Aufrufe
vor 1 Jahr

Das Stadtgespräch Juli 2019

  • Text
  • Rheda
  • Juli
  • Menschen
  • Beiden
  • Stadtverwaltung
  • Kinder
  • Eltern
  • Stadt
  • Gesamtschule
  • Gemeinsam
  • Rhwd.de
Die aktuelle Ausgabe des Rheda-Wiedenbrücker Stadtgesprächs für Juli 2019

14 Das

14 Das Stadtgespräch Die Mitglieder der Gründungsinitiative für die gemeinnützige Genossenschaft im Klostergarten: (v. l.) Michael Rakete, Sabine Daelen, Sonja Rakete, Dr. Heiner Wortmann und Georg Effertz mit Bruder Korbian Klinger, Priester und Guardian des Franziskanerklosters SIE SETZEN AUF EINE BREITE UNTERSTÜTZUNG Bürger wollen Franziskanerkloster als gemeinnützige Genossenschaft weiterführen Kem) »Wir schätzen die Atmosphäre des Klosters und arbeiten hier seit zwei Jahren mit Freude im bienenfreundlichen Obst- und Gemüseanbau«, berichten Sonja und Michael Rakete sowie Sabine Daelen bei einem Pressegespräch über die Weiterführung des Franziskanerklosters als gemeinnützige Genossenschaft nach dessen Auflösung. Durch Gespräche mit Besuchern während der offenen Tage des Klosters wurde ihnen klar, wie sehr sie das denkmalgeschützte Anwesen als Ort der Besinnung, Erholung und Spiritualität schätzen. Dieses bestätigten darüber hinaus in den zurückliegenden Wochen und Monaten weitere Meinungsbekundungen von Mitbürgern. »Wir nehmen daher an, dass unser Anliegen einen großen Anklang findet, diese besondere, für manche auch inspirierende Atmosphäre durch die Gründung einer gemeinnützigen Genossenschaft zu erhalten und dauerhaft zu öffnen«, werben Sonja und Michael Rakete, Sabi- ne Daelen sowie Georg Effertz, Dr. Heiner Wortmann und Christian Schnieder als Gründungsmitglieder der Genossenschaft für möglichst viele Mitglieder. Viele Gläubige und Mitbürger über die Glaubensgrenzen hinweg bangen um die Zukunft des Klosters. Sie schätzen die Authentizität der Franziskaner und ihre seelsorgerische Arbeit. Es ist für sie einfach nicht vorstellbar, dass die Monate und Jahre der 1667 eröffneten Einrichtung gezählt sein sollen. Zukünftige Nutzung Auf der Ideenliste des sechsköpfigen Gründungsteams für die gemeinnützige Genossenschaft stehen beispielsweise Seminare zu Themen wie Gärtnern, Natur sowie zur Religion, Spiritualität und Gesundheit. Auch temporäre Ausstellungen und andere kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Konzerte und Klostermärkte seien denkbar. Die Genossenschaft könnte darüber hinaus in einem Café und Klosterladen hauseigene Produkte anbieten. Einen besonderen Stellenwert hat die Weiterführung der Klosteroasentage sowie des Franziskushauses, dem Jugendgästehaus. Es wird seit Jahren von der Fördergemeinschaft rund um Georg Effertz, Dr. Heiner Wortmann und Christian Schnieder unterstützt. Darüber hinaus soll die Verbundenheit mit den Franziskanern aufrechterhalten werden. »Die Idee der gemeinnützigen Genossenschaft hat mich und die Mitglieder der Fördergemeinschaft des Franziskushauses sofort begeistert«, sagt Georg Effertz. »Nun wünschen wir uns, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger für den Erhalt und die neuen Nutzungsmöglichkeiten des Klosters einsetzen. Unser Ziel ist es, das Kloster so zu erhalten wie es ist«. Wenn Investoren das Anwesen erwerben, dürften andere Interessen im Vordergrund stehen. Er ist darum zuversichtlich, dass die Gründungsinitiative mit ihrer Idee das Interesse der

15

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz