Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch Juli 2018

  • Text
  • Juli
  • Rheda
  • Menschen
  • Beiden
  • Stadt
  • Kinder
  • Zeit
  • Westag
  • Arbeit
  • Thema
  • Rhwd.de

50 GESCHÄFTLICHES

50 GESCHÄFTLICHES Das Stadtgespräch anzeigen Der neue geschäftsführende Vorstand des Gewerbevereins: (v. l.) Axel Sträter, Nicole Kirschner, Klaus Westermann In die zweite Reihe zurück getreten sind Jochen Runde und Michael Ebeling. KAUFMANNSCHAFT BRENNT FÜR WIEDENBRÜCK Schulterschluss mit der Stadt (Kem) »Wir kämpfen für unseren Stadtteil«, sprach Klaus Westermann den Anwesenden der Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins im Historischen Rathaus aus dem Herzen. Sie hatte ihn neben Axel Sträter und Nicole Kirschner, die neu im Kreis der Vorstände ist, bei den turnusmäßigen Wahlen einstimmig bestätigt. Einstimmige Ergebnisse gab es ebenfalls für die wiedergewählten Sebastian Siefert (Schatzmeister) und Susanne Böttner (Geschäftsführerin) sowie die en bloc gewählten Beisitzer. Klaus Westermann versicherte, dass der Vorstand jederzeit in bewährter Weise für alle anstehenden Fragen der Mitglieder erreichbar bleibe. Dank Sein Dank galt den beiden, auf eigenen Wunsch ausgeschiedenen Vorsitzenden Jochen Runde und Michael Ebeling. »Ihr habt euch stets mit Leidenschaft sowie viel Input an Ideen und Zeit nachhaltig in unsere Arbeit für Wiedenbrück eingebracht«, würdigte Klaus Westermann den Einsatz seiner langjährigen Mitstreiter im Geschäftsführenden Vorstand. Sie werden die Arbeit auch in Zukunft als Beisitzer unterstützend begleiten. Michael Ebeling sieht hier in der themenbezogen Arbeit eine Chance weiterhin etwas für Wiedenbrück bewegen zu können. Jahresrückblick Ebeling hatte in seinem letzten Rechenschaftsbericht u. a. die vielfältigen sehr erfolgreich verlaufenen Aktionen und Veranstaltungen des Gewerbevereins Revue passieren lassen: beispielsweise den Christkindlmarkt, die Nachtschicht sowie den Bürger- und Vereinemarkt und die Glückshäuschenaktion. Er bedauerte den Ausfall des Regionalmarktes. Leider habe es Probleme bei der Suche von Beschickern in der für den Markt angesetzten Jahreszeit gegeben, erklärte er. Mit Blick auf das vom Stadtrat beschlossene Einzelhandelskonzept sah es Ebeling als fatal für Wiedenbrück, dass die Politik die – vom Gewerbeverein favorisierte – Schanze nicht berücksichtigt habe. Sie werde nun weiterhin quasi als Filiale von Nobilia wahrgenommen, fügte er launig an. Christkindlmarkt Als Tritt ans Bein bezeichnete er den Antrag der FDP, die städtischen Zuschüsse für die Weihnachtsmärkte auf jeweils 15.000 Euro pro Jahr zu begrenzen. Die im bewährten Umfang geleistete Unterstützung durch die Stadt (Auf- und Abbau durch den Bauhof) bleibe erforderlich. Der Gewerbeverein mache mit dieser Veranstaltung eben »keine horrenden Gewinne«. Vielmehr investiere er mit dieser Veranstaltung in die Stadt Rheda-Wiedenbrück. Alleine 85.000 Euro koste in den nächsten Jahren die Umrüstung der Giebelbeleuchtung auf LED. Der vor rund 45 Jahren auf städtische Initiative vom Gewerbeverein etablierte Christkindlmarkt sei seit vielen Jahren die Veranstaltung in Rheda-Wiedenbrück, die am meisten Menschen mobilisiere und am weitesten ins Land strahle. Bürgermeisterwort Klar stellte Bürgermeister Mettenborg er heraus, dass der Christkindlmarkt jeden städtischen Euro sowie die Unterstützung durch den Bauhof wert sei. Diese von ihm als »schönster Weihnachtsmarkt Deutschlands« bezeichnete Veranstaltung sei ein unverzichtbarer Frequenzbringer in der Vorweihnachtszeit. Mit Blick auf die Auseinandersetzungen bezüglich des Einzelhandelsgutachtens unterstrich der Bürgermeister ausdrücklich, dass er die Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein schätzt – auch die konstruktiv kritische. Er machte aber auch noch einmal deutlich, dass es richtig gewesen sei, im letzten Jahr das Einzelhandelsgutachten zu verabschieden, obwohl kritische Punkte geblieben seien. Darüber hinaus äußerte er seinen Wunsch, im nächsten Jahr mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept für Wiedenbrück anzufangen: »Im Zusammenhang mit der Platz- und Straßengestaltung in der Innenstadt wünsche ich, auch noch einmal die Schanze in den Blick zu nehmen«. »Da geht noch was«, äußerte er sich überzeugt. Es spiele dort ebenfalls die geplante Erneuerung der Hauptstraße (K 1), inklusive Lümernweg, und die Optimierung der Kreuzungssituation an der Schanze hinein. Zur Wahrheit gehöre auch, dass die Straße auf der Schanze nicht über die alte Bahntrasse verlaufen werde. Es gehe darum, die vorhandenen Straßen zu optimieren. Zusammenarbeit Klaus Westermann dankte dem Bürgermeister für sein klares Bekenntnis zum Christkindlmarkt. Der Vorsitzende drückte zudem seine Freude über die positive Bewertung der Zusammenarbeit von Gewerbeverein und Stadt durch den Bürgermeister aus. Er äußerte sich zuversichtlich, dass sich die Zusammenarbeit in Zukunft noch weiter verbessern werde.

GESCHÄFTLICHES anzeigen 51 NINA BRESSEM ÜBERNIMMT GESCHÄFTS- FÜHRUNG BEI BRESSEM TRANSPORT & LOGISTIK Keine Angst vor dem Generationenwechsel (CL) Altkanzler Schröder bezeichnete das Jahr 2004, als »Jahr der Innovationen«. Innovativ ging es auch für den ortsansässigen Jürgen Bressem zu. Er gründete vor 14 Jahren das 1-Mann-Unternehmen Bressem Transport & Logistik. Zuverlässig und flexibel fuhr er Waren aller Art quer durch Deutschland. Seine vertrauensvolle und unkomplizierte Arbeitsweise sprach sich schnell herum und so baute er sich über die Jahre einen treuen und bundesweit aktiven Kundenstamm auf. Den Schwerpunkt der Das Team: (v. l.) Nina Bressem, Erika Falk, Jürgen Bressem, David Gonzales, Jennifer Manthey, Jürgen Hübner, Melanie Gehle.Nicht auf dem Foto sind: Nicola Tubes, Beate Schiemer, Eberhard Udewenz und Friedhelm Westermann. Firma Bressem Transport & Logistik UG bilden die beiden Segmente Laborfahrten und europaweite Transporte. Jürgen Bressem sieht sich selbst als Mann der kurzen Dienstwege, ein Anruf genügt und innerhalb einer Stunde stellt er einen entsprechenden Transporter samt Fahrer für Fahrten in alle Himmelsrichtungen zur Verfügung. Doch zum 1. Juli möchte sich der Firmenlenker aus dem aktiven Geschehen zurückziehen und überlässt seiner Tochter Nina die Führung des 11-Mann starken Betriebs. Nina Bressem unterstützt mit ihrer langjährigen kaufmännischen Erfahrung bereits seit Januar die väterliche Firma und freut sich nun die Geschicke des Betriebs bewegen zu dürfen. Bressem Transport & Logistik UG · Portlandstraße 129 · 33378 Rheda- Wiedenbrück · T: 0176-700 56 56 .. Rucken fit dank xtrafit Das Ziel ist die Gesundheit, ein starker Rücken das Fundament. JETZT ANRUFEN UND TERMIN VEREINBAREN! Tel.: 05242 / 5 79 18 70 Pilgerpatt 5 | 33378 Rheda-Wiedenbrück | Telefon 05242 / 57918 70 | www.xtrafitline.de

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz