Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch Dezember 2017

  • Text
  • Dezember
  • Rheda
  • Stadt
  • Kinder
  • Zeit
  • Beiden
  • Menschen
  • Aegidius
  • Ebenfalls
  • Christkindlmarkt
  • Rhwd.de
Das Stadtgespräch Dezember 2017

22 Das

22 Das Stadtgespräch Feiern im Abrahams Wir bieten ein außergewöhn liches Ambiente für Ihre Hochzeit, Familienfeier oder Betriebsfest für bis zu 200 Personen. Restaurant Di. – So. ab 18:00 Uhr Montags geschlossen In Rheda direkt am Bahnhof Bahnhofstrasse 4 33378 Rheda-Wiedenbrück www.lars-abraham.de E-Mail: kontakt@lars-abraham.de Tel.: 0 52 42 /96 800-80 Holz-Fenster und Haustüren Holz-Alu-Fenster und Haustüren Rollladenarbeiten GmbH & Co. KG 100Jahre Insektenschutzlösungen Sicherheitstechnik Bautischler- und Verglasungsarbeiten Kupferstraße 22a 33378 Rheda-Wiedenbrück Tel. 0 52 42 / 3 69 77 • Fax 3 40 91 www.michels-fenster.de Die Großübung fand bei der Firma Saint Gobain-Rigips in der Augsburger Straße statt, deren Geschäftsführer Christian Grimm das Gelände zur Verfügung gestellt hatte. PREMIERE FÜR DIE FEUERWEHR Erstmals Einsatz des Wasser förderzugs geprobt Mit 165 Feuerwehrkräften, 17 Rot- Kreuz-Sanitätern, einer Notärztin und insgesamt 31 Fahrzeugen fand kürzlich die Stadtverbandsübung der Freiwilligen Feuerwehr Rheda- Wiedenbrück statt. Neben einem Großbrand in der Firma Saint Gobain-Rigips, der gelöscht werden musste, gab es einen Massenanfall (MANV) von zehn Verletzten. Neben den Löschzügen waren auch die Werksfeuerwehr der Westag & Getalit, eine neu gebildete Wasserversorgungseinheit der Bezirksregierung Detmold sowie der Rettungsdienst der Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück und das DRK an der Übung beteiligt. Die Ausgangssituation Um 19.08 Uhr geht beim Löschzug Rheda der Notruf ein, dass beim Dämmstoffhändler Saint Gobain- Rigips an der Augsburger Straße die Brandmeldeanlage ausgelöst hat. Ein technischer Defekt in der Recyclingabteilung war Auslöser für einen Maschinenbrand, der sich schnell von Halle 8 auf Halle 7 ausdehnt. Inwieweit noch Mitarbeiter im Gebäude waren, stand zum Zeitpunkt der Alarmierung nicht fest. Der Löschzug Rheda trifft ein und schnell wird klar, dass es sich um einen ausgedehnten Industriebrand handelt. Der Löschzug Wiedenbrück und die anderen Löschzüge der Stadt werden alarmiert. Der Betriebsleiter Norbert Falkenberg teilt mit, dass nicht alle Mitarbeiter am Sammel- platz eingetroffen seien. Acht bis zehn Personen wurden noch vermisst. »Obwohl die Aufgabe sehr umfangreich war, herrschte bei allen konsequente Ruhe«, fasst Matthias Köpp vom Löschzug Wiedenbrück im Anschluss zusammen. »Damit kein Chaos aufkommt, ist gerade diese Ruhe am Anfang wichtig.« Die jeweiligen Löschzugführer und der Leiter der Werkfeuerwehr Westag bekamen ihre Arbeitsaufträge und jeder Löschzug nahm seine zugewiesene Position ein. Nach und nach wurden die ersten Vermissten gerettet und von der leitenden Notärztin Dr. An drea Popa begutachtet. Das DRK baute ein Sanitätszelt auf, wo die Verletzten zunächst behandelt werden konnten, bevor sie in die umliegenden Krankenhäuser gebracht wurden. Je nach Schwere der Verletzung wurden sie in Prioritätsklassen eingeteilt. Der Großbrand Für die Rheda-Wiedenbrücker Feuerwehr war es absolute Premiere, den Ernstfall bei einem Großbrand mit einer extrem hohen Wasserversorgung bis 3500 Liter pro Minute zu proben. Erstmals in dieser Region kam dafür der Wasserförderzug der Bezirksregierung Detmold vom Standort Paderborn zum Einsatz. Dieser vor gut einem Jahr neu gebildete Wasserförderzug gehört zum Katastrophenschutz des Landes NRW. Alfons Bunte von der Feuerwehr Salzkotten war mit 13 speziell ausgebildeten Leuten und vier Fahrzeugen vor Ort. Sie setzten eine große Hydraulikpumpe an der Ems in der Nähe des Klärwerks ein. Von dort aus wurde mit einem F-Druckschlauch mit einem Durchmesser von 150 mm eine 1,2 Kilometer lange Leitung bis zur Brandstelle an der Augsburger Straße gelegt. Dort wurde ein Verteiler für fünf B-Schläuche angeschlossen und dann mit fünf Verstärkerpumpen der Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück das Löschwasser die in die jeweiligen Abschnitte verteilt. Strecker und Kottmann planten die Großübung Stadtbrandinspektor Ulrich Strecker und Christian Kottmann, Löschzugführer Rheda, hatten die umfangreiche Übung für alle Löschzüge der Stadt vorbereitet. Ziel dieser Großübung war das Zusammenspiel zwischen den Wehren und dem Rettungsdienst zu proben, und eine extrem leistungsfähige, vom öffentlichen Versorgungsnetz unabhängige Wasserversorgung auf die Beine zu stellen, nicht betroffene Bereiche durch sogenannte Riegelstellungen zu schützen und die Rettung von zehn Verletzten vorzunehmen. Auch die Themen Räumung, Gefahrenabwehr, Umweltschutz, Kommunikationsstrukturen, Anwendung von Hilfsmittel wie Feuerwehrpläne und Laufkarten standen auf der Agenda der Großübung.

23

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz