Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch Juli 2017

  • Text
  • Juli
  • Rheda
  • Menschen
  • Kinder
  • Beiden
  • Zeit
  • Haus
  • Gemeinsam
  • Bier
  • August
  • Rhwd.de

50 Das

50 Das Stadtgespräch EINMAL UM DIE GANZE WELT? EINMAL UM DIE GANZE WELT? Kreuzfahrt schiffe machen’s möglich »Eine Weltreise ist eine Reise, die sich anhand ihrer langen Reisedauer auszeichnet. Oft werden mehrere Kontinente innerhalb von mehreren Monaten oder Jahren besucht und möglichst viele Länder auf jedem Kontinent«, so weiß es die Wiki-Enzyklopädie zu berichten. Den Traum, einmal um die ganze Welt zu reisen, haben wohl viele. Und in der Vergangenheit konnten nur ganz wenige sich diesen Traum in der Realität umsetzen. Das ist heutzutage anders, vor allem wenn man fliegt. In weniger als einer Woche kann man heute den Planeten umrunden und der Jet-Set kann über Jules Vernes utopischen Roman »In 80 Tagen um die Welt« von 1873 nur müde lächeln. Doch auch, wenn man auf das Flugzeug verzichtet, kann man heutzutage durchaus um die Welt reisen, ohne ein Superreicher zu sein. Gut, den Preis eines Neuwagens sollte man schon veranschlagen für eine Schiffsreise um die Welt. Und vier Monate Zeit sollte man auch mitbringen, denn das ist so der Rahmen, in dem der Globetrotter zu Beginn des 21. Jahrhunderts diesen Traum verwirklichen kann. Verschiedene Kreuzfahrtengesellschaften bieten Weltumrundungen an, bei meinen Recherchen bin ich auf 130 verschiedene Fahrten gestoßen. Alle haben den Vorteil, dass man mit Jet Lag ebenso wenig Probleme hat wie mit unterschiedlichen Hotelzimmern und mit ständigem Kofferpacken. Doch schauen wir uns die verschiedenen Aspekte einer solchen Tour doch einmal genauer an. Wohin mit welchem Schiff? Der Wunsch, auf einer Weltreise wirklich alles sehen zu können, ist etwas naiv. Selbst bei einer für den Otto-Normal-Urlauber gewaltigen Reisedauer von 120 oder 135 Tagen kann man von unserer Erde doch nur bestimmte Gegenden, Städte und Länder sehen. Bevor man sich um die Reederei oder um einzelne Schiffe kümmert, sollte man sich über die Route bewusst werden. Jedenfalls im Groben. Möchte ich immer nach Westen fahren oder gen Osten? Möchte ich, dass mein schwimmendes Heim für mindestens ein Vierteljahr durch den Suez-Kanal fährt oder um Afrika herum? Wie wichtig ist mir Südamerika? Reicht es, wenn ich durch die Karibik kreuze und danach durch den Panama-Kanal? Oder wollte ich immer schon Samba tanzen in Rio und Tango in Buenos Aires, was bedeutet, dass das Schiff um Südamerika herum fahren muss? Und wo will ich hin, wenn ich die Kängurus gesehen habe – soll es direkt nach Indien gehen oder muss ich China, Japan und Korea gesehen haben? Wenn ich meine persönliche Route im Kopf habe, dann sollte ich schauen, welche Gesellschaft mir die meisten Reiseziel-Wünsche erfüllt. Aber, wie gesagt, man sollte auch kompromissbereit sein, denn wirklich alle persönlichen Ziele wird wohl kein Schiff während einer Reise anlaufen. Wenn die Route klar ist, sollte ich noch über das Schiff nachdenken. Wie die eifrigen Kreuzfahrt-Fernsehzuschauer schon längst wissen, haben kleine Schiffe erhebliche Vorteile, können sie doch beispielsweise in kleinen Häfen anlegen, in denen die Kreuzfahrtriesen auf Reede müssen. Das bedeutet, dass öfter mit Hilfe der Rettungsboote an Land gegangen werden muss. Auch ist der Personalschlüssel nicht so ganz uninteressant. Wenn sich 100 Leute in der Crew um 500 Passagiere kümmern, ist das natürlich intensiver, als wenn sich 900 Leute um 6.300 Passagiere kümmern (das wäre doch mal eine prima Textaufgabe für’s praktische Mathe-Buch). Und auch für den Landgang ist das nicht ganz uninteressant, denn schon bei 2.500 Ausflüglern ste-

51 Buntes Treiben auf dem Schwarzen Kontinent hen rund 50 Busse bereit bei 500 wären es zehn. Auch muss man auf einigen der kleinen Schiffe nicht in Schichten zu verschiedenen Tischzeiten essen, was ja auf die Dauer durchaus nerven kann. Allerdings sind bei kleinen Schiffen, die meist älter sind - siehe die diversen Traumschiffe des ZDF und die »Verrückt nach Meer«-Schiffe – die Balkonkabinen Mangelware oder überhaupt nicht zu finden. Und auf einer so langen Kreuzfahrt sollte man auf die Möglichkeit, frische Seeluft und gleichzeitig Privatsphäre zu haben, nicht verzichten. Was kostet der Spaß? Die ebenso einfache wie unbefriedigende Antwort auf die Frage nach den Kosten ist: das kommt darauf an. Sprechen wir über eine Weltreise, die ihren Namen auch verdient. »Weltreise« ist nämlich kein geschützter Begriff. Wer die Reise in New York beginnt und von Singapur nach Hause fliegt, hat zwar auch einiges gesehen, aber diese Weltreise ist keine, finde ich, obwohl der Reisekatalog das vielleicht so nennt. Es muss schon einmal rund um den Globus gehen. Natürlich ist eine Weltreise billiger als eine kurze Kreuzfahrt – jedenfalls relativ gesehen, denn pro Tag gibt man deutlich weniger Geld aus, wenn man lange unterwegs ist. Absolut gesehen sehen die Preise natürlich ganz schön beeindruckend aus. Der besagte Neuwagen ist dann schon eine ganz gute Orientierung. Mit gut hundert Euro pro Tag und Nase kommt man nur aus, wenn man beispielsweise auf der MS Artania (das ist das Schiff von »Verrückt nach Meer«) eine Dreibett Außenkabine nimmt. Oder auf der Costa Luminosa eine Innenkabine. Die Artania-Balkonkabine schlägt dann für die Reise um die Welt ab Bremerhaven, die 136 Tage dauert, mit etwa 30.000 Euro zu Buche. Rund 33.000 Euro kostet der Spaß mit der AIDAcara von Hamburg aus im Oktober dieses Jahres. 118 Tage sind dafür veranschlagt und es wird die Route um Südamerika gewählt. Die Queen Victoria oder die Queen Elisabeth umrunden die Welt in 128 Tagen, ab Hamburg. Die Balkonkabine ohne Sichtbehinderung schlägt mit 40.000 zu Buche. Die 106 Tage auf der Costa Luminosa ab Savona sind für 23.000 Euro pro Nase zu haben, wenn man die Balkonkabine belegt. Die MSC Magnifica kostet für 119 Tage ab Genua in der Kabine mit Balkon 20.000 Euro. Nach oben sind dann vor allem bei den klassischen Kreuzfahrerschiffen kaum Grenzen gesetzt. So schlägt dann die Royal Suite mit Balkon auf dem Lido Deck der MS Artania mit eigenem großen Bad (Dusche und WC haben alle Kabinen) mit 87.000 Euro und die Queen Suite auf der Queen Schmerzen Ihre Füße? Einladung zum kostenlosen Fuß-Check vom 01.-31. Juli 2017! Fußschmerzen, brennende Fußsohlen oder Kniebeschwerden werden oftmals durch eine Fehlstellung der Füße verursacht. Speziell gefertigte orthopädische Einlagen können für eine Entlastung, optimale Druckverteilung und Unterstützung Ihrer Füße sorgen! Gerne überprüfen wir Ihre Füße im Rahmen eines kostenlosen Fuß-Checks und beraten Sie zu individuellen Versorgungsmöglichkeiten! Vereinbaren Sie einen Termin! Filiale Rheda-Wiedenbrück Ringstraße 120 33378 Rheda-Wiedenbrück Telefon 05242 5794322 info@mitschke24.de www.mitschke24.de

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz