Aufrufe
vor 1 Jahr

Das Stadtgespräch für Rheda-Wiedenbrück Ausgabe März 2020

  • Text
  • Zudem
  • Beiden
  • Zeit
  • Westfalica
  • Flora
  • Haus
  • Stadthalle
  • Menschen
  • Ebenfalls
  • Rheda
Die März Ausgabe vom Stadtgespräch März 2020 im Webkiosk von Mein Rheda-Wiedenbrück. Die City-App für Rheda-Wiedenbrück. Das Stadtportal.

V Vierzig Jahre Grüne

V Vierzig Jahre Grüne Damen Ehrenamtliche Hilfe im Sankt Vinzenz-Hospital 1 Die »Grünen Damen« beim St. Vinzenz-Hospital Foto: Foto Zeidler (Kem) Medikamente sind das eine – doch ein kranker Mensch braucht auch Zuwendung. Die dafür erforderliche Zeit bringen am Sankt Vinzenz-Hospital seit 40 Jahren die »Grünen Damen« mit, lobte der Präsident des Landtages von NRW, André Kuper, ihr ehrenamtliches Wirken in einem Grußwort zum runden Geburtstag der Katholischen Krankenhaushilfe. Der Geschäftsführer der Katholischen Hospitalvereinigung OWL, Dr. Georg Rüter, schloss sich dem Dank für dieses selbstlose Engagement an. »Die Arbeit der ›Grünen Damen‹ ist unschätzbar wichtig für unser Haus«, sagte er: »Gerade auch, weil sie die Zeit zum Zuhören mitbringen«. Die Geschäftsführung hatte nach einem Dankgottesdienst in der Kapelle des Hospitals auch dort zu einer kleinen Feierstunde zur Würdigung des jahrzehntelangen Engagements für die Kranken eingeladen. Im Januar 1980 hatten Cäcilia Sturzeneker und Ingrid Middelanis die Gründung der »Grünen Damen« übernommen. Mechthild Höner leitete die Gruppe 30 Jahre lang. Sie ist neben Ingeborg Gersting seit der ersten Stunde ununterbrochen dabei. Sie wurden gemeinsam mit weiteren langjährigen Mitgliedern bei der Feier besonders geehrt. In den ersten Jahren kamen die Mitglieder der »Grünen Damen« aus den beiden Gemeinden St. Aegidius und St. Pius. Heute kommen die Mitglieder der christlichen Krankenhaushilfe aus dem ganzen Einzugsgebiet des Krankenhauses, berichtet Hiltrud Ketteler, Leiterin der aktuell 19 Mitglieder zählenden Gruppe der »Grünen Damen«. Eigentlich müsste es heißen: Grüne Damen und Grüner Herr, denn auch ein Herr ist dabei. Der Name kommt von den hellgrünen Kitteln, die bei den Einsätzen getragen werden. Und bundesweit sind es insbesondere Frauen, die sich in den Dienst für den Nächsten in den Krankenhäusern einbringen. Ihre Aufgaben sind durch die Jahre geblieben: Menschen in Krankheit zuhören, Zeit und ein gutes Wort schenken, mit ihnen spazieren gehen, Briefe schreiben, bei Bedarf Kontakt zu Seelsorgern und Sozialstationen herstellen, manchmal ein Buch aus der Bücherei holen und andere Besorgungen machen. Nur pflegerische Dienste übernehmen sie nicht. »Es gibt keine Anleitung, an die man sich hält. Erfahrung und Einfühlsamkeit sind wichtig. Und dann läuft es«, sagt Hiltrud Ketteler. Sie beginnt den Patientenkontakt immer mit einem lockeren Gespräch. Dabei beobachtet sie vieles: Bücher und Zeitschriften können auf die Interessen des Patienten hinweisen. Stehen keine Blumen auf dem Nachttisch, kann das bedeuten, dass der Patient keinen Besuch bekommt. Der Besuch der Patienten kann auch anstrengend sein. Gerade Langzeitpatienten freuen sich, wenn sie bei den »Grünen Damen« Dinge loswerden können, mit denen sie ihre Angehörigen nicht belasten wollen. Für die »Grünen Damen« gilt die Schweigepflicht. Dennoch ist es wichtig, dass sie sich zumindest untereinander über die Erlebnisse mit den Patienten austauschen können. Schließlich soll der ehrenamtliche Dienst nicht ihre eigene Psyche belasten. 40 Das Stadtgespräch

F 5250 Euro für die Gewinner Sternenfänger-Sieger erhielten Preise (Kem) Susanne Blakert strahlte, als die Vorsitzende Margret Reker ihr den Hauptgewinn von 1000 € aus dem Sternenfänger-Gewinnspiel der Initiative Rheda in der Glühweinhütte von Christa Ost überreichte: »Jetzt ist meine Sommergarderobe gerettet«. Und für meine beiden Männer, womit sie ihre »bessere Hälfte« und ihren Sohn meinte, bleibe auch noch genug übrig, freute sie sich. Ebenfalls die weiteren Gewinne zauberten ein Lächeln in die Gesichter der Preisträgerinnen Ingrid Hiesel (500 €) und 1 Die Hauptpreisträger des Sternenfänger-Gewinnspiels und Vertreter der Initiative Rheda bei der Preisübergabe in der Glühweinhütte von Christa Ost Anna Bäcker (250 €) sowie von Erika Rolf, Stojna Mishkov, Urs Averkamp, Marlies und Marco Stuckstedte, Jonas Niemeyer, Tanja Vossel, Manuela Friede, Eva Donner und Jörg Schaffranek für jeweils 100 €. Zudem gab es 50 x 50 €-Gewinne. Die als Einkaufsgutscheine in 10-€-Teilung überreichten Preise können in den 27 an dem Gewinnspiel beteiligten Geschäften eingelöst werden. Alle 63 Gewinner waren zur feierlichen Übergabe der Preise in die Glühweinhütte eingeladen. Sie wurden aus 1143 Losen gezogen. Die fünfwöchige Jagd nach den begehrten Rheda-Sternen hat damit ihren feierlichen Abschluss gefunden. Hochgerechnet über 45.720 Stempel verteilten die Händler beim Weihnachts-Shopping an ihre Kunden – darauf lässt sich Ende des Jahres sicher eine neue Aktion erfolgreich aufbauen. Neu im Aktivita! Ab dem 02.03.2020 bieten wir folgende Kurse an: Für weitere Informationen www.aktivita-recker.de oder 05242/377314 Fertigung Fertigung nach Maß ohne nach Aufpreis Maß ohne direkt Aufpreis ab direkt Werk ab Werk Gymnastik für Ältere (Seniorensport) & Vital und gesund durch Faszientraining (Präventionskurse nach §20 SGB, teilweise Übernahme der Kursgebühr durch die Krankenkassen möglich) Aktivita - Gesundheitszentrum Hellweg 22 • 33378 Rheda-Wiedenbrück • Training: (05242) 377314 www.aktivita-recker.de Das Stadtgespräch 41

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz