Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch Januar 2018

  • Text
  • Stadt
  • Rheda
  • Zeit
  • Kinder
  • Flora
  • Stadtverwaltung
  • Haus
  • Dezember
  • Weihnachten
  • Menschen
  • Rhwd.de

44 Das

44 Das Stadtgespräch Philip Dammer Freddy Farzadi aus Hamburg Foto: Guido Kollmeier gibt es ab dem 10. Dezember für 16,50 € bei Heike Paß, Tel. 05242/ 54625, ab 15 Uhr. Freunde- und Familiennachmittag des WCV (Kem) Am Sonntag, dem 28. Januar 2017, 14.33 Uhr, lädt der WCV Grüne Funken im Reethus zum karnevalistischen Freundeund Familiennachmittag ein. Die Grünen Funken würden sich über viele verkleidete kleine und große Gäste freuen. Bei selbst gebackenem Kuchen und Kaffee, Schnittchen und Frikadellen können die Besucher ein tolles Bühnenprogramm genießen. Die Kindergarde, die Jugendgarde, die Damengarde und die Altweiber sowie die »Grünen Bengel« werden ihren großen Auftritt haben. Dazu gibt es Comedy, Bütt und viel Humor mit Jongleur Philipp Dammer und der Büttenrednerin Mechthild Troja. Ein beliebter Höhepunkt ist die Ehrung der ältesten Besucherin und des ältesten Besuchers. Karten zum Preis von vier Euro (Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt) gibt es nur an der Tageskasse. KG Helü-Gala: Kumm loss mer jet fire (Kem) Die KG Helü feiert mit einer Prise kölschem Lebensgefühl, wenn sie am 3. Februar ab 19.33 Uhr (Einlass 18.15 Uhr) im Reethus zum Gala-Abend des Frohsinns einlädt. Dafür steht die Kölsche Coverband. Das sind fünf westfälische Jungs und Musiker, die sich der Kölner Szene verschrieben haben: Kölsche Musik, Kölsche Stimmung und 100 % Leidenschaft sind immer dabei. Ebenfalls das karnevalistische Duo De Huusmeister kommt mit rheinischem Flair daher. Es nimmt das aktuelle politische Zeitgeschehen mit Witzen, Parodien und Die Landeier Gesang auf’s Korn. It’s time to say goodbye, heißt es für die Landeier nach 19 Jahren. Sie stehen dieses Jahr zum letzten Mal auf der Helü-Bühne. Aber dennoch: Ihre Bühnenshow wird wieder jeden vom Hocker auf die Tische klettern lassen. Und ganz sicher werden auch die Rietberger Jäger während des Programms zum Karneval im Schleudergang anheizen. Ebenfalls das RWU-Männerballett und die Emsmatrosen werden kräftig den Karnevalsvirus verbreiten. Eine Augenweide sind die Miniund Jugendgarde, Damengarde und das Solomariechen mit ihren schwungvollen Darbietungen. Nach dem Programm steigt die Aftershow-Party. Karten für den Gala-Abend gibt es im Vorverkauf bei Annette Johannpaschedag für 18,– € unter karten@kg-helue. de, bzw. 05242-37635, bzw. 0172- 1866397. Kinderkarneval der KG Helü (Kem) Auch in diesem Jahr wollen die Roten Funken mit einem tollen Programm am Sonntag, dem 4. Februar 2018 um 14.33 Uhr (Einlass 13.30 Uhr), abermals die kleinen Karnevalfans begeistern. Dazu sind neben den »Kids« selbstverständlich auch Mamas und Papas sowie Omas und Opas etc. willkommen. Mit von der Partie ist Clown Ati Atze mit seiner Show aus Clownerie und Zauberei. Er ist der Meister des Luftballons und hält den Guinness-Weltrekord im Ballonfiguren modellieren. Im Fokus aber stehen die Verabschiedung des amtierenden Kinderprinzenpaares Tom 1. (Karenfort) und Svenja 2. (Meyer) sowie die Proklamation des neuen, 41. Kinderprinzenpaares. Karten für die Veranstaltung gibt es im Vorverkauf zum Preis von nur 3 € in der Buchhandlung Güth am Klingelbrink.

45 »Musikzehner«: Michael Langewender, Sebastian Voß, Klaus Löppenberg KULTURGÜTERBAHNHOF LANGENBERG Unterhaltung in der Expressguthalle Es ist immer ein bisschen schummrig in Bahnhofsnähe. Und der Weg zum »KGB«, zum »Kulturgüterbahnhof« Langenberg, ist per se schon mal dunkel. Auf der einen Seite des Bahnhofs parken LKW einer Spedition, auf der anderen Seite spielt die Musik, es geht rein in das neue Langenberger Kulturleben. Durch die schwere Eingangstür, die nur langsam aufgeht. Man muss es also wollen, aber dann ist man drin, im neuen Kulturmittelpunkt Langenbergs. Der Kulturgüterbahnhof besteht aus einem großen rechteckigen Lagerraum der damaligen Bundesbahn. Vor vielen Jahren wurde hier Express- und Stückgut aus Reise- und Güterzügen gelagert und ausgeliefert. Jetzt hat die alte Halle durchaus den Charme eines Jazz- oder Blueskellers: Improvisation ist gefragt, Wände und Böden tragen noch viele Spuren der gewerblichen Vergangenheit. Die Balkenkonstruktion des Dachs liegt frei und gibt dem Bühnenraum einen Workshop- Charakter. Das passt sehr gut zu den Plänen der Veranstalter. »Musikzehner« holt Kultur Anfang 2017 gründete sich der Verein »Musikzehner«. Ziel: mehr und andere Kultur ins Dort zu holen. Insgesamt 75 Mitglieder hat der »Musikzehner« inzwischen. Und – es läuft! Seit Mitte des Jahres finden monatlich zwei bis drei Veranstaltungen statt. Den ersten Auftritt im Langenberger »KulturGüterBahnhof« hatte die irische Band »John Blek & The Rats«. Mehr als hundert Zuschauer kamen, hörten und waren begeistert, nicht nur von den heftigen Bässen oben auf der Bühne, sondern auch von der Atmosphäre und der auffallend guten Akustik des Raumes! Gute Kontakte Großes Glück für den KulturGüterBahnhof ist Michael Langewender. Der Langenberger hat viele wertvolle Kontakte in die internationale Musikszene und holt gute Musiker in den KGB in der Nähe der Bundesstraße 55. Als nächste kommt Suzan Köcher am 16. Januar 2018 nach Langenberg. Sie ist mit ihrem Folk-Rock Programm »Tour Bordeaux« zu hören. Am 4. Februar folgen dann »Torpus & The Art Directors (D) + Support« aus Hamburg. Sie stellen ab 18 Uhr ihr 3. Album vor. In der Ankündigung der Bahn heißt es: »Hier und da atmet das Album sogar den Spirit von 60s Rock’n’Roll und der Beach Boys, eine neue Komponente im Sound der Band, die sich perfekt einpasst«. Neben Bands sollen auch andere Künstler auf der KGB-Bühne stehen. Geplant sind Veranstaltungen wie Kleinkunst, Lesungen, oder »Poetry Slams«, also ein Vortragswettbewerb, bei dem selbstgeschriebene Texte vorgetragen und performt werden. Die Eintrittspreise dafür sollen im KGB moderat bleiben. Ziel ist – in der guten alten Tradition eines Blueskellers – der Ticketpreis von 10 Euro. Manchmal kann es je nach Band oder Künstler aber auch einmal etwas mehr sein, heißt es bei den »Musikzehnern«. Aber hier spielt Geld die untergeordnete Rolle, denn der Weg nach Langenberg lohnt sich: Solche atmosphärischen Veranstaltungsorte gibt es im Zeitalter von Streaming und Musikkommerz immer nur dort, wo sich Menschen dafür engagiert einbringen. Danke! KulturgüterBahnhof Bahnhofsstraße Langenberg Im Netz: www.kgb-langenberg.de Booking-Anfragen an: booking@musikzehner.de

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz