Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch Juli 2017

  • Text
  • Juli
  • Rheda
  • Menschen
  • Kinder
  • Beiden
  • Zeit
  • Haus
  • Gemeinsam
  • Bier
  • August
  • Rhwd.de

40 TIPPS

40 TIPPS Das Stadtgespräch Inh. Björn Noethen Schau, Björn steigt schon wieder jemandem aufs Dach Steildach Flachdach Bauklempnerei Fassadenbau Balkonsanierung Innenausbau Dachfenster Holzbau Altbausanierungen Energieberatung Sturmschadenreparatur Siechenstraße 39b 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 9860665 Mobil 0170 1674397 kontakt@noethen-dachdecker.de www.noethen-dachdecker.de JUGENDBUCH: ANTONIA NEUMAYER »Selkie« Für einen Jugendroman gibt es eine ganze Reihe von Zutaten, wenn die Chance auf Erfolg bestehen soll. Da ist zunächst einmal das Personal. Ein jugendlicher Held, besser noch eine jugendliche Heldin stellt sich den offenbar so viel mächtigeren Widersachern. Das garantiert jede Menge Konfliktpotential und damit stehen die Chancen gut, dass es auch jede Menge Spannung gibt. Ebenso kann ein ungewöhnlicher Handlungsort nicht schaden. Das ostwestfälische Kinderzimmer ist da eher nicht so geeignet wie Orte am Ende der wellenumtosten Welt. Ein Geheimnis, das es für die Heldin zu entdecken gilt, ist auch immer eine gute Idee. Etwas übernatürlich kann es gerne auch sein, aber nicht so abgedreht und schon gar nicht mit Raumschiffen oder ähnlichem Quatsch. Und natürlich muss es mindestens um Freundschaft, besser noch um Liebe gehen, damit das jugendliche Publikum gefesselt wird. Wenn dann noch ein Erzähltalent wie Antonia Neumayer die Geschichte verfasst, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Zum Inhalt: Das Leben auf den schottischen Orkney-Inseln ist wild und einsam, das weiß die siebzehnjährige Kate besser als jeder andere. Aber es schärft die Sinne. Als eines Tages drei fremde Männer auftauchen, um ihren Bruder Gabe mitzunehmen, spürt sie, dass Gabe in großer Gefahr ist. Heimlich schleicht sie sich auf den Kutter der Männer und wird mitten in der Nordsee erwischt – doch nicht von den Fremden, sondern vom schweigsamen Ian, der sich ebenfalls verbotenerweise an Bord aufhält. Als ein Schuss fällt, springt Kate mit ihm in die eiskalte Nordsee. Und taucht an Ians Seite in das größte Abenteuer ihres Lebens ein. Ein Abenteuer, in dem sie einem unglaublichen Familiengeheimnis auf die Spur kommt … Die Autorin Antonia Neumayer wurde 1996 in München geboren. Sie hat also ihren ersten Roman mit gerade einmal 20 geschrieben, aber viel älter war schließlich Thomas Mann auch nicht, als er mit den Buddenbrooks begonnen hat, obwohl dieser Vergleich dann doch ziemlich schmeichelhaft ist. Auch Jane Austin war erst 20, als sie ihren ersten Roman veröffentlichte (siehe »Alte Literatur wiederentdeckt« in dieser Ausgabe). Nach dem Abitur absolvierte Antonia Neumayer verschiedene Praktika, unter anderem in den Bavaria Filmstudios, und studiert inzwischen Germanistik und Theaterwissenschaften in München. Ihre große Leidenschaft gehört jedoch der Fantastik. Bereits als Kind dachte sie sich Geschichten und Abenteuer für ihre Freunde aus. Sie schrieb mehrere Kurzgeschichten, bevor sie mit »Selkie« ihren ersten Roman verfasste, der bei Heyne erschienen ist (512 Seiten, 12,99 Euro). Die Autorin lebt in der Nähe von München. DVD Blindspot Serien im Fernsehen nerven oftmals, weil die Sendezeiten spontan verschoben werden, sobald die Einschaltquoten nicht mehr das halten, was die Verantwortlichen sich versprochen haben. Das Nerven gilt in besonderer Weise für die Privatsender, wenn dann auch noch Werbung

TIPPS 41 die einzelnen Folgen zerstückelt. Unter anderem auch darum rät der Fachmann zum Kauf einer DVD, denn dann hat man die gesamte Staffel zusammen, kann schauen wieviel man möchte, wann man möchte und außerdem, wenn man möchte, in der Originalsprache, in diesem Fall amerikanisches Englisch - bis auf den Wissenschaftler, der aus der Karibik kommt und mit feinstem britischen Englisch aufwartet. Die Idee von Blindspot ist folgende: Mitten auf dem Time Square in New York findet die Polizei eine herrenlose Tasche. Statt der befürchteten Bombe enthält sie eine über und über tätowierte junge Frau. Diese leidet unter massivem Gedächtnisverlust, durch eine Droge herbeigeführt. Wer sie ist, wie sie in die Tasche kommt und wer ihr diese ganzen Tätowierungen verpasst hat, kann sie nicht sagen. Nur ganz selten wird sie von Erinnerungsfetzen überrascht, die ihr allerdings nicht weiterhelfen. Jane Doe (so werden unbekannte Tote bei der amerikanischen Polizei genannt, unbekannte Männer heißen John Doe) hat zwar unzählige Hinweise auf ihrem Körper, aber keiner dieser Hinweise ergibt irgendwie einen Sinn. Allein der Name Kurt Weller sticht den Ermittlern ins Auge. Der ist nämlich Special Agent beim FBI und nimmt die junge Frau unter seine Fittiche. Schon bald stellt sich heraus, dass Jane über Fähigkeiten verfügt, die andere nur staunen lassen, denn sie ist eine Kampfmaschine und das mit und ohne Waffen. Die Tätowierungen auf ihrem Körper erweisen sich als verschlüsselte Hinweise, mit deren Hilfe Verbrecher überführt und Terroranschläge verhindert werden können. Jane wird in Kurts Ermittlungsteam aufgenommen – was nicht allen Mitarbeitern gefällt. Anders als in anderen Serien ist bei »Blindspot« keineswegs immer klar, wer die Guten und wer die Bösen sind. Oft genug wird der Zuschauer auch auf eine falsche Fährte gelockt. Das Rätsel um Janes Vergangenheit wird nur nach und nach gelöst. Auch werden Nebenhandlungen plötzlich zum Haupterzählstrang, sodass keine Langeweile aufkommt. Dass die Ermittlungen nicht im Derrick-Stil geschehen, muss wohl nicht erwähnt werden. WIEDERENTDECKT: JANE AUSTEN »Vernunft und Gefühl« Irgendein schlauer Engländer hat einmal gesagt: Wir haben nur einen Shakespeare – ihr habt alle paar Jahre einen neuen! Angesichts der verschiedenen Übersetzungen des Meisters steckt in dieser Äußerung wohl auch Wahrheit. Das gilt dann aber auch für Jane Austen, die – dem literarischen Kanon der Angelsachsen und Hollywood sei Dank – alle paar Jahre wieder aktuell wird. Zum 200. Todestag veröffentlicht der Manesse Verlag eine prächtige Ausgabe, deren Cover eine junge Dame der Gesellschaft zeigt, mit einem Perlglanzschimmer überzogen, 410 Seiten, Hardcover, 26,95 Euro. Doch nicht das (zweifellos schöne) Cover macht die Besonderheit dieser Ausgabe aus, sondern vor allem die Neuübersetzung der preisgekrönten Übersetzerin literarischer Dein Weg zum Erfolg! 9,90 € mtl* Anekabel 5 | 33378 Rheda-Wiedenbrück | Tel. 0 52 42 / 9 68 00 58 www.body-camp.de | facebook.com/BodyCampSport *gilt bei einer Mitgliedschaft von mindestens 12 Monaten. Angebot gültig bis zum 31.08.17.

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz