Aufrufe
vor 1 Jahr

Das Stadtgespräch Dezember 2019

Mein Rheda-Wiedenbrück und Das Stadtgespräch Ausgabe Dezember 2019

76 Das

76 Das Stadtgespräch anzeigen Die Berufung zur Floristin und die Leidenschaft für liebevolle Dekoration sind Renate Peterburs ins Gesicht geschrieben. »Ach, mir ist der Laden einfach ans Herz gewachsen« (CL) und diesen Satz von Reni Peterburs kann man – gerade zur Vorweihnachtszeit – so gut nachvollziehen… Kaum öffnet sich die Türe zum Laden im Garten, wird man von herrlich duftenden Blumen, behaglich flackernden Kerzen und wunderbar viel Funkel- und Glitzerdeko empfangen. Ein heißes Tässchen Kaffee und ein schönes Stückchen Kuchen in dieser liebevoll gestalteten Atmosphäre, weckt genau das sehnsuchtsvoll erwartete, besinnliche Adventsgefühl. Doch es wird noch ein weiterer Sinn angesprochen… denn aus der Werkelwerkstatt tönen ganz sacht spannende und fröhliche Geräusche wie Schmirgeln, Bohren und natürlich auch Lachen. »Was ist da los?« fragt sich manch ein Kunde erstaunt… Ganz einfach: glücklicherweise hat Reni ihr Workshop-Angebot erweitert. Mit ihrem so typisch verschmitzt-herzlichen Grinsen erklärt sie: »Die Erfahrung hat gelehrt: die Zusatztermine der Zusatztermine sind auch immer ausgebucht. Jetzt bieten wir ganz einfach offiziell 3 Samstags-Mini- Workshops zu jedem der Monatsthemen an«. Und da finden sich schon zum Anfang des neuen Jahres so schöne 3-Stunden-Kurse wie »Die perfekte Tischdeko zum Wochenende«, »Der kleine Kranzzauber« und »Krautiges vom Lande«. Die Mini-Workshops bieten zum Ausprobieren und Kennenlernen der eigenen Kreativität einen schönen Einstieg. Wer sich etwas intensiver mit eigens gestalteten floralen und nicht floralen Objekten in stets aufgeschlossenem Flair beschäftigen möchte, kann sich gerne zu einem großen Workshop anmelden. Diese finden regelmäßig an je 2 aufeinanderfolgenden Abenden statt. Eine Anmeldung ist erforderlich. Und für alle Frauen, die das Leben einfach nur schön finden und spontan genießen, gibt es die get-togehter-Reihe »La vie est belle«. An 3 Freitagen in 2020 darf – selbstverständlich ohne Anmeldung – geshoppt, geschlemmt und geklönt werden. Sollte der Terminkalender weder den 13.3., noch den 8.5. oder gar den 4.9. freigeben, dann empfiehlt sich die »Shopping Queen Ladies Night«. Eine Gruppe aus mindestens 8, maximal 14 Personen darf sich für einen Abend in den Laden im Garten einmieten und in aller Ruhe zwischen ausgewählten Accessoires und schönen Anziehsachen inspirierende Stunden genießen… Die Organisatorin erhält sogar einen Shoppinggutschein im Wert von 30 EUR. Essen, Trinken und richtig nette Leute sind bei allen Events garantiert. Genauso wie bei den unterschiedlichen Veranstaltungen im benachbarten Konzepthaus. Im Konzepthaus finden regelmäßige wohltuende Veranstaltungen für Körper, Geist und Seele statt. Das Konzepthaus kann man natürlich auch buchen, beispielsweise für Firmenveranstaltungen zum Thema Teambuildung. Einfach Catering, Dozent und Teilnehmer mitbringen, um das teambuildende Werkeln kümmert sich Reni… Beamer, Theke und WC sind vorhanden. Eins darf zum Schluss nicht unerwähnt bleiben: Der Laden im Garten ist in erster Linie ein Blumenladen, wenn auch ein nicht ganz normaler… doch, was ist schon normal? Auf jeden Fall gibt es hier liebevoll ausgesuchte Deko und herrlich duftige Schnittblumen. Zu allen Events des Lebens sorgt Reni zusammen mit ihrem Team für eine florale unvergessliche Präsenz. Laden im Garten · Am Nonenplatz 3 · 33378 Rheda-Wiedenbrück · T el. 05242/909696 – www.ladenimgarten.de FORD LÜCKENOTTO FORD LÜCKENOTTO Vorbildliches Umweltengagement Seit nunmehr zwei Jahren ist im Hause Ford Lückenotto in Rheda- Wiedenbrück ein Blockheizkraftwerk (BHKW) im Einsatz. Durch das Kraft-Wärme-Kopplung- Verfahren wird Erdgas in Strom umgewandelt. Die bei diesem Vorgang erzeugte Abwärme wird zur Heizung des Betriebes eingesetzt. Dass dies ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz ist, wurde Geschäftsführer Hans Carree durch ein Zertifikat bescheinigt. Die Sinnhaftigkeit der Investition wird durch die Produktion von 57.602 kWh Strom und die dadurch erreichte Einsparung von 36,7 t CO2 deutlich. Im Vergleich zum Vorjahr konnte man den CO2-Ausstoß nochmal um ca. 30% reduzieren.

anzeigen 77 Luftbild der Baustelle Foto: Zeidler Lufbild Rheda-Wiedenbrück RICHTFEST AM NEUEN E-CENTER SCHENKE Lebensmittelmarkt der Superlative (Kem) »Das wird der schönste Lebensmittelmarkt in ganz NRW«, freute sich Bauherr Burkhard Kramer beim Richtfest am neuen E- Center Schenke. Rohbau Der Architekt Joachim Oehme schaffe hier eine wunderbare Einkaufswelt, hob der Bauherr in seiner Laudatio im Kreis von rund 100 Festgästen lobend hervor. Er gestand, dass er selber gar nicht gewusst hätte, was er mit der Entscheidung für das Holzdach ausgelöst habe. Es sei ihm »wie ein Gedicht« vorgekommen, mit welcher Präzision die österreichische Firma Wiehag 250 Tonnen Brettschichtholz in 39 Schwertransporten angeliefert und für das 7000 qm große Dach verarbeitet habe. Es wird Platz auch für 60–70 überdachte Parkplätze bieten. Das Bauunternehmen Mestekemper erstellte in fünfmonatiger Bauzeit auf den Tag genau den Rohbau aus 6900 Kubikmeter Beton. Das Tiefbauunternehmen Schneider aus Kirchlengern musste für die Herrichtung eines soliden Untergrunds mit 350 Lkw-Ladungen insgesamt 5500 m³ Sand abtragen und wegfahren. Im Gegenzug füllte es mit 520 Lkw-Fuhren 14.000 Tonnen Schotter auf. Für die Er- stellung des imposanten Bauwerks waren ebenfalls aktiv die Firmen Venjakob für Heizungs-, Sanitärund Lüftungstechnik, Menneken Blitzschutzanlagen sowie Elektro Beckhoff. Sie verbauten bisher 550 Lkw-Ladungen Material. Der Bauherr dankte allen Firmen für ihre zuverlässige und pünktliche Arbeit. Sie gewährleisten, dass alles gut werde, so Burkhard Kramer. Richtfest nach gut halbjähriger Bauzeit am neuen E-Center Schenke: (V. l.) Bauherr Burckhard Kramer, Architekt Joachim Oehme, Geschäftsführer Reiner Schenke E-Center »Es wächst zusammen, was zusammen gehört«, sprach der Bauherr mit Humor die Familie Schenke an. Er erinnerte daran, dass sie vor 85 Jahren in Wiedenbrück an der Langen Straße mit einem kleinen Kolonialwarenladen durch Käthe und Hubert Schenke startete und direkt nach dem Krieg in das Gütersloher Stammhaus in der Strengerstraße umgezogen sei. Geschäftsführer Reiner Schenke knüpfte an, dass die in den 1970er Jahren begonnene Filialisierung mit dem nun bereits zehnten Markt an den Ursprungsort zurückkehre. Er freute sich, das werde der größte, modernste und wunderschönste Markt. Eröffnung Sein Dank galt der Zielstrebigkeit und Finesse des Bauherrn. Er ermögliche es, dass Schenke sein neues Center kurz vor Ostern, in der 12. Kalenderwoche eröffnen könne. Die Filiale in Rheda-Wiedenbrück werde 40.000 Artikel führen, blickte Reiner Schenke in die Zukunft. Zu dem Markt gehören ein Café mit 120 Sitzplätzen drinnen und draußen sowie ein kleines Restaurant mit 35 Plätzen. Gerne zitierte der Geschäftsführer den Technischen Beigeordneten der Stadtverwaltung. »Dieses Projekt begeistert mich«, habe sich Stephan Pfeffer bei der Vorstellung des Konzepts geäußert.

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz