Aufrufe
vor 2 Jahren

Das Stadtgespräch Mai 2018

  • Text
  • Rheda
  • Zeit
  • Spargel
  • Angebot
  • Kinder
  • Menschen
  • Stadt
  • Thiel
  • Freibad
  • Topf
  • Rhwd.de

14 Das

14 Das Stadtgespräch Feiern im Abrahams Wir bieten ein außergewöhn liches Ambiente für Ihre Hochzeit, Familienfeier oder Betriebsfest für bis zu 200 Personen. Restaurant Di. – So. ab 18:00 Uhr Montags geschlossen In Rheda direkt am Bahnhof Bahnhofstrasse 4 33378 Rheda-Wiedenbrück www.lars-abraham.de E-Mail: kontakt@lars-abraham.de Tel.: 0 52 42 /96 800-80 ZWEISTELLIGE WERTZUWÄCHSE BEI IMMOBILIEN ZWEISTELLIGE WERTZUWÄCHSE BEI IMMOBILIEN Rheda-Wiedenbrück wird immer teurer Wer jetzt nicht baut, ist selber schuld. Diesen Eindruck könnte man mit Blick auf die aktuellen Zinssätze für Baukredite bekommen. Geld für ein eigenes Heim ist so billig zu leihen wie lange nicht mehr. Auch bei Laufzeiten von 20 und mehr Jahren liegt der Zinssatz nahe der Inflationsrate. Während das Leihen von Baugeld super günstig ist, steigen jedoch die Preise für Immobilien. Der »Immobilienverband Deutschland«, kurz IVD, hat die Preisentwicklung untersucht. Der IVD ist der Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen. Das Ergebnis des »Preisspiegel 2018«: Seit acht Jahren in Folge sind die Preise für Häuser und Wohnungen gestiegen. Spitzenpreise in RhWd In Rheda-Wiedenbrück klettern die Kosten für Immobilien ebenfalls weiter nach oben. In kaum einer anderen Stadt dreht sich die Preisspirale so heftig wie hier, glaubt man dem IVD. In nahezu allen Bereichen sind die Preise 2017 um zweistellige Prozentsätze gestiegen. Als eine Ursache nennt der IVD den Zuzug. Immer mehr Menschen lockt es aus den noch teureren großen Städten in die Kleinstadtidylle. Der Trend zum Abwandern in die sogenannten »Speckgürtel« ist unübersehbar. Rheda-Wiedenbrück steuert auf die Marke von 50.000 Einwohnern zu. Das sind gut 10.000 mehr als beim Start der Landesgartenschau vor 30 Jahren. Die große Nachfrage treibt natürlich die Preisspirale nach oben. Das zeigen die Zahlen. Hier einige Beispiele: Eigenheim: Ein freistehendes Einfamilienhaus mit 100 m 2 Wohnfläche, Grundstück und Garage in einfacher Wohnlage kostet 160.000 €, ein Plus von 19 Prozent. In sehr guter Lage sind statistisch 400.000 € zu zahlen, 14 Prozent plus! Damit hat Rheda-Wiedenbrück bereits das Preisniveau von Gütersloh erreicht. Reihenhäuser: Einfache Lage: bezugsfertig ohne Garage 130.000 € – plus 10 Prozent Sehr gute Lage: 195.000 € – plus 11 Prozent Eigentumswohnungen: Hier sind die Preise ebenfalls deutlich gestiegen. Die Preise für gebrauchte Wohnungen in einfacher Lage liegen inzwischen bei 700 € / m 2 (plus 17 %). In guter Lage sind schon 1.300 € (plus 13 %) und in sehr guter Lage 1.800 € (plus 13 %) fällig. Neubau-Eigentumswohnungen: Dort kostet der Quadratmeter in einfacher Lage 2.300 € (plus 18 %) in sehr guter Lage kostet der Quadratmeter bereits 3.000 € (plus 20 %!). Grundstücke: Wenn überhaupt ein Grundstück verkauft wird, dann teuer. Ein Grundstück in einfacher Lage für den Bau von Ein- oder Zweifamilienhäusern, 600-800 m 2 groß, kostet 190 € / m 2 (plus 19 %), in guter Lage 220 € (plus 16 %) und in sehr guter Lage 310 € / m 2 (plus 19 %). Bei Grundstücken für Mehrfamilienhäuser stiegen die Preise ebenfalls im zweistelligen Bereich auf Spitzenwerte bis zu 300 € / m 2 . Mieten: Bei den Wohnungsmieten ist Tendenz ebenfalls steigend. Bei einfachem Wohnwert, also ohne Zentralheizung, zahlen Mieter im 70-jährigen Altbau eine Kaltmiete von 4,80 € / m 2 . Bei Neubauwohnungen werden bis zu 9,50 € / m 2 in guter Lage verlangt. Damit belegt Rheda-Wiedenbrück zumindest bei den Mieten in älteren Gebäuden noch einen Platz in der unteren Hälfte des landesweiten Vergleichs mit ähnlich großen Städten. Bei allen anderen Eckwerten wie Grundstück, Eigentumswohnungen, Ein- und Mehrfamilienhäusern liegen die Kosten in unserer Stadt deutlich über dem Landesdurchschnitt. Das gilt für die De-facto-Preise wie für den Preisanstieg. Ein Ende der Preisspirale ist noch nicht abzusehen. Erst, wenn die Bauzinsen wieder steigen, könnte sich der Immobilienmarkt beruhigen. Also, wer kann und will, sollte sich beeilen. Billiger wird das eigene Heim vorerst nicht.

15

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz