Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch Dezember 2017

  • Text
  • Dezember
  • Rheda
  • Stadt
  • Kinder
  • Zeit
  • Beiden
  • Menschen
  • Aegidius
  • Ebenfalls
  • Christkindlmarkt
  • Rhwd.de
Das Stadtgespräch Dezember 2017

60 Das

60 Das Stadtgespräch Standesamtliche Nachrichten Vom 16.10.2017 – 1.11.2017 Standesamtsberzirk Rheda-Wiedenbrück Eheschließungen: Lea Gronow und Thomas Hinz, Bernhard-Claves-Weg 7, Harsewinkel; Jana Nordmann und Christian Cati, Mastholter Str. 10A, Rietberg; Jessica Schlüter und Marcel Uellendahl, Siekkamp 47 A, Bielefeld; Lina Schröter und Christopher Korfmacher, Am Uhlenbrock 16; Leonie Schröder und Hendrik Herborn, Fontainestr. 45; Irina Lehmann und Michael Faut, Alfred-Delp-Str. 10 Sterbefälle: Bruno Bernhard Johannknecht, Am Ruthenbach 77; Paul Hockertz, Parkstr. 1; Dietrich Walter Niemann, Ringstr. 67; Heinrich Theodor Meiwes, Drostenweg 15; Christine Maria Magdalene Ahlers geb. Grünebaum, Am Rondell 14; Ingeborg Luise Emilie Ruscher geb. Großmann, Zum Hambusch 6; Elfriede Ernestine Auguste Feindt geb. Magnus, Triftstr. 50; Jürgen Korczak, Königsberger Str. 7; Siegfried Okkerse, Drostenweg 15 Breite Straße 9 33378 Rheda-Wiedenbrück Tel 05242 902000 www.michels-bestattungshaus.de Schalten Sie Familienanzeigen wie zur Geburt, rundem Geburtstag, Einschulung und Co. im Stadtgespräch. Rufen Sie uns an: 40810!

61 Berücksich tigung von Pflegeleistungen bei der Erbschaftsteuer Robert Bäumker Mit seinem Urteil vom 10. Mai 2017 hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass Aufwendungen für die Pflege von nahen Angehörigen bis zu einem Höchstbetrag in Höhe von 20.000 EUR bei der Erbschaftsteuer berücksichtigt werden können. Dieser Freibetrag ist nach Auffassung des BFH und entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung auch dann zu gewähren, wenn der Erbe gegenüber dem Erblasser gesetzlich unterhaltsverpflichtet gewesen ist. Im entschiedenen Fall hatte eine Tochter ihrer in 2012 verstorbenen Mutter geklagt. Sie hatte ihre im Jahr 2001 pflegebedürftig gewordene Mutter bis zu deren Tod in ihrem Haus aufgenommen und auf eigene Kosten gepflegt. Die Tochter machte bei der Erbschaftsteuererklärung den in § 13 Abs. 1 Nr. 9 ErbStG enthaltenen Freibetrag für Pflegeleistungen geltend. Danach bleibt ein steuerpflichtiger Erwerb bis zu 20.000 EUR steuerfrei, der Personen gewährt wird, die dem Erblasser unentgeltlich oder gegen unzureichendes Entgelt Pflege gewährt haben. Das Finanzamt lehnte die Berücksichtigung des Freibetrags mit der Begründung ab, dass Kinder gegenüber ihren Eltern gesetzlich unterhaltsverpflichtet sind. Der BFH hat nunmehr entschieden, dass dies nicht dem Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift entspreche. Weder aus der gesetzlichen Unterhaltspflicht noch aus der Verpflichtung zu Beistand und Rücksicht zwischen Kindern und Eltern folge eine generelle gesetzliche Verpflichtung zur persönlichen Pflege. Pflegeleistungen können daher auch bei nahen Angehörigen bis zum Höchstbetrag bei der Erbschaftsteuer berücksichtigt werden. Von großer Bedeutung ist dabei, dass der Erbe den Pflegefreibetrag auch dann geltend machen kann, wenn der Erblasser zwar pflegebedürftig, aber aufgrund eigenen Vermögens im Einzelfall nicht unterhalsberechtigt war. Robert Bäumker Der Autor ist Steuerberater in der Kanzlei Wortmann & Partner & Co. KG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft · Steuerberatungsgesellschaft, Rheda-Wiedenbrück FRISCHE WEIHNACHTSSTERNE IN SPITZENQUALITÄT im 10,5-cm-Ø-Topf, rot und weiß BESUCHEN SIE JETZT EINEN DER SCHÖNSTEN WEIHNACHTSMÄRKTE DER REGION SA., 25.11. UND SO. 26.11.17 GROSSE ADVENTSAUSSTELLUNG. AM SONNTAG MIT KAFFEE & FRISCHEN WAFFELN VON DER KITA KLAWITTER jetzt 1, 49 1,99 Gartencenter Setzer GmbH ·Feldstraße 1 33378 Rheda-Wiedenbrück ·Tel. 0524244413 ·www.gartencenter-setzer.de Mo.–Fr. 8.30–18.30 Uhr ·Sa. 8.30–18.00 Uhr ·So. 11.00–16.00 Uhr Lösung von Dr. Hugos Kinderseite (S.56) Hast du alle richtig verbunden? IMPRESSUM: Verlag/Herausgeber: Druck: Bonifatius GmbH, Karl-Schurz-Str. 26, M.E. Verlag GmbH & Co. KG 33100 Paderborn Anschrift für Redaktion und Verlag: Verteilung: durch Boten Hauptstraße 21, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Verbreitete Auflage: 2250 . 0 an die Haushalte Tel. 05242 / 40810, Fax 05242 / 408150 info@meverlag.de · www.das-stadtgespraech.de in Rheda-Wiedenbrück (einschl. der Ortsteile), kostenlos Mitarbeiter an dieser Ausgabe: Druckauflage: 22. 750 Exemplare Birgit Ebeling, Eva Lange, Annika Ehlert, Thomas Beller, Sarina Schiller Erscheinungsweise: monatlich Chefredakteur: Michael Ebeling Es gilt die Preisliste 02/2017 Anzeigenleitung: Birgit Ebeling & Sarina Schiller Preise unverändert seit 07/2011 Titelbild: Fotostudio Zeidler, Vladimir Melnikov – shutterstock.com, Shutova Elena – shutterstock.com Das Stadtgespräch wird als Monatsmagazin mit großer Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit bearbeitet. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit wird nicht übernommen. Jegliche Ansprüche müssen abgelehnt werden. Namentlich gekennzeichnete Artikel stimmen nicht unbedingt mit der Meinung des Herausgebers überein. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Druckvorlagen wird keine Haftung übernommen. Die Veröffentlichung und Kürzung derselben behalten wir uns vor. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Dies gilt insbesondere für Anzeigen. Für eventuelle Schäden durch fehlerhafte oder nicht geschaltete Anzeigen oder Beilagen wird Haftung nur bis zur Höhe des entsprechenden Anzeigen- bzw. Beilagenpreises übernommen. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Zeitschrift darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere die gewerbliche Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-Rom.

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz