Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch Juli 2018

  • Text
  • Juli
  • Rheda
  • Menschen
  • Beiden
  • Stadt
  • Kinder
  • Zeit
  • Westag
  • Arbeit
  • Thema
  • Rhwd.de

42 TIPPS

42 TIPPS Das Stadtgespräch Leichtathleten €2. 95 HYMER MAXIFLEX Montage-/ Arbeitshandschuhe - dünner, geschmeidiger Handschuh mit perfekter Passform - atmungsaktive Beschichtung aus PU-/Nitril-Schaum - der optimale Handschuh für Arbeiten im Handwerk, Haus und Garten - Größen: 7, 8, 9, 10 und 11 Bermuda Shorts - die Arbeitshose für den Sommer - ergonomisches Design für Bewegungsfreiheit - Reflexelemente - CORDURA- Verstärkungen - Größen 44–64 €36. 80 PULSSCHLAG Mehrzweckleiter ALU-PRO - 3-teilig - 3 x 8 Sprossen - Gesamthöhe: 5,10 m €179. 00 Auf über 750 qm alles für den Profi. Josef Strohmeier GmbH | Pilgerpatt 10 | 33378 Rheda-Wiedenbrück Tel. 05242 / 92630 | Fax 05242 / 926320 | www.strohmeiergmbh.de Bücher über Aussteiger und Revoluzzer Vermutlich ist der Wunsch, aus dem Alltäglichen auszubrechen, etwas ganz Anderes, etwas ganz Neues zu beginnen so alt wie die Menschheit selbst. Und die meisten Mitmenschen dürften gelegentlich oder auch des Öfteren davon träumen, alles hinter sich zu lassen. Oder doch wenigstens über Leute zu lesen, die genau das tun oder getan haben. Hier stellen wir also ein paar Bücher vor von Aussteigern oder Revoluzzern. ANTONIN VARENNE »Äquator« Fangen wir mit einem klassischen Abenteuerroman an, der im Wilden Westen spielt und natürlich von einem Franzosen geschrieben wurde, aber ebenso natürlich nicht von irgendwem. Antonin Varenne, geboren 1973, studierte Philosophie in Paris. Das ist vielleicht nicht so interessant, doch zuvor war er Hochhauskletterer und Zimmermann, arbeitete in Island, Mexiko und in den USA, wo er seinen ersten Roman schrieb. Seine Werke wurden mit den wichtigsten französischen Krimipreisen ausgezeichnet. Seine Romane »Die sieben Leben des Arthur Bowman« und »Die Treibjagd« standen wochenlang auf der Krimi- Zeit-Bestenliste. Dieb und Brandstifter in Nebraska, Deserteur im amerikanischen Bürgerkrieg, Mörder in Nevada: Pete Ferguson ist ein Mann auf der Flucht. Er ist auf der Suche nach dem Äquator, dem Ort, wo sich angeblich alles ins Gegenteil verkehrt, die Träume wahr werden und er von seinen Dämonen befreit wird. »Sobald man den Äquator überquert hat, muss man nicht mehr arbeiten, denn Dank der umgekehrten Schwerkraft gibt es auch keine Anstrengung mehr«. In Äquator schildert Antonin Varenne virtuos Pete Fergusons Weg von den großen Weiten des amerikanischen Westens, wo er den Untergang der Büffelherden erlebt, über Guatemala, wo er ungewollt in revolutionäre Kreise gerät, bis in die dichten Urwälder Brasiliens. Mit dieser spannenden und ergreifenden Odyssee bestätigt der Autor seinen Ruf als Erneuerer des großen Abenteuerromans mit den erzählerischen Mitteln des 21. Jahrhunderts. MATTHIAS RÜB »Che Guevara« In den Siebzigern gab es wohl kaum ein Teenager-Zimmer ohne ein Che Guevara-Poster. Gerne wurde auch die dazugehörige Mütze getragen. Matthias Rüb kann das selbst nicht erlebt haben, höchstens als Kind, denn der Lateinamerika-Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist Jahrgang 1962. Aber er ist sich durchaus bewusst, wie sehr das Bild des Revolutionärs eine ganze Generation geprägt hat. In seiner klugen Einleitung schreibt er daher: »Man muss dem Denkmal des Che wie ein Abbrucharbeiter der Geschichtsschreibung zu Leibe rücken, damit sich daraus der wirkliche Mensch und die historische Gestalt des Ernesto Guevara de la Serna herausschälen«. Ernesto »Che« Guevara avancierte

TIPPS 43 schon zu Lebzeiten zur Ikone der Revolution. Doktor der Medizin und Abenteurer, Revolutionsführer in Kuba, nach dem Bruch mit Fidel Castro Guerillakämpfer im Kongo und Bolivien – ereignisarm war sein Leben wahrlich nicht. Doch wo Licht, da ist auch Schatten. Der Kampf für die Revolution forderte viele Opfer – und im Herbst 1967 schließlich auch sein eigenes Leben. Wohin führte der Weg der Gewalt, den Che einschlug? Auch dies fragt Matthias Rüb in seinem packenden Porträt des Revolutionärs und des Menschen. Erschienen bei Reclam, 102 Seiten, 10 Euro. MIRIAM LANCEWOOD »In der Wildnis bin ich frei« Nicht gar so dramatisch ging es bisher bei Miriam Lancewood zu. Geboren 1983, wuchs sie in Holland in einem anthroposophischen Haushalt auf. Ihre Kindheit war geprägt von der Liebe zur Natur, zum Theater, zur Kunst und Musik. Ihr Praxisjahr als Sportlehrerin absolvierte sie in Afrika. Spätestens dort infizierte sie sich am Reisevirus. Sie reiste weiter nach Indien, wo sie ihren neuseeländischen Ehemann Peter kennenlernte. Miriam Lancewood arbeitete als Lehrerin in Neuseeland, als sie 2011 beschloss, Komfort und Sicherheit gegen ein einfaches Nomadenleben einzutauschen. Sie verkaufte Hab und Gut, kündigte Job und Wohnung, um mit Rucksack, Zelt und Proviant in die raue Bergwelt Neuseelands zu ziehen. Mit ihrem Ehemann Peter macht sie sich auf, mitten in die atemberaubende Natur Neuseelands. Zunächst übernachten die beiden im Zelt und in Berghütten, ernähren sich von wilden Tieren und essbaren Pflanzen. Sie wandern in unbekannten Tälern, durch üppige Wälder und erkunden verborgene Seitenarme reißender Flüsse. Und auch wenn die Winter unerbittlich kalt sind und die Abgeschiedenheit an den Nerven zehrt, findet Miriam hier eine Verbindung zur Natur und zu sich selbst, die alle Strapazen aufwiegt. Als Aussteigerin findet sie in der Einsamkeit nicht nur zu innerer Klarheit und Stärke, sondern auch ihren Platz in der Welt. Fesselnd und inspirierend erzählt Miriam Lancewood, die zumindest optisch wie eine Amazone überkommt, von ihrem großen Abenteuer in der Wildnis und davon, was im Leben wirklich wichtig ist. Erschienen bei Knaur, 397 Seiten, 16,99 Euro. FREDY GAREIS »König der Hobos« Und ich dachte, sie wären längst ausgestorben. Doch es gibt sie immer noch. Sie pfeifen auf den amerikanischen Traum und führen ein Leben außerhalb der Gesellschaft. Getrieben vom Wunsch nach Freiheit und Selbstbestimmung fahren die Hobos illegal auf Güterzügen durch das Land. Eine verschworene Subkultur mit eigener Sprache, moralischem Kodex und Liedern, die sich mit dem Bau der transkontinentalen Eisenbahn entwickelte und bis heute im Schatten des neon-grellen Amerika weiterlebt. Dreieinhalb Monate reiste Fredy Gareis mit diesen Überlebenskünstlern, Landstreichern und Vagabunden durch ein Amerika, das die wenigsten kennen, und lernte von einem Hobo-König, wie man sich als blinder Passagier durchschlägt. Er erlebte Zusammenhalt und Großzügigkeit, die Weite aus Licht und Wind, Einsamkeit, Gewalt und Drogen. Geschichten, die tiefe Einblicke in die raue Seele der USA gewähren: über die Kraft des Individuums, über Enttäuschung, Wut und über das Glück, arm, aber frei zu sein. Text und Fotos sind gleichermaßen beeindruckend und kosten 16 Euro. Erschienen bei Malik, 252 Seiten. 8. JULI STOFF & TUCHMARKT 12 - 17 Uhr 20 % GUTSCHEIN AUF EIN LIEBLINGSTEIL Ihrer Wahl Ihrer Wahl Gutschein gültig bis 14.7.2018. Ein Gutschein p.P. Fontainestraße 2 Rheda-Wiedenbrück ellenhollenberg@gmx.de Tel: 404220 www.ehdessous.de Sicherheit Nach- und Umrüstung für Fenster & Haustüren Fenster & Haustüren für Neu- / Altbau Wartung & Reparatur Insektenschutz aus eigener Herstellung Wir sind Mitglied im Netzwerk »Zuhause sicher«. Es geht um Ihre Sicherheit! Am Woestekamp 1 · Rheda-Wiedenbrück Telefon 0 52 42 / 4 66 12 www.fechtelkord-fenstertechnik.de Lösung von Dr. Hugos Rätsel-Seite 38

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz