Aufrufe
vor 13 Monaten

Das Stadtgespräch Januar 2019

  • Text
  • Rheda
  • Menschen
  • Zeit
  • Kinder
  • Stadt
  • Dezember
  • Zudem
  • Ebenfalls
  • Frauen
  • Weihnachten
  • Rhwd.de

8 Das

8 Das Stadtgespräch Oceans Seven Extremschwimmer André Wiersig möchte als elfter Mensch die so genannten »Oceans Seven« – die sieben schwersten Strecken der Welt – durchschwimmen. Das ist für Extremschwimmer das, was für Bergsteiger die Seven Summits sind. Sechs Meeresengen hat er bereits geschafft: Zu ihnen zählen 42 Kilometer des Kawai Channels zwischen den hawaiianischen Inseln, der 34 km breite Catalina Channel bei Los Angeles, der Ärmelkanal, die Straße von Gibraltar sowie alles zwischen Irland und Schottland (Northchannel). Im Juli 2018 hat der 46-Jährige als erster Deutscher und insgesamt 32. Mensch die 45 Kilometer lange Tsugaru Strait in Japan durchquert – und zwar in knapp 13 Stunden. Das Meer sei dort extrem strömungs- und strudelanfällig. Und vor Hawaii laufen die bis Aufgequollene Hände und Gesicht nach der Durchquerung der Tsugaro Strait in Japan zu fünf Meter hohen Wellen wie in einer Waschmaschine gegeneinander, da fliege man förmlich durch die Gegend, blickte er zurück. Jetzt fehlt ihm noch die Cook Strait in Neuseeland zur Komplettierung der Oceans Seven. Wenn er unterwegs ist, sei er in der Lage, mehrere Stunden lang mit vier Kilometern pro Stunde zu schwimmen, sagte er. Hinter ihm steht sein Team auf dem Begleitboot. Es sorgt dafür, dass er Kurs halten kann. Und um die Strecke im offenen Meer zu packen, muss es ihm jede halbe Stunde vom Beiboot aus Essen reichen – vor allem Flüssignahrung mit vielen Kalorien. Bescheiden sagte André Wiersig, man sei immer nur so gut wie die Leute, die hinter einem stehen. Er ist extrem gerne draußen, auf dem Meer: »Nur ich und das Meer«, unterstrich er. Aber es ist ebenfalls sehr speziell – so viel Wasser und Meeresleben unter sich zu wissen. Und nachts ist es noch spezieller. Da gewöhnt man sich nie dran, bekannte er. Man müsse für so ein Projekt schon viel Selbstvertrauen aufbauen. Essen fassen! Gefahren Er sei einmal fünf Stunden auf der Stelle geschwommen, weil ihn die Wellen immer wieder zurückgeworfen hätten. Der Schlüssel sei, in so einem Quelle der runden Fotos: André Wiersig ALTGERÄTE-RÜCKNAHMEAKTION! Alt gegen NEU Bis zu 500 € für Ihren alten Fernseher kassieren! Zum Beispiel: bild 3.49 dr+ LCD-TV 46-51" (117-129 cm) 126 cm Bilddiagonale | Ultra HD | 1000 GB Festplatte | Musikleistung gesamt: 80 W | DVB-S2 Twin-Tuner | 5.1 Mehrkanal-Dekoder-OUT Leistungsaufnahme Betrieb: 117 W | Breite: 111,9 cm Loewe bild 3.49 dr+ abzüglich Altgerät bis zu Barzahlungspreis: inkl. Lieferung / Inbetriebnahme UVP: 2390 € -500 € nur: 1890 € Inhaber Peter Linnemann Klingelbrink 18 • 33378 Rheda Wiedenbrück • Tel: 05242-90440

9 Moment immer positiv zu bleiben und nicht auf den Ozean oder die Wellen zu schimpfen, weil sonst der Körper die Farbe der Gedanken annehme. Wenn man durch 3.000 bis 5.000 Meter tiefes Wasser schwimme, sehe man nichts. Und das sei meistens auch gut so. Denn das, was man da draußen sehe, sei meistens nicht so lustig. Einmal war ein riesiger Wal direkt einen Meter unter ihm: Da erfahre man nicht nur wie lang, sondern auch wie breit so ein Tier sei. Es könne einen ja unter Wasser drücken, berichtete er. Oft begleiten ihn eine Zeit lang Haie, manchmal den ganzen Tag. »Warum sollten die auch wegschwimmen? Die Bei der Spendenübergabe: (v.l.) Carsten Bussemas, Karl-Heinz Meyer, Andre Schulte, Clemens Tönnies jun., Gerrit Busche, Aysegül Winter, André Wiersig, David Oster, Anja Konert, Mario Blomberg, Verena Blomberg-Kahl Begegnung ist ja auch für einen Hai interessant. Die Haie und ich, bis jetzt sind wir miteinander ausgekommen«, scherzte er. -Die Haie seien tag- und dämmerungsaktive Jäger: Deshalb schwimme er nachts. Vor Hawaii traf er auf Portugiesi- sche G aleeren. Als diese Quallen, auch »floasting terror« oder »men o’war« genannt, ihn berührten, verlor er fast das Bewusstsein. Beim Entfernen der Tentakel betäubte er seine Fingerkuppen. Die Taubheit hielt drei Monate an. Ankunft Das Ankommen sei wirklich schrecklich. Man wolle cool wirken, könne aber kaum gehen und man sei aufgedunsen und wisse, dass man die nächsten Tage die Arme nicht mehr heben könne und sich beim Anziehen helfen lassen müsse. Behalten Sie den Durchblick! Wir wünschen Ihnen schöne Weihnachten und fröhliche Wintertage. TEL. 05242 / 4 31 01 BERLINER STR. 42 RHEDA-WIEDENBRÜCK TEL. 02583 / 22 66 SCHÜRENSTR. 1 SASSENBERG WWW.OPTIK-KESSNER-HEIMANN.DE

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

Das Stadtgespräch Dezember 2019
Das Stadtgespräch November 2019
Das Stadtgespräch Oktober 2019
Das Stadtgespräch September 2019
Das Stadtgespräch August 2019
Das Stadtgespräch Juli 2019
Das Stadtgespräch Mai 2019
Das Stadtgespräch Dezember 2015
Das Stadtgespräch November 2015
Das Stadtgespräch Oktober 2015
Das Stadtgespräch September 2015
© 2016 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz