Aufrufe
vor 5 Jahren

Das Stadtgespräch Januar 2016

Das Magazin für Rheda-Wiedenbrück

90 TERMINE

90 TERMINE Das Stadtgespräch Szenen aus der zum Probenraum umfunktionierten Werkstatt der Burgbühne Johannes Hüser und Ralf Hammacher werben für den Besuch des Benefizkonzerts. Ein Höhepunkt der Lesung ist der Roman »Traumschiff« Flowerpornoes Kostenlose Energieberatung Wer an einer alten Heizung festhält, weiß häufig nicht, wie viel Heizenergie er durch eine neue, moderne Heiztechnik einsparen könnte. Genau hier setzt die Beratungsaktion »Neue Wärme für Ihr Haus« an, die der Kreis Gütersloh gemeinsam mit den Kommunen und weiteren Partnern durchführt. Wenn die Heizung 15 Jahre und älter ist, kann im Rahmen der Aktion die kostenlose und neutrale Erstberatung »Neue Heizung« in Anspruch genommen werden. Bei jüngeren Heizungen kann alternativ eine Heizungsvisite zur Optimierung der bestehenden Anlage gewählt werden – vorausgesetzt die Heizung ist mindestens fünf Jahre in Betrieb. Das Beratungsgespräch dauert maximal 90 Minuten. Der Beratungsempfänger erhält einen Kurzbericht mit den wesentlichen Ergebnissen und Empfehlungen des Experten. Dauer Beratungsgespräche bis März 2016 Anmeld. und Details: (ab Januar 2016) www. alt-bau-neu.de/kreis-guetersloh oder beim Kreis Gütersloh, 05241 − 85 2762, bzw. Ursula.Thering@gtnet.de (Teilnehmerzahl begrenzt) Benefizkonzert mit dem Luftwaffenmusikkorps 3, Münster (Kem) Es werden wieder eine bunte Mischung bekannter Melodien, Märsche und anderer anspruchsvoller Kompositionen präsentiert. Die Musiker aus dem Münsterland versprechen ein musikalisches Feuerwerk für einen guten Zweck. Zu der Veranstaltung laden die Kreissparkasse und die Flora Westfalica ein. Details www.flora-westfalica.de Termin Di 12. Januar, 20 Uhr Ort Reethus Karten Familien (ein Erwachsener und ein Kind 15 € oder zwei Erwachsene, zwei Kinder 20 €) Flora Westfalica, 05242-9301-0 Vortrag zum Visionär Heinrich Schirmbeck und Lesung mit Alban Nikolai Herbst (Kem) Alban Nikolai Herbst, kürzlich von der FAZ zum »Universaldichter« gekürt, gilt als einer der führenden Autoren der literarischen Postmoderne. Im ersten Teil des Abends stellt Herbst das einflussreiche Lebenswerk des Schriftstellers und Visionärs Heinrich Schirmbeck vor, zu dessen 100. Geburtag eine Kabinettausstellung im Literaturmuseum zu sehen ist. Im zweiten Teil liest der Grimmelshausenpreis-Träger aus dem »Traumschiff« – seinem aktuellen Roman, der tatsächlich auf der namengebenden MS Astor spielt und die Geschichte eines alternden, sterbenden Mannes erzählt, der das Schiff nie verlässt, sondern die fremden Häfen und Städte von der Reling aus betrachtet. Herbsts »Traumschiff« ist – bei aller Leichtigkeit und Geradlinigkeit der Erzählung – die Utopie eines würdigen, weil menschenliebenden Sterbens, ein hoffnungsvoller und Hoffnung gebender Roman, in dem der nahende Tod zu einem letzten und großen Gesang auf das Leben wird. Details www.kulturgut-nottbeck.de und 02529-945590 Termin Di 19. Januar 2016, 19.30 Uhr Ort Kulturgut Haus Nottbeck Eintritt VVK 8 / 6 €; AK 10 € / 8 € Konzert: Flowerpornoes mit »Umsonst & Draußen« (Kem) Als eine Institution des deutschen Alternative-Rock lässt sich die 1985 gegründete Band »Flowerpornoes« recht treffend beschreiben. Schon zu Beginn der 90er Jahre, noch vor der Neuen Deutschen Welle, begannen sie auf Deutsch zu texten. Oftmals in einem Atemzug mit der Hamburger Schule genannt, verdienten sich die Duisburger mit zahlreichen Alben und Konzerten ihren herausragenden Platz in der deutschen Indie-Rock-Szene. Ihr neues Album heißt »Umsonst & Draußen«. Die zu Songs geronnenen Ansichten und Einsichten des ehemaligen Duisburger Sängers Tom Liwa sind so etwas wie ein guter Freund: Trost und Bestätigung gehen von ihnen aus, ohne die eine oder andere unbequeme Wahrheit auszusparen. Details www.kulturgut-nottbeck.de und 02529-945590 Termin Do 28. Januar, 20Uhr Ort Kulturgut Haus Nottbeck Eintritt Platzkategorie A: VVK 16 / 14 €; AK 18 / 16 €, Platzkategorie B: VVK 14 / 12 €; AK 16 / 14 € Stargitarrist Al Di Meola kommt (Kem) Einer der größten Gitarristen unserer Zeit, Al Di Meola, tritt in Rheda-Wiedenbrück im Rahmen seiner »Elysium & More-Tour« gleich bei zwei akustischen Gitarrenkonzerten im Duo auf und wird dort in nächster Nähe zum Publikum mit seiner Virtuosität und seiner enormen Bühnenpräsenz begeistern. Al Di Meola blickt auf eine über 40jährige Karriere auf höchstem musikalischem Niveau zurück. Schon im Alter von 19 Jahren erhielt

TERMINE 91 Al Di Meola Bergpark Wilhelmshöhe: Große Wasserfontäne er die Auszeichnung »Best New Talent«. Später folgten Auszeichnungen u.a. als »Best Jazz Guitarist« und als bester Akustik-Gitarrist. Seine Zusammenarbeit mit Tastenvirtuose Chick Corea und den Saitengroßmeistern Paco di Lucia und John McLaughlin hat die Musik der 70er und 80er Jahre entscheidend geprägt. Mit drei goldenen Schallplatten und über sechs Millionen verkauften Alben gilt Al Di Meola als Ikone der Gitarrenszene. »Elysium« ist seine mittlerweile 20. CD. Mit seinem aktuellen Konzertprogramm »Elysium & More« reist der Italo-Amerikaner durch sein Lebenswerk: mit eigenen Klassikern, den Songs von Lennon und McCartney, Tango von Astor Piazolla und den brandneuen Kompositionen. Termin Sa 16. April, 19 und 21.30 Uhr Ort Orangerie Karten 42 € (zuzüglich VVK-Gebühren), Flora Westfalica, 05242-9301-0. Für das 19 Uhr-Konzert gibt es auch ein limitiertes Kontingent an VIP-Karten (150 € zuzüglich VVK-Gebühren). Diese beinhalten: Teilnahme am Soundcheck, 20minütiges Gespräch mit dem Weltstar, meet & greet, eine signierte CD und ein Foto Förderverein plant zwei Reisen (Kem) Der Förderverein Flora Westfalica e.V. ist seit 17 Jahren der zweitgrößte Verein der Stadt. Seine Mitglieder sind zu Recht stolz auf den prächtigen Park. Ihr Engagement wird jedoch auch belohnt, denn auf viele Veranstaltungen gibt es deutliche Rabattierungen. Außerdem lädt der Verein regelmäßig zu Ausflügen ein. Am Samstag, 21. Mai, führt ein Tagesausflug zuerst nach Celle mit seinen fast 500 denkmalgeschützten Fachwerkhäusern. Zweiter Höhepunkt der Fahrt sind die Herrenhäuser Gärten in Hannover mit dem 26. Internationale Feuerwerkswettbewerb und attraktiven Rahmenprogramm mit Künstlern aus der Hannoverschen Partnerstadt Rouen. Die zweite Tagesfahrt führt am Mittwoch, 31. August, nach Hann. Münden, einer Fachwerkstadt von europäischem Rang. Nach dem Mittagessen am Büffet geht es zum Bergpark Wilhelmshöhe (UNESCO-Weltkulturerbe) und seinen eindrucksvollen Wasserspielen. Der Wasserdruck lässt die »Große Fontäne« über 50 Meter in die Höhe schießen. Fahrt 1 Abfahrt gegen Mittag, Rückkehr zirka 0.45 Uhr. Kostenbeitrag 50 €, Eintritt und Stadtführung sind inklusive. Mitglieder des Fördervereins erhalten eine Ermäßigung von 6 €. Fahrt 2 Kostenbeitrag, inklusive Mittagessen und Führung 52 €, Fördervereinsmitglieder zahlen den ermäßigten Preis von 46 €. Anmeld. und Details: Geschäftsstelle der Flora Westfalica GmbH, Rathausplatz 8-10, 05242-9301-0 Wintertheater der Burgbühne Stromberg: Mörder mögen’s messerscharf (Kem) Das Ensemble des Winterstücks »Mörder mögen’s messerscharf« von Christine Steinwasser probt schon einige Zeit unter der Regie von Kathrin Hoffmann. Da es aber erst im neuen Jahr in den Theatersaal des Kulturguts »Haus Nottbeck« umziehen kann, wurde die Werkstatt der Burgbühne zum Probenraum umfunktioniert. Die Kulissenteile stehen wie später am Platz, warten jedoch noch auf den Anstrich durch den Bühnenmaler. In dem Stück kann es Baron Ansgar von Herrschershausen nicht glauben: Er ist tot! Seine geliebte Frau Lukretia hat ihn vom Hausverwalter Knör, ihrem Liebhaber, hinterrücks ermorden lassen! Nun geistert er unsichtbar für die Hinterbliebenen durch das Schloss. Das mörderische Schauspiel bringt spannende Überraschungen. Termine Sa 9. Januar, 19.30 Uhr, 10., 17., 24. Januar, jeweils 17 Uhr; 15., 16., 22., 23. Januar, jeweils 19.30 Uhr Ort Kulturgut Haus Nottbeck, Stromberg Karten Erwachsene 10 € – Kinder, Studenten, Schwerbehinderte 8 € Karten VVK: Burgbühne Stromberg, Burgstr. 5, Di 17 bis 20, Do u. Fr 9.30 bis 12.30 Uhr, 02529-948484 Die Bullemänner »Rammdöösig« (Kem) Seit 1994 sind die Bullemänner mit ihrem Ethnokabarett auf Tour. Im aktuellen, zwölften Programm spiegelt sich das ganze Leben in der Dorfpfütze. Und das kann sogar einen Westfalen »rammdöösig« machen: Da bringt der Einsatz der »Löschdrohne Florian« das Chaos in die Leitzentrale der Feuerwehr und das Liebesspiel nach »Shades of Grey« alles, aber nur nicht die Liebe ins Schlafzimmer. Das Faultier soll das Wappentier Westfalens werden und der Tod kriegt »dat arme Dier«, wenn er an die Menschen denkt. Ob ein russicher Oligarch, der gleich ganz Suchtdrup aufkauft oder der Ehepartner, der einen mit falsch herum gehängtem Toilettenpapier zur

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz