Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch Juni 2016

  • Text
  • Juni
  • Rheda
  • Termin
  • Kinder
  • Ebenfalls
  • Menschen
  • Stadt
  • Thema
  • Zeit
  • Eltern
Magazin für Rheda-Wiedenbrück

26 Das

26 Das Stadtgespräch NOTDIENST ABFLUSS & HEIZUNG 05242-9375-0 www.oerpohl-gmbh.de Feiern im Abrahams Wir bieten ein außergewöhn liches Ambiente für Ihre Hochzeit, Familienfeier oder Betriebsfest für bis zu 200 Personen. Rufen Sie uns unverbindlich an. Mediterranes Restaurant Di. – So. ab 18:00 Uhr Montags geschlossen – In Rheda direkt am Bahnhof Bahnhofstrasse 4 33378 Rheda-Wiedenbrück – www.lars-abraham.de Tel.: 0 52 42/96 800-80 WHITE WINE TO THE FISCH Red Wine forever Ende Juni ist in Rheda wieder der Gaumen gefragt wenn drei Tage die Weine der Winzer von Mosel, Nahe und Pfalz in aller Munde sind. Wein ist Genuss – der Alkohol spielt eine Nebenrolle. Aber die ist nicht unerheblich, darum sprechen wir's mal an: Ein ernstzunehmender Roter hat inzwischen an die 14 Prozent, je mehr Alkohol, desto weicher und runder der Geschmack, denn Alkoholgehalt mildert die Säuren und macht das Zusammenspiel der Aromen noch intensiver! Im Verlauf der letzten Jahrzehnte sind solche dichten Weine immer beliebter geworden – und immer häufiger, rund zwei Prozentpunkte hat der Durchschnittswein an Alkohol in den letzten Jahren zugelegt. Liegt das am Klimawandel? Alkohol im Wein entsteht dadurch, dass die Hefen den Zucker der gepflückten und zerquetschten Weintrauben in Alkohol umzuwandeln. Je süßer die geerntete Traube, desto mehr Alkoholprozente gibt sie dem späteren Wein. Doch die Süße hängt nicht nur vom Sonnenschein ab, sondern auch von der Pflege der Rebe. Da hochprozentige Rotweine immer beliebter und durch Fachkreise hoch bewertet wurden, haben viele Winzer reagiert und die Erträge verkleinert, um deren Qualität zu verbessern: weniger Trauben, mehr Süße, mehr Alkohol. Hier hat das Angebot tatsächlich mal auf die Nachfrage reagiert. Rosé für unkomplizierte Leichttrinker Auch beim typischen Sommerwein Rosé ist das so, der hat sich nämlich aus der Ecke der Unentschlossenen konsequent herauf gearbeitet und bereichert jetzt in allen Varianten zwischen fruchtig und »modern trocken« den geselligen Sommerabend auf der Terrasse. Und zwar so süffig, dass sich die Deutschen mit ihrem Rosé-Konsum von rund 2 Millionen Hektolitern im Jahr weltweit den 3. Platz ertrunken haben. Mit dem Trend zu mehr Restsüße reagieren die Winzer auf die Zielgruppe Frauen und locken junge Weinkonsumenten, die auch bei anderen Alkoholika und Alkoholmixgetränken wegen der süßen Komponenten einsteigen. Ein moderner Weißwein wird durch mehr Restsüße allerdings nicht süßer sondern komplexer, der Alkoholgehalt muss bei mindestens 8,5% liegen, sonst wird er als Most verkauft. Freche Spritzigkeit beim Deutschen Weißwein Aber gerade geringer Alkoholgehalt wird neuerdings geschätzt, so wird der Weißwein speziell aus Deutschland immer mehr eine beliebte Alternative zu den schweren Rotweinen: schlank, frisch, raffiniert könnte man das neue Geschmackserlebnis beschreiben, dem sich speziell junge Winzer widmen, um ihre eignen Akzente zu setzen. Alles Bekannte und Bewährte läuft eh erfolgreich von den deutschen Anbaugebieten direkt in den Exportmarkt, auf dem der deutsche Weißwein 85 Prozent von rund 315 Mio. Euro stellt. Weinhandel online Und wo finde ich hierzulande den Wein meines Geschmacks? Viele bestellen ihn im Internet – ohne die dazugehörige Geschmacks probe, dafür mit Rückgaberecht... der heimische Zusteller freut sich über ein Trinkgeld für die Schlepperei rein und wieder raus bei Nichtgefallen. Aber seit Discounter den Weinhandel für sich entdeckt haben und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis auch im bezahlbaren 5,00-10,00-Euro-Bereich pro Flasche anbieten, freut sich gerade die neue und scheue Kundschaft, die sich an Wein erst herantasten will und daher lieber anonym und ohne große Verkostungs-Show

27 kauft. Wie bei allen Genussund Gebrauchtsgütern boomt auch hier der Onlinehandel. Während Discounter beim Wein vieles für sich erreicht haben und inzwischen an die Grenzen der Ausbaufähigkeit kommen, versuchen sich nun die großen Lebensmittelketten beim Online-Wein zu etablieren. Außerdem immer noch erfolgreich im Netz die klassischen Wein-»Distanzhändler«, die ausschließlich online vertreiben, um sich personalintensive Beratung, Lagerung und die Investitionen für den Store vor Ort zu sparen. Der Geschmacksspezialist zuhause Aber auch Weinhändler, die Ladengeschäfte führen, bieten ergänzend dazu den Versand an, um sich den Online-Marktanteil nicht entgehen zu lassen und Kunden, die auf Anlieferung bestehen, nicht zu verprellen. Und selbstverständlich nimmt inzwischen fast jeder Winzer – oder zumindest seine angeschlossene Genossenschaft – Bestellungen an zwecks Kundenbindung: Direktvertrieb ist für einen kleinen Betrieb immer noch die rentabelste Vertriebsform, und so hangelt sich mancher Winzer von einem feuchtfröhlichen Weinfest zum nächsten und hofft auf immer wieder neue Folgebestellungen, den Ausbau der Stammkundschaft und zuverlässige Versandanbieter. Handel ohne Händel Doch für den Konsumenten hat der Onlinehandel einige Nachteile: Man kann sich nur entscheiden nach Etikett, Erfahrung und Bewertungen, deren Seriosität man meist nicht durchschauen oder bewerten kann, so manche Flasche geht in den Versandkosten auf, umso mehr wird bestellt, »damit es sich auch lohnt«, die Lieferung landet beim genervten Nachbarn und muss ächzend nach Hause geschleppt werden, die anschließende Trostverkostung verläuft ohne den verdienten Genuss, die Rücksendung ist so umständlich, dass die Flaschen letztlich doch bezahlt und getrunken werden, um sie nicht noch einmal schleppen zu müssen, auch wenn man nicht 100 Prozent zufrieden war. Es gibt also Sand im Online- Getriebe, darauf reagiert der neueste Trend. Qualität statt Quantität zwischen Spontangenuss und Verlässlichkeit Verbraucher kaufen inzwischen wieder viel lieber kleinere Mengen ein, dafür gezielter, häufiger und näher an ihrem Zuhause – das prägt die Einzelhandelslandschaft schon jetzt und wird es auch in Zukunft weiter tun, hieß es auf der Profi-Messe Pro Wein in Düsseldorf im letzten Monat. Zuverlässlichkeit und Beratungsgarantie stehen im Vordergrund beim Weinkauf, und was mir dieses Jahr schmeckt, soll mir bitte der Weinhändler um die Ecke auch im nächsten Jahr wieder anbieten, so oder so ähnlich oder gar besser – man bleibt im Gespräch und schlendert mal zum Probieren vorbei, man hat es ja nicht weit. Diese Bequemlichkeit zeichnet sich als Gegenmodell zur allzu bunten Welt der Internetclicks ab, in der man sich erst einmal aufwändig informieren muss über die Seriosität des Anbieters, seiner Informationen und Bezugsquellen. Auch erzeugt die Riesenauswahl an Produkten und Anbietern den Stress, auch ja das Richtige zu bestellen. So mancher hat seine Orientierungslosigkeit zwischen Baum und Borke mit der einen oder anderen Flasche herunter gespült, ohne geeigneten Ersatz im Netz gefunden zu haben. Warum also in die Ferne schweifen, wenn der Händler liegt so nah... Gläserkunde 1. Hoher Preis – hohes Glas: Der Bordeaux Viele Aromen verbinden sich in diesen kräftigen Weinen und treten auf der großen Oberfläche hervor, die so ein Glas dem Wein bietet, aber tunlichst nacheinander: Erst kommt das komplexe Aroma der Trauben auf die Zunge, dann fügt sich das forsche Tannin der Gerbstoffe hinein – um diese Geschmacksreihenfolge der charaktervollen Weine einzuhalten, ist der Glaskörper zwar voluminös, aber vergleichsweise schmal. Der Stiel ist stabil genug, um das Glas zwischendurch immer wieder zu schwenken, damit noch mehr Sauerstoff an den Wein heran kommt. 2. Das Burgunder-Glas: Der Ballon zum Abheben Vollmundig und sinnlich nlic ich sind die Weine, die aus diesem Riesenglas s geschlürft werden, mit dem ersten Schluck geht man schon auf’s Ganze – ein im doppelten Sinn runder Genuss, der sich sofort or komplett auf die Zunge legt. Auch deshalb neigt man schnell dazu, zu viel Wein einzufüllen... Sonnige Aussichten mit der 6+1 Wein im FachWerk Wein im FachWerk Wir sind für Sie da: Lange Straße 91 Rheda-Wiedenbrück info@lieblingsweinladen.de Mi 15:00 Uhr – 18:30 Uhr Do 15:00 Uhr – 18:30 Uhr Fr 10:00 Uhr – 13:00 Uhr 15:00 Uhr – 18:30 Uhr Sa 10:00 Uhr – 15:00 Uhr BESTER RIESLING Deutschlands 6+1 GUTSCHEIN COUPON* Gegen Vorlage dieses Coupons erhalten Sie beim Kauf von 6 Flaschen Faubel Riesling 1 FLASCHE FAUBEL RIESLING GRATIS dazu. *gültig bis 30.06.2016

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

Das Stadtgespräch Ausgabe Oktober 2020
Das Stadtgespräch Ausgabe September 2020
Das Stadtgespräch August 2020
Das Stadtgespräch Ausgabe Juli 2020
Das Stadtgespräch Juni 2020
Das Stadtgespräch für Rheda-Wiedenbrück Ausgabe März 2020
Das Stadtgespräch Rheda-Wiedenbrück Ausgabe Februar 2020
Das Stadtgespräch Dezember 2019
Das Stadtgespräch November 2019
Das Stadtgespräch Oktober 2019
Das Stadtgespräch September 2019
Das Stadtgespräch August 2019
Das Stadtgespräch Juli 2019
Das Stadtgespräch Mai 2019
Das Stadtgespräch Dezember 2015
Das Stadtgespräch November 2015
Das Stadtgespräch Oktober 2015
Das Stadtgespräch September 2015
© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz