Aufrufe
vor 3 Monaten

Das Stadtgespräch Ausgabe September 2021 auf Mein Rheda-Wiedenbrück

  • Text
  • Menschen
  • September
  • Ausbildung
  • Anmeldung
  • Haus
  • Gemeinsam
  • Zeit
  • Thema
  • Rheda
  • Hilfe
  • Rhwd.de
Das Stadtgespräch Ausgabe September 2021 auf Mein Rheda-Wiedenbrück

S Schulen

S Schulen auf eventuell 4. Pandemiewelle gut vorbereitet Unterricht nach den Sommerferien seit 1998 Telefon: 54822 Telefon: 964545 (Kem) Wir alle sehnen uns nach der Normalität. Die Pandemie könnte einen Strich durch diese Erwartungen machen. Die Schulen in Rheda-Wiedenbrück sind darauf vorbereitet. Das städtische Presseamt teilte auf unsere Anfrage zum Stand der Digitalisierung mit: Die Digitalisierung »der Schulen ist gemäß dem Digitalisierungskonzept auf dem besten Wege. Die Arbeiten gehen gut voran. Bis zum Jahresende werden fast alle Schulen vollumfänglich mit einer strukturellen Verkabelung ausgestattet sein. Die Brüder-Grimm-Schule wird bei den für 2022 geplanten umfassenden Umbauten als letzte die volle Verkabelung erhalten. Die Ausstattung mit mobilen Endgeräten (iPads) liegt voll im Plan. Wie mit den Schulen vereinbart stehen zum Ende der Sommerferien 2.500 iPads für rund 5.300 Schülerinnen und Schüler zur Verfügung. Das entspricht einer Quote von 1:2,2. Schon jetzt ist dafür Sorge getragen, dass jede Schülerin und jeder Schüler, die zuhause über keinen Rechner verfügen, über ihre jeweilige Schule ein Leihgerät aus dem städtischen Gerätepool nutzen können. Darüber hinaus sorgen wir im Bedarfsfall auch dafür das notwendige WLAN im häuslichen Umfeld zur Verfügung zu stellen«, so der Pressesprecher Martin Pollklas. Lüftungsmöglichkeiten Ebenfalls bei diesem Thema sind die Schulen in der Doppelstadt gut aufgestellt. »Da bis auf einen einzigen Fachraum alle Fach- und Klassenräume an den Rheda-Wiedenbrücker Schulen gut gelüftet werden können, kann die Auflage des Schulministeriums zum regelmäßigen Lüften alle 20 Minuten überall erfüllt werden, berichtete Dr. Ina Epkenhans-Behr, Fachbereichsleiterin Jugend, Bildung und Sport in einem Pressetermin über die Corona-Maßnahmen in den Schulen Rheda-Wiedenbrücks. Der Leiter der technischen Abteilung des städtischen Immobilienmanagements, Christian Linzel, ergänzte, dass die Stadtverwaltung die am Markt verfügbaren mobilen Luftfiltergeräte umfassend bewertet und geprüft habe. Das Ergebnis: »Bei allen uns bekannten Geräten verursacht der laut Bundesumweltamt für die Luftreinigung empfohlene 5- bis 6-fache Luftdurchsatz einen Lärm, der deutlich über der nach Arbeitsschutz geltenden Grenze von maximal 35 Dezibel im Unterricht liegt. Ein durchaus übliches Standardgerät für rund 4.000 Euro würde zur Sicherstellung der notwendigen Luft-Umwälzung mit bis zu 60 dBA wahrgenommen«. Bei dieser Lautstärke wäre Unterricht nicht möglich. Ein entsprechendes Gerät kommt nur in dem o. a. kleineren Fachraum zum Einsatz. Hier ist der Einsatz vertretbar, weil hier eine geringe Luft-Umwälzung aufgrund der Raumgröße ausreicht, die Lautstärke damit unter 35 dBA bleibt. Die Verwaltung kommt daher zur Einschätzung, dass nach heutigem Wissensstand der Nutzen durch den Einsatz der mobilen Luftfiltergeräte in keinem vertretbaren Verhältnis zur dem damit verbundenen Lärm während des Unterrichtes steht. Im Übrigen würden die Luftfilter weder das Tragen der Maske, noch das zwingend vorgegebene 20-minütige 18 Das Stadtgespräch

1 (V. l.) Christian Linzel (Leiter der technischen Abteilung des städtischen Immobilienmanagements), Dr. Ina Epkenhans-Behr (Fachbereichsleiterin Jugend, Bildung und Sport) mit CO 2 -Ampel sowie Bürgermeister Theo Mettenborg Stoßlüften ersetzen. Darauf weist ebenfalls die NRW-Schulmail v. 5.8. hin. Bürgermeister Theo Mettenborg versicherte in einem Schreiben den Eltern sowie Schülerinnen und Schülern, dass alle Maßnahmen regelmäßig überprüft und neu bewertet werden. Nach vielen Gesprächen mit den Elternvertretern, den Schulleitungen, einzelnen Schülerinnen und Schülern bietet er den Eltern der Schulkinder mit dem Schreiben auch persönliche Gespräche und das Anhören einer Luftfilteranlage in Betrieb an. CO 2 -Ampel Die wichtigste Verhaltensregel in den Schulen ist daher – auch nach Aussage des Schulministeriums NRW – weiterhin eine Stoßlüftung alle 20 Minuten, Querlüftung (wo immer es möglich ist) und das Lüften wäh- 1 Der Bürgermeister und der Digitalisierungsbeauftragte strahlen nach der Bewilligung der Förderungsmittel für die Digitalisierung. rend der Pausen. Damit das sicher geschehen kann, hat die Stadt nach einer erfolgreichen Testphase insgesamt 446 Geräte »DKCO2-MiniLight« beschafft. Diese so genannten CO 2 -Ampeln werden bis zum Schuljahresbeginn in allen Klassen- und Fachräumen installiert. Die Geräte verfügen über ein optisches Ampelsystem (grün / gelb / rot) und ab Rot über ein akustisches Signal. Die Geräte sind werksseitig so eingestellt, dass ab einer Konzentration von 1000 ppm die gelbe Anzeige blinkt, ab 1500 ppm springt die Anzeige auf Rot und ein akustischer Alarm ertönt. Eine Konzentration von 1000 ppm ist nach ca. 20–25 Minuten erreicht, dies entspricht dem empfohlenen Lüftungsrhythmus. Durch die beschafften CO 2 -Ampeln lässt sich der Erfolg der Lüftung sicher kontrollieren. Die Beschaffung erfolgt auf städtische Initiative und aus städtischen Mitteln«, schreibt Martin Pollklas. AUTOHAUS | KFZ-MEISTERBETRIEB | PKW & LKW Immer günstige EU-Neuwagen aller Fabrikate. Erfüllen Sie sich jetzt Ihren Autowunsch, schnell, einfach und bequem! www.auto-beuthner.de SERVICE • TÜV*/AU *durchgeführt durch TÜV oder DEKRA 105,– ÖLWECHSEL Für alle PKWs, 4 Zylinder. •Inkl. Motoröl synthetisch, 5W30 bis 4 l • Inkl. Ölfilter • Inkl. aller Arbeiten 55,– Auto- Beuthner INHABER MICHAEL BUSCHMEIER E.K. Werkstattservice für alle Fabrikate! Benzstraße 10 Rheda-Wiedenbrück Tel.: 05242 / 49091 Fax 05242 / 49090 www.auto-beuthner.de Das Stadtgespräch 19

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz