Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch Februar 2018

  • Text
  • Februar
  • Stadt
  • Haus
  • Menschen
  • Ford
  • Zeit
  • Rheda
  • Stadtverwaltung
  • Polizei
  • Kinder
  • Rhwd.de

48 BEKANNTMACHUNGEN

48 BEKANNTMACHUNGEN Das Stadtgespräch Standesamtliche Nachrichten Vom 02.12.2017 – 31.12.2017 Standesamtsberzirk Rheda-Wiedenbrück Eheschließungen: Andrea Bühlmeyer geb. Westermeyer und Friedrich Christian Götte, Moorweg 30; Julia Twent, Brennwiesenweg 13 und Alexander Eickhoff, Varenseller Str. 216; Nina Südhoff und Francesco Saponaro, Schneiderstr. 11; Anna-Lena Plugge, Widumstr. 21 und Benjamin Vielstädte, Carl-Miele-Str. 168a, Gütersloh; Anna-Maria Borowski und Krystian Pawel Wisniewski, Wilhelmstr. 31 a; Janine Diehl und Sebastian Stiens, Marburg 16; Helena Brigitte Rosemarie Beckmann und Daniel Frangenberg, Von- Galen-Str. 23 ; Bozena Capko und Darko Ilievski, Bonhoefferstraße 16; Azize Kocak, Gerh.-Ortmeyer- Straße 5 und Yasin Taskin, Grünstraße 11; Krisztina Lakatos und Dominik Huneke, Kleestraße 16; Natalia Ebers geb. Tatarow und Viktor Agafonov, Brentanostraße 6; Ilona Thiedig und Steffen Müller, Walrawenweg 18; Katharina Langewender und Andre Pieper, Fontainestraße 17; Gülten Günes, Goetheplatz 1, Hannover und Hüseyin Eyip Gökdal, Marienstraße 18; Angelika Elisabeth Berenbrinker geb. Beste, Wagenfeldstraße 83, Ennigerloh und Rüdiger Kurt Ließ, Hoppenkamp 1; Sabine Tautz geb. Sowak und Andreas Möllmeier, Brillweg 5 Breite Straße 9 33378 Rheda-Wiedenbrück Tel 05242 902000 www.michels-bestattungshaus.de Schalten Sie Familienanzeigen wie zur Geburt, rundem Geburtstag Einschulung und Co. im Stadtgespräch. Rufen Sie uns an: 40810! Sterbefälle: Katharina Agnes Reiling, Drostenweg 15; Bodo Graw, Walrawenweg 16; Maria Wienstroer geb. Johannpaschedag, Hauptstr. 107; Ulrich Friedrich Engelmeier, Große Heide 6; Karl-Heinz Hakenkamp, Fliederweg 8; Michael Horst-Dieter Franke, Große Wall 27; Anna Maria Hollenbeck geb. Kröger, Hensingstraße 7; Wilhelmine Augustine Görtz geb. Hedt- feld, Wasserstraße 36; Elisabeth Hubertine Elbracht-Greis geb. Elbracht, Drostenweg 15; Hildegard Hulda Maria Schmolt geb. Block, Heidbrinkstraße 2; Hans Friedrich Cramer, Meraner Straße 9; Elli Marie Lenz geb. Ramm, Am Rondell 14; Günter Schmitz, Vietingstraße 13; Christine Pape geb. Jostmeier, Alleestraße 14 a; Ludwig Lütkewitte, Parkstraße 1; Ludwig Josef

GESCHÄFTLICHES 49 anzeigen Kaudewitz, Sieboldstraße 2; Rita Luzia Hedwig Mende, Am Rondell 14; Gerhard Friedrich Wilhelm Klein, Goldbrink 10; Renate Martha Ursula Mützelburg, Kolpingstr. 16; Hermann Josef Gertheinrich, Schafstallstr. 3; Fektöre Oral geb. Oygur, Wasserstr. 31; Ferdinand Johannes Siewecke, Rentruper Str. 14; Helmut Rönnau, Thomestr. 11; Ulrich Friedrich Willi Kempa, Hellingrottstr. 83; Else Berta Korb geb. Schieblon, Jodokus-Temme- Str. 9; Almuth Johanne Granas geb. Windmann, Mergelstr. 43; Heinz Sandfort, Faule Str. 14 ;Bernhard Heinrich Kleinert, Ringstr. 10; Martha Klara Kowalska geb. Bromma, Am Frankenbrink 140; Oswald Pickert, Waldenburger Str. 5; Maria Hermina Gläßer geb. Hölscher, Kolkebrede 4; Johann Bernhard Ahlers, Ringstr. 11 Inh. Björn Noethen Schau, Björn steigt schon wieder jemandem aufs Dach Steildach Flachdach Bauklempnerei Fassadenbau Balkonsanierung Innenausbau Dachfenster Holzbau Altbausanierungen Energieberatung Sturmschadenreparatur WEIHNACHTSFEIER & CO. So bleiben betriebliche Veranstaltungen steuerfrei Bekanntermaßen ist die Teilnahme eines Arbeitsnehmers an einer Betriebsveranstaltung bis zu einem Betrag von EUR 110,00 steuer- und sozialversicherungsfrei. Kosten der betrieblichen Veranstaltung, die auf Angehörige (z.B. Ehegatten oder Kinder der Arbeitnehmer) entfallen, müssen dem Arbeitnehmer zugerechnet werden. Nur noch der EUR 110,00 übersteigende Betrag unterliegt der Lohnsteuerpflicht und kann pauschal mit 25% (zzgl. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) versteuert werden. Der Freibetrag kann für maximal zwei betriebliche Veranstaltungen pro Jahr in Anspruch genommen werden. Führt der Arbeitgeber mehr als zwei Betriebsveranstaltungen durch, hat der Arbeitgeber die Wahl, bei welchen Veranstaltungen er die Zuwendungen steuerfrei belassen möchte. Ist der Freibetrag von EUR 110,00 überschritten und ist eine pauschale Lohnsteuer abzuführen, fallen grundsätzlich keine Sozialversicherungsbeiträge an. Durch Änderung der SvEV ist die Sozialversicherungsfreiheit nur noch gegeben, wenn der Arbeitgeber bis zum 28. Februar des Folgejahres die Pauschalsteuer abgeführt hat. Irina Heitmeyer Insbesondere zum Jahreswechsel kann die zeitnahe Erfassung von Veranstaltungen schwierig sein, da häufig Teilnehmerlisten, Reisekosten und Eingangsrechnungen erst im Folgejahr vorliegen. Arbeitgeber sollten daher zeitnah prüfen, ob die Weihnachtsfeier die Voraussetzung einer steuerfreien Betriebsveranstaltung erfüllt. Wenn der Arbeitgeber die Erfassung bis zum 28. Februar versäumt, drohen nicht nur Beitragsnachzahlungen von rund 40 Prozent der Veranstaltungskosten, sondern auch Säumniszuschläge in Höhe von einem Prozent je Monat seit dem Veranstaltungszeitpunkt. Da die Prüfung der Deutschen Rentenversicherung in der Regel einen Vierjahreszeitraum abdeckt, kann die beanstandete Veranstaltung bei der Prüfung schon Jahre zurückliegen, sodass mögliche Säumniszuschläge besonders schmerzlich sein können. Irina Heitmeyer Die Autorin ist Steuerberaterin in der Kanzlei Wortmann & Partner & Co. KG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft · Steuerberatungsgesellschaft, Rheda-Wiedenbrück Ihr Partner in Sachen: – Maler- und Tapezierarbeiten – Creative Wandgestaltung – Illusionsmalerei – Fußbodengestaltung – Fassadenbeschichtung & Betonsanierung – Wärmedämmung – Restaurierung Unsere vielfältigen Gestaltungsideen zeigen wir Ihnen gern in unserer Ausstellung an der Zinkstr. 6. Termine nach Vereinbarung! Lösung von Dr. Hugos Kinderseite (S.40) Hast du alle Fehler gefunden? IMPRESSUM: Verlag/Herausgeber: M.E. Verlag GmbH & Co. KG Anschrift für Redaktion und Verlag: Hauptstraße 21, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Tel. 05242 / 40810, Fax 05242 / 408150 info@meverlag.de · www.das-stadtgespraech.de Mitarbeiter an dieser Ausgabe: Birgit Ebeling, Eva Lange, Thomas Beller, Sarina Schiller Chefredakteur: Michael Ebeling Anzeigenleitung: Birgit Ebeling & Sarina Schiller Siechenstraße 39b 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 9860665 Mobil 0170 1674397 kontakt@noethen-dachdecker.de www.noethen-dachdecker.de Zinkstraße 6 / Industriegebiet Lintel 33378 Rheda-Wiedenbrück Tel. 05242-5 58 29 · Fax 59 46 64 www.malerhimmeldirk.de Titelbild: Incomible – shutterstock.com Druck: Bonifatius GmbH, Karl-Schurz-Str. 26, 33100 Paderborn Verteilung: durch Boten Verbreitete Auflage: 22.500 an die Haushalte in Rheda-Wiedenbrück (einschl. der Ortsteile), kostenlos Druckauflage: 22.750 Exemplare Erscheinungsweise: monatlich Es gilt die Preisliste 02/2017 Preise unverändert seit 07/2011 Das Stadtgespräch wird als Monatsmagazin mit großer Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit bearbeitet. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit wird nicht übernommen. Jegliche Ansprüche müssen abgelehnt werden. Namentlich gekennzeichnete Artikel stimmen nicht unbedingt mit der Meinung des Herausgebers überein. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Druckvorlagen wird keine Haftung übernommen. Die Veröffentlichung und Kürzung derselben behalten wir uns vor. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Dies gilt insbesondere für Anzeigen. Für eventuelle Schäden durch fehlerhafte oder nicht geschaltete Anzeigen oder Beilagen wird Haftung nur bis zur Höhe des entsprechenden Anzeigen- bzw. Beilagenpreises übernommen. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Zeitschrift darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere die gewerbliche Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-Rom.

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz