Aufrufe
vor 13 Monaten

Das Stadtgespräch Januar 2019

  • Text
  • Rheda
  • Menschen
  • Zeit
  • Kinder
  • Stadt
  • Dezember
  • Zudem
  • Ebenfalls
  • Frauen
  • Weihnachten
  • Rhwd.de

50 TIPPS

50 TIPPS Das Stadtgespräch Was kann man Schöneres schenken als Gesundheit und Wohlfühlen. Aktivita - Gesundheitszentrum Massage-Gutscheine zum Wohlfühlen & Entspannen Hellweg 22 • 33378 Rheda-Wiedenbrück • Tel.: (05242) 3301 • www.aktivita-recker.de Ihr Fachbetrieb für Fenster und Haustüren Fenster & Haustüren für Neu- / Altbauten NEU: ift-zertifizierte Montage Sicherheit Nach- und Umrüstung Rollläden | Wartung | Reparatur Insektenschutz aus eigener Herstellung ZERTIFIZIERT Wir sind Mitglied im Netzwerk »Zuhause sicher«. Am Woestekamp 6 · Rheda-Wiedenbrück · 0 52 42 / 4 66 12 · www.fechtelkord-fenstertechnik.de CHRISTOPHER DE HAMEL »Pracht und Anmut« Fast fünfzig Euro für ein Buch sind viel Geld. Aber bald ist ja auch Weihnachten. Und außerdem enthält »Pracht und Anmut« nichts weniger als der Titel verspricht. Es ist einfach ein wunderschönes Buch, das das Herz eines jeden Buchliebhabers höher schlagen lässt. Autor Christopher de Hamel hat im Auktionshaus Sotheby’s berühmte mittelalterliche Handschriften gesichtet und katalogisiert. Er gehört zu den renommiertesten Paläographen weltweit. Seit 2000 ist er Bibliothekar der Parker Library am Corpus Christi College in Cambridge. Mit »Pracht und Anmut« hat de Hamel erstmals in der Geschichte sowohl den renommierten »Wolfson Prize« als auch den »Duff Cooper Prize« gewonnen. Eine Reise durch Raum und Zeit tritt an, wer mit Christopher de Hamel den Spuren zwölf bedeutender mittelalterlicher Handschriften folgt. Im Zwiegespräch mit diesen Kostbarkeiten, die immer wieder in Farbe abgebildet werden, und ihrem wechselvollen Schicksal entfaltet sich ein Jahrtausend Geschichte. Ob das geheimnisvolle Stundenbuch der Königin von Navarra oder das Book of Kells – der Leser und Betrachter begegnet Herrschern und Heiligen, Künstlern und Dieben, Bibliothekaren und Sammlern, einer verschworenen Gemeinschaft von Gelehrten, die den Weg der Handschriften beeinflussten. Und wird Zeuge, wie sie behütet und gestohlen, versteckt und wiederentdeckt wurden. Wie sie verwickelt waren in Tragödien voller Leidenschaft und Gier, in kirchliche oder politische Ränke und zu Symbolen für Schönheit, Luxus und nationale Identität aufstiegen. De Hamel entwirft ein glanzvolles Epos um Kunst, Glauben und Macht, wie es sich im Zauber zwölf faszinierender Handschriften manifestiert. Und so gesehen sind die 48 Euro, die man für die 751 Seiten von »Pracht und Anmut« zahlt, nicht viel Geld. Erschienen bei C. Bertelsmann. T.C. BOYLE »Die Terranauten« Vier Frauen, vier Männer, zwei Jahre in einem riesigen Terrarium in der Wüste Arizonas. Bestsellerautor T.C. Boyle erzählt vom halsbrecherischen Versuch, eine neue Welt zu erschaffen. In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von »Ecosphere 2« verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn – und sie wird schwanger. Kann und will sie das Kind austragen? Wie soll es dann mit den ohnehin knappen Nahrungsmitteln weiter gehen? Und der ohnehin viel zu schweren Arbeit? Und was, wenn es Komplikationen gibt? Wird dann auch der zweite Versuch scheitern und die Außenwelt doch zugelassen? T.C. Boyles prophetisches und gleichzeitig wirklich witziges Buch basiert auf einer wahren Geschichte und berührt auf leicht erzählte Art und Weise die großen Fragen der

TIPPS 51 Menschheit. T. Coraghessan Boyle, 1948 in Peekskill, N.Y., geboren, ist der Autor von insgesamt 27 Romanen und Erzählungen, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Bis 2012 lehrte er Creative Writing an der University of Southern California in Los Angeles. »Die Terranauten« ist soeben als Taschenbuch bei dtv erschienen, 608 Seiten, 13,90 Euro. Sein neuester Roman »Das Licht« erscheint im Januar 2019. XINRAN »Sehnsucht groß wie meine Einsamkeit« Vor ein paar Wochen mussten wir in einer Pizzeria in Füssen etwas länger auf unser Essen warten. Am Nachbartisch saßen drei chinesische Paare, die offenbar auf Europatour waren und logischer Weise in der Nähe von Neuschwanstein Station machten. Und obwohl die Frauen um die 30 waren, benahmen sie sich wie Zwölfjährige, kicherten ständig, warfen sich vor Lachen auf die Sitzbank, schminkten sich am Tisch und daddelten pausenlos am Handy. Und für die Männer war das offenbar das Selbstverständlichste der Welt. Nach der Lektüre von Xinrans Buch »Sehnsucht groß wie meine Einsamkeit« habe ich das besser verstanden, denn Chinas Frauen sind zwischen Tradition und Hyper-Moderne hin und her gerissen. Nie zuvor haben über mehrere Generationen hinweg chinesische Frauen erzählt, wie es in ihrem Liebesleben aussieht, denn in China sind die Themen Sex, Lust und Liebe noch immer ein Tabu. Die gefeierte Journalistin und Autorin Xinran hat sich hier dieses Tabu- Themas angenommen. Sie ist mit Frauen ins Gespräch gekommen, die nie zuvor gewagt haben, ihre privaten Erlebnisse zu offenbaren. Den Ausgangspunkt bildet die schier unglaubliche, aber authentische Geschichte von Red, die nach 61 Ehejahren die eigene Jungfräulichkeit attestieren ließ. Hat sie ihren Mann wirklich geliebt? Warum ist sie trotzdem noch Jungfrau? Xinran erfährt den Grund in einem offenen Gespräch mit der alten Dame, die ihr auch die poetische Liebesgeschichte der Eltern offenbart. Und Xinran macht sich auf die Suche nach den anderen Frauen aus Reds Familie. Hatten sie das Glück erfüllter Liebesbeziehungen? So kommen Reds Schwestern, Nichten und auch die vier Vertreterinnen der Enkelgeneration zu Wort, die von der aktuellen Situation junger Frauen in China berichten. In ihrem aktuellen Buch fängt die Autorin in den Einzelschicksalen der Frauen ein ganzes Jahrhundert chinesischer Geschichte ein: arrangierte Ehen, Macho-Macht und Fügsamkeit, Frauen beim Militär und Liebe in den Zeiten der Kulturrevolution und unter Mao sind ebenso thematisiert wie das Mutter-Tochter-Verhältnis in China, Familien-Traditionen und die Ein-Kind-Politik. Aber die aktuelle Situation in China kommt gleichzeitig nicht zu kurz: Wie gestalten Frauen in China heute ihr Liebesleben? Welche Rolle spielt das Internet mit Online-Dating und Cyber-Sex? Erschienen bei Knaur, Hardcover, 317 Seiten, 19,99 Euro. Und ich habe begriffen, warum sich erwachsene chinesische Frauen in der Öffentlichkeit wie Zwölfjährige benehmen. TINY STRICKER »Grenzland« Das amerikanische Magazin »Newsweek« hat einmal behauptet, dass der Geschmack einer Generation vom common core abhängt, also etwa dem größten gemeinsamen Nenner. Je ähnlicher die Erfahrungen sind, die eine Generation gemeinsam macht, desto interessanter findet diese später die Kunst, die genau aus ebendiesen Erfahrungen resultiert. Und deshalb vermute ich, dass die Babyboomer »Grenzland« mögen werden. Der Titel ist doppeldeutig, denn die Hauptperson dieses Buchs, ein Junglehrer, bewegt sich in mehrfacher Hinsicht im Grenzland. Zum einen im Gebiet an der deutsch-deutschen Grenze, in das er als Referendar geschickt wird. Vor allem aber überschreitet er die innere Grenze, die die Jugend und die Welt der Erwachsenen trennt. Auf einmal sitzt er zwischen allen Stühlen. Und seiner Freundin am anderen Ende des Landes ergeht es ebenso. Nur die Autobahn und ein alter, roter Passat, den er »hauptsächlich wegen seiner Farbe und seines schönen Namens kaufte« und der für ihn wie ein schwerer Segler ist, den er gerade noch allein steuern kann, führen sie zusammen. Wie schon in den Romanen »Soultime« und »Unterwegs nach Essaouira« zeichnet Tiny Stricker Personen in einer Übergangsphase, genauer gesagt: in einem Zwischenstadium, in dem man voraus- und zurückschauen kann. Gleichzeitig ist dieses Buch eine Art Heimatroman, zeigt eine Gesellschaft im Übergang, ein Deutschland zwischen zwei Systemen, aber auch zwischen einer schwer abzuschüttelnden Vergangenheit und einer vage erträumten Zukunft. Erschienen bei p.machinery, 83 Seiten, 17,90 Euro. ANNE MÜLLER »Sommer in Super 8« Auch Anne Müllers Roman »Sommer in Super 8« ist in gewisser

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

Das Stadtgespräch Dezember 2019
Das Stadtgespräch November 2019
Das Stadtgespräch Oktober 2019
Das Stadtgespräch September 2019
Das Stadtgespräch August 2019
Das Stadtgespräch Juli 2019
Das Stadtgespräch Mai 2019
Das Stadtgespräch Dezember 2015
Das Stadtgespräch November 2015
Das Stadtgespräch Oktober 2015
Das Stadtgespräch September 2015
© 2016 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz