Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch Januar 2018

  • Text
  • Stadt
  • Rheda
  • Zeit
  • Kinder
  • Flora
  • Stadtverwaltung
  • Haus
  • Dezember
  • Weihnachten
  • Menschen
  • Rhwd.de

16 Das

16 Das Stadtgespräch Christmas SALE bis zu 50 % reduziert Gabor • Paul Green Maripé Tommy Hilfiger Timberland • LLOYD MJUS • Beaumont six-o-seven Tamaris und vieles mehr! ACKFELD Shoes & more BERLINERSTRASSE 39 33378 RHEDA - WIEDENBRÜCK Tel. 0 52 42 - 40 15 50 www.ackfeld-schuhe.de ADVENTSSAMSTAGE BIS 17 UHR GEÖFFNET INDUSTRIEBAU LÄRMSCHUTZ FASSADEN Wir geben Beton 1.000 Gesichter: · jahrzehntelange Erfahrung · vielfältigste Gestaltungsmöglichkeiten bei Farben und Formen · auf Wunsch alles aus einer Hand, vom individuellen Entwurf bis zur schlüsselfertigen Übergabe · termingerechte Koordination · hohe Qualität bei Material und Ausführung www.eudur.de EUDUR-Bau GmbH & Co. KG Alte Ziegelei 1 33442 Herzebrock-Clarholz Telefon 0 52 45 / 84 19 - 0 www.eudur.de | info@eudur.de Jenny Effertz und Nicole Schneider begeisterten als Päpstin »DIE PÄPSTIN« FASZINIERT Zweite Staffel im Februar (Kem) Das von der Musical-Fabrik präsentierte Musical »Die Päpstin« ist eine in jeder Beziehung außergewöhnlich bemerkenswerte und an Dramatik nicht zu überbietende Inszenierung unter der Gesamtleitung von Bettina (Co-Regie) und Klaus Wulfheide (Musikalische Leitung) sowie Benjamin Lenert (Regie). Sie haben mit ihrer Päpstin- Interpretation nachhaltige Maßstäbe gesetzt. Bis zum Schluss der dreistündigen Aufführung sind die Zuschauer vom Geschehen auf der Bühne gefesselt. Eine Top-Besetzung steht auf der Bühne: Sie hat die Grenzen zwischen Amateuren und Profis verschwimmen lassen. Alle Rollen dieses Historiendramas sind authentisch und sehr gut besetzt – vokal und textsicher imponierend. Die Inszenierung der im neunten Jahrhundert des Mittelalters angesiedelten Handlung offenbart Erkenntnisse über damalige Gepflogenheiten und die dominante Stellung des Glaubens, die den Musicalbesuchern die Augen öffnen und Einblicke über die Kabale und Liebe in der früheren römischen Kurie sowie der vorherrschenden Unterdrückung der Frau in der Gesellschaft bringen. Im Mittelpunkt der Handlung steht denn auch eine bemerkenswerte Frau – Johanna – die um Selbstbestimmung, Liebe und für eine bessere Welt kämpft. Die Inszenierung ist ein leuchtendes Ideal für kommende Einstudierungen der ambitionierten Musical Fabrik schlechthin. Dass sich die Musicalbesucher diesen Bühnenglanzpunkt gerne ansehen, beweisen der häufige Szenenapplaus, der nicht enden wollende Schluss-Applaus, die ausverkauften Vorstellungen der ersten Aufführungsstaffel vom 16. bis 19. November und der Ansturm beim Vorverkauf-Start zur zweiten Staffel im Februar. Orchester, Chor und Gesang Es beeindrucken nachhaltig die leuchtenden Darbietungen der unfassbar anrührenden und grandiosen Musik durch das Orchester, die Solistinnen und Solisten sowie der Chor. Die Attribute: Harmonie, mitreißende Ausdrucksstärke sowie absolute Spiel- und Stimmsicherheit auf allen Positionen. Bemerkenswert sind die Wucht und das Einfühlungsvermögen der Solistinnen und Solisten. Die beiden Darstellerinnen der Päpstin beeindrucken mit der gesamte Bandbreite ihres darstellerischen und musikalischen Könnens. Tanz, Maske, Kostüme Die Choreografien bewegen sich auf dem höchsten und einem sehr ausdrucksstarken Niveau. Die Kostüme sind zeit- und situationsgerecht bis ins letzte Detail geschneidert. Frisuren und Maske sind einfühlsam gewählt. Bühnenbild Es ist sehr gelungen den räumlichen Gegebenheiten im Reethus und den Anforderungen des Musicals angepasst. Zu den bühnentechnischen Raffinessen gehören der äußerst schnelle Wechsel der Kulissen und die Einbeziehung des mit Kreativität geschaffenen Orchestergrabens in das Geschehen auf der Bühne. Technik Ein Kompliment verdient ebenfalls die Ton-Qualität. Störungsfrei liefert sie den Hörgenuss bis in die letzten Reihen. Karten Wer eine Musicalinszenierung auf höchstem Niveau sehen möchte, darf die zweite Aufführungsstaffel nicht versäumen. Die Vorstellungen sind am 22., 23. und 24.2., um 19.30 Uhr, sowie am 24.2. um 14.30 Uhr, ferner am 25.2. um 13.30 und 18.30 Uhr. Restkarten gibt es beim Ticketbüro der Flora Westfalica, Telefon 05242-93010.

17 HOBBY-ARCHÄOLOGEN GANZ PROFESSIONELL HOBBY-ARCHÄOLOGEN GANZ PROFESSIONELL Ihre Stärke ist Geduld (Kem) »Was machen die drei Frauen und ebenso viele Männer denn da am Sonntagmorgen bei nasskaltem Wetter mitten auf dem Acker? Woher kommen sie überhaupt? Was erhoffen sie mit den mitgeführten Metalldetektoren zu entdecken? Suchen die etwa Schätze?« Das waren nur einige der Fragen, welche Passanten vor drei Wochen nahe der Straße »Auf dem Stempel« und dem Pavenstädter Weg in Gütersloh bewegten. Sie verharrten dort minutenlang und verfolgten das Tun der kleinen Gruppe auf den Feldern des neu ausgewiesenen Baugebietes hinter dem Kreishaus, wenn diese die mitgeführten Sonden auf dem Boden ansetzten und mit ihren Spaten nach irgendetwas von weitem nicht Erkennbaren gruben. Die meisten Augenzeugen konnten aber nicht wissen, dass es sich nicht um »Schatzsucher«, sondern um Mitglieder des Archäologischen Arbeitskreises am Stadtmuseum Gütersloh handelt. Dieser beschäftigt sich mit Fragen zur Archäologie im gesamten Kreisgebiet. Die fachliche und wissenschaftliche Betreuung der Gruppe hat der Gütersloher Stadtarchäologe Johannes W. Glaw übernommen. Jeder, der in dieser Weise mit einem Metalldetektor sondierend auf einem Feld unterwegs ist, braucht eine Genehmigung des Kreises Gütersloh, erhältlich für ein Jahr bei der Kreisverwaltung. Und er muss sich an »Spielregeln« halten, so etwa die Betreuung durch einen Archäologen. Eisenzeitliche Siedlung Von Glaw erfuhren wir, dass vor Jahrzehnten in diesem jetzt untersuchten Gebiet Güterslohs nur wenige Hundert Meter entfernt ein eisenzeitliches Gräberfeld gefunden worden ist. Seine Schlussfolgerung: »Wo ein Friedhof liegt, sollte es in der Nähe auch eine Siedlung gegeben haben. Der beruflich am Evangelisch Stiftischen Gymnasium in Gütersloh tätige Lehrer hatte sich mit dem Arbeitskreis das Ziel gesetzt, mögliche Spuren dazu zu finden. Wir hatten uns mit ihm zu dem Ortstermin verabredet. In einem ersten Schritt suchte die Gruppe die obere Bodenschicht nach historischen Fundstücken mit Metalldetektoren ab. Bis zu einer Fundtiefe von etwa 25 cm erfasst ein solcher alle metallenen Gegenstände. Mit einem lauten Piepsen macht die Sonde auf Funde im Boden aufmerksam. Die Gruppe hatte zum Zeitpunkt unseres Besuchs noch nicht viele Exponate gefunden. »Man braucht halt Geduld in der Archäologie«, brachten die Mitglieder des Arbeitskreises die wesentliche Grundhaltung bei ihrer archäologischen Arbeit auf den Punkt. Aber was sie gefunden hatten, begeisterte: Beispielsweise Patronen, die im 2. Weltkrieg von alliierten Flugzeugen verschossen worden waren, wie Glaw anmerkte. Nicht ohne Stolz zeigte uns das AK-Mitglied Friedhelm Beduhn aus Gütersloh eine nach beiden Seiten ausgeformte Zinnfigur, die noch Spuren des früheren Farbauftrags trug. Zu den Fundstücken gehörten auch handgeschmiedete Nägel und nicht sofort definierbare Metallfragmente sowie mehrere historische Münzen. Beduhn schwärmte, dass er schon früher eine Münze aus dem 30-jährigen Krieg gefunden habe. Weitergehende Untersuchungen von historischen Münzen übernimmt das LWL-Münzkabinett in Münster. Glaw selber bezeichnete eine rund 3200 Jahre alte Griffplatte eines Dolches aus der Bronzezeit als eines der Highlights unter den von der Gruppe gefundenen Stücken. Bernd Buschmann hatte das kostbare Stück in einem GOLD 585 AB 299 € GOLD 585 MIT BRILLANTEN AB 539 €* Wiedenbrück | Klingelbrink 23 | www.uhrmeister.de Mo – Fr 9.00 – 13.00 Uhr und 14.30 – 18.30 Uhr | Sa 9.00 – 16.00 Uhr An den Adventssamstagen haben wir bis 18.00 Uhr für Sie geöffnet!

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz