Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch Juli 2016

  • Text
  • Juli
  • Rheda
  • Zeit
  • Menschen
  • Termin
  • Stadt
  • Kinder
  • Juni
  • Haus
  • Ebenfalls
Magazin für Rheda-Wiedenbrück

28 TIPPS

28 TIPPS Das Stadtgespräch JUGENDBUCH: JULIE KAGAWA »Talon – Drachenzeit« Haustüren Fenster Rollladen Vordächer Überdachungen Fenster-Sicherheits-Nachrüstaktion Sichern Sie Ihr Zuhause jetzt mit neuen Sicherheitsbeschlägen oder mit Pilzkopfverriegelungen und Sicherheitsschließblechen. Lindenstraße 55a • 33378 Rheda-Wiedenbrück • Telefon: 0 52 42-40 68 45 0 Mo - Fr: 9.00 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr, Sa: 9.00 - 12.30 Uhr www.korfmacher-fenster.de • info@korfmacher-fenster.de Ob die Jugendzeit die schönste Zeit im Leben ist? Na, ich habe da meine Zweifel. Entweder merkt man, dass man so ist wie alle anderen, wäre aber gerne ganz anders. Oder man ist ganz anders und wäre gern wie alle anderen. Oder eine Mischung aus beidem. Klingt das etwa nach Spaß? Es ist wohl eher die Erklärung dafür, warum viele Jugendliche die Geschichten von Vampiren und anderen Wesen so lieben, die schlimm und toll und anders und ganz ähnlich wie sie selbst sind, typische Teenager eben. Was allerdings alle Teenager, egal wie sie gestrickt sind, lieben, sind natürlich Strand, Meer, Partys, idealer Weise unter der Sonne Südkaliforniens! Einen herrlichen Sommer lang darf die sechszehnjährige Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben. Allerdings muss sie danach in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember (das bedeutet im Englischen glühendes Kohlestück) verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache, der überwiegend in Menschengestalt auftritt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen. Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort ins Auge gefasst und als mögliche Gefahr erkannt. Doch sicher ist er nicht. Je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er (also nicht wörtlich, das wäre ja auch möglich), der einerseits trotz seiner jungen Jahre abgebrühter Kämpfer ist und andrerseits schüchterner Teenager im Zivilleben, für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage. Und auch Ember ahnt, dass Garret kein ganz normaler Junge ist, denn er ist definitiv anders als seine Altersgenossen – und gerade das reizt sie. Zu ihrer Verunsicherung trägt außerdem bei, dass sie Talon, der Organisation, die sie ausbildet und groß gezogen hat, nicht mehr blind vertrauen kann. Dazu trägt nicht zuletzt der mysteriöse Riley bei, in dem sie einen Artgenossen erkennt, der offenbar einiges über Talon weiß und sein eigenes Ding macht. Und schließlich ist da auch noch ihr Zwillingsbruder, zu dem sie eigentlich eine sehr enge Beziehung hat, dem sie aber plötzlich nicht mehr vollständig vertrauen kann. So muss sie auf ihre eigenen Instinkte, die als Mensch und die als Drache, vertrauen, um ihren eigenen Weg zu finden – und das ist eine typisch schwierige Teenageraufgabe! Zur Autorin: Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben. Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten, die ihr im Kopf herumspukten. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Mit ihren Fantasy-Serien »Plötzlich Fee« und »Plötzlich Prinz« wurde sie rasch zur internationalen Bestsellerautorin. »Drachenzeit« ist der erste Band in der Talon-Serie um eine magische Liebe, die nicht sein darf. Bereits erschienen ist der zweite Band »Drachenherz«. Der

TIPPS 29 dritte Band schließlich, »Drachennacht«, ist zumindest schon mal angekündigt. Warum die Altersempfehlung beim ersten Band ab 13 und den Folgebänden ab 14 Jahren lautet, habe ich nicht so ganz nachvollziehen können, aber das tut dem Lesevergnügen sicherlich keinen Abbruch. Es würde mich übrigens wundern, wenn die Talon-Bücher keine Bestseller würden – wenn Leute wie ich, die längst keine Teenies mehr sind, daran so viel Spaß haben! HÖRBUCH: JONAS JONASSON »Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind« Anders ist kein Mörder. Jedenfalls kein richtiger im klassischen Sinn. Als unterdurchschnittlich schlauer und überdurchschnittlich reizbarer Mensch wird er jedoch seit seinen zahllosen Gefängnisaufenthalten nur noch »Mörder Anders« genannt. Er ist frisch aus dem Knast entlassen und braucht einen neuen Job. Da kommt ihm die Begegnung mit der geschäftsfreudigen ehemaligen Pfarrerin Johanna, die wegen ihrer atheistischen Gesinnung arbeitslos geworden ist, gerade recht. Zusammen mit dem Hotelmitarbeiter Per gründen sie eine Körperverletzungsagentur mit Anders in der Rolle des Auftragsschlägers. Die Nachfrage ist gewaltig, auch dank eines besonderen Marketing. Das Geschäft läuft blendend – bis Anders nach dem höheren Sinn des Ganzen fragt. Ein Wunder geschieht: Jesus antwortet. Von diesem Augenblick an will Anders sein Leben in neue Bahnen lenken. Die alte Geschäftsidee zündet natürlich nicht mehr, wenn niemand die Körperverletzungen durchführt. Die Tatsache, dass Johanna und der Rezeptionist schon reichlich Vorschüsse kassiert haben und die Unterwelt das nicht besonders zu schätzen weiß, macht die Lage etwas prekär. Die Drei müssen die Flucht ergreifen. Zwar hat Johanna vielleicht theologisch nicht viel drauf, aber dafür hat sie gleich die nächste geniale Business-Idee parat: Auch mit Anders‘ religiöser Leidenschaft lässt sich wunderbar Geld verdienen – indem man eine eigene Kirche, oder (noch viel besser!) gleich eine eigene Religion gründet … Augenzwinkernd, respektlos und mit rabenschwarzem Humor hält Jonas Jonasson in »Mörder Anders« der modernen Gesellschaft einen Spiegel vor. Mit einem Feuerwerk an Einfällen nimmt er die Gier nach immer neuen Geschäftsideen, die religiöse Heuchelei und die menschliche Dummheit aufs Korn und hat mit Anders einen unvergesslichen Anti-Helden erschaffen. Jonas Jonasson, geboren 1961 im schwedischen Växjö, das mit seinen vielen Kreisverkehren auch im Roman erscheint, arbeitete zunächst als Journalist und gründete später eine Medien- Consulting-Firma. Nach 20 Jahren verkaufte er die Firma und schrieb den Roman »Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand«. Das Buch wurde zum legendären Weltbestseller. Auch sein zweiter Roman »Die Analphabetin, die rechnen konnte«, wurde in Deutschland ein Nr.-1-Bestseller und verkaufte sich über 1,2 Millionen Mal. Jonas Jonasson lebt auf der schwedischen Insel Gotland. WWW.OPTIK-KESSNER-HEIMANN.DE BERLINER STR. 17 I RHEDA-WIEDENBRÜCK I TEL. 05242 / 4 31 01 SCHÜRENSTR. 1 I SASSENBERG I TEL. 02583 / 22 66 GmbH

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz