Aufrufe
vor 8 Monaten

Das Stadtgespräch Ausgabe September 2020

  • Text
  • Eigentlich
  • Deutlich
  • Haus
  • Zudem
  • Rheda
  • September
  • Theo
  • Stadt
  • Ebenfalls
  • Menschen
Mein Rheda-Wiedenbrück Das Stadtgespräch 2020

1 Dr. Wilhelm Sprang

1 Dr. Wilhelm Sprang (vorne) präsentiert die vom Heimatverein für das Museum von Markus und Gerlinde Wallmeyer (hinten) erworbene expressive Pieta von Wilhelm Siebe (1881–1953), einem Künstler der Wiedenbrücker Schule von 1929. Foto: Christiane Hoffmann Christiane Hoffmann: Gedacht ist die Ausstellung für junge Menschen, die auf der Suche nach dem eigenen Weg in die Welt sind, für Berginteressierte und Familien. Das Stadtgespräch: Haben die Covid-19-Schließungen das Museum beeinträchtigt? Christiane Hoffmann: Ja, wir haben nur noch ein Viertel der Besucherinnen und Besucher. Die Schulklassen, für die die Bergsteigerausstellung gedacht war und die traditionell vor Ostern in die stadtgeschichtliche Ausstellung kommen, fehlen komplett. Und die heimischen Dauergäste, die sehr interessiert an der Geschichte von Haus Hartmann sind, sind ebenfalls deutlich weniger ins Museum gekommen. Es ist ein schwieriges Jahr auch für das Museum. Das Stadtgespräch: Was passierte in der geschlossenen Zeit? Christiane Hoffmann: Es gab trotzdem viel zu tun. Einmal mussten wir die kommenden Ausstellungen verschieben. Dann hat es trotz Corona einige spektakuläre neue Objekte für das Museum gegeben. Wir haben jetzt ein 12 qm großes Altargemälde geschenkt bekommen. Es kommt aus Werne, ist über 100 Jahre alt und wurde vom Kirchenmaler Heinrich Repke gemalt. Dann gab es zwei Holzobjekte von Wilhelm Siebe, eins davon angekauft vom Heimatverein für das Museum. Und wir haben eine verloren geglaubte Vedute vom alten Wiedenbrück, ebenfalls von Heinrich Repke aus den 1920 Jahren, aus Privatbesitz geschenkt bekommen. Dann war viel Arbeit im Depot, ich habe Förderanträge für die Museumsarbeit gestellt und wir hatten auch noch einen Gebäudeschaden, der glücklicherweise glimpflich ausgegangen ist. Das Stadtgespräch: Freuen Sie sich auf die Normalität? Christiane Hoffmann: Natürlich! Museum ist nur lebendig, wenn Besucherinnen und Besucher im Haus sind. Wir haben dieses Jahr so viele tolle Themen, wie z.B. unseren Stadtgeburtstag: 50 Jahre Rheda-Wiedenbrück, unsere laufenden und verschobenen Sonderausstellungen u.a. zum 50 Jahre Rugby-Sport in der Stadt. Alles das wollen wir ja noch zeigen. Da ist es gut, dass im Haus viel Platz ist und die Maskenpflicht nur in den Bereichen an der Kasse oder im Begegnungsverkehr mit anderen Gästen besteht. Sonst kann man sich auch ohne Maske im Haus bewegen. Das Stadtgespräch: Was sollte man bei dem Besuch des Museums über die beiden Sonderausstellungen hinaus nicht verpassen? Christiane Hoffmann: Wir haben jetzt neben dem Faksimile der Markt-, Münz- und Zollurkunde über Wiedenbrück jetzt auch die Stadtgründungsurkunde von Rheda als Kopie ausgestellt. Die beiden Bürgermeisterketten natürlich und die neue Stadtansicht von Wiedenbrück. Hier brauchen wir noch die Infos zu den abgebildeten Schornsteinen, die dort zu sehen sind. Und die Mariensäule von Anton Mormann mit dem originalen Postament, einer gedrehten Säule. Sehr spektakulär, wie ich finde! Heike Effertz: Und ich finde, dass das Altarfragment aus der Paterskirche aus dem 17. Jahrhundert wirklich sehenswert ist. Insider kommen mit den Hartmann-Details in der zweiten Sonderausstellung voll auf ihre Kosten. Christiane Hoffmann: Wie oft waren Sie in diesem Jahr schon hier? Heike Effertz: Einmal mit dem Inner Wheel Club, dann Ende Juli und bei der ersten Führung wollte ich ebenfalls dabei sein. Es sind ja noch Objekte dazu gekommen, die ich nicht verpassen wollte – und was ich noch unbedingt anfügen möchte: Wer Frau Hoffmann kennt, weiß, wie kurzweilig und informativ ein Besuch hier immer ist und mit wie viel Herzenswärme sie ihre Arbeit ausfüllt. Ein Besuch des Museums lohnt sich darum auf jeden Fall. Gerade auch von denen, die sie noch nicht kennen. Ebenfalls in den Zeiten ohne Sonderausstellung. Christiane Hoffmann: Dankeschön. Die laufenden Ausstellungen sind bis zum 13. September 2020 zu den üblichen Öffnungszeiten und nach Vereinbarung als Gruppe mit 9 Personen plus Führungskraft zu sehen. Ich freu mich auf Sie! Das Stadtgespräch: Danke für die inspirierende Unterhaltung. Einfach mehr Service Autoglas spectrum-Autoglas 05244/78283 Elektro-Installation Goldkuhle Elektro 577805 Fenster + Haustüren Fechtelkord 46612 Fliesen Fliesen Ströer 05242/2796 Fugen, www.fugen-ibric.de 0170/2133223 elastisch & Zement Haushaltsgeräte Elektro Koch 968 3 968 Kundendienst Heizöl Lamberjohann 8071 Innenausbau Plugge 49842 + 46514 Insektenschutz Fechtelkord 46612 Küchen Schmidt 578390 Parkett Alexander Erdmann 3787759 WIR KOMMEN SOFORT Rasenmäherservice Niehof 579 19-0 Kleinemeier / Bokel 05248 / 7860 Ramfort Landtechnik 47789 Reinigungsmittel Ultrabio Chemie UG 9089202 SAT-Antennen Hollenhorst Service 981000 Fernseh Schmitt 44167 Service D. Pagel 55682 Schlosserei & Protte und Kellner 4082990 Metallbau Trockenbau/ Ebeling 0172/9463076 Innenausbau TV-Radio-Video Brökelmann Medientechnik 9044-0 Fernseh Schmitt 44167 Service D. Pagel 55682 Zimmertüren Ebeling 0172/9463076 LIEFERN – REPARIEREN – BERATEN 4 Das Stadtgespräch

L Laufen und Gutes tun Virtueller Benefizlauf Die Organisatoren des Benefizlaufs Laufen und Gutes tun, der im vergangenen Jahr mehr als 800 Läufer anzog, haben aufgrund des geltenden Verbots von Großveranstaltungen infolge der Covid-19-Pandemie die Entscheidung getroffen, einen virtuellen Lauf zu organisieren. Dieser findet am Samstag, dem 5.9., und Sonntag, dem 6.9., statt. Dem Verein war es wichtig eine Alternative zum abgesagten Benefizlauf ins Leben zu rufen, um weiterhin helfen zu können. Trotz der Absage der Veranstaltung haben fast alle Sponsoren ihre Bereitschaft signalisiert, an der zugesagten Sponsorensumme festzuhalten. »Das hat uns riesig gefreut« betont Michael Küker, der im Organisationsteam für das Sponsoring zuständig ist. »Das zeigt wie groß die Verbundenheit der Sponsoren mit dem Verein und den damit verbundenen Zielen ist«. »Das ist gerade in der schwierigen wirtschaftlichen Situation, in der sich viele Firmen derzeit befinden, sehr bemerkenswert«, fügt Michael Küker hinzu. »Die umfassende Unterstützung der Sponsoren hat uns im Team Rückenwind gegeben nicht die Hände in den Schoß zu legen, sondern kreativ zu sein und das Beste aus der Situation zu machen«, betont Andreas Post als Vereinsvorsitzender. Feierlicher Rahmen So werden im Vorfeld des virtuellen Laufs trotz Absage der Veranstaltung wieder die Vereinsfahnen im Dorf gehisst, und auch das große Vereinsbanner am Schlauchturm an der Kreisfeuerwehrschule darf nicht fehlen. Am Sonntag, dem 6.9., findet um 11.00 Uhr bei gutem Wetter ein Open-Air Gottesdienst vor der St.-Vitus-Kirche passend zum Thema »Laufen und Gutes tun« statt. Die Läufe Von einem Bambini Lauf mit der Familie, über einen 2 km und 5 km Lauf, bis zu einer 10- bzw. 21-km-Strecke ist alles möglich, um sich an diesen beiden Tagen in den Dienst der guten Sache zu stellen. Alle Teilnehmer können sich ohne Voranmeldung für eine der genannten Streckenlängen entscheiden, die Schnürsenkel schnüren und innerhalb der beiden Tage eine individuelle Strecke laufen. Die persönliche Zeit kann mit einer Tracking App oder Stoppuhr erfasst, und in das vorgegebene Ergebnis-Formular auf der Webseite des Vereins bis Sonntag, dem 6.9., um 18.00 Uhr eingetragen werden. Ergebnisse Die Ergebnislisten werden nach Ablauf der Teilnahmefrist auf der Vereinshomepage veröffentlicht. Dabei ist sportliche Fairness und ehrliche Angabe der gelaufenen Zeit natürlich »Ehrensache«. Eine Urkunde zum Ausdruck und Eintragen der persönlichen Daten wird auf der Vereinshomepage bereitgestellt. Beim virtuellen Volkslauf in St. Vit läuft in diesem Jahr jeder für sich, keine Cheerleader im Zielbereich, kein Warm-up, keine After-Run-Party. Was an diesen beiden Tagen zählt, ist die eigene Kreativität und die Bereitschaft zum Helfen. International Ob in St. Vit oder New York, überall auf der Welt ist eine Teilnahme am virtuellen Lauf in St. Vit möglich! Deshalb ist wichtig, auf allen sozialen Netzwerken für diese Veranstaltung zu werben! Alle Aktiven sind eingeladen ihre persönlichen Bilder und Eindrücke vom Lauf unter info@laufenundgutestun.de oder facebook dem Verein zuzusenden. Eine Bildergalerie wird aus allen Zusendungen auf der Homepage erstellt. Spende Der Verein freut sich nach der Teilnahme an dem virtuellen Lauf natürlich über eine Spende, die ganz individuell und ganz bequem und sicher über PayPal direkt über die Vereinshomepage www.laufenundgutestun.de geleistet werden kann. Profitieren Sie jetzt von der MwSt-Senkung! Das Stadtgespräch 5

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz