das ist ja ein niedlicher Einstieg in die Historie. Wie ging es dann weiter? Klaus Düning: Den Job bekam ich und habe dann über die Jahre als Optikermeister in verschiedenen Filialen der Krane-Optic gearbeitet. 1986 übernahm ich die Geschäftsleitung des Standorts Wiedenbrück. In dieser Zeit sind Sebastian und ich uns eigentlich nicht oft über den Weg gelaufen – und wenn der Spross des Chefs dann doch mal in den Laden kam, war es immer ein sehr angenehmes und respektvolles Aufeinandertreffen. Sebastian Krane: Ursprünglich wollte ich als Industriekaufmann die große, weite Welt kennenlernen. Geschafft habe ich es bis Berlin. Dort arbeitete ich für eine Firma, die sich um die Vermarktung von Flächen in Einkaufszentren kümmert. So konnte ich lehrreiche Einblicke in die Handelswelt erlangen. Der Job hat mir viel Spaß gemacht, doch war er langfristig mit vielen Umzügen verbunden. Da ich feste Wurzeln sehr schätze, kamen diese Zukunftsaussichten auf Dauer für mich nicht in Frage. Ich wollte wieder zurück in die Heimat. Parallel wurde unsere Immobilie in der Langen Straße 51 frei. Klaus und ich setzten uns zusammen, planten fleißig und kurze Zeit später haben wir das Brillengeschäft Krane eröffnet. Das war im Mai 2009. Und jetzt feiern wir schon unser 10-jähriges Jubiläum. Klaus Düning: (ergänzt) Und auch schon den 5. Geburtstag unseres »neuen« Standorts in der Langen Straße 59–61. Das Stadtgespräch: Wie kam es so kurze Zeit nach der Gründung zu dem Umzug? Sebastian Krane: Den alten Räumlichkeiten wohnte der für Wiedenbrück wunderbar typische Fachwerk-Zauber inne… das alte Gebälk kombiniert mit einer sehr innovativen Einrichtung haben zu einer guten Arbeitsatmosphäre beigetragen. Doch wir wollten den Bereich der Hörakustik weiter ausbauen und sind dort an unsere Kapazitätsgrenzen gestoßen. Klaus Düning: Auch wollten wir gerne deutlich mehr Brillen unterschiedlicher Kategorien präsentieren, sodass sich Jung und Alt gleichermaßen angesprochen und verstanden fühlen. Wir bedienen zudem jede Preisklasse! Sebastian Krane: Eben wurde unser partnerschaftliches Verhältnis angesprochen. Das liegt sicherlich daran, dass wir beide in die gleiche Richtung blicken und uns ein großes Interesse an Innovationen eint. Unser jetziger Standort ist mit der modernsten Zeiss-Messtechnik zur Brillenanpassung und einem 3D

15 anzeige Das langjährige Team des Seh- und Hörzentrums krane: Klaus Düning, Sebastian Krane, Anja Westermann, Marion Fortmeier, Ariane Statzberger, Christin Willeke und Daniel Süllentrop (es fehlt: Johanna Krolik) sich in den letzten Jahren im Bereich der Hörkaustik getan? Klaus Düning: Sehr viel sogar. Optisch ähnelt ein modernes Hörgerät einem schmalen Brillenbügel. Und es kann mittlerweile weit mehr als sein Nutzer oft denkt. Durch das Bluetooth-Streaming braucht der Nutzer keine Kopfhörer mehr und kann es als Freisprecheinrichtung nutzen. Ebenfalls kann der Fernsehton direkt auf das Gerät übertragen werden. Auch eine Fernwartung ist möglich, sodass Geschäftsleuten und Reisenden unverzüglich geholfen werden kann. Die Geräte der neuen Generation sind nicht mehr Batterie- sondern Akkubetrieben, aufgeladen werden sie auf einer schicken Etui-Powerbank. Das Stadtgespräch: Diese Innovationen beeindrucken sehr, womit beeindruckt ihr? Sebastian Krane: Wir hoffen, dass wir in erster Linie durch unseren Anspruch überzeugen, die hohen Erwartungen unserer Kunden zu erfüllen, das umfasst neben dem Service auch ein breit aufgestelltes Angebot von Nulltarif bis Exklusiv. Ebenfalls wünschen wir, uns durch unsere starke Ortsverbundenheit abzuheben, beispielsweise durch die mittlerweile zur Tradition gewordene Krane-Krippe während des Christkindlmarktes. Als Sportfan bieten wir seit 2018 eine kostenlose E-Bike Fahrradladestation an. Auch unterstützen wir selbstverständlich heimische Institutionen und die vielfältige Vereinskultur. Diese Identifikation leistet kein Filialist. Klaus Düning: Ganz aktuell möchten wir auch durch unsere schönen Jubiläumsangebote beeindrucken. So schenken wir unseren Kunden beim Kauf einer neuen Brille ein Brillenglas dazu. Glas, Qualität und Stärke spielen dabei keine Rolle. Und je nach Hörgerät unterstützen wir den Kauf mit bis zu 300,00 EUR. Das Stadtgespräch: Ihr sprecht die beispiellose Ortsverbundenheit an, wo seht ihr euch denn in 10 Jahren? Klaus Düning: (augenzwinkernd) Um Ostern herum bin ich vielleicht im Urlaub. Sebastian Krane: Und ich bin und bleibe hier! Das Stadtgespräch: … Und dann kommen wir wieder zum Gratulieren auf eine Tasse Kaffee vorbei. Herzlichen Dank, für das schöne Gespräch. Seh- und Hörzentrum krane Lange Straße 59–61 · 33378 Rheda- Wiedenbrück · Tel. 05242/ 5799690 www.krane-brillen.de krane_eyewear Ein Gerät, das die Wahrnehmung von Hörgeräten verändern wird. Testhörer sparen 300 € * In 3 edlen Farbkombinationen 3 in 1: Etui · Ladegerät · Powerbank * Testen Sie unsere Höregräte kostenlos und unverbindlich und erhalten Sie abhängig von der Preisklasse bis zu 300,- € Rabatt. Nicht mit anderen Aktionen/Rabatten kombinierbar. Der Optiker DAS SEH- UND HÖRZENTRUM IN RHEDA-WIEDENBRÜCK LANGE STR. 59-61 · T: 0 52 42-5 79 96 90 · KRANE-BRILLEN.DE

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz