Aufrufe
vor 9 Monaten

Das Stadtgespräch Ausgabe März 2021

  • Text
  • Meinrhwd
  • Beruf
  • Spezial
  • Stadt
  • Pfarrer
  • Handwerk
  • Rheda
  • Menschen
  • Ausbildung
Das Stadtgespräch auf Mein Rheda-Wiedenbrück mit der März Ausgabe 2021

Dr. Hugo empfiehlt Hallo

Dr. Hugo empfiehlt Hallo ihr Lieben! Ich hoffe Ihr seid gut durch die Kälte gekommen. Zum Frühlingsbeginn habe ich euch zwei tolle Spiele mitgebracht, die ihr direkt ausprobieren könnt! Schaut mal, ich bin sogar im Tier-Domino mit dabei! Ist das nicht cool? Also viel Spaß beim Ausprobieren. Euer Dr. Hugo Bildet 2er Teams. Mit einem Seil oder einem Stock markiert ihr die Start- und die Ziellinie. Jetzt stellt sich jedes Team nebeneinander und knotet mit einem Seil das rechte Bein des einen und das linke Bein des anderen auf Kniehöhe zusammen. Ihr zählt laut von 3 bis 1 herunter und fangt an, zur selben Zeit loszulaufen. Das Team, welches als erstes die Ziellinie überschreitet, gewinnt. Wer mag, kann auf der Strecke noch einige Hindernisse aufbauen, die gemeinsam bezwungen werden müssen. Also auf die Plätze, fertig, los! Vorbereitung: Jede Dominokarte dieses Spiels zeigt zwei Tierfotos. Zu sehen sind Maus, Frosch, Esel, Kuh, Löwe und Hund Hugo – in unterschiedlichen Kombinationen. Schneide diese genau an den schwarzen Linien aus und du erhältst 21 Kärtchen. Spielregeln (für 2 oder 3 Personen): Mische die Kärtchen verdeckt gut durch. Gib dann jedem Mitspieler jeweils 7 Kärtchen. Die restlichen verdeckten Karten werden als Zieh-Stapel abgelegt. Der erste Spieler versucht so lange Karten auslegen, wie er gleiche Tiere an das eine oder andere Ende einer sich bildenden Karten-Reihe anlegen kann. Wenn nichts mehr angefügt werden kann, ist der nächste Spieler an der Reihe. Dieser versucht nun seinerseits, möglichst viele Karten anzulegen. Kann er gar keine Karte anfügen, muss er zwei Karten vom Stapel ziehen und darf es auch damit versuchen. Sollten allerdings keine Karten mehr im Stapel sein, ist der nächste Spieler an der Reihe. Wer zuerst alle Karten ablegen konnte, gewinnt die Runde. Sollte niemand mehr anlegen können, wird neu gemischt und die Runde wird wiederholt. Wer zuerst drei Runden gewonnen hat, ist Sieger. Fotos: Esel: Mariofan13 CC BY-SA 3.0 | Waldmaus: BlueBreezeWiki CC BY-SA 3.0 | Kuh: Dietmar Rabich CC BY-SA 4.0 | Löwe: Stano Novak CC BY 2.5 | Frosch: Rob Mitchell CC0 | Hund Hugo: Fotostudio Zeidler 48 Das Stadtgespräch

1 (V.l.) Michel Gwosdek, Fendiye GBerk, Imam Alammarin Größere Bedeutung Integrationsrat (Kem) Nachdem der bisherige Integrationsrat (IR) kaum in Erscheinung getreten ist, soll sich das nun ändern: Das jedenfalls versprach der frisch gewählte Vorsitzende des neuen Integrationsrates, Michel Gwosdek, auf der konstituierenden Sitzung des Gremiums. Das 29-jährige Mitglied der Wählergruppe »Vereinte Vielfalt« kündigte in seiner Antrittsrede an, er werde sich dafür einsetzen, dass der Integrationsrat mehr Geltung bekomme. Der IR solle zudem aktiv zum integrativen Leben beitragen. Der in Oberschlesien geborene Vorsitzende (Vater Polen, Mutter Kirgisistan) wünschte sich auf diesem Weg viele Anregungen. Dabei sehe er sich als Moderator, Motivator und Mediator. Und er fügte launig an: »Je weniger Anregungen kommen, desto mehr liefere ich selber«. Seine erste Stellvertreterin ist Fendiye Berk (Türk. Elternverein »Yuva«) von der Internationalen Liste und sein zweiter Stellvertreter der aus Syrien stammende Sprachlehrer Imam Alammarin, ebenfalls von der Vereinten Vielfalt. Die Amtsvorgängerin Gudrun Bauer wünschte dem neuen Leitungsteam ein »glückliches Händchen«. Für die Mitgliederversammlung des Landesintegrationsrates NRW wählte der IR Imam Alammarin und Muhammad Alhamwi (Vereinte Vielfalt). Ihre Stellvertreter sind Michel Gwosdek und Fendiye Berk. Der IR bestimmte zudem für den Hauptausschuss des Landesintegrationsrates NRW den Einzelbewerber Bogdan-Stefan Dinu. Uwe Henkenjohann (CDU) ist sein Vertreter. Nesrin Pür und Seda Yanaz von der Internationalen Liste vertreten den IR im Jugendhilfebeirat. Die Gruppierung Vereinte Vielfalt entstand zum großen Teil aus dem Verein »Willkommen in Rheda-Wiedenbrück«. Dieser unterstützt engagiert Migrantinnen und Migranten und lädt zu regelmäßigen Treffen ein. Die Internationale Liste ist überwiegend von türkischstämmigen Vertretern geprägt. Der IR besteht aus 15 Personen – sieben davon stammen aus dem Stadtrat, acht sind gewählte Vertreter der Migranten. Denkmalgeschütztes Haus im Zentrum für Gewerbe oder Privatnutzung Wiedenbrück ca. 213 m² 8 Zimmer 465.000 € zzgl. 3,57 % Käufercourtage inkl. 19% MwSt Anita Huning 02522 61091 a.huning@volksbankimmobilien.de volksbankimmobilien.de Das Stadtgespräch 49

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz