Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch Januar 2018

  • Text
  • Stadt
  • Rheda
  • Zeit
  • Kinder
  • Flora
  • Stadtverwaltung
  • Haus
  • Dezember
  • Weihnachten
  • Menschen
  • Rhwd.de

10 Das

10 Das Stadtgespräch Jetzt schon vieles REDUZIERT z.B. Winterjacken 20 – % 50 ALLES FÜR DEN MANN von der Jeans bis zum Anzug Rheda-Wiedenbrück, Lange Str. 88 | Beckum, Stromberger Str. 76 www.kammerewert.de | Gabriele u. Heike Kammerewert GbR Swienty und dem Geschäftsführer genauso wie die einzelne Mitarbeiterin / der einzelne Mitarbeiter in seinem Verantwortungsbereich. Nur mit einer konstruktiven Begleitung durch den Aufsichtsrat und den Förderverein kann das »Gemeinschaftswerk Flora Westfalica« gelingen!« Stadtgespräch: »Ihr Vorgänger war ›vom Fach‹. Er konnte innovative Ideen und Connections in das Kerngeschäft der Flora Westfalica einbringen. Wer übernimmt jetzt seinen Part?« Dr. Georg Robra: »Neben dem Florapark stehen Kulturangebote, Tourismus, Bibliotheken und die Begleitung des Reethuses / der Stadthalle auf der Agenda der Flora Westfalica. Niemand kann in allen Bereichen gleichermaßen ›zu Hause sein‹. Der Bürgermeister hat das gerade schon aufgezeigt. Ich werde meinen Teil an Kompetenzen genauso in das Team einbringen wie es mein Vorgänger gemacht hat. Die wichtige Ergänzung im Bereich Veranstaltungs- und Stadthallenmanagement zeigt, dass wir mit innovativen Ideen, schönen Events und guten Projekten auch in den Innenstädten neue Schwerpunkte setzen wollen. Stadtgespräch: »Welche Ziele verbinden Sie persönlich mit der Übernahme der Flora Westfalica- Geschäftsführung?« Dr. Georg Robra: »Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass die erfolgreichen und vielfältigen Angebote der Flora Westfalica weiter bestehen können und wir sie um ausgewählte Neuerungen ergänzen. Darüber hinaus soll das Wohnzimmer der Stadt, der Florapark, um weitere Attraktionen ergänzt werden, damit noch mehr Menschen in und um Rheda- Wiedenbrück erfahren können, welche Vorzüge unsere schöne (Heimat-)Stadt hat.« Stadtgespräch: »Besteht durch die Personalunion die Gefahr, dass das Flora Westfalica-Team ihre Arbeit als zweitrangig, nebenbei ausführbar empfunden werden könnte?« Dr. Georg Robra: »Die bisherigen Rückmeldungen aus dem Team stimmen mich sehr zuversichtlich, dass diese Befürchtung unbegründet ist. Ich spüre vielmehr eine gegenseitige Neugierde und den Wunsch nach einer gelingenden Zusammenarbeit. Ich werde ganz sicher meinen Teil zum Gelingen einbringen.« Stadtgespräch: Wir danken für das Interview. Julia und ihre faszinierende Drachenwelt Julia Niehüser kann es einfach nicht lassen. Schon als Pennälerin am Ratsgymnasium nicht. Denn Julia taucht neben ihrer eigentlichen Arbeit immer wieder in fantastische Welten ein. Man kann sagen, das tun viele, doch die in Rheda-Wiedenbrück geborene junge Frau erschafft eigene Welten und nimmt Leser mit in ihr Universum. Und das ist bevölkert von fabelhaften Wesen, vor allem auch von Drachen, die in den schillerndsten Farben in ihrem eigenen Kontinent hausen. Schon 2010 kam das erste Buch der damals Siebzehnjährigen heraus: »Erbe der Dämonen« (Pavoni Verlag). Der fast siebenhundert Seiten starke Roman hatte alles, was ein gutes Fantasy Buch braucht: Liebe, Hass, Freundschaft, und natürlich Dämonen und andere übersinnliche Wesen. Ihr zweites Werk war noch ungewöhnlicher, denn in »Faszinierende Drachenwelt« verknüpfte sie geschickt die Geschichte der Drachen, die bekanntlich in vielen verschiedenen Mythologien der unterschiedlichsten Völker auftauchen, mit der eigenen Kre-

11 Wir wünschen unseren Mietern und Geschäftspartnern ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Ihr Team der KHW Julia Niehüser Foto: Michael Thal ativität und die ihrer Leser. Denn »Faszinierende Drachenwelt«, dessen zweiter Band soeben erschienen ist (Projekt VielSeitig, 92 Seiten, 17,95 Euro), ist nicht nur ein Wissens- sondern auch ein Zeichenbuch. Und was für eins! Neben den tollen vielfarbigen Bildern, von der Autorin selbst gezeichnet und gemalt, gibt es detaillierte Anleitungen zum selbst malen. Schritt-für- Schritt Beispiele erleichtern das eigene Schaffen ebenso wie ausführliche Tipps zu Material und Techniken. • • fotolia © Michael Möller www.venjakob-moebel.de Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 406 »Stadthalle« BEBAUUNGSPLAN NR. 406 »STADTHALLE« UND 85. FLÄCHEN NUTZUNGS PLAN ÄNDERUNG Öffentlichkeits beteiligung Für den geplanten Bau der neuen Stadthalle an der Hauptstraße wird der Bebauungsplan Nr. 406 »Stadthalle« erstellt, der sich etwa mit den Auswirkungen der Anlage auf Schallschutz oder die Umwelt befasst. Mit dem Bebauungsplan wird auch der Flächennutzungsplan geändert. Beide Planungen (sowie Stellungnahmen von Behörden, Verbänden und Anliegern aus dem frühzeitigen Beteiligungsver- fahren) können bis einschließlich Freitag, den 22. Dezember in den Räumen der Stadtplanung (Rathaus, 8. Etage) zu den üblichen Öffnungszeiten eingesehen werden. Hier können auch weitere Einwendungen abgegeben werden. Die aktuellen Planungsunterlagen sind auch auf www.rhedawiedenbrueck.de, Menüpunkt Bauen & Umwelt – Stadtplanung, einsehbar. WERKSVERKAUF BAUM RAUS. MÖBEL REIN. Auf Los geht‘s los: Sehen Sie Auslaufmodelle mit anderen Augen, verlieren Sie Ihr Herz an Rückläufer und erleben Sie Restposten von ihrer attraktivsten Seite. Schön günstig – einfach schön! 27. – 30.12.2017 • 10 00 – 14 00 Uhr Alfons Venjakob GmbH & Co. KG | Friedrichsdorfer Str. 220, 33335 Gütersloh

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz