Aufrufe
vor 8 Monaten

Das Stadtgespräch Ausgabe September 2020

  • Text
  • Eigentlich
  • Deutlich
  • Haus
  • Zudem
  • Rheda
  • September
  • Theo
  • Stadt
  • Ebenfalls
  • Menschen
Mein Rheda-Wiedenbrück Das Stadtgespräch 2020

50 JAHRE SETZER 50 JAHRE

50 JAHRE SETZER 50 JAHRE QUALITäT! SEIT 1970. Feldstraße 1 · Rheda- Wiedenbrück Mo–Fr 8.30–18.30 Uhr Sa 8.30–18 Uhr · So 11–16 Uhr Telefon: 964545 Buchtis Für die Buchtipps in dieser Ausgabe haben wir eine Mischung herausgesucht, bei der für Lesewütige auf jeden Fall etwas dabei sein sollte nicht besonders professionell arbeitenden Polizei verwaltet wird. So wird sie automatisch in den Fall einbezogen, zumal ein weiterer Mord geschieht. Nicht nur der FBI-Agentin stellt sich die Frage, wieso über lange Jahre nichts in dem Kaff passiert und sich auf einmal mit ihrer Ankunft Kapitalverbrechen häufen. Auch ist nicht klar, ob und wie die Fälle zusammenhängen. Wer war und ist Freund von Atlees Familie? Wer hat welche Motive für ein bestimmtes Verhalten. Diesen Fragen geht die attraktive Mittdreißigerin, die in Kampfkunst geschult gerne mal die Bösewichte wörtlich auf die Bretter legt, mit Entschlossenheit nach. Auch im zweiten Teil der Reihe über das Supergirl mit Schwächen kann man das Buch nur schwer aus der Hand legen. Der dritte Teil ist in Vorbereitung, hat aber noch keinen deutschen Titel. Erschienen bei Heyne, Hardcover, 528 Seiten, 22 Euro. Mein Tipp als Gesundheitsexperte: Leben Sie so, wie Sie wollen. Selbst bei Pflegebedürftigkeit. Wie Sie leben, soll Ihre Sache bleiben. Auch wenn Sie später Hilfe brauchen. Oder vorbeikommen: DKV Deutsche Krankenversicherung AG Wolfgang Opitz Hauptstr. 2-4 33378 Rheda-Wiedenbrück Ich vertrau der DKV Einfach anrufen: 05242 / 35095 David Baldacci »Abgetaucht« David Baldacci hat schon das eine oder andere Buch geschrieben und auch ein paar Exemplare verkauft. Nein, im Ernst, der Mann hat seit 1996 mehr als 40 Bücher geschrieben, die in 80 Ländern verkauft wurden. Seine Gesamtauflage liegt bei etwa 150 Millionen. Aber das ist noch lange kein Grund für den Erfolgsautor, der gerade 60 geworden ist, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Baldacci hat mindestens sechs Serien geschrieben, in denen die Hauptfigur jeweils männlich war, da fand er es an der Zeit, eine weibliche Heldin zu schaffen. Im letzten Jahr tauchte daher zum ersten Mal Atlee Pine in »Ausgezählt« auf. Atlee, von Freunden meist einfach Lee genannt, ist eine junge, durchtrainierte FBI-Agentin, die Zusammenarbeit nicht besonders schätzt, obwohl das natürlich ein großer Faktor ihres Jobs ist. Als Kind verschwand ihre Zwillingsschwester Mercy spurlos. Atlee lebt nicht gerade am Ende der Welt, aber doch ziemlich nahe daran. Sie besetzt einen Außenposten in Shattered Rock in Arizona. Daher kann sie sich neben dem, was auf so einem Ein-Mann-Posten, besser gesagt Eine-Frau-Posten, so anfällt, um den Fall ihrer Schwester kümmern. Ihre Vorgesetzten sind weit weg und nur ihre Sekretärin Carol Blum bekommt mit, was Atlee alles so treibt. Im zweiten Band der Atlee Pine-Reihe macht sich die Agentin zusammen mit Carol auf in die Heimat ihrer Kindheit in Georgia, um zu erfahren, ob sie nicht doch Licht ins Dunkel der Vergangenheit bringen kann. Kaum in dem 230-Seelen-Kaff angekommen, geschieht jedoch ein grausamer Mord. Das Opfer hat einen Brautschleier vor dem Gesicht. Atlee ist natürlich nicht zuständig, aber immerhin die einzige FBI-Agentin vor Ort, der ansonsten von der lokalen, Sophie Hénaff »Mission Blindgänger« »Mission Blindgänger«, erschienen bei C. Bertelsmann, 317 Seiten, Paperback, 15 Euro, ist ein neuer Fall für das Kommando Abstellgleis. So wird die sympathische, aber chaotische Gruppe von seltsamen Vögeln genannt, die eigentlich für den normalen Dienst der Pariser Polizei nicht zu gebrauchen sind. Denn jeder einzelne von ihnen hat seine Macken. Aber eben auch seine Qualitäten, was den Erfolg der Truppe ausmacht. Diesmal spielt der Fall im Film-Milieu. Dort feiert die sympathische Chaostruppe der Pariser Polizei sozusagen ihr Comeback an einem Filmset. Angeführt wird die Truppe wie immer von Commissaire Anne Capestan. Die hat eigentlich andere Probleme, denn sie ist in Elternzeit und ihr Baby Joséphine hält sie ordentlich auf Trab. Aber dennoch unterbricht sie die Elternzeit, denn sie muss ihrer geschätzten Kollegin zu Hilfe eilen. Capitaine Eva Rosière ist nämlich nebenberufliche Drehbuchautorin, die bekanntlich stets im Clinch mit dem Regisseur leben. Dummer Weise wird der jedoch in diesem Fall ermordet. Eva steht 38 Das Stadtgespräch

sofort unter Verdacht, den Regisseur getötet zu haben, zumal sie durch dessen Tod insofern profitiert, als sie dessen Job übernimmt. Außerdem hatte Eva lautstark geschworen, ihn zu töten. Da ist es schon eher beruhigend, dass fast jeder am Drehort ein Mordmotiv gehabt hat. Das Spiel kann beginnen: Mit Windeln und Schnuller gerüstet, machen sich Anne Capestan und ihr Kommando Abstellgleis an die Ermittlungsarbeit. Und am Ende wird auch noch der Fall tatsächlich gelöst, obwohl sich die Truppe oftmals eher als unentdeckte Schauspieler oder ideale Babysitter versteht. Das einzige, was man bei diesem Krimi nicht tun sollte, ist ihn ernst zu nehmen! Rosa Liksom »Die Frau des Obersts« Während »Mission Blindgänger« eher wie eine Folge des Münstertatorts auf Französisch wirkt, handelt es sich bei Rosa Liksoms neuen Roman um ein Stück wahrer Literatur. Jedenfalls wenn man mit der Definition der Aufklärung geht, nach der Literatur zweierlei leisten muss: nützlich sein und unterhalten. Beides schafft die finnische Autorin in ihrem neuen Roman. Rosa Liksom, Jahrgang 1958, wuchs in einem Dorf im nördlichen Lappland auf. Sie ist Malerin, Filmemacherin und Performance-Künstlerin und wurde bei uns durch ihren Roman »Abteil Nr. 6« bekannt. Die titelgebende Heldin ihres neuesten Romans ist tatsächlich wenig geeignet, die Sympathien der Leserschaft zu gewinnen. In einer Nacht lässt sie ihr langes Leben in einem Dorf im Norden Finnlands Revue passieren. Alsbald muss sich der Leser von einer romantisierenden Sicht des Hohen Nordens verabschieden, wo die Natur so rein und die Menschen ohne Arg zu sein scheinen. Denn auch die Welt nördlich des Polarkreises bleibt von den furchtbaren Ereignissen des 20. Jahrhunderts nicht verschont. Schon mit vier Jahren schien das Schicksal der Frau besiegelt zu sein, als sie im Haus der Eltern den Oberst kennenlernt. Der wird ihr späterer Ehemann. Achtundzwanzig Jahre älter als sie, macht er aus ihr eine glühende Nationalsozialistin. Doch die Ich-Erzählerin ist nicht nur als Kind, als Teenager und mit Anfang zwanzig furchtbar naiv. Das wird deutlich, als ihr Mann sie mitnimmt auf eine Fahrt ins besetzte Polen. Sie kommen bei einer Familie unter, die sich ein großes Haus und jede Menge Wertgegenstände eines Professors unter den Nagel gerissen hat, denn schließlich braucht der ja nichts mehr, weil es ihn ja gar nicht mehr gibt. Die Erzählerin schreibt: »Mir ging es so, dass ich anfangs viele Dinge entsetzlich fand, wie zum Beispiel die Erhängten, die an den Bäumen baumelten«. Aber »schon eine Woche später hatte ich mich daran gewöhnt«. Der Oberst und sie verehren beide Hitler, schließlich sei er ein Mensch, der warm empfinde, und eine herzliche, große Persönlichkeit habe, die es gut meint. Auch haben die Deutschen alles so »wunderhübsch organisiert«. Mit den rasanten Erfolgen der Nazis wächst die alles verzehrende Liebe des Ehepaars zueinander, die von brutaler Erotik geprägt zu sein scheint. Doch mit dem Fall Nazideutschlands zieht die reine Gewalt in die Ehe ein. Die Frau muss alle Kräfte aufbieten, um sich zu befreien, von ihrem tyrannischen Mann und den falschen Versprechungen. Erst als sie misshandelt wird, durchschaut sie auch ihren q seit 1998 Telefon: 54822 Telefon: 964545 ...wenn es sich richtig anfühlt. Die Frage, wie und wo ich wohne, ist definitiv nicht einfach. Mit unserer guten umfassenden Beratung, unserem Verständnis für Ihre persönliche Situation und viel Erfahrung, unterstützen wir Sie auf diesem Weg. Vom Hausverkauf bis zu Ihrem neuen Zuhause. www.skw.immobilien/hausverkauf Für Sie vor Ort. Vereinbaren Sie gern einen Termin für unsere Beraternachmittage in der Kreissparkasse. Rheda: am 1. Dienstag im Monat Wiedenbrück: am 1. Donnerstag im Monat von 14.30 - 18.00 Uhr. Ihre Anprechpartner von der Kreissparkasse Rainer Hagemeister und Marcel Knüwer erreichen Sie in den jeweiligen Geschäftsstellen Jetzt kostenlos bewerten www.skw.immobilien Vermittlung, Planung, Ausführung und Finanzierung - für alles den richtigen Partner. www.skw.immobilien/neubau Endlich ist es soweit … der Bau hat begonnen! Neubau von 10 attraktiven ETWn in Wiedenbrück mit nachhaltigem Energiekonzept: 3x3[4]ZKB im EG mit Terrassen und Garten, sowie eine großzügige 3 ZKB mit 2 Balkonen im DG können noch erworben werden. Wohnflächen zw. ca. 111 - 129 m², inkl. Komfortausstattung, sowie Fußbodenbelägen u. Malerarbeiten, Aufzug und Tiefgarage Kaufpreise ab € 376.500 Ursula Kreft, 05241 / 9215-14, Objekt-Nr.:1571 R/ 1581 R Für Ihre Fragen rund um das Thema Immobilie stehen Ihnen Manuela Dreier sowie unser gesamtes Team jederzeit gerne zur Verfügung. KW Haus & Grund Immobilien GmbH Strengerstraße 10 33330 Gütersloh 05241 / 9215 - 0 www.skw.immobilien Das Stadtgespräch 39

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz