Aufrufe
vor 5 Jahren

Das Stadtgespräch Mai 2016

  • Text
  • Kinder
  • Rheda
  • Beiden
  • Zeit
  • Ebenfalls
  • Schule
  • Stadt
  • Zukunft
  • Termin
  • Menschen
Magazin für Rheda-Wiedenbrück

22 Das

22 Das Stadtgespräch ABFLUSS REINIGUNG 05242-9375-0 www.oerpohl-gmbh.de HEIMATVEREIN WIEDENBRÜCK Interimslösung gefunden (Kem) Der Heimatverein Wiedenbrück wird bis auf weiteres ohne einen Vorsitzenden auskommen müssen: Bei der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Wiedenbrück-Reckenberg in der Gaststätte Kleineaschof ist kein Nachfolger für den Vorsitzenden Manfred Schumacher gefunden worden. Dieser hatte schon seit zwei Jahren seinen Rücktritt als Vorsitzender angekündigt. Schumacher wollte auch dann nicht von seinem Rücktritt zurück treten, wenn keine Nachfolgelösung gefunden wird. Er wolle das Amt nicht mehr mit 80 machen, kündigte der 76-jährige an. Das Amt habe ihn in der Vielfalt stets sehr viel Spaß bereitet. Nunmehr möchte er damit abschließen und nur noch ohne Verpflichtungen für den Heimatverein aktiv sein. Darum wollte er auch keinesfalls zum Ehrenvorsitzenden ernannt werden. Alle Bemühungen des Heimatvereins Wiedenbrück- Reckenberg im Vorfeld der Versammlung und in der Generalversammlung selber, einen Nachfolger für ihn zu finden, blieben trotz zahlreicher Vorschläge mangels Kandidaten erfolglos. Um einen rechtlich arbeitsfähigen Vorstand zu behalten, musste der Heimatverein auf jeden Fall das Amt des Zweiten Vorsitzenden neu besetzen. Wie schon vor der Versammlung angekündigt, hatten auch die Stellvertretende Vorsitzende Bernhardine Brielmann und die Geschäftsführerin Margot Piorkowsky nach Jahrzehnte langem Einsatz ihren Rücktritt erklärt. Als nach zunächst vergeblicher Suche schließlich Sigrid Theen, langjähriges Mitglied im erweiterten Vorstand und Leiterin des Geschichtskreises, sich bereit erklärte, als Zweite Vorsitzende zu kandidieren, fiel Wahlleiter Arnold Bergmann und allen Anwesenden Manfred Schumacher (r.) mit seinem langjährigen Wegbegleiter im Museum, Alfons Brielmann fühlbar ein Stein vom Herzen. Entsprechend einmütig wurde sie gewählt. Neuer Geschäftsführer ist Martin Brockhinke. Allen Zurückgetretenen galt ein aufrichtiger Dank für die geleisteten Dienste. Diesen formulierte auch ein Sprecher aus der Mitte der Versammlung namens der 500 Mitglieder zählenden Gemeinschaft. Vizebürgermeister Norbert Flaskamp lobte insbesondere die Verdienste Schumachers und die seines Mitstreiters Alfons Brielmann beim Aufbau und der Führung des Wiedenbrücker Schule Museums. Kassierer bleibt Horst Schauer. Zum erweiterten Vorstand gehören Bernhardine Brielmann, Katharina Korsetzke, Hans-Josef Alke, Margot Piorkowsky, Christoph Beilmann, Dr. Dieter Heimann, Johannes Teckentrup und Arnold Bergmann. Mitarbeiter sind Andreas Kirschner, das Ehepaar Heinz und Helmi Bremehr, das Ehepaar Georg und Anna Buck, Gerd Serges, Helmut Feldmann und Alfons Brielmann. Die Spuren von Manfred Schumacher Manfred Schumacher war der vierte Vorsitzende des 1911 gegründeten Heimatvereins Wiedenbrück- Reckenberg. Ab 2002 arbeitete er zunächst kommissarisch im Vorstand mit, ein Jahr später als Geschäftsführer. 2004 trug ihn der Heimatverein als Nachfolger des langjährigen Vorsitzenden Alfons Michels in das Vereinsregister ein. Schumachers Schwerpunkt bei der Arbeit für den Heimatverein galt der Erforschung der Blütezeit der Kunstrichtung des Historismus und dem Aufbau des Wiedenbrücker Schule Museums. In der Stiftung Ausstellungs- und Begegnungsstätte Wiedenbrücker Schule zur Errichtung des Museums arbeitete er seit ihrer Gründung im Jahr 2005 als Vorstandsmitglied mit. Zum Ende des Jahres 2016 will er auch dieses Amt niederlegen. Entsprechend der Ziele des Heimatvereins, »zu forschen und zu veröffentlichen« beschaffte er gemeinsam mit Alfons Brielmann Ausstellungsstücke im Vorfeld der Eröffnung des heutigen Museums am 29. November 2008. Auch über diesen Tag hinaus sammelten sie weiter Exponate. Sie sind zugleich die Grundlage für eine weitergehende Aufarbeitung und Ergänzung der Geschichte der Altarbauwerkstätten in Wiedenbrück. Vor dem Start in die Arbeit für den Heimatverein machte sich Manfred Schumacher einen Namen als anerkannter Schauspieler der Pius-Bühne. 20 Jahre lang gab er vielen Hauptrollen Profil und Gesicht. Er gehört zu den Begleitern des Christkindlmarktes in den ersten Jahren und arbeitete zusammen mit Werner Höcker im Werbebeirat für die Landesgartenschau 1988.

23 Fotostudio Zeidler an der Nickelstraße 9 in Lintel GRÖSSER, SCHÖNER, ECHTER Fotostudio Zeidler – mehr Service in Lintel Bei Zeidler passt alles ins Bild. Das kann der Kunde wörtlich nehmen. Ob Vesparoller oder Hochzeitskutsche, Maik Zeidler hat in Lintel ausreichend Platz: Einzelportrait, Großfamilie, 50-köpfige Firmenbelegschaft,... im geräumigen Fotostudio an der Nickelstraße 9 werden auch raumgreifende Motive perfekt ins Bild gesetzt. Und während nach dem Shooting die Familie ihre Fotos auf Großbildschirmen auswählen kann, entstehen im Studio noch Einzel- und Paarportraits. Und wie sollen die gestochen scharfen Pixel später präsentiert werden? Bei Zeidler in Lintel gibt es den passenden Rahmen – Maßarbeit wie alles hier. Soll das Bild auf professionellem Fotopapier, Leinwand, Aluminium oder Acryl zu sehen sein? Was passt am besten zum Motiv, zur Einrichtung, zum Charakter des Beschenkten? Die Rundumberatung ist bei Zeidler selbstverständlicher Service, denn alles greift bei der Wirkung ineinander, alles muss passen. Und alles wird passend gemacht: Das Bild vom Bild der Urgroßeltern ist ebenso machbar wie Handybilder auf hochwertigem Fotopapier, die Motive können schon aus dem Urlaub per Smartphone auf der Internetseite www.fotostudiozeidler hochgeladen werden. Wie gut ein Foto werden kann, sollte man sich vor Ort selbst ansehen. Ob Handyschnappschuss oder professionelle Studioproduktion, in der Hand hält der Kunde am Ende immer ein starkes Stück Handwerksarbeit. Denn bei Zeidler wird noch selbst produziert. Da gibt es keine Fotos aus dem Tintenstrahldrucker, die nach kurzer Zeit die Farben verlieren. Zeidlerfotos sehen auch nach Jahren noch so aus, als kämen sie gerade aus dem Linteler Studio. Maik Zeidler und sein Team stehen für Top-Qualität und 30-jährige Erfahrung, Augenblicke ins rechte Licht und in den professionellen Mittelpunkt zu rücken. Im Linteler Studio wurden dafür die optimalen Voraussetzungen geschaffen. Das perfekte Bild kann nämlich nur dann entstehen, wenn die Atmosphäre im Studio für Entspannung sorgt. Nur ein entspanntes Lächeln ist ein schönes Lächeln. Wem der Unterschied zur Massenware von Discountern schon auf den ersten Blick auffällt, Maik Zeidler, Anne Lüffe und Jens Ehlert sollte das Foto mal umdrehen: Auf nachhaltig gelungenen Fotos steht hinten meist ein Name: Fotostudio Zeidler. Fotos mit allem drum und dran können ab dem 6. Mai gebucht werden: im Fotostudio Zeidler an der Nickelstraße 9 in Lintel. Und wer sich lieber bei seiner Feier an Ort und Stelle ablichten lassen möchte, um auch eine Erinnerung an den Event Hochzeit, Jubiläum, Geburtstag zu haben, zu dem kommt das Zeidler- Team natürlich auch auf die Feier. FOTOSTUDIO ZEIDLER NICKELSTRASSE 9 | 33378 RHEDA-WIEDENBRÜCK TEL. 05242 577885 o. 05242 8822 WWW.FOTOSTUDIO-ZEIDLER.DE WIR ZIEHEN UM! IHRE FOTOSPEZIALISTEN FINDEN SIE AB 5. MAI IN LINTEL

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz