Aufrufe
vor 3 Monaten

Das Stadtgespräch Ausgabe September 2021 auf Mein Rheda-Wiedenbrück

  • Text
  • Menschen
  • September
  • Ausbildung
  • Anmeldung
  • Haus
  • Gemeinsam
  • Zeit
  • Thema
  • Rheda
  • Hilfe
  • Rhwd.de
Das Stadtgespräch Ausgabe September 2021 auf Mein Rheda-Wiedenbrück

R

R Das sind die Herbsttrends ® 2021 ACKFELD Shoes & more BERLINERSTRASSE 39 33378 RHEDA - WIEDENBRÜCK Tel. 0 52 42 - 40 15 50 NEU – ONLINE-SHOP www.ackfeld-schuhe.de Feuerwehrkräfte starteten am höchsten Punkt des Dorfes. Sie erhielten bei den Arbeiten immer wieder Unterstützung durch die Anwohner. Sie kämpften wie die Löwen, um das zu retten, was von ihrem Hab und Gut übriggeblieben war, hoben Zu- und Abläufe für das Wasser aus. Entweder es klappte – oder nicht: Dann war es eben so. Die ersten Erfolge wurden schon bald zur überglücklichen Freude der Menschen sichtbar. Überall Wasser, nur nicht zum Trinken Mit dem mobilen Stromerzeuger am Einsatzleitfahrzeug halfen die Einsatzkräfte den Anwohnern mit gekochtem Wasser weiter, darunter der jungen Mutter. Manche Leute sahen die Rettungskräfte in der kurzen Zeit ihres Aufenthalts immer wieder. Die Dankbarkeit der von den Naturgewalten heimgesuchten Menschen war groß: »Die Leute waren so glücklich, als sie uns sahen. Sie waren überrascht, als sie hörten, dass wir sogar aus dem Kreis Gütersloh angereist sind, um ihnen zu helfen«, berichtete Matthias Köpp. Zwei Kameraden wurden sogar herzlich umarmt. In der katastrophalen Not entwickelte sich eine besondere Art der Gemeinschaft zwischen den Betroffenen und Helfern. Als die Rettungskräfte am Donnerstagabend zum Nachtlager in der mit Feldbetten ausgerüsteten Sporthalle der nahen Bundeswehr-Kaserne fuhren, sich dort vom DRK Brat- oder Bockwürste und Kartoffelsalat auftischen ließen, kamen sie sich »wie Verräter vor«, blickte Matthias Köpp zurück. Aber was hätte es gebracht, wenn sie mit den Anwohnern in der nassen und nach Fäkalien stinkenden Einsatzkleidung kaum ein Auge zugetan hätten? Sie hätten wohl kaum einen weiteren Tag die Herausforderungen der schweren Rettungsarbeiten stemmen können. Auf jeden Fall fielen die 50 Rettungskräfte, nachdem sie sich zwei Herren- und Damentoiletten sowie -Duschen geteilt hatten, komaartig in den Schlaf. Ein junger Feuerwehrkamerad meinte nur: »Ich fühle mich augenblicklich wie ein Neunzigjähriger«. Am Freitag gingen die Pump-Arbeiten weiter. In der Mittagspause an der DRK-Verpflegungsstation kam eine Dorfbewohnerin mit einem riesigen Topf Erbsensuppe. »Ich habe sogar Strom und möchte Euch etwas Gutes tun«, strahlte sie glücklich. Der kleine Till Über einen Kameraden vom DRK kam die Gruppe mit einer sehr mitgenommen wirkenden, aber taffen Frau in Kontakt. Sie hatte mit ihrem Mann, ihrem siebenjährigen Sohn Till und dem Hund zum Schutz vor den Regenmassen Zuflucht in einer Scheune gesucht. Die Scheune aber stürzte unter der Wasserwalze ein und begrub den Hund unter sich. Die drei retteten sich auf das Dach ihres Hauses – harrten dort immer wieder Hilfe rufend sechs Stunden aus. Die starke Strömung ließ eine Hilfe durch die Nachbarschaft aber nicht 1 Die Statue des Schmieds könnte als Synonym für die Hochwasser-Tristesse stehen. zu. Dann schwamm ein riesiger Stahl-Container auf das Haus zu, rammte es und ließ es einstürzen: Ihr Mann klammerte Till in Todesangst in seinen Armen. Die Frau kam mit Verletzungen am Kopf und Rücken davon. Wie die drei es schließlich geschafft hatten sich zu retten, wissen sie selber nicht mehr. Sie haben nichts mehr. Nur noch sich selber. Zwischen der kleinen Familie und den Rettungskräften wuchs eine spontane Verbindung über den in Iversheim bis Samstag dauernden Einsatz hinaus. Zuhause angekommen, legten die Feuerwehrmänner Geld für ein Handy zusammen, packten einen Feuerwehr-Teddy dazu und schickten das Päckchen auf die Reise zu Till. Die kleine Familie hat zwischenzeitlich bei Bekannten eine Bleibe gefunden. »Die Hilfsbereitschaft und Dankbarkeit, die uns von den Betroffenen entgegengebracht wurde, war überwältigend. Das gab uns Kraft alles Erlebte durchzustehen. Die durchnässte und verdreckte Schutzkleidung konnten wir nach dem Einsatz wieder abstreifen. Die Gefühle und Emotionen, die wir in Iversheim erfahren haben, können wir aber nicht so einfach abstreifen. Wir müssen immer wieder darüber reden, um alles zu verarbeiten. Es gab so einige Momente, in denen auch ich Tränen in den Augen hatte«, berichtete Matthias Köpp. Er fügte noch an, dass wenige Tage nach ihrem Einsatz Statiker die Sicherheit der Häuser in Iversheim überprüft hätten. Die noch bewohnbaren Häuser erhielten einen Haken, die anderen ein X. Wie schlimm muss das für die vom Abriss betroffenen Menschen gewesen sein, die mit völlig vermatschten und verschlammten Händen versucht hatten, ihre Häuser, und die kleinsten Teile von ihrem Hab und Gut zu retten. Raimund Kemper 10 Das Stadtgespräch

1 Der von dem Münsteraner Architekturbüro Steinweg Claus erstellte Siegerentwurf aus dem Wettbewerb für das gesamte Quartier Bleichstraße G Grundstückseigentümer sind irritiert! Geplante Weiterentwicklung des Quartiers Bleichstraße Cafe &Restaurant Jeden Mittwoch imSeptember Zanderlet auf der Haut gebraten mit Ahornsirupschaum auf geschmortem Kürbis und weißem Portweinrisotto Zum Preis von 23,50 € p.P. Jeden Donnerstag im September Hanging Tender an Rotwein-Schalottenjus auf Kürbisragoût und Kartoffelspalten Zum Preis von 29,50 € p.P. The Beatles –Live Musikabend Am Freitag, 24. September 2021 von 19.30 – 21.30 Uhr, verwöhnen wir Sie kulinarisch und musikalisch mit unserem Beatles Themenabend. Mi. bis Sa. von 18 – 22 Uhr | Küche von 18 – 22 Uhr So. Café durchgehend geöffnet | Küche von 12 – 14 Uhr & 18 – 22 Uhr Montag und Dienstag Ruhetag oder nach Vereinbarung. Aktuelle Öffnungszeiten erhalten Sie auch auf unserer Homepage & telefonisch. Emshaus Rheda | Gütersloher Straße 22 | Tel. 40 60 400 | www.emshaus-rheda.de (Kem) Für Irritationen bei den derzeitigen Eigentümern der Häuser Bleichstraße 4, Andreasstraße 4 und Schulte-Mönting-Straße 7 (Ensemble der Häuser zwischen den beiden städtischen Parkplätzen an der Bleichstraße) sorgte eine schematische Darstellung in unserer Juli-Ausgabe im Zusammenhang mit der Berichterstattung über das KHW-Projekt und die Bürgerinitiative »Kein Klotz«. Diese zeigt eine von der real vorhandenen Bebauung abweichende Überplanung. Das Ensemble der Häuser befindet sich im privaten Eigentum. Die Eigentümer haben nicht die Absicht ihre Häuser einfach überplanen zu lassen. Wie wir von einem der Betroffenen erfahren haben, erwarten sie, dass ihnen die Stadt ihre konkreten Pläne für diesen Bereich zwischen Schulte-Mönting-Straße und Bleichstraße erläutert. Zwar gibt die veröffentlichte Darstellung nicht den Siegerentwurf wieder. Aber beide Konzepte sehen eine Überplanung des vorhandenen Wohn- und Geschäftsbereichs zwischen den zwei Parkflächen vor. Der Bürgermeister sagte bei der Präsentation der Wettbewerbsbeiträge und des Siegerentwurfs Ende 2019 zur zukünftigen Gestaltung des insgesamt rund 2,8 Hektar umfassenden Quartiers »Bleichstraße«, dass seine Eigentümer und Anwohner keine Angst haben müssten, dass ihnen ihre Häuser genommen würden oder Entscheidungen über ihren Kopf hinweg passieren würden. Die Eigentümer der o. a. Häuser fordern in diesem Sinne eine Berücksichtigung ihrer Interessen. In diesem Zusammenhang weist die Stadtverwaltung ausdrücklich darauf hin, »dass es sich bei dieser Planung um einen Rahmenplanentwurf als Zielplanung des gegenwärtigen Bebauungsplanverfahrens handelt. Ob der Bebauungsplan in der Form beschlossen wird ist noch offen. Sollte der Bebauungsplan diese Gestaltung vorsehen, so besteht für die aktuelle Bebauung ein Bestandsschutz. Nur auf Wunsch der Eigentümer*innen kann ein Gebäude verändert werden. Es handelt sich bei dem Entwurf um ein langfristiges Konzept, das die Marschrichtung für zukünftige Entwicklungen in dem Quartier vorgibt. Die Umgestaltung des rund 2,8 Hektar umfassenden Quartiers Bleichstraße ist am Ende ein weiteres Puzzleteil des Gesamtprojektes ISEK Rheda«. Weitere Auskünfte und Einsichtnahme in das Wettbewerbsergebnis sind zu den Öffnungszeiten im Stadtteilbüro am Großen Wall 5 möglich. Schüler-Aktion bis 31.10.2021 · leichte, dünner geschliffene Gläser mit Entspiegelung · Sonnengläser in Sehstärke · Gläser mit Blaulichtfilter Jetzt Termin für Seh-Check buchen! 06 /2021 Das Stadtgespräch 11

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz