Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch Januar 2018

  • Text
  • Stadt
  • Rheda
  • Zeit
  • Kinder
  • Flora
  • Stadtverwaltung
  • Haus
  • Dezember
  • Weihnachten
  • Menschen
  • Rhwd.de

56 Das

56 Das Stadtgespräch Blick auf den neuen Dorfplatz Viele freiwillige Helfer packten bei der Aufnahme der alten Pflastersteine mit an. EIN DORF STEHT ZUSAMMEN Batenhorst baute seinen Dorfplatz Telefon: 964545 WANN IMMER SIE UNS BRAUCHEN, UNSERE BÜCHER SIND FÜR SIE DA. AB SOFORT 24 STUNDEN FÜR SIE GEÖFFNET – WWW.BUECHER-GUETH.DE bücher-güth • Klingelbrink 31 Rheda-Wiedenbrück • Tel: 2304 (Kem) »Das hat richtig Spaß gemacht«, blickt Batenhorsts Ortsvorsteher Hans Schulte auf die Erstellung des neuen Dorfplatzes an der Herz-Jesu-Kirche zurück: »An zwei Abenden packten 50 freiwillige Helfer aus der Schützenbruderschaft St. Hubertus Batenhorst, anderen Vereinen und Gruppen mit an«. Sie nahmen die rund 50.000 Pflastersteine auf der 750 qm großen Fläche an der Kirche auf und entsorgten sie. Schweres Gerät, 20 Bagger und Schlepper erleichterte ihnen die Arbeit. Nach getaner Arbeit saß man bei Bier und Würstchen zusammen. Das bestätigte einmal mehr: »Wir Batenhorster halten zusammen und schieben die Schubkarren schneller, wenn es sein muss«, so der Ortsvorsteher. Bei der ebenfalls fälligen Rodung der Beete, Pflanzungen und Rasenflächen brachten sich insbesondere die Feuerwehr und ein Dämmerschoppenstammtisch ein. Zuletzt wurden Ende November neue Bäume gepflanzt. Alexandra Bernachia hatte sich mit dem Erlös eines Benefizkonzerts in der Herz-Jesu-Kirche ebenfalls für den Dorfplatz eingebracht. Bei der nicht in der Kalkulation enthaltenen Beleuchtung halfen jetzt Spender: Das Pius-Theater spendete aus dem Erlös seiner jüngsten Vorstellungen das Geld für die Anschaffung von drei Lampen. Die Schützenbruderschaft beteiligte sich mit einer Summe für zwei Lampen. Die Schützen nahmen für die Spende einen Betrag aus den sogenannten Opfergängen beim Hochamt am Schützenfest-Sonntag. Die Finanzierung der noch fehlenden sechsten Lampe übernahmen private Spender. Das Engagement hat sich gelohnt: Der Dorfplatz ist richtig schön geworden. Er wertet zugleich den Ortseingang am Hellweg auf. Dazu tragen die moderne, einheitliche Pflasterung und Gestaltung sowie das sichtbarer gewordene Kirchenportal und die Reduzierung des Fahrbahnquerschnitts des Hellwegs durch zwei Baumtore bei. Das tolle Erscheinungsbild entschädigt für vieles. Es hatte auch Gegner gegeben, die von dem Gemeinschaftsprojekt überzeugt werden mussten. Es kostet insgesamt 230.000 Euro. Rat und Stadtverwaltung hatten einen Zuschuss von 130.000 € zugesagt. Das Erzbischöfliche Generalvikariat Paderborn beteiligt sich mit 25.000 €. Ansparungen der Herz-Jesu-Ge- meinde für das Vorhaben belaufen sich auf ca. 35.000 €. 20.000 € übernahmen Batenhorster Mitbürger durch die Übernahme von Eigenleistungen. Für die restlichen rund 20.000 € wird noch eine machbare Lösung gefunden. Mit der Fertigstellung des Dorfplatzes ging ein in Batenhorst lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Die Batenhorster hatten schon lange von einem zentralen Platz im Dorf mit hoher Aufenthaltsqualität geträumt. Der Wunsch fand Aufnahme im städtischen Dorfentwicklungskonzept aus dem Jahr 2009. Anfang 2016 lagen alle erforderlichen Bewilligungsbescheide vor, sodass die dafür zuständige Kirchengemeinde St. Pius in die Umsetzung des Projekts einsteigen konnte. Das Rietberger Ingenieurbüro Edenfeld erarbeitete das Konzept. Die Einweihung des Platzes ist am 29. April 2018. seit 1998 Telefon: 54822

57 26. JUGEND-MUSIK-PREIS Preisträger konzert auf hohem Niveau (Kem) Schade, dass nicht so viele Besucher an dem Preisträgerkonzert in der Einstein-Gymnasium- Aula teilgenommen hatten. Sie haben ein wirklich hörenswertes Konzert der Preisträger aus dem 26. Jugend-Musik-Preis verpasst. Bedauerlich auch, dass nicht alle Teilnehmer zu der Preisverleihung erschienen waren: Die Leidenschaft für schöne Musik entfaltet sich ja gerade im Kreise Gleichgesinnter. Insbesondere die jungen Nachwuchsmusiker brauchen die Teilnahme durch ein breites Publikum. Darauf wies auch VHS-Leiter Dr. Rüdiger Krüger hin. Er ist einer der Juroren und Mitveranstalter neben Jessica Swienty von der Flora Westfalica und Michael Deitert von der Volksbank Bielefeld- Gütersloh. Insgesamt traten bei dem Wettbewerb 15 Teilnehmer in dem Fach »Klavier Solo« an und acht Paare spielten Klavier zu vier Händen. Sie konnten nach dem Ende des Konzerts eine Urkunde, zwei Eintrittskarten für ein Flora Westfalica-Konzert und einen kleinen Geldbetrag in Empfang Die Teilnehmer des Jugendmusikpreises 2017 nehmen. Das Konzert bestritten die Preisträger aus den verschiedenen Altersgruppen: Fünf Pianisten solo und vier Paare. Ein langer Schlussapplaus war der Lohn für die von ihnen gezeigte hohe Spielkunst und -technik. GESANGVEREIN »HOFFNUNG« GESANGVEREIN »HOFFNUNG« Mendelssohn Bartholdy meisterhaft interpretiert Der Gesangverein »Hoffnung« faszinierte die Besucher in der Piuskirche mit einem phänomenalen Konzert. (Kem) Der herausragende deutsche Komponist Felix Mendelssohn-Bartholdy stand im Mittelpunkt eines Gemeinschaftskonzerts des Gesangvereins »Hoffnung«. »Hoffnung«-Dirigent Knut Peters bot in der ausverkauften Pius- Kirche mit den über 80 Sängerinnen und Sängern der »Hoffnung« und des Verler Chors »Vier Jahreszeiten« sowie Gymnasialchors Schloß Holte-Stukenbrock ein Konzert, das die Besucher in jeder Beziehung erfreute. An diesem musikalischen Erlebnis hatten nicht zuletzt auch die virtuosen Solisten Marina Herrmann (Soprn I), Asamie Horie-Weber (Sopran II), Stephen Chambers (Tenor) und das wunderbare Symphonieorchester »Verler Vier Jahreszeiten« ihren Anteil. Am Anfang des Programms stand die Ouvertüre aus dem Oratorium »Paulus«. Das Symphonieorchester ließ das großartige Werk absolut rein, packend, ja geradezu triumphal und in den getragenen Passagen sehr poesievoll erstrahlen. Auch die Chorgemeinschaft und die Solisten bestätigten diesen extrem hörenswerten Genuss bei der Präsentation des 42. Psalms und der Sinfonie Nr. 2 B-dur, Op. 52 – gemeinsam mit dem Orchester. Mit einer zu Herzen gehenden perfekten und stimmschönen Interpretation der beiden Werke boten sie Konzertbeiträge, die sicherlich auch »die Engel im Himmel sich freuen ließen«. Das Konzert war in jeder Beziehung phänomenal, kraftvoll, perlend und leichtfüßig. Die Zuhörerinnen und Zuhörer belohnten es KAMINE GASKAMINE ÖFEN ZUBEHÖR mit enthusiastischem Beifall. Sie freuen sich schon auf das nächste Konzert des Gesangvereins. Wir wünschen Ihnen kuschelig warme Weihnachten und ein gesundes neues Jahr! Wasserstr. 13 • Rheda-Wiedenbrück 05242/908365 • www.baufeuer.de

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz