Aufrufe
vor 2 Jahren

Das Stadtgespräch Juni 2019

  • Text
  • Juni
  • Rheda
  • Stadt
  • Menschen
  • Zeit
  • Ebenfalls
  • Frau
  • Kinder
  • Stets
  • Sportabzeichen
  • Rhwd.de

24 Das

24 Das Stadtgespräch Der Vorsitzende Reinhard Bänisch mit den Stellvertretern Ralf Merschmann und Guido Westermann ernannten 11 Bauernschützen zu Ehrenmitgliedern: (v. l.) Walter Kuhr, Ralf Merschmann (Vorstand), Raimund Kemper, Anton Gödde, Helmut Kappel-Sudbrock, Franz- Josef Berhorn, Peter Parusel, Guido Westermann (Vorstand), Norbert Rieksneuwöhner, Reinhard Bänisch (Vorsitzender). JAHRES HAUPT VERSAMMLUNG DER LANDGEMEINDE RHEDA Hoch motivierte Bauernschützen mit vielen Aktivitäten WIR HABEN FÜR JEDEN EINE ZEITSCHRIFT! schmökern, blättern, lesen • Alle aktuellen Zeitschriften für die ganze Familie • Sie sparen bis zu 50% gegenüber dem Kiosk-Preis Telefon: 05242-9089177 Hauptstraße 21 33378 Rheda-Wiedenbrück (Kem) Wie schon erstmals im letzten Jahr marschierte eine große Zahl von Bauernschützen von »ihrem Zuhause« auf Pohlmanns Hof zum Ort der Jahreshauptversammlung im Spargelzelt auf Hof Meloh. Insgesamt 282 Schützenschwestern und Schützenbrüder des mittlerweile auf 1413 Mitglieder angewachsenen Schützenvereins der Landgemeinde Rheda sowie das Königspaar Christian Merschmann und Elke Huesmann Ahrens samt Throngefolge nebst Ehrenoberst Otto Nüßer an der Spitze konnte dort der Vorsitzende Reinhard Bänisch begrüßen. Der Oberst zeigte sich in seinem Rückblick sehr zufrieden über die vielen Aktivitäten der hoch motivierten Schützenfamilie. Zu ihr gehören aktuell 91 Schützengruppen. Unter den Jubiläumsgruppen feiert die Gruppe »Karin Ackfeld« in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Bemerkenswert ist, dass sich unter den vier neuen Gruppen drei Damen- Teams und eine Männer-Gruppe befinden. Mit Humor kommentierte der Vorsitzende diese Mitteilung: »Die Damenfraktion wächst. Jungs, da müssen wir dran arbeiten«. Für die Beliebtheit der Bauernschützen spricht, dass auch der jugendliche Nachwuchs in ihren Reihen gerne mitmacht. Immerhin sind 169 Mitglieder noch nicht volljährig. Als besonders wichtige Aufgabe bezeichnete Reinhard Bänisch die Begleitung der Planungen für das neue Baugebiet in der Nachbarschaft des Festplatzes auf Pohlmanns Hof. Er berichtete, dass die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung sehr harmonisch verlaufen sei. Das Schützenfest und die anderen Veranstaltungen auf dem Hofgelände seien durch die Bautätigkeit nicht gefährdet. Auch die Aktivitäten zu dem alle vier Jahre durchgeführten Stadtkönigsschießen habe die Stadtverwaltung sehr positiv unterstützt. Die Bauernschützen seien nach dem erfolgreichen Königsschuss von Karin Redeker als direkte Nachfolgerin ihres Vorgängers Reinhard Bänisch nun auch Ausrichter des nächsten Stadtschützenfestes. Das Schützenfest auf Pohlmanns Hof habe wieder richtig Spaß gemacht, drückte er seine Zufriedenheit aus. Einfach beeindruckend sei die große Zahl der Aktiven und Besucher auf dem Festplatz und bei den Festumzügen. Das spiegele sich bis in den stattlichen Bier-Konsum wider. Er erreichte 165 hl. »Ein Ergebnis, das wir so noch nicht hatten!«, teilte er mit. Als weitere Highlights im Vereinsleben nannte er u. a. den Seniorennachmittag als größte Veranstaltung im Schießstand, die »Reinigung der Wöste« als Beitrag zum Stadtputztag mit gemütlichem Abschluss, das im November stattfindende Skatturnier sowie den aktuell am 30. Mai anstehende Frühschoppen mit dem Spielmannszug Rheda (Organisation Gruppe Korfmacher) und dem am 20. Juni stattfindenden Bauernschützencup. Seinen letzten Bericht gab Udo Westermann nach 18-jährigem erfolgreichem Wirken als Leiter der Schießabteilung. Er dankte den Schießwarten für die tatkräftige Unterstützung. Mit zwei weiteren Schießwarten sei ihre Zahl nunmehr auf achtzehn angewachsen. Damit könne die große Zahl der Wettbewerbe hervorragend gestemmt werden. Als Beispiele nannte er u. a. das seit 54 Jahren beliebte Weihnachtspreisschießen, das rege wahrgenommene Kreuzschießen sowie die Vereinsund Stadtmeisterschaften. Westermann teilte mit, dass er die Amtsübergabe an seinen Nachfolger Bastian Schönknecht vorbereitet habe. Die Schießabteilung werde reibungslos weiter

25 Oberst Reinhard Bänisch (Mitte) sowie seine Stellvertreter Ralf Merschmann (l.) und Guido Westermann (r.) freuten sich über den großartigen Besuch der Jahreshauptversammlung. funktionieren. Er gestand: »Es hat mir immer Freude bereitet, unsere Gemeinschaft zu unterstützen«. Der Oberst würdigte seinen Einsatz unter dem dreifachen Horrido der Anwesenden: »Du hast dich um den Verein verdient gemacht. Dafür danken wir dir«. Die offizielle Verabschiedung ist auf dem Schützenfest. Christian Uhlenberg berichtete über die vielfältige Arbeit der Jugendabteilung. Die zahlreichen Angebote im sportlichen Schießen und gemeinschaftsfördernden Treffen würden sehr gut angenommen. Für das großartige Engagement spräche auch die Teilnahme der Sechs- bis 13-Jährigen Nachwuchsschützen an den Festumzügen beim Schützenfest. Mit 67 Mädchen und Jungen am Freitag sowie 93 und 88 an den beiden Folgetagen sei diese einmalig im weiten Umkreis, unterstrich der Vorsitzende mit Stolz. Rund 100 Kinder und mehr sind es auch alljährlich, die 14 Tage nach dem »großen« Schützenfest das traditionelle Kinderschützenfest feiern – in diesem Jahr zum 48. Mal. Großes haben die Bauernschützen wieder beim Besuch der mit ihnen befreundeten Stadtschützen vor. Reinhard Bänisch: »Beim letzten Stadtschützenfest sind wir mit 280 Schützen angetreten. Ich bin sehr gespannt, ob wir das wieder schaffen«. Gemeinsam mit seinen Stellvertretern Ralf Merschmann und Guido Westermann ernannte er elf Bauernschützen zu Ehrenmitgliedern.

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz