Aufrufe
vor 5 Jahren

Das Stadtgespräch Januar 2016

Das Magazin für Rheda-Wiedenbrück

8 Das

8 Das Stadtgespräch (V. l.) Francesco Trifoglio, Hans Feuß, Heike Zurmühlen, Brigitte Frisch-Linnhoff, Jürgen Jentsch AG des Einstein Gymnasiums, Jürgen Kindler, Michael Ossenkemper, das Team vom Pferdeschutzhof Four Seasons, die Bereitschaftspflegeeltern und Brigitte Vitt. Laudator Hans Feuß, Landtagsabgeordneter und SPD-Kreisvorsitzender, dankte allen Nominierten und ging sodann auf das vielfältige Engagement der Preisträgerin u. a. in der Frauenhilfe und bei der Stiftung via nova sowie als Ansprechpartnerin bei der Flüchtlingshilfe ein. Feuß sagte: »Helfen kann jeder, aber dieses tägliche, herausra- gende, ehrenamtliche Engagement über Jahre und gerade auch hier vor Ort im Rahmen der Flüchtlingshilfe hat doch wirklich eine Anerkennung wie den Dr. Lüning-Preis 2015 verdient.« Jürgen Jentsch, Vorsitzender des Kreisverbandes der AWO, gratulierte der Preisträgerin und allen Nominierten mit den Worten: »Sie haben bewiesen, dass das Eintreten für den Nächsten etwas Selbstverständliches sein kann. Dafür sage ich ganz persönlich ein herzliches Dankeschön.« FÜRSTLICHES TROMPETERCORPS SUCHT KRÄFTIGE LUNGEN FÜRSTLICHES TROMPETERCORPS SUCHT KRÄFTIGE LUNGEN Musiker sorgen für dufte Stimmung (Kem) Die Auftritte des Fürstlichen Trompetercorps Rheda (FTCR) sind eine reine Augenweide und wahrer Ohrenschmaus. Dort, wo es auftritt, klatschen die Menschen mit, singen und schunkeln. Das Orchester hat für jeden Anlass das richtige Programm: ob für ein Weihnachtsständchen, den Karneval oder das Oktoberfest, Schützenfeste und mitreißende Partys sowie kleine Konzerte und feierliche Anlässe. »Wir spielen aus Spaß an der Musik.«, betont der Vorsitzende des FTCR, Ulrich Schlottmann. Der Klangkörper ist alteingesessen, aber immer im Trend der Zeit. Im Repertoire hat es moderne Tanzmusik, Stimmungs- und Marschmusik und nicht zu vergessen Biermusik, aber auch volkstümliche, konzertante und klassische Titel. Sie werden mit Blasinstrumenten, E-Bass und Schlagzeug gespielt. »Wieso bleibt die Liebe zur Blasmusik so dauerhaft?«, fragen wir. »Man kann anderen Menschen damit Freude bringen, es macht uns Spaß, wenn wir diese Resonanz spüren.«, erklärt Manfred Sommerfeld, Corpsleiter. Vom Schüler bis zum gestandenen Arbeiter und Angestellten sind Blasmusikfreunde aller Couleur unter den über 20 Aktiven. Über die Proben und Auftritte hinaus sind sie mit unterhaltsamen Freizeitaktivitäten verbunden – beispielsweise Grillabende, die

9 Immer mittwochs um 19.30 Uhr trifft sich das FTCR im vereinseigenen Pädagogischen Musikzentrum, am Werl 14, zu den Proben. eine oder andere Party, Übernachtungen im Musikzentrum, DVD- Nächte, Weihnachtsbäckerei, Wochenendtrips und das traditionelle Pfingstzeltlager. »Das schafft einen starken Zusammenhalt des FTCR und erhöht die Spielfreude.«, berichtet Axel Wittig. Das FTCR möchte Jugendliche bzw. Erwachsene ermuntern, in dieser außergewöhnlich brillanten und kameradschaftlichen Gruppe mitzumachen. Es erwartet sie eine nette und aufgeschlossene Gemeinschaft in einer recht jungen Musikergruppe, in der man schnell »warm« wird. Schön wäre es, wenn die Nachwuchsbläser ein Vorwissen mitbringen. Aber auch ohne das hilft das Trompetercorps bei der Vermittlung einer ordentlichen Grundausbildung. Es bietet zudem immer in den Sommerferien einen Workshop für Kinder und Jugendliche an. Dort können Instrumente kennen gelernt und erste Notenkenntnisse erworben werden. Instrumente werden ggf. auf Wunsch gestellt. Die Übungsstunden sind kostenlos und werden vom Chorleiter ehrenamtlich geleistet. Die Neueinsteigerin oder der Neueinsteiger brauchen deshalb nur die Liebe zum Instrument und die Ausdauer, es spielen zu lernen. Gerne sind auch Schülerinnen oder Schüler aus den Bläserklassen der Schulen gesehen. Sie können die Gruppe des FTCR bereichern sowie das bereits Gelernte weiter vertiefen. Alle Interessenten, die ihre Lungen trainieren möchten, können sich bei Ulrich Schlottmann, info@ftcr,de oder Manfred Sommerfeld, corpsleiter@ftcr.de, bzw. bei Jonas Austermeier und Steffen Petermeier, jugend@ftcr. de, melden. Interessierte sind auch herzlich zu einem unverbindlichen Besuch der Proben, immer mittwochs ab 19.30 Uhr im vereinseigenen Musikzentrum, Am Werl 14, eingeladen, um sich ein musikalisches Bild von der Arbeit des Fürstlichen Trompetercorps zu machen. Gerne stehen die Verantwortlichen nach den Proben für ein Gespräch zur Verfügung. Weitere Infos gibt es auf www.fuerstliche-trompeter.de

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz